Wenn man sich im eigenen Körper nicht mehr wohl fühlt…

Immer wieder poste ich Low Carb Rezept Ideen oder berichte euch über Noom-Erfolge oder darüber, dass ich Zumba getestet habe. Einige von euch fragen dann immer ziemlich schnell: „Warum willst du denn abnehmen?“. Gerne möchte ich deshalb heute allgemein über dieses Thema schreiben und euch ein paar Tipps geben.

Gewicht normal aber trotzdem fühlt man sich eben nicht wohl

Ich bin 163 cm groß, wiege 58 Kilo – Das ist im Grunde ein gutes Gewicht und „nur“ 4 Kilo mehr, wie vor den beiden Schwangerschaften. Natürlich ist mein Gewicht nun nicht kritisch, dennoch verteilen sich bei mir manch Pfunde eben nur suboptimal. Ich bin kurvig oder wie man so schön sagt „fraulich“ gebaut – alles nicht weiter schlimm. Mich stören aber diese Babyrestschwabbel am Bauch, Oberschenkeln, Hüften usw. Zudem merke ich in letzter Zeit, dass es mehr wird und das möchte ich nur sehr ungern – daher die Entscheidung auf meine Ernährung bewusster zu achten und endlich den inneren Schweinehund in den Po zu treten.

Jetzt werden wieder einige denken, dass ich auf den Fotos doch immer total schlank aussehe – Tja, es gibt solche und eben solche Fotos und was macht Frau? Man nimmt eben die „tollen Fotos“.

fettpölsterchen

Kurzum: Mir geht es nicht darum, 20 Kilo abzunehmen, in  einen Magerwahn zu verfallen oder „kurvige“ Frauen zu diskriminieren (alles schon so ausgelegt worden). Ich fühle mich in meiner Haut einfach gerade nicht mehr wohl und möchte schlicht und einfach ein paar Babypfunde verlieren und meine Ernährung besser kontrollieren, nicht zuletzt um gesünder zu leben.

 

Meine bisherigen Erfahrungen und Empfehlungen

Schon seit einiger Zeit koche ich gerne Low Carb. Ich sage es aber gleich, dass ich kein Kohlenhydratverweigerer bin (das ist auch gar nicht gesund), sondern einfach bewusster darauf achte, was ich jetzt esse und vor allem wie viel ich von etwas esse. Inzwischen fühle ich mich in diesem Bereich sehr wohl und suche immer wieder neue Möglichkeiten, um die Ganze Sache einfacher zu gestalten. Ich werde nun nicht noch einmal im Detail darauf eingehen, was Low Carb ist. Wer sich dafür interessiert, kann meinen ausfürhlichen Beitrag hier nachlesen *klick* .  Einfach gesagt (eigentlich ist es auch einfach) geht es darum Kohlenhydrate zu reduzieren. Kohlenhydrate ist ein zusammengefasster Begriff für Stärke, Zucker und Ballaststoffe.

Ich möchte an dieser Stelle noch eine kleine Tugend vermitteln, die manche einfach vergessen: Wenn man auf Kohlenhydrate verzichtet, aber sich dann dreifach fettigen Käse auf sein Putenschnitzel legt, dann bringt auch Low Carb nichts.

Jetzt kommt Noom ins Spiel

Mit der App „Noom“ bin ich total zufrieden. Die Basisversion bietet bereits alles was man braucht. Was mich bei Low Carb nämlich richtig genervt hat, war das Zählen der Kohlenhydrate. Bei Noom hat man die Möglichkeit seine Mahlzeiten zu loggen. Dort wird dann ausgespuckt, wie viele kcal pro Lebenmitttel und schlussendlich in der Gesamtmahlzeit enthalten sind. Darüber hinaus teilt es die Lebensmittel in grün, gelb und rot auf.

