Nach dem Puppenschlafsack wollten viele von unseren Lesern auch Bettwäsche nähen. Die meisten käuflichen Bettwäschen sind häufig oft sehr trist und natürlich macht es Spaß zu individualisieren. Heute gibt es  für dich und alle anderen Puppenmamas da draußen Puppenbettwäsche, bestehend aus der Bettdecke, dem Kissen und einem kleinen Schmusekissen.

Die Bettwäsche für das Puppenbaby kannst du super gut aus Baumwolle oder anderem nicht dehnbaren Stoff nähen. Ich habe mich für Waffelpique entschieden. Das wärmt nicht nur, es sieht auch unheimlich stylisch aus. Von stark dehnbaren Stoffen würde ich absehen. Das verzieht sich zu doll. Das tolle an Bettwäsche ist, dass da mal wieder richtig „tüdeln“ kannst. Nimm Bommelborde, Spitze oder Quasten für die Ecken. Was gefällt ist möglich. Alle Stoffe, die wir hier in der Anleitung verwendet haben, sind übrigens bei Alles für Selbermacher* gekauft.

MATERIAL UND SCHNITT

Für deine Puppenbettwäsche brauchst du folgendes:

Damit du genau die richtige Größe für deine Bettwäsche hast, gibt es ein kostenfreies Schnittmuster für dich.

Lade es dir gratis herunter. Dir steht es ebenso frei einen Betrag deiner Wahl in unserem Einzigartig Shop zu bezahlen. Du fragst dich wieso ich schreibe: Beitrag deiner Wahl? Damit unterstützt du diese Seite und ihr Fortbestehen.

Folge dem Link und lade  dir den Schnitt hier herunter: Mamahoch2 Puppenbettwäsche (klick)

Wenn du dich angemeldet hast, dir den Schnitt aus unserem Einzigartig Shop geholt hast, geht es ans Drucken. Öffne das Schnittmuster auf deinem Computer. Damit alles passt, stellst du deinen Drucker auf A4, Hochformat und Tatsächliche Größe ein. Du erhältst 4 A4-Blätter, die du nun zusammenkleben musst. Nach dem Drucken solltest du das Kontrollkästchen auf dem Schnittmuster ausmessen. Jede Seite vom Quadrat sollte 5 cm lang sein. Wenn das stimmt, ist das Schnittmuster richtig gedruckt und du kannst dich ans Zusammenkleben setzen. Das Schnittmuster für die Puppenbettwäsche hat einen Schneide- und einen Kleberand. Das bedeutet, dass du jeweils einen Seite bis zur Linie abschneiden musst, damit es au das andere Blatt passend geklebt werden kann.

Bevor du dich ans Werk machst, nimm dir kurz die Zeit und lies dir die komplette Nähanleitung durch. Ich bemühe mich, jeden einzelnen Schritt zu zeigen. Sollten am Ende trotzdem Fragen offen sein, dann scheue dich nicht, uns einen Kommentar zu hinterlassen. Wir bemühen uns immer sehr, die Fragen schnell zu beantworten. Solltest du ganz dringend Hilfe benötigen, lege ich dir zusätzlich auch unsere Facebook Nähgruppe ans Herz. KLICK HIER Dort tummeln sich viele nähbegeisterte Mädels, die dir auch schnell weiter helfen können.

PAPIER SPAREN

Die Bettwäsche besteht aus einer Decke, einem Kissen und einer Vorlage für ein kleines Kuschelkissen. Normalerweise würde ich die einzelnen Schnittmusterteile nebeneinander legen, dass du alles druckst und alles einzeln ausschneiden kannst. Doch ich dachte diesmal, dass ich die einzelnen Teile auch ineinander machen kann. Ich habe es natürlich auch selber ausgedruckt, geklebt und meine Idee ausprobiert. Ich kann dir sagen: Es funktioniert.

Schneide als Erstes die Bettdecke aus und übertrage die Vorlage auf deinen Stoff. Dann machst du das gleiche für das Kissen und dann für das Schmusekissen. Du kannst die Schnittmusterteile auch wieder mit einem Stück Klebestreifen zusammenklebe und das Schnittmuster für noch weitere Bettwäschesets nutzen. Auch das habe ich ausprobiert und das hat super geklappt.

DIE EINFACHE VARIANTE

Du kannst die Bettdecke ganz einfach nach dem Schnittmuster zuschneiden. Dafür nimmst du deinen Hauptstoff und schneidest diesen 2 mal nach der Vorlage zu. Eine Nahtzugabe ist schon im Schnitt enthalten. So kannst du dich beim Zuschneiden an die Papierkanten halten. Damit die Decke ein bisschen wattiert ist, schneide auch zweimal dein Volumenvlies zu. Wenn du eine tolle Spitze oder Borte hast, schneide diese direkt mit zu. Ich nehme meine Deko und setze diese an die obere Kante von der Decke.

