Hallo ihr Lieben!

Sabrina hat euch ja schon mal von Fimo erzählt. Habt ihr gewusst, dass es auch essbare Modeliermassen gibt?
Das man aus Marzipan wunderbar Figuren formen kann, wisst ihr mit Sicherheit, aber dass das genau so gut,wenn nicht sogar noch besser, mit Fondant funktioniert möchte ich euch heute anhand von ein paar Halloweenfigur Tutorials zeigen.
Da ich kein Profi in der Verarbeitung dieser Masse bin, sondern eher Erfahrungen mit Fimo, Oogoo und Co. habe, bitte ich gerade die Erfahreneren unter euch darum bei kleinen Fehlern mal ein Auge zu zu drücken 😉 Danke Sehr! Tipps, Tricks und Verbesserungsvorschläge sind natürlich jederzeit willkommen und werden dankbar angenommen.

ÜbersichtCutySpookies

Also los, lasst uns anfangen:

Was ihr braucht:

Fondant in Weiß, Schwarz und Lila (kann man selber machen, gibt es aber auch im Spezialversand online zu kaufen)
ggf. Lebensmittelkleber
– Zahnstocher
– einen Ess- und einen Teelöffel
– einen Spatel oder die Rückseite eines Kartoffelmessers
– ein Trinkglas

 

Mr. Spooky – das Gentleman-Gespenst

Als erstes formt ihr einen etwas birnenförmigen Kegel.
Nun nehmt ihr die weiße Fondantmasse, formt sie zu einem Ball und drückt ihn mit dem Esslöffel gleichmäßig platt, bis ihr eine etwa 2 – 3 mm dünne, runde Scheibe habt. Auf diese stellt ihr nun ein Glas und schneidet einen schönen, runden Kreis aus.
Wenn ihr mögt, könnt ihr nun etwas Lebensmittelkleber an der obersten Stelle eures Kegels auftragen – achtet darauf, dass es nur eine sehr dünne Schicht ist, da das Fondant sonst matschig wird! Als nächstes „stülpt“ ihr euren weißen Kreis möglichst mittig über das Grundgerüst und  drückt es nach unten hin leicht fest – dabei dürfen ruhig Falten entstehen.
Nun werden zwei unterschiedlich große Bällchen (oder Ovale) geformt, platt gedrückt und ebenfalls mit ein wenig Kleber an der gewünschten Stelle festgeklebt.  Als Augenbraue dient eine kleine Fondantwurst, die ihr gebogen über dem einen Auge anbringt.
Den Schnurrbart bekommt ihr hin, indem ihr eine Wurst formt, die in der Mitte breiter ist, als an den Enden. In diese Mitte drückt ihr mit eurem Spatel/Kartoffelmesser eine kleine Kerbe hinein – ACHTUNG: nicht zu stark drücken, sonst schneidet ihr sie durch ;). Dann klebt ihr ihn unter die Augen und das Gesicht ist fertig.MrSpookyTutorial
Der Hut besteht ebenfalls aus einer flachen, runden Scheibe und einem Zylinder, in den ihr oben eine kleine Kerbe reindrückt und ihn dann auf die Krempe klebt.
Da der Hut leider nicht ohne Hilfe so schräg am Kopf bleibt, müsst ihr nun einen halben Zahnstocher in den Kopf des Gespenstes hinein- und die Kopfbedeckung dann vorsichtig dort draufdrücken. Wenn ihr wollt könnt ihr das Unterteil vom „Kleid“ noch in wellen legen (wie das geht, zeig ich euch beim Hexenhut).