Jetzt kommt der Kehrschluss: Kilokalorien (kcal) setzen sich aus Kohlenhydraten, Fett und Proteinen zusammen. Somit lässt sich für mich meine Ernährung mit Noom wunderbar kombinieren und sogar mit Low Carb vereinheitlichen. Es ist aber so, dass ich bspw. zum Frühstück niemals auf Kohlenhydrate verzichten könnte, aber dank der App dann weiß, wie sehr das „reingehauen“ hat und enstprechend abends mich dann zurück halte.#

Einfache Tricks

Mit ein paar Umstellungen habe ich gemerkt, dass man schon viel Kalorien oder Kohlenhydrate einsparen kann. Ich trinke nun nur noch in Ausnahmefällen Softdrinks (auswärts zb). Sonst gibt es Wasser und zwar vieeeeeel Wasser. Meinen täglichen Kaffee habe ich immer mit viel Milch und Zucker getrunken, nun lasse ich den Zucker weg und benutze weniger Milch. Das Weizenbort wurde gegen Pumpernickel, Roggenknäckebrot oder dunkles Vollkornbrot eingetauscht. Toast wurde von der Liste gestrichen. In Ausnahmefällen (bisher kam es dazu nicht), gibt es Vollkorntoast. Die fettige Wurst wird durch Geflügelwurst ersetzt. Der Käse wird durch fettreduzierten Lightkäse ersetzt. Es gibt keine Cornflakes mehr, außer Müsli und Vollkornflakes. Obst wird nur noch frisch und ungezuckert gegessen. Butter wird, wenn möglich weggelassen oder durch fettarmen Frischkäse ersetzt. Paniertes Fleisch wird gemieden, dafür gibt es unpaniertes Fleisch, vorzugsweise Geflügel. Süßigkeiten gehen an die Kinder über oder werden verstaut. Bei Appetit darauf schaue ich im Noom, ob es mein Tagesbedarf zulässt und esse ganz wenig (ein oder zwei Stücke Schokolade).

Wenn man sich darüber bewusst ist, dass eine Tafel Schokolade fast 50% des Tagesbedarfs ausmacht, lässt man sich freiwillig liegen. Genauso war ich vom bekannten Fast-Food-Drive-In schokiert. Ein Menü macht dann mal über 900 kcal. Das geht auch nur in Ausnahmefällen.

Zu Noom möchte ich unbedingt noch etwas loswerden. Die Software basiert so: Man hat einen täglichen Kalorienbedarf und dieser wird bewusst unterboten – so wird abnehmen erzielt. Leider ist es bei Noom stellenweise so, dass dort viel zu krass gestrichen wird.  Bitte rechnet vorab im Internet mit Hilfe eines Kalorienbedarf-Rechners aus, wie hoch euer Mindestbedarf ist und setzt dann Noom sogar etwas über den Mindestbedarf. Dies geht unter Einstellungen und das Abnehmziel entweder auf 0,1 k pro Woche reduzieren oder gleich zu Beginn durch Abnehmtempo „leicht“.

 

Rezepte

Noch einen Tipp habe ich für euch: EatSmarter

Die App mag noch nicht unendlich groß sein und im Moment überschaubar, aber es gibt hier einige Rezeptideen. Diese lassen sich nach allen möglichen Werten sortieren, wie z.B. kcal, Low Carb, für Kinder usw. Es lohnt sich diese runterzuladen und zudem ist es kostenfrei.

 

Sport

Ich bin ein Sportmuffel – Mir würde im Leben nie einfallen durch die Pampa zu joggen oder alleine Gymnastikübungen zu machen. Das Problem ist: Wer straff werden will nach der Schwangerschaft wird Sport brauchen, es sei denn er ist mit göttlichen Genen versehen. Ich habe nun mit einer Freundin Zumba geschnuppert und bin so begeistert. Es macht Spaß, man lacht, man ist hinterher so richtig ausgepowert und vor allem bewegt man alle erdenklichen Körperteile dabei. Ich kann euch nur einen Tipp geben: Probiert es aus. Am Anfang ist es sicher etwas „überfordernd“, aber ich bin mir sicher, dass man da ganz schnell reinfindet. Zudem werden wir wohl auch das Fitnesscenter an sich „ausprobieren“.

SO! Das wars erstmal von meiner Seite aus. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

 

Sabrina

28 Kommentare

  1. anycross.com 12. Dezember 2016 at 21:18

    Besten Dank für Ihren tollen Artikel.

    Ich bin schon seit Längerem ein ruhiger Leser.

    Und gerade musste mich mal ein schnellen Kommentar schreiben .

