In diesem kinderleichten Tutorial zeige ich dir, wie du eine Beanie ganz einfach mit Teilung nähen kannst. Wie diese Teilung verläuft kannst du dabei vollkommen frei bestimmen. Ich mache vor – und du nähst deine eigene individuelle Beanie mit Teilung nach. Wie bei allen unseren Anleitungen habe ich alle Arbeitsschritte für dich detailliert festgehalten. Solltest du noch nicht so lange nähen: Hab keine Angst! Dieses Projekt eignet sich auch super für Anfänger.

Vorbereitungen fürs Nähen

Zum Nachnähen benötigst du ein Beanieschnittmuster. Du kannst dir hierfür unser Schnittmuster kostenfrei ausdrucken oder einen Betrag deiner Wahl dafür zahlen.:  HIER KLICKEN.

Bitte beachte, dass im Schnittmuster 2 Versionen enthalten sind, da es 2017 überarbeitet wurde. Verwendest du die 2017er Version, erhältst du eine Longbeanie (oder du kürzt es ein). Bei der „alten Version“ kannst du dich für eine anliegende Beanie“ einfach an der schwarzen Linie orientieren. Im Schnittmuster ist die Nahtzugabe (0,75 cm) bereits enthalten.

Longversion 2017
So kürzt du die neue Version

 

ZUM NÄHEN BRAUCHST DU

Schnittmuster & Stoff zuschneiden

Bevor es überhaupt ans Stoff zuschneiden geht, muss das Schnittmuster ein wenig modifiziert werden. Schneide es zunächst in deiner Wunschgröße aus. Nimm dir nun einen Stift zur Hand und ziehe 2-3 diagonal verlaufende Linien auf dem Schnittmuster. Ich habe mich für 2 Linien entschieden.

Zerschneide das Schnittmuster entlang deiner zuvor gezeichneten Linien.

Jetzt wird der Stoff zugeschnitten. Hierfür musst du unbedingt beachten, dass du nun Nahtzugabe zugeben musst (1cm), wo du jetzt etwas zerschnitten hast. Für mich hieß es also am obersten Teil unten an der Kante 1 cm mehr, am Mittelstück an jeder Seite 1cm mehr und am untersten Stück an der oberen Kante 1 cm mehr.

Lege den Stoff entweder direkt doppelt oder schneide deine Mütze 2x zu (einmal muss es dann spiegelverkehrt zugeschnitten werden, indem du das Schnittmuster mit der Schrift nach unten auf das Schnittmuster legst)

So nähst du eine Beanie!

Jetzt wird zusammengenäht. Ich finde es besonders schön, wenn Spitze oder Webband zwischen den beiden Teilen etwas auflockert. Ich habe hierzu mein erstes Stück der Mütze mit der rechten Seite nach oben vor mich gelegt. Die Borte darauf und zwar so, dass die Kante, die später angenäht sein soll mit dem Mützenstück abschließt.

Jetzt wird der dazu passende Streifen mit der rechten Seite nach unten darauf gelegt – sandwichartig. Stecke alles gut fest!

Mit der Nähmaschine nähst du nun den abgesteckten Bereich entlang. Nutze hierfür die Overlockmaschine oder die normale Nähmaschine mit Overlock- oder Zickzackstich. Klappe die Mütze auf. So sollte es jetzt ungefähr aussehen. Ich empfehle dort wo die Teile miteinander verbunden sind noch einmal mit einem Geradstich oder Dreifachgeradstich auf der rechten Seite knappkantig abzusteppen. So liegt die Borte schöner.

Wiederhole die Arbeitsschritte nun auch beim nächsten Teil in gleicher Reihenfolge.

Das fertige Mützenteil sieht so aus. Genauso machst du es mit deinem zweiten Mützenteil.

Es wird eine Beanie!

Jetzt wird aus den beiden Mützeteilchen eine Beanie. Lege deine beiden Mütztenteile passgenau aufeinander. Auf dem Foto habe ich die betreffenden Außenkanten bereits geschlossen, damit du besser nachvollziehen kannst, was zu tun ist. Es ist etwas schwierig, sich vorzustellen, dass das einmal eine tolle Mütze wird, aber vertrau mir.

Die Bogen liegen aufeinander. Unten ist die Öffnung, die später auf dem Kopf sitzt. Dort wo die pinken Klammern sitzen, musst du zunächst nichts machen. Schließe nur die Außenkanten des Bogens von unten bis zur Spitze hin.

Jetzt nimmst du deine Klammern oder Stecknadeln innerhalb des Bogens ab. Dort wo oben der rote Faden liegt, ziehst du nun an beiden Stein der Mütze, sodass deine eben vernähte Stelle jetzt mittig liegt (siehe Foto unten). Es ergibt sich ein Halbmond. Schließe diesen mit der Nähmaschine!

Tipp: Sollten bei dir unschöne Kanten entstehen, helfe mit der normalen Nähmaschine nach und forme die Rundung ein wenig aus.

Nimm dir nun ein Bündchen zur Hand. Miss hierfür den Kopfumfang und rechne diesen mal 0,7. Die errechnete Zahl entspricht der Länge des Bündchens. Bei mir waren es hier 39 cm. Die Höhe ist variabel, in meinem Beispiel sind es 15 cm. Solltest du kein Kind zur Hand haben, dann kannst du auch zur Orientierung 3/4 des Umfangs deiner Mütze wählen. Falte das Bündchen der Länge nach rechts auf rechts und nähe es zusammen.

Klappe das Bündchen der Länge nach einmal nach unten, sodass du oben eine saubere Kante hast und unten zwei offene Kanten. Drehe deine Mütze um und stülpe das Bündchen über die Öffnung deiner Mütze. Die offenen Kanten deines Bündchens zeigen zur Öffnung der Mütze hin. Stecke das Bündchen gut fest. Solltest du Tipps dazu brauchen, wirf gerne einen Blick in unsere Bündchenanleitung.

Schließe nun die Kante entlang deines abgesteckten Bereichs und klappe das Bündchen nach unten. FERTIG ist deine coole Beanie!

Getragen sieht diese Mütze wirklich zuckersüß aus.

Verwendete Stoffe & Schnittmuster im Beitrag:

Da ich oft gefragt werden, möchte ich die verwendeten Stoffe gerne hier noch einmal im Beitrag aufführen.

  • Der rosa, gepunktete Stoff stammt von Yama-Stoffe 
  • Der Jersey in Denimoptik von Stoff & Style
  • Die Hose ist passend dazu nach dem Schnittmuster von DreiEms genäht: klick

1 Kommentar

  1. Pingback: Wochenlieblinge 44/2019 - Nu is die Mama auch krank - Heldenhaushalt

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.