Es braucht gar nicht viel, damit es in der Beziehung wieder gut läuft!

Interview/Werbung

Leider ist es gar nicht so einfach, dass die Liebe zwischen jungen Eltern keinen Knacks bekommt bei all dem Stress, den Kinder, Job und Alltag so mit sich bringen können. Deshalb haben wir das Thema „Partnerschaft“ genauer unter die Lupe genommen und ein Gespräch mit der Beziehungsexpertin Dr. Judith Gastner, Psychotherapeutin und Paarberaterin aus München, geführt.

Von der Mitbegründerin des Online-Coachings www.PaarBalance.de wollten wir wissen, was wir als junge Eltern konkret tun können, wenn es in der Beziehung mal knirscht.

beziheungsprobleme ehekrise paarsein stress mit ehemann

Die Münchner Psychologin Dr. Judith Gastner arbeitet als Psychotherapeutin und Coach in eigener Praxis.

Zu einem ihrer Behandlungsschwerpunkte zählt die Beratung von Einzelpersonen und Paaren in den Bereichen Beziehungsanbahnung, Partnerschaftsgestaltung, Sexualität und Krisenbewältigung.

judith paarbalance

Die approbierte Verhaltenstherapeutin hat www.paarbalance.de mitentwickelt – das erste interaktive Online-Beziehungscoaching, das auf den einzelnen Partner zugeschnitten ist und vor allem jungen Paaren mit Kindern und geringem Zeitbudget dabei hilft, ihre Beziehung rasch und spürbar zu verbessern.

Als Mutter von zwei kleinen Jungs (6 und 2) weiß sie nur zu gut, wie kompliziert es im turbulenten Alltag sein kann, seine Ressourcen zwischen Kindern, Job, Haushalt, Freunden, Hobbys, Verwandten, unvorhersehbaren Herausforderungen und der eigenen Partnerschaft aufzuteilen – und sich dabei nicht selbst zu verlieren.

Sie haben das PaarBalance-Coaching für eine glückliche Langzeitbeziehung mit entwickelt. Worum genau geht es da?

PaarBalance ist ein Online-Programm für mehr Zufriedenheit in der Partnerschaft, das beide Partner zusammen, aber auch einer allein bequem Zuhause machen können. Das Programm hilft ganz konkret, wenn es in der Beziehung gerade nicht rund läuft, wenn die Partnerschaft in eine Krise geraten ist oder wenn es gutes „Handwerkszeug“ braucht, damit kleinere Schwierigkeiten gar nicht erst eskalieren.

Wir haben jahrelang an der Entwicklung des Coachings gefeilt, um alles Wichtige unter einen Hut zu bringen: Das Programm sollte ja sowohl wissenschaftlich fundiert sein, als auch Spaß machen und vor allem schnell wirken. Wir freuen uns sehr, dass das Coaching in seiner jetzigen Form seit Anfang des Jahres im Netz steht und von vielen Menschen genutzt wird.

Auf unserer Startseite (www.paarbalance.de) gibt es eine Video-Tour, in der man schnell einen guten Überblick über das ganze Programm bekommt.

Wie kamen Sie auf die Idee dazu?

Wir arbeiten in unserer Praxis ja schon sehr lange mit Paaren, mein Kollege Prof. Schindler mittlerweile seit mehr als 40 Jahren. Leider machen wir bis heute die Erfahrung, dass sich viele Paare erst sehr spät Unterstützung holen, selbst wenn die Beziehung schon länger belastet ist und es dem Paar nicht mehr gelingt, die angespannte Atmosphäre ohne Hilfe von außen wieder zu verbessern.

Man kann sich das ja gut vorstellen: Je länger ein Paar in der Krise steckt, desto mehr Porzellan wird zerbrochen. Wenn dann auch noch Kinder mit im Spiel sind, hat das natürlich fatale Folgen für alle.

Deshalb war es uns ein großes Anliegen, einen Weg zu finden, wie Paaren früher geholfen werden kann. Ohne viel Aufwand, ohne Wartezeiten, ohne große Kosten – und trotzdem effektiv.

In der