    Machen Sie genauso weiter, freue mich schon auf die nächsten Beiträge

    antworten
  2. Stefanie 13. April 2015 at 14:15

    Hallo 🙂

    Vielen Dank für deinen Blog. Ich glaube diese „Problemchen“ kennt fast jede Frau. Ich gehe seit einigen Monaten in einen Kurs, der sich Bodyworx nennt. Das kann ich nur empfehlen.Der ist echt Klasse und trainiert wirklich ALLES. Ich habe mich letztens mit meiner Trainerin unterhalten und sie sagte, das sie von Zumba gar nichts hält, da man zwar die Ausdauer trainiert aber nicht wirklich die Körperregionen die man „straffer“ haben will. Aber am Ende soll man ja das machen, was einem Spaß macht 🙂

    Liebe Grüße

    Und dies ist eine tollé Seite. Weiter so.

    antworten
  3. Jenny 1. April 2015 at 21:33

    Liebes, ich find es toll, wie du deine Ernährung umgestellt hast, und dich damit besser fühlst..da ich mich Berufsbedingt aber sehr gut mit ernährung auskenne 😉 muss ich dir sagen, Obst roh ist ok, aber Gemüse versuche am besten gedünstet zu essen, besonders abends, da dein Körper es damit nicht so schwer hat 😉 die light Produkte kannst du schlichtweg lassen und dir normalen Käse kaufen ( und damit den Geldbeutel schonen 😉 ), denn es geht darum den ZUCKER, der in den Kohlenhydraten ist einzusparen!! Solange du nicht unnötig mit Fett kochst, oder deine Brote damit bestreichst, isst BITTE den normalen Käse ! Liebste Grüße, die Hauswirtschafterin *lacht*

    antworten
  4. magicienne 1. April 2015 at 18:52

    Alleine für den Joggingsatz in der Pampa könnte ich Dich knutschen 😀 Geht mir ganz genau so!!! Vor den Schwangerschaften bin ich mit meinem Liebsten geklettert und seitdem fehlt mir schon irgendwie die Bewegung, aber das Aufraffen nach Kinderalltag fällt mir doch recht schwer, zumal ja auch immer einer bei den Kurzen bleiben muss und das alleine nicht geht. (Doofe Ausrede, in der Kletterhalle wären ja immer auch andere Menschen, aber das sprengt meine Komfortzone im Moment).

    Low Carb hab ich nach der ersten Schwangerschaft für mich getestet und bin damit gut zurecht gekommen, bis der Winter kam. Im Sommer war das irgendwie leicht mit viel Salaten, Gemüse, aber im Winter bin ich dann rückfällig – und wieder schwanger geworden.

    Jetzt machen wir abends zu zweit Rückentraining, wenn die Kinder im Bett sind. Erschreckend, wie anstrengend das schon ist. Aber irgendwie muss man ja mal wieder anfangen 😉 Und es ist jeden Abend wieder eine wunderbare Möglichkeit gemeinsam zu lachen und zu fluchen 😀

    Ich verfolge auf jeden Fall gespannt, wie Du weiter low carbst und freue mich immer wieder über neue Rezeptideen oder -quellen. Wenn der Milchzwerg abgstillt ist, lege ich dann auch wieder los.

    Liebe Grüße,
    Sandra

    antworten
  5. Sabine 1. April 2015 at 18:52

    Hi! Ich musste soooo lachen! Ich bin 1,63 cm groß und wiege jetzg nach 4 Wochen LowCarb (3 Kinder) 57, 5kg aber auf 55kg möchte ich wieder und jeder sagt:“Wo musst du abnehmen?“
    Genau da…am Babybauchrest….ich nehme anstatt der Noom die FatSecret….aber ist im großen und ganzen dasselbe!

    Vom 1.3.-1.4.15 sind 4,6 kkg weg…jippieh!

    Danke für den tollen Artikel :*

    Deine Sabine

    antworten
  6. Manuela 1. April 2015 at 17:39

    Hallo Sabrina,
    Ich bin ja länger schon begeisterte Leserin deines Blog, vor allem wegen der tollen Schnitte von dir/euch.
    Mit deinem Beitrag übers abnehmen hast du nun auch meinen wunden Punkt erwischt. Seit der Geburt meines zweiten Kindes, der mittlerweile schon knapp 14 Monate ist, versuche ich vergebens meinen überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen. Durch deine Tipps hier hab ich mich gestern gleich noch bei Noom angemeldet und bin begeitert. Ausserdem hab ich mich über den ZumbaKurs bei unserem SSportverein informiert und warte auf die Antwort der Abteilungsleiterin. Durch dich habe ich nun endlich den richtigrn Kick (Arschtritt) bekommen wie es aussieht. Vielen Dank dafür.
    Schade finde ich, dass du dich rechtfertigen musst vor anderen, warum du ein paar Pfunde los werden willst. Auch wenn ich auf deinen Fotots auch finde, dass du es nicht nötig hast, aber DU musst dich schließlich wohlfühlen, niemand anders. Ich finds gut.
    Lg Manuela