Denkbar ist auch eine kleine Bommelborde rundherum oder eine Paspel oder eine dünne Spitze komplett über die Oberseite von der Decke. Lass deiner Fantasie hier freien Lauf.

Lege deine Deko auf deinen Oberstoff. Wie ich eben schon verraten habe, kommt meine Spitze bei dieser Bettdecke an die Oberkante. Da lege ich sie auch hin.

Darauf kommt deine Bettdeckenunterseite und zwar rechts auf recht. Damit meine ich, dass sich die schönen Stoffseiten anschauen. Die linke Stoffseite zeigt zu dir.

Darauf legst du nun noch deine beiden Volumenvlieszuschnitte.

Stecke alle vier Stofflagen zusammen.

Genauso gehst du mit dem Kissen und deinem Schmusekissen vor. Wie du auf dem Bild sehen kannst, habe ich gleich zwei kleine Schmusekissen zusgeschnitten.

NÄHEN

Du kannst alle Teile der Puppenbettwäsche an deiner Nähmaschine nähen. Durch die Nahtzugabe gehst du auf Nummer sicher, dass die Nähte gut halten und der Stoff nicht ausfranst.

Wenn du dir bei deinem Stoff allerdings unsicher bist, versäubere die Nähte aller Teile vorab. Das heißt:

  • Gib noch eine zusätzliche Nahtzugabe hinzu.
  • Nähe alle Teile einzeln ringsherum zunächst mit der Overlock oder einem elastischen Stich an deiner Nähmaschine.
  • Setze einen geraden Stich direkt neben die Versäuberungsnaht.

Da es sich allerdings um einen Puppenschlafsack handelt und in der Bettwäsche kein echtes Kind schläft (was sich bewegt), würde ich jetzt mal behaupten, dass ein einfacher gerader Stich an der Nähmaschine reicht.

Nähe alle Kanten rundherum mit einer geraden Naht zu. Lasse aber an jedem Teil eine Wendeöffnung.

Wende die einzelnen Teile und zwar so, dass die Außenstoffe außen sind.

Lege die Wendeöffnungen aufeinander und stecke sie zusammen.

Du hast jetzt drei Möglichkeiten, die Wendeöffnungen zu schließen:

  • Du steppst rundherum jedes Teil rundherum knappkantig ab und schließt somit die jeweiligen Wendeöffnungen.
  • Die Wendeöffnungen nähst du mit der Nähmaschine zu.
  • Vernähe die Wendeöffnungen mit einem Matratzenstich.

DIE GETEILTE VARIANTE

Auch richtig schön sieht eine geteilte Decke aus. Nimm also das Schnittmustervorteil und falte diese nach deiner Vorstellung ein. Wie du hier auf dem Bild gut sehen kannst, funktioniert das mit dem Papier sparenden Zuschneiden ganz gut. Bedenke beim Zuschneiden eine Nahtzugabe an der Stelle, wo das zweite Bettdeckenteil angenäht werden soll.

Das zweite Teil schneidest du dann auch zu und zwar wieder mit der Nahtzugabe an der Stelle, an der du nun die Decke wieder zu einem Stück zusammen nähst.

Zwischen die zwei Teile lege ich wieder diese unglaublich tolle Spitze.

Stecke die beiden Teile mit Stecknadeln oder Stoffklemmen zusammen.


Schließe die Naht mit einem geraden Stich an deiner Nähmaschine.

Damit die Naht schön bleibst, kannst du sie noch mit einem gerade Stich oder einem Zierstich absteppen.

Wenn du das Vorderteil zugeschnitten hast, gehst du so vor, wie ich dir bei der ersten Puppenbettdecke gezeigt habe:

  • Du legst das zweite Teil vom Außenstoff rechts auf rechts auf das Vorderteil.
  • Darauf kommen dir zwei Lagen Volumenvlies.
  • Schließe die vier Seiten.
  • Lasse eine Wendeöffnung.
  • Wende die Puppenbettwäsche auf rechts.
  • Schließe die Wendeöffnung.

So kannst du dir Puppenbettwäsche ganz nach deinen Vorlieben nähen.

Diese tolle Anleitung ist absolut anfängertauglich und auch ein tolles Geschenk für kleine angehende Puppenmamis und -Papis. Damit du dich immer wieder an die Maße erinnerst, pinn dir diese Anleitung samt Freebook auf deiner Pinterestpinnwand.

 

Übrigens, du kannst noch mehr tun, um Mamahoch2 zu unterstützen und dabei von exklusiven Schnittmustern profitieren. Werde einfach Mitglied! Mehr dazu findest du hier: https://steadyhq.com/de/mamahoch2

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachnähen
deine Suse

1 Kommentar

  1. Pingback: Wochenlieblinge 03/2020 - Ist das noch Winter oder schon Frühling?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.