Unser Sohn ist nun 8 Monate alt und interessiert sich für Brei gerade besonders… Wir hatten schon ganz vergessen, wie groß der Radius ist, in dem dieser Brei beim Essen landen kann! Die Ärmchen sind nicht länger als die einer Ameise, aber die Kleinsten hinterlassen ein Schlachtfeld wie King Kong :D. Ein einfaches Lätzchen als Schutz nur für Brust und Bauch ist bei uns irgendwie so hilfreich wie ein Schirm bei Regen mit Orkanstärke 10. Deshalb nähe ich heute mit dir, wenn du magst, ein Lätzchen aus dem NewBasicRockers, bei dem nicht nur die Ärmel mit bedeckt sind, sondern auch eine Bauchtasche zum Auffangen von Wasser und Brei angebracht werden kann. Hast du Lust? Dann legen wir los.

Material

In erster Linie benötigst du den Schnitt New Basic Rockers, den du HIER im einzigartigshop von mamahoch2 findest.

Ich empfehle dir zum Nähen beschichtete Baumwolle zu verwenden. Diese ist im Gegensatz zu Wachstuch weicher und hat eine angenehmere Haptik. Dadurch bleibt das Gefühl von Stoff erhalten, mit dem Zusatz, dass das Material wasserabweisend ist.

klebestreifen

Klebestreifen

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bleistift

Bleistift

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bastelschere

Bastelschere

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

afs-bannerset neu

Stoffe von Alles für Selbermacher

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

rollschneider

Rollschneider

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Wonder Clips

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

zusätzlich:

Schnitt anpassen

Drucke dir deinen Schnitt aus und klebe ihn anhand der Klebehilfe zusammen. Nun schneidest du ihn ein bis zwei Größen größer zu, als die aktuelle Konfektionsgröße deines Babys. Unser Sohn trägt die 74 momentan, ist aber recht kräftig. Daher habe ich mich für die 86 entschieden. Die Devise lautet lieber zu groß als zu klein. Die Ärmel sowie das Vorderteil werden unverändert ausgeschnitten und beiseite gelegt, das Rückteil hingegen passen wir uns etwas an. Dafür schneidest du es dennoch einmal normal aus und klebst 2 A4 Blätter zusammen und an das ausgeschnittene Rückteil.

Wenn du nun das Schnittmuster umlegst, so kannst du es exakt auf den weißen Blättern nachzeichnen. Anschließend verbreiterst du die ursprüngliche Kante vom Halsausschnitt und gehst dann über einen Bogen nach unten zur Ecke des Schnittmusters. Ich denke auf dem Bild ist es gut nachvollziehbar.

Und nach dem Ausschneiden liegt nun auch schon dein angepasstest Rückteil vor dir und der Zuschnitt kann beginnen.

 

Zuschnitt

Nun schneiden wir alle Schnittteile zu. Nimm hierfür deinen Stoff und Lege ihn in den Bruch. Das Rückenteil legst du auf und schneidest es direkt 2x zu. Somit erhältst du 2 gegengleiche Zuschnitte.




Ebenso verfährst du mit dem Ärmelteil.

Für das Vorderteil legst du das zugeschnittene Papiermuster direkt an die Bruchkante und schneidest auch hier zu, sodass du anschließend das komplette Vorderteil erhältst. Wenn du dies zugeschnitten hast und auch eine Tasche auf dein Lätzchen nähen möchtest, dann kannst du nun das Papierschnittmuster anpassen, indem du einfach vom Vorderteil unten einen Streifen abschneidest, der eine etwas gebogene obere Kante hat und diesen ebenfalls an die Bruchkante anlegst und zuschneidest.

Nach getaner Arbeit sollten nun also Vorderteil, 2x Rückenteil, 2 Ärmel, sowie die Tasche vor dir liegen.

Zusammennähen

Das folgenden Schritte erinnern nun sehr an das Nähen der meisten anderen Oberteile. Lege das Vorderteil vor dich und nimm dir das erste Rückteil zur Hand. Dieses legst du nun rechts auf rechts auf das Vorderteil, sodass die Schultern übereinander liegen.

Dies wiederholst du auch mit dem zweiten Rückteil und fixierst die Schulterkanten mit Wonderclips, bevor du sie mit der Nähmaschine und einem Geradstich zusammen nähst. Da der Stoff durch die Beschichtung weniger als normale Baumwolle ausfranst, ist ein Versäubern nicht zwingend notwendig, kann aber, um auf Nummer Sicher zu gehen, mit einem Zickzackstich oder der Overlock dennoch getan werden.

Klappe nun Vorderteil und Rückteile auseinander, sodass wieder die schöne Stoffseite nach oben zeigt und nimm dir den ersten Ärmel zur Hand. Achte darauf, dass du den richtigen Ärmel nutzt. Die Seite, bei der der Bogen länger ist, ist die, die über das Schulterblatt verläuft, also an das Rückteil angenäht werden muss. Auf dem unteren Bild erkennt man es recht gut. Die linke Seite verläuft länger.