    antworten
  7. Katrin 1. April 2015 at 15:59

    Ich wünsche dir von Herzen, dass es funktioniert, kann dir aber aus Erfahrung sagen, dass es ganz ohne Sport und somit dem Ankurbeln des Stoffwechsels und verbrennen von Cal. nicht gehen wird. Je älter man wird, desto schwieriger wird das Ganze dann. Ich habe zwei Kinder, 17 und 4, und nach der zweiten war es trotz Sport und guter Ernährung nur bedingt notwendig. Ich hatte mich Ende letzten Jahres zu einem Schönheitschirurgen begeben und mir die „Wampe“ weglutschen lassen. Nun bin ich mit mir wieder im Einklang und nichts hängt mehr über den Hosenbund. Nur mit Disziplin hätte ich es nicht mehr hinbekommen und nun bin ich disziplinierter denn je, zweimal die Woche Sport (Jumping und TRX) und gute Ernährung 🙂 Jeder muss seinen Weg finden, nichts ist zu verurteilen, außer es ist gesundheitsgefährdend.

    LG Katrin

    antworten
    1. Sabrina 1. April 2015 at 19:27

      Hey Katrin, ja (leider) ist mir das klar, dass es ohne Sport nicht geht – daher der Selbstarschtritt 😀
      Eine Frage habe ich der Neugier halber: Wenn das weggelutscht wurde, kann es aber trotzdem wieder rankommen oder? Also du musst sicher jetzt trotzdem auf dich achten oder?

    2. Katrin 1. April 2015 at 22:53

      Hallo Sabrina,

      einmal abgesaugt, ist die Fettzelle weg, die kann also weder nochmal wiederkommen, noch nachwachsen oder sonst was. Weg ist weg, ist wie mit dem Angeboten aus dem Discounter 🙂 Allerdings ist es schon so, dass man sich etwas zügeln muss, denn irgendwo hin muss ja das zu sich genommene und nicht umgewandelte Fett. Es kann sich dann klar deutlich an anderen Stellen ansetzen. Also heißt es Sport in Maßen und beim Essen handhabe ich es ebenso. Ich hab das nicht absaugen lassen, weil ich grundsätzlich zu bequem bin, abzunehmen und zu sporteln, sondern weil ich 100% selbständig berufstätig bin, zwei Kinder, einen Haushalt, einen Mann habe und ein intensives Hobby, nun noch Vorstand im Kindergarten werde und dort auch sehr engagiert bin. Daher ist es manches Mal einfach körperlich nicht mehr möglich, zum Sport o.ä. zu gehen. Ich hätte die übrig gebliebene Wampe nicht wegtrainieren können und hab die Absaugung hier am Bodensee bei einem sehr guten Arzt machen lassen, um mir wieder einen Startpunkt zu setzen und ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

      LG Katrin

  8. rosi 1. April 2015 at 13:15

    Hallo, hab auch vor einem dreiviertel Jahr mit dem ganze Zeug angefangen. Ich muss sagen ich liebe Zumba auch, aber für diese unliebsamen Stellen am Körper die Frau so hat hielft wirklich nur gezieltes Prblemzohnentraining mit Geräten und spezielle Curse.
    Wünsche noch für die nächste Zeit gutes Gelingen und Durchhaltevermögen.
    LG

    antworten
    1. Sabrina 1. April 2015 at 13:41

      Hallo Rosi, da hast du Recht – die rosarote Brille wurde mir vom Fitnesstrainer schon abgesetzt, dass ein bisschen Zumba alles wegzaubert. Ich halte mich aber an dem Glauben fest, dass es irgendwann Spaß macht, wenn man regelmäßig mehrmals wöchentlich Sport betreibt und wir sind ja zu zweit (also ich und eine Freundin). So zieht die eine, die andere immer wieder hoch und animiert.

