Glass Etching – Glas ätzen erste Versuche mit dem Plotter und Etching Cream

Heute habe ich mal an etwas ganz neues gewagt. Im Internet sind mir mal Gläser mit individuellen Schriftzügen aufgefallen. Meistens wirkte die Oberfläche halb milchig, halb durchlässig. Dass man so etwas auch selber machen kann, ahnte ich natürlich nicht. Irgendwann erfuhr ich bei einem Telefongespräch mit Kreativplotter davon, dass man in Verbindung mit Plotter und Schablonenfolie auch selbst Gläser derartig gestalten kann. Heute starte ich den ersten Versuch und habe direkt alles für euch festgehalten.

Damit ihr dieses Tutorial nachmachen könnt, benötigt ihr folgende Dinge:
– ein Glas eurer Wahl
– etching cream
– Schablonenflolie
– im Idealfall: Scraper, Hook und Transfer-Folie, ein Pinsel zum besseren Verteilen der Masse
– außerdem solltet ihr unbedingt Einweghandschuhe parat haben
Wie so oft beim Plotten beginnt alles mit einem Motiv eurer Wahl. Ich habe mich in meinem Bsp. für einen Knopf entschieden, da ich mein Knopfglas irgendwie verschönern wollte. Damit ich nicht zu viel Folie „vermatsche“, messe ich vorher immer meine Oberflächen aus und schneide mir die Folien entsprechend zu.
Den Knopf gibt es standardmäßig bereits in der eigenen Bibliothek. Ich habe ihn lediglich auf meine Größe angepasst. Wer Schriftzüge wählt, muss diese NICHT spiegeln.
Vollbildaufzeichnung 17.10.2014 155422
Bringt ein Stück eurer Schablonenfolie auf eurer Schneidematte aus und lasst den Plotter seine Arbeit verrichten. Das Messer sollte hier maximal auf 2 gestellt sein.
Nun wird entgittert. Ihr habt nun zwei Möglichkeiten: Den Rand stehen lassen und das Motiv lösen oder eben den Rand lösen und das Motiv stehen lassen. Ich habe mich zunächst dafür entschieden den Rand zu entfernen. Beim nächsten Versuch werde ich es aber genau anders herum machen (also das Negativ verwenden), weil man so nicht beim Creme schmieren aufpassen muss, dass man über die Ränder auch ja nicht hinaus kommt. Aber so bin ich halt, manchmal mache ich es mir schwerer, als ich müsste…
Wer eine Transferfolie hat, kann es sich jetzt ganz einfach machen. Nehmt diese euch hervor, schneidet ein passend großes Stück ab und klebt es direkt auf euer fertig entgittertes Motiv.
Transferfolie sieht übirgens so aus, erinnert etwas ein Buchbindefolie.
Durch das Aufkleben der Transferfolie, klebt euer Motiv nun richtig herum an dieser fest und lässt sich somit optimal auf die gewünscht Oberfläche übertragen.
Ich streiche sie mit meinem Scraper schön sorgfältig mit leichtem Druck dann auf…
 und ziehe anschließend die Transferfolie ab. Übrig bleibt logischerweise nur die Schablonenfolie mit meinem Wunschmotiv. Beim Sticker aufbringen oder Wandbildern sowie Autoaufschriften ist diese Transferfolie nahezu unerlässlich, um ein gutes Ergebnis zu bekommen und es erspart auch so sehr viel Zeit und Nerven.
Nun kommen wir auch schon zum Kern der Sache: dem Äzen des Motives, wie gesagt – es war mein erster Versuch. Ich habe also mit einem Pinsel etwas Creme auf mein Motiv aufgebracht und dieses mit dem Scraper schön verteilt. Zieht euch unbedingt Handschuhe an.
Das Ganze habe ich 3 Minuten ziehen lassen. Danach kann man übrige Cremereste wiederverwerten – sprich: ab damit in einen Behälter.  Der Rest (der nicht wiederverwertbar ist) kann ganz einfach samt Glas unter lauwarmen Wasser abgespült werden, genauso auch eure mit Cream beschmutzten Hilfsmittel.
Dann wird das Glas nur noch leicht abgetrocknet und die Folie entfernt und schon habt ihr ein Unikat geschaffen 😉 Meine Ränder sind leicht „verwackelt“, aber ich werde beim zweiten Versuch noch mehr auf die Dichte achten und dann sollte das kein Problem mehr sein.
Viele Grüße

Diese Beitrag entstand in freundlicher Unterstützung durch www.kreativplotter.de, ohne die wir Etching Cream weder kennen würden, noch überhaupt zu Hause hätten 😉
Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Daniela 30. Dezember 2018 at 23:15

    Hallo!
    Wird das Glas damit wirklich geätzt oder ist es nur eine Beschichtung? Ich grage mich nämlich gerade, ob das ganze spülmaschinenfest ist.

    Liebe Grüße

    antworten
    1. Sabrina 31. Dezember 2018 at 16:02

      wirklcih geätzt

  2. Dirk 15. Februar 2018 at 20:03

    Hallo, das Ergebnis kann sich sehen lassen 🙂
    Einen Ratschlag hätte ich dennoch: entfette die Oberfläche mit Aceton, denn das dampft rückstandsfrei ab. Isopropylalkohol oder Spiritus hinterlassen einen Film und auf dem haftet das Vinyl nicht perfekt.
    Nimm Klebefolie von Oracal, die verwenden wir im Fahrzeugbau auch und die ist dafür bekannt, dass sie perfekt anliegt und hält.
    Mit dieser Vorarbeit ist das Ätzen dann kein Problem mehr 🙂

    antworten
    1. Sabrina 16. Februar 2018 at 3:18

      Danke für den Tipp!

  3. Melanie 22. März 2017 at 0:33

    Hallöchen

    Ätzen vom Glas ist ein Super tolle Sache. Ich selber habe schon einiges gemacht.
    Empfehlung: ob Spiegel o. Glas ich würde nach Bedarf noch mal nachsitzen bevor ich die Folie abziehen. Um so länger die Paste drauf bleibt bzw erneuert wird um so milchiger wird. So kann man auch tolle Effekte erzielen. Normale Klebefolie reicht meist aber auch breites Isolier-Klebeband geht super. Beim Ausschneiden sollte man möglichst präzise arbeiten , jeden mm Schnitt kann sichtbar werden. Und man sollte sich im klaren sein ob man die Striche oder die Fläche matt haben möchte. Das bedenken viele nicht. Viel Spaß wünsche ich euch und hoffe das ich helfen konnte.

    antworten
  4. Caro 3. Juni 2016 at 1:03

    Als Tipp: die Ätzpaste von Silhouette ist nicht besonders gut. Dann lieber die Armour etch. Weiterhin ist sie nicht dafür gedacht größere Flächen zu ätzen. Das kann ungleichmäßig werden.
    Dies nur mal als kleiner Tipp.
    Übrigens lasse ich die Ätzpaste 10 min drauf, das gibt ein gleichmäßigeres Bild

    antworten
  5. Pe-Twin-kel 17. Oktober 2014 at 21:25

    Sieht super aus,will ich auch noch machen.
    Liebe Grüße,
    Petra

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.