Es gibt Dinge, die alle Näherinnen gemeinsam haben. Wenn man näht, sieht es oft aus, als wäre eine Horde Elefanten am Nähtisch vorbei gerannt und hätte Stofffetzen hinter sich hergezogen. Die Vorbildordnungsnäherinnen dürfen an dieser Stelle schweigen :-p . Wir nähen viel, haben viele Stoffe, haben eigene Schnitte, kreieren und werkeln. Wo gehobelt wird, fallen bekanntlich auch Späne und das wirkt sich zunehmend auf die Ordnung im Nähecken oder Nähstübchen aus.

Inzwischen haben wir einige Helfer und Tricks gefunden, die uns die Ordnung und vor allem das Nähen an sich ultimativ erleichtern und für mehr Ordnung und Übersicht im Nähchaos sorgen.

Mehr Ordnung im Nähzimmer 5 Tipps

 

Tipp 1: Schnittmuster in Aktendeckel aufbewahren und Ikea Stehsammlern

Lange haben wir überlegt, wie man Schnittmuster am besten aufbewahrt. Zunächst war es eine Idee die Schnittmuster einzurollen und in Klopapierrollen zu stecken, um diese dann wiederum zu beschriften. Der große Nachteil war aber, dass die Rollen einiges an Platz benötigen und auch schlecht zu lagern sind, wenn es ordentlich wirken soll.
Aktendeckel Schnittmuster aufbewahren

Die beste Lösung war es schlussendlich einen 100 Pack Aktendeckel* zu kaufen und von Ikea Pappstehsammler. Durch die Beschriftung der Aktendeckel weiß man sofort, welches Schnittmuster sich in der Hülle befindet. Zudem kann man die Ordner thematisch anlegen. Ja, man kann sogar mit Farben arbeiten, um Schnitte zu strukturieren.

Schnittmuster aubewahren

Das Schnittmuster muss natürlich auch auf die entsprechende Größe gefaltet werden, damit es in den Aktendeckel passt. Das ist vielleicht der einzige Nachteil an der Sache.

 

Tipp 2: Stoffe nach Farben, Muster und Material sortieren und zusammen legen

Uns hilft es bei der Auswahl von Stoffkombinationen sehr, dass wir Stoffe nach Musterung (Kombistoffe, Motivstoffe und unifarbene Stoffe) und Material (Sweat, Jersey, Strick, Spitze, usw.) sortieren. Bei Nähprojekten findet sich somit wesentlich schneller eine geeignete Stoffauswahl und es fällt zudem wesentlich leichter den Überblick zu behalten.

Nähzimmer14

Extratipp: Wir packen uns Stoffe, die wir als Probenähstoffe vernähen in ein Extrafach, damit diese nicht in Vergessenheit geraten.

Nähzimmer8

 

Unserer Meinung ist das Kallax (früher Expedit) von Ikea für die Stoffaufbewahrung genau das richtige Regal. Zudem ist es faktisch unendlich erweiterbar, wenn man den Platz dafür hat.

 

Tipp 3: Ikeahacks sorgen für Ordnung

Eine ganz tolle Sache sind Ikeahacks. Hierfür suchen wir sehr gerne bei Pinterest und freuen uns über die Möglichkeiten, die die Ikeamöbel bieten. Zudem gibt es inzwischen Onlineshops, die sich sogar schwerpunktmäßig auf „Ergänzungen“ für die Ikeateile ausgerichtet haben.

Es gibt es beispielsweise Einschübe für das Kallax*, welches es ermöglicht die Fächer nochmals zu untergliedern. Besonders freut uns daran, dass die Teile zum größten Teil „Stecksysteme“ sind, die man ganz leicht rückbauen kann.

New Swedish Design (5)

Zusammengebaut eignet sich diese Ablage dann ganz prima als Stauraum für Plotterfolien.

 

nähzimmer folien aufbewahren

Ein weiterer Regalteiler*  kann auch als Bündchensammler verwendet werden. So hat es Claudia gemacht und dadurch für zusätzlichen Platz gesorgt.

New Swedish Design Mamahoch2

 

Tipp 4: Arbeitsbereiche trennen

Zugegeben ist dies ein Platzproblem. Wer keine eigene Nähecke hat, wird kaum Platz finden für getrennte Arbeitsbereiche. Uns hat es sich aber gezeigt, dass die Trennung für mehr Ordnung sorgt.

Splittet euren Kreativbereich in:

  • Arbeitsbereich PC – PC Arbeitsplatz
  • Nähbereich
  • Zuschneidebereich
  • Kreativbereich (Lagerung Bastelsachen / Stoffe)

Hierdurch wird nicht nur eine Menge Zeit beim Werkeln gespart, sondern auch das sonst nötige Hin- und Herräumen.