  9. Raphaele 1. April 2015 at 12:37

    Yep, ich bin auch einigermaßen schlank, nur der Bauch ist mindestens doppelt so vorquellend wie deiner, wurde schon dreimal gefragt ob das dritte Kind unterwegs ist (war keinem böse deswegen)… auf meinem Blog sieht man meinen Schwangerschaftsbauch und dann erklärt sich dieser Umstand ;O) Hab schon nach dem ersten Kind gemerkt, dass es ohne Sport nicht geht. Ich turne alleine vorm Fernseher nach einer uralten Rückbildung-DVD mit Cindy Crawford *lach* (gibt’s sogar auf YouTube) Danke für deinen Bericht, ist ja immer wieder interessant :O) lg, Raphaele

    antworten
  10. Rachel 1. April 2015 at 11:53

    Ich kann dich absolut verstehen. Meine Beine sind schlank nur dieser Rest Babybauch nervt mich auch. Danke für die Rezepte. Uch versuche auch gerade meine Ernährung zu ändern. Ist manchmal sooo schwierig. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg.

    antworten
  11. Diana 1. April 2015 at 11:33

    Find ich super, Sabrina! Ich hab auch wieder mit Kalorienzählen angefangen (denn nichts anderes sind Apps wie Noom oder in meinem Fall FDDB), hatte damit vor meiner Schwangerschaft in einem halben Jahr sieben Kilo abgenommen – mag für andere viiiel zu langsam gehen, dafür hatte ich aber nie das Gefühl, auf etwas verzichten zu müssen. Jetzt, nachdem das Töchterchen fast ein Jahr alt ist und nicht mehr gestillt wird, lege ich wieder los: Mein Grundbedarf ist extrem hoch (da ich starkes Übergewicht habe) und ich esse bewusst 80% dessen, was ich bräuchte, um das Gewicht zu HALTEN. Alles, was zu sehr unter den 80% liegt, fasst der Körper nun mal als „Notsituation“ auf und hamstert eher Ressourcen, als diese abzubauen. Wünsche dir viel Erfolg und habe heut morgen schon bei meinem Schälchen fettarmem Joghurt mit Vollkornflocken, Sauerkirschen und Heidelbeeren an dich gedacht! 😉 LG Diana

    antworten
    1. Sabrina 1. April 2015 at 12:33

      jupp im Prinzip sind diese Teile einfach nur Zähler und man achtet automatisch bewusster darauf, was man isst und wie viel man isst. Sonst ist bei mir immer mal nebenbei einfach etwas Schoki oder Kuchen in den Mund gewandert – das Verkneife ich mir nun tunlichst…

  12. Nadja 1. April 2015 at 11:24

    Hi, auch ich kenne das beschriebene „Problem“ und habe mit dem Noom Coach meine gewünschten Kilos angenommen… den Bauchspeck habe ich mit Pilates bearbeitet und ganz nebenbei auch sehr viel für die Bodenbeckenmuskulatur getan. Ich kann das nur wärmstens empfehlen 🙂

    antworten
  13. Silvana 1. April 2015 at 10:13

    Hallo, ich würde dann wohl zu denen gehören die sagen würden ,gern mit dir zu tauschen =) Aber dennoch kann ich dich verstehen. Man sieht immer nur das äußerliche und wissen nicht wie es in dem Körper drin ausschaut. Ich kämpfe seid der ersten Schwangerschaft mit 30 Kilo mehr.

    Von Diäten halte ich auch nichts und ich habe auch nicht die Zeit verschiedene Mahlzeiten extra für mich und für meine Familie zu kochen. Dazu kommt das bei mir dann noch vieles erblich bedingt von meiner Oma ist.

    Ich bin auch keine Sportskanone aber auch kein Sesselfurzer 😉 Hatte nach der zweiten Schwangerschaft auch mit Zumba angefangen 2x die Woche und es hat mir auch spaß gemacht obwohl ich durch den Muskelaufbau zugenommen hatte.
    Dann passierte es leider das ich einen Arbeitsunfall hatte und mir einen extremen Sprunggelenksbruch zuzog und 1 Jahr damit aussergefecht gesetzt war und nun im Sportlichen Bereich nicht mehr die große Auswahl habe was ich noch machen darf.

    Von Low Crab höre ich immer mehr auch aus meinen Freundes und Bekanntenkreis. Ich achte schon sehr auf meine Ernährung da ich seid über 1 Jahr auch eine Lebensmittelunverträglichkeit habe und auf fettige und vor allem Lebensmittel mit Konservierungsstoffe so gut wie verzichte,denn auf diese Reagiere ich extrem.

    Lässt sich Low Crab mit der Ernährung für Kinder verbinden? Vor allem zum Mittag und Abendbrot?