 

Hexenhut mit Mond und Katze

Als erstes formt ihr eine Spitze, ähnlich einer umgedrehten Zuckertüte,  und eine etwa 3 mm dicke, runde Scheibe aus dem lilafarbenen Fondant. Die Grundplatte sollte etwa 1,5 cm breiter sein als der Boden der Spitze. Die “Zacke” bekommt ihr, indem ihr etwas unterhalb der Spitze erst eind leichte Kerbe mit eurem Spatel/Kartoffelmesser macht und sie dann vorsichtig nach hinten biegt.
Diese klebt ihr nun mit dem Lebensmittelkleber möglichst mittig auf die Scheibe.
Für das Hutband formt ihr eine Wurst in der Länge, die ihr benötigt, drückt diese dann platt und schneidet ein sauberes Rechteck aus. Klebt das Band um den Sockel eurer Spitze fest – wenn die Öffnung noch zu sehen ist, ist das nicht so schlimm.
Den Mond formt ihr im Prinzip wie einen Mini-Vanillekipferl, nur dass ihr die Enden sehr spitz auslaufen lässt. Klebt ihn an gewünschter Stelle auf den Hut.HexenhutTutorial1
Für die Katze braucht ihr ebenfalls eine kleine, in der Mitte dicke Wurst, bei der die Enden dann nach unten gebogen werden. Der Körper wird als erstes auf die Krempe geklebt, nämlich dort, wo die Naht ist, um diese zu kaschieren.
Dann bringt ihr eine kleine, dünne Wurst als Schwanz an und formt eine kleine Kugel für den Kopf.
Die “Rückseite” der Kugel drückt ihr platt, vorne formt ihr eine kleine Spitze. Dann nehmt ihr wieder euren Spatel/Kartoffelmesser und drückt eine Kerbe in die obere Mitte, welche ihr nach links und rechts weitet. So enstehen die “Ohren”. Nun wird der Kopf noch auf Körper und Hut geklebt, Wellen mittels “Unterheben (geht z.B. auch mit einem Zahnstocher) und Hochdrücken” in die Krempe gemacht und fertig seid ihr.

 

Und nun noch zu Cooldy Bat, der kleinen erkälteten Fledermaus, die wohl am aufwändigsten herzustellen ist.

 