Du musst dir im Grunde nicht viel markieren, da der Ärmelbogen und der Armausschnitt exakt aufeinander passen, jedoch empfiehlt es sich an wenigen Stellen dennoch beides  mit Wonderclips zu fixieren. Leg nun also den Ärmel rechts auf rechts auf Vorder- und Rückteil und beginne von einem Bogen bis zum anderen die Wonderclips anzubringen.

Anschließend nähst du diese Kanten wieder mit einem Geradstich der Nähmaschine zusammen und versäuberst ggf. mit einem Zickzackstich.

Tasche

Ich muss gestehen, dass ich mich ein wenig verschätzt habe mit der Kraft des Framilon. Durch das recht derbe Schrägband geht die Zugkraft stark verloren. Zwar ist es nicht wirklich schlimm und tut dem Nutzen keinen Abbruch, allerdings wäre mein Wunsch gewesen, dass die Tasche ohne Zutun ein wenig mehr offen steht. Um dies zu erzielen, solltest du statt Framilon lieber strafferes Gummiband nutzen oder ein weicheres Schrägband.

Zuerst schneidest du dir dein Framilon/Gummiband etwas kürzer zu, als deine Tasche breit ist. Bei Framilon kannst du es etwa 3/4 der Taschenbreite nehmen, dann sollte es mehr zusammen ziehen als bei mir.

Nun fixierst du das Framilon gemeinsam mit dem Schrägband an den Ecken und fixierst anschließend unter Zug das Band auf der gesamten Länge.

Nähe nun alles fest und nutze dafür am Besten einen Zickzackstich, da so garantiert ist, dass du auch immer das schmale Framilonband unter dem Schrägband mit festnähst.

Lege nun die Tasche an den angedachten Platz auf deinem Lätzchen und…

…klappe die Rückenteile nach vorn, sodass Vorder- und Rückseite wieder rechts auf rechts liegen.

Fixiere auch hier mit Hilfe der Wonderclips die Kanten vom Ärmel über Achsel bis nach unten und denk dabei daran auch die Tasche mit fest zu stecken.

Nun nähst du diese Kante zusammen und wiederholst die Schritte auf der zweiten Seite. Auf dem unteren Bild siehst du die eine Seite auf links gedreht, während die andere schon gewendet ist.

Verschluss anbringen

Lege dir dein Lätzchen mit der Rückseite nach oben vor dich und schnapp dir dein Klettband.

Wie du siehst, überlappen sich die Ecken am Halsausschnitt. Hier werden nun die Klettstreifen als Verschluss angebracht. Dafür legst du es dir einfach quer über die Ecken dein Klettband und schneidest es zu. Ein genaues Maß brauchst du nicht. Lass einfach von der Ecke etwa 3cm Abstand.

Ich rate dir dazu die weiche Seite vom Klett an die Ecke zu heften, die später zum Hals zeigt. Wenn das Klett nicht genau übereinander liegt, verhinderst du so, dass die Häckchen-Seite deinem Baby am Hals kratzt. Dieses Klettstück kommt deshalb auf die rechte Seite der anderen Ecke und zeigt somit vom Kind weg.

Nachdem du beide Klettstreifen positioniert und fixiert hast, nähst du die langen Seiten mit der Nähmaschine fest.

Einfassen

Nun sind wir fast soweit, dass du dein komplettes Nähstück mit dem Schrägband einfassen kannst. Lediglich die beiden Ecken an er unteren Kante vom Vorderteil passt du noch etwas an, indem du die Ecken abrundest. So ist es später einfacher das Schrägband drum herum zu legen.

Und nun beginnst du mit dem Einfassen. Ich empfehle dir dies an der hinteren Kante zu beginnen und dich einmal herum zu arbeiten.

Ich habe das Schrägband nicht fixiert sondern einfach Stück für Stück umgelegt und knappkantig festgenäht.

An den Ecken am Halsausschnitt faltest du kurz vor dem Nähen das Schrägband einmal ein, sodass eine saubere Kante entsteht.

Zum Schluss wird das Ende des Bands nochmal eingeschlagen und überlappend mit dem Anfang fest genäht.

 

Durch das Einfassen verschließt du nun auch automatisch die untere Kante der Tasche.

Ärmel

Für die Ärmel nimmst du wieder ein Gummiband, das etwa 3/4 des Ärmelumfangs entspricht und nähst es zu einem Ring zusammen.

Diesen fixierst du unter Dehnen am Ärmel und nähst ihn anschließend abermals gedehnt fest.

Nun wird auch hier das Schrägband hinzu genommen und du fängst wieder an es um die Ärmelkante zu legen und anzunähen. Auch hier musst du daran denken, dass du während des Einfassens den Ärmel straffen musst.

Fertig

 

Wenn du nun auch Lust auf hübsche Ärmel-Lätzchen bekommen hast, kannst du dir diese Anleitung über Pinterest für später merken.

Viel Freunde beim Nachnähen

deine Sandra

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.