    Ich wünsche dir viel Erfolg und das dein Wohlbefinden besser wird

    antworten
    1. Sabrina 1. April 2015 at 10:50

      Hallo Silvana, Low Carb geht teils teils mit Kindern – Wir haben aber klar hier die Regelung, dass die Kinder essen dürfen was sie wollen, aber zum gesunden Essen animiert werden. Wir essen zb dann Geschnetzeltes ohne Nudeln oder anderer Beilage und die Kinder dürfen zuschlagen…

  14. Kristin 1. April 2015 at 10:08

    Ha, ich habe exakt die gleichen Maße, nur ein Kilo mehr… mein Kleiner ist jetzt 7 Monate alt und ich habe die Hoffnung meine letzten 5 Babykilos noch zu verlieren. Ich kontrolliere meine Ernährung auch mit Noom, wobei ich vor allem darauf achte mich ausgewogen zu ernähren, da ich noch 3mal am Tag/Nacht stille…
    Es geht gaaaaaaanz langsam, aber die Kilos bewegen sich…
    Mir sagt auch jeder, dass ich ja fast so schlank wie vor der Schwangerschaft bin, aber ich selbst fühl mich so einfach nicht wohl…

    antworten
  15. Irene 1. April 2015 at 9:50

    Darf ich noch fragen: ist es das App „Noom coach“ oder „Noom Health“?

    antworten
    1. Sabrina 1. April 2015 at 13:45

      Noom Coach

  16. Irene 1. April 2015 at 9:47

    Du sprichst mir gerade aus der Seele!! Vielen Dank für diesen Artikel und für die tollen Tipps! Alles Gute auf deinem Weg zum sich wieder wohlfühlen in der eigenen Haut! 😉

    antworten
  17. Diana 1. April 2015 at 9:47

    Hallo Sabrina,
    Du sprichst mir aus der Seele. Ich bin einfache Mama und habe seit der Schwangerschaft (vor knapp 3 Jahren), 5kg mehr drauf. Ich bin ebenfalls 163cm hoch und wiege jetzt 58kg. Ich war früher immer zu dünn. Ich hatte vor 8 Jahren noch 48kg. Da will ich nie wieder hin. Aber mich stört ebenfalls der Ring am Bauch und die Oberschenkel sind mir zu prall. Einige sagen, das ich auf hohem Niveau nörgel und eigentlich doch eine super Figur habe, aber ich fühle mich nicht wohl damit. Punkt.
    Ich ernähre mich eigentlich schon immer sehr gesund. Es gibt keine Fertigprodukte, etc. Aber ich koche und backe sehr gerne und das merkt man irgendwann. Zudem verändert sich der Körper auch mit der Zeit. Früher hat das Essen einfach nicht angesetzt, jetzt schon. Ich drücke Dir fest die Daumen und wünsche Dir viel Erfolg.

    antworten
    1. Sabrina 1. April 2015 at 13:47

      Genauso war es bei mir auch – früher, also in der Jugend wo ich 48 Kilo – sehhhhhhhhhr lange, dann nach der Ausbildung auf 54 hoch und jetzt eben bei 58. Ich habe mich mit den 54 Kilo so wohl gefühlt und damals konnte ich auch essen was ich wollte, nun merke ich jede Pizza 😀

  18. Silke 1. April 2015 at 9:44

    Ich kenntlich richtig gut verstehen. Ich haben Genau das selbe „Problem. und wenn man es dann jemanden erzählt kommen die große Augen und die frage warum?! Du hast drei Kinder da wäre ich froh wenn ich so aussehen würde. So die aussage der anderen (ich bin 1.60 und wieder 58 kg) im Prinzip schon richtig aber ICH fühle mich trotzdem unwohl weil ich aussehe wie im 5. Monat schwanger. 🙁 am Bauch 4 kg weg und ich wäre rund um zufrieden. Aber nein ich nehme an den Stellen ab wo ich garnicht abnehmen will.echt schrecklich.
    Naja wird schon werden. Ich wünsche euch schöne Ostern und viel Spaß bei der Eier suche 🙂 lg silke

    antworten
    1. Sabrina 1. April 2015 at 9:47

      2 Kinder sinds 😉 genau das Problem hab ich auch – der Bauch will nicht weg 😀

  19. Bianca Soto Perez 1. April 2015 at 9:39

    Ich kann dich sehr gut verstehen

    antworten
  20. Bibliotheksfräulein 1. April 2015 at 9:34

    Schön, dass du auch über Noom schreibst. Habe die App auch genutzt und hatte jetzt eine Unterbrechung. Nach Ostern will ich aber wieder voll durchstarten. Viel Erfolg weiterhin

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.