New Swedish Design Mamahoch2

In der vergangen Zeit zeigen wir euch zudem bereits, wie ihr euren Nähtisch ganz leicht selber bauen könnt. *Hier* könnt ihr das nochmals nachlesen.

nähtisch

Dieser ergibt mit dem Nähtisch zusammen einen schönen Nähbereich.

nähzimmer

Der Arbeitsbereich ist bei uns im Nähzimmer, jedoch extra ausgegliedert, weil wir durch das Bloggen viel Zeit am PC verbringen und auch etwas Bürokratie „bekämpfen“ müssen.

New Swedish Design (2)

Tipp 5: Schnittmusterrolle und andere Kleinigkeiten

Beim Schnittmuster abpausen haben wir oft überlegt, was sich eignet. Inwischen haben wir die Hilfe schlechthin gefunden. Statt mühsam Zettel aneinander zu kleben, haben wir uns von Ikea die Zeichenrolle besorgt. Im Nu hat man Schnittmuster abgezeichnet, oder in unserem Fall auch selbst darauf konstruiert und kann die Rolle zur Seite stellen.

nähzimmer schnittmuster

In Sachen Aufbewahrung von Kleinteilen arbeiten wir ebenso nach dem Minimalprinzip: Das heißt auf gut deutsch möglichst wenig an den Oberflächen liegen lassen und dafür möglichst viel in Schubfächer oder Aufbewahrungsboxen packen. Bianca ist da äußerst vorbildlich.

Möglichkeiten gibt es aber viele, ob Gläser:

New Swedish Design Mamahoch2

Holzkästen:

Nähzimmer10

Schubfächer:

Nähzimmer5

oder Blumenübertöpfe:

Nähzimmer3

oder Hängeleisten

Nähzimmer2

oder ein tolles Regal (ebenfalls von Ikea)

nähzimmer3

Wir hoffen einige Anregung bereit gehalten zu haben. Sorry, dass wir so IKEA-lastig sind, aber wir finden das Angebot des Schwedens genial.

Und wenn ihr noch mehr Inspirationen sucht, könnt ihr euch gerne nochmals Biancas Beitrag zu ihrem Nähzimmer durchlesen.

Pinn dir diese Tipps:

5 Tipps für mehr Ordnung in deinem Nähzimmer

 

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Anonymous 20. Februar 2019 at 9:56

    Hallo zusammen, ich bin stile Querleserin und hätte folgenden Tipp, wobei die Rolle sich super eigenet.
    Ich habe angefangen, Schnittmuster mit Hife von Permanentmakern!! und durchsichtigen Müllbeuteln zu übertragen. Diese könnten ja dann direkt auf da Rollenpapoíer und von dort ausgeschnitten immer wieder als Vorlagen genutzt werden. Was haltet ihr davon?

    antworten
  2. Elfenzwirn 31. März 2017 at 20:57

    Oh, das ist ja lustig, bis auf die Ikea Kästen (dafür habe ich andere Möbel) mache ich alles genau so, inklusive Ikea Zeichenrolle! Sonst würde ich auch in Chaos versinken^^
    Die Kleinteile habe ich in Geschenkschächtelchen verstaut und ich hab auch einen eigenen Nähtisch gebaut, der bekommt jetzt noch Rillen in verschiedenen Abständen um Bündchen in allen Breiten gut zuschneiden zu können 😀
    Witzig, wie ähnlich Ideen doch sein können!
    Ganz liebe Grüße

    antworten
  3. Anna 30. November 2015 at 2:10

    Hallo Sabrina,
    die Idee mit der Zeichenrolle kam mir auch, allerdings ist das Papier viel zu dick um es zum Abpausen zu benutzen. Wie machst du das?
    Liebe Grüße
    Anna

    antworten
    1. Sabrina 30. November 2015 at 18:46

      bei einigen Schnittmustern klappt das so, bei anderen lege ich es tagsüber auf die Fensterscheibe, wie früher in der Schule 😀

  4. Katja 30. November 2015 at 1:39

    Ihr zwei Lieben, der Tipp für die Schnittmuster war sehr hilfreich für mich. Danke für die Idee und für euren kleinen Rundgang.
    Ich wünsche euch einen schönen Wochenstart und viel kreative Ideen.
    Liebe Grüße von Antonsmuddi Katja

    antworten
  5. Jana 29. November 2015 at 19:53

    Die Idee mit dem Papier von der Ikearolle ist einfach genial: mein Kleiner hat das Ding eh in seinem Zimmer stehen und es geht zumindest da, wo man nichts Ausgedrucktes zusammenkleben muss, viel schneller, als sich selbst erst Mal große Blätter zu kleben. Vielen Dank 🙂

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.