Zur Weihnachtszeit backe ich sehr gern und auch sehr oft. Das liegt einfach daran, dass die Plätzchen vom Wochenende oftmals nur die nächste Woche überleben und dann sitzen wir Gebäck mäßig wieder auf dem Trockenen. Da bleiben nämlich nur ein paar Krümel in der Dose übrig bis zum nächsten Adventssonntag.

Dieses Mal habe ich wieder was ganz anderes ausprobiert. Irgendwann mal habe ich ein Bild von Dominoplätzchen bei Pinterest (wo auch sonst) gesehen und fand das richtig cool. Das hat „Nachmachpotenzial“ dachte ich.

Heute zeige ich euch wie ich es gemacht habe und welches Rezept ich immer für Ausstechplätzchen nutze.

backzutaten_domino

Für den Teig

benötigt ihr:

  • 125 g Butter
  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 250 g – 300 g Mehl

Alles in eine Schüssel geben und so lange kneten, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt. Fügt ein wenig mehr Mehl hinzu, wenn es euch nicht gelingt.

teig_domino

Danach geht es für den Teig erstmal ca. 30 min zum Ruhen in den Kühlschrank.

Dominosteine zurecht schneiden

Rollt den Teig aus, nicht zu dünn, und schneidet euch gleichmäßige Rechtecke zu.

domino_zuschneiden

Mit der Messerklingenrückseite drückt ihr eine kleine Kerbe in die Mitte der Rechtecke. Aber nicht zu tief, nur bis zur Hälfte des Teiges. Das sieht in etwas so aus:

domino_zuschneiden1

Variante 1 – Mit Smarties backen

Für die Plätzchen in diesem Beitrag habe ich große Smarties benutzt. Ich will euch allerdings gleich sagen, dass es sich mit kleineren viel besser machen lässt.

smarties

Es gibt 2 Möglichkeiten um Dominoplätzchen zu erhalten. Bei meinem ersten Versuch habe ich die Smarties gleich in den Teig gedrückt und diese so mit gebacken.

Dominoplätzchen1

Dominoplätzchen2

Der Nachteil: Sie verlieren etwas die Farbe beim Backen, zumindest die Großen Smarties, bei den Kleinen kann das schon wieder anders sein. Das Blech habe ich bei 180 Grad mit Umluft ca. 12 min im Ofen gehabt.

Variante 2 – Smarties ankleben

Eine andere Möglichkeit ist die Kekse normal ohne Smarties zu backen. Ich habe vorher noch die Smarties kurz in den Teig gedrückt, sie aber dann wieder runter genommen. So habe ich gleich die Guhle wo sie dann drauf sollen. Nach dem Backen und Abkühlen der Plätzchen wurden die Smarties einfach mit Glasur festgeklebt.

Dominoplätzchen3

Hier seht ihr nochmal beide Varianten zusammen: In der Mitte links von dem Stern ist zb das blau nicht mehr so perfekt nach dem Backen.

Dominoplätzchen1

Am Ende ist es aber völlig egal, denn geschmacklich sind beide Möglichkeiten gleich und total lecker. Ich habe nicht den ganzen Teig für Dominoplätzchen genutzt. Den Rest habe ich noch ganz klassisch mit Formen ausgestochen und verziert.

Ausstechplätzchen

Motte fand es im Übrigen auch total cool, sie bevorzugte allerdings erst die Smarties abzupiepeln und dann mir den Keks zu überlassen. 😀

Was backt ihr am Liebsten? Was sind eure Must-Have-Plätzchen um die Weihnachtszeit?

Liebe Grüße Bianca

Speicher dir gerne das Rezept für später.

Schnelles Rezept für leckere Dominoplätzchen

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. kleinwirdgross 16. Dezember 2014 at 22:24

    Mmh lecker, die schauen echt gut aus.

    Ich backe Plätzchen nach den Rezepten meiner Mutter, die ich schon als Kind mitgebacken habe.
    Nur mit 2 kleinen Kindern, wandle ich sie ab, damit sie schneller gehen bzw. nehme vermehrt die schnellen Plätzchenrezepte meiner Mutter.

    Habe vor Kurzem meine bewährten (schnelleren) Plätzchenrezepte auf mein Blog gestellt.

    LG
    Petra

    antworten
  2. Ina 16. Dezember 2014 at 20:11

    Hallo Bianca…
    Ich hab vorhin auch dein Rezept ausprobiert und meinen Kindern schmecken sie auf jedenfall… 🙂
    Für meinem Mann hab ich bei manchen einfach die glasur weggelassen…
    Tolles Rezept…

    Liebe Grüße und ne schöne Woche

    antworten
  3. Christiane Kirch 16. Dezember 2014 at 11:48

    Hallo Bianca, danke für die Anleitung.
    Das mit den Plätzchen kenne ich auch machen meine beiden auch fast immer.
    LG Christiane

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.