Ihr benötigt einen birnenförmigen Korpus, der vorne ein kleines Bäuchlein hat. Seitlich von diesem Bäuchlein „ritzt“ ihr nun jeweils eine 3/4 Rundung ein und drückt den Fondant oberhalb davon noch etwas zurück, so dass die Oberschenkel schön herauskommen. Als nächstes formt ihr insgesammt 4 Pfoten, indem ihr kleine Kugeln unten und hinten platt drückt, so dass die hintere Hälfte nur noch etwa 1-2 mm flach ist. Die „Zehen“ ritzt ihr ebenfalls ein, so wie sie auf dem Bild zu sehen sind. Zwei davon platziert ihr nach vorne gerichtet unterhalb der Schenkel und klebt sie dort fest.
Die anderen beiden dienen euch als Vorderpfoten, welche ihr unter zwei tropfenförmigen Würsten platziert, die etwa die selbe Länge haben, wie euer Korpus.
Wenn ihr soweit seid, legt ihr die fertigen Sachen erstmal beiseite und widmet euch den Flügeln.
Hierfür macht ihr einen Kreis, wie beim Gespenst beschrieben. Etwas oberhalb der Kreismitte fangt ihr an mit dem Teelöffel kleine Rundungen davon abzustechen. Dabei darauf achten, dass die mittlere Spitze etwas länger ist, als die anderen. Die Seiten müssen nach oben hin zur Mitte noch etwas stärker angeschrägt werden – es darf nicht ganz so rund sein.
Nun klebt ihr mit dem Lebensmittelkleber die Arme links und rechts auf die Flügel und versäubert die Ränder noch so gut es eben geht.
Das Ganze legt ihr jetzt wie einen Umhang um den Körper herum, auf dessen Rückseite ihr vorher dünn Kleber aufgetragen habt. Drückt ihr gut fest, formt ihn aus und wenn ihr mögt könnt ihr von oben nach unten zu den Spitzen noch kleine Rillen einritzen.FledermausTutorial
Als letztes widmet ihr euch dem Kopf. Hierfür nehmt ihr eine proportional zum Körper passende Kugel und drückt mit euren Daumen vorne seitlich zwei Augenvertiefungen ein. In das kleine Dreieck zwischen den Augenvertiefungen platziert ihr eure kleine, herzförmige Nase (am besten mit ein wenig Kleber auf der Rückseite). Für die Lach-Augen formt ihr zwei gleichmäßig kleine, runde Kreise und zwei gleichmäßig lange dünne Würste, welche in ihrer Mitte etwas dicker sind. Diese Würste biegt ihr dann wieder wie Mini-Vanillekipferl (am besten geht das mit zwei Zahnstochern, weil es doch sehr zierlich ist das Ganze). Zuerst werden die Kreise in die Augenvertiefungen geklebt und dann die Halbmonde (wer mag kann natürlich auch runde Pupillen  machen). Den Mund bekommt ihr wieder durch Einritzen mit eurem Spatel/Kartofffelmesser. Der Kopf wird, genau wie der Hut bei Mr. Spooky mit einem halben Zahnstocher und etwas Kleber am Körper angebracht.
Nun müsst ihr nur noch zwei große schwarze und zwei kleinere rosafarbene Dreiecke formen. Das Innenohr platziert ihr mittig an der Unterseite der Ohren und kerbt sie ein wenig ein. Dann biegt ihr das Ohr halbrund, schmiert etwas Kleber an die gerade Unterkante und befestigt sie seitlich am Kopf. Den Übergang müsst ihr eventuell noch etwas schon streichen, damit man den nicht so sieht.
Wer mag kann jetzt noch ein paar Nähte oder in der Mitte des Bauches, des Gesichts und auf den Armen anbringen, damit die Kleine ein wenig nach einem Kuscheltier aussieht und aus rosafarbenem Fondant noch einen Schal mit Schleife machen. Dazu macht ihr ein Halsband so, wie ihr das Hutband gemacht habt. Dann zwei kürzere schmale Rechtecke, aus denen ihr unten ein Dreieck herausschneidet. Die eigentliche Schleife formt ihr aus einem Rechteck, welches ihr in der Mitte zusammendrückt, links und rechts kleine Kerben einritzt und in die Mitte eine schmale Fondantwurst drüber legt. Als erstes legt ihr den Schal um den Hals, dann klebt ihr die zwei Schalenden fest und zum Schluss kommt die Schleife über die Treffpunkte der Enden drüber, um diese zu kaschieren.

 

So, nun danke erstmal euch allen für eure Geduld und für das Lesen bis zum Schluss.
Falls ihr euch fragt, wie ich überhaupt auf die Idee gekommen bin, erzähle ich euch die Kurzversion:
Vor ein paar Jahren hab ich die Hochzeitstortenfigur für meine Schwägerin und ihren Mann aus Fimo gemacht. Die beiden sind vor kurzem Eltern geworden (und ich stolze Tante 😉 ) und kurz vor der Taufe wurde ich dann gefragt, ob ich die Tortenfigur dafür machen könnte. Das hab ich natürlich gemacht. Aus dem Rest Fondant sind dann diese drei Figuren entstanden und noch ein paar Schriftzüge ;). Die bleiben natürlich nicht einfach so stehen, sondern kommen zu unserer Halloweenparty auf den Butternut-Kürbiskuchen – wer davon dann gerne ein Bild sehen möchte, darf mich gerne auf meinem Blog besuchen.

Viel Spaß beim Nacharbeiten und wir freuen uns natürlich über ein paar Bilder eurer fertigen Figuren.

Bei Pinterest gibt´s noch mehr Ideen zu Halloween – pin dir gerne den Beitrag und besuch uns dort.

Halloweenfiguren aus Fondant

Alles Liebe und bis bald, eure Clara von Piekefein aus dem Kreativteam

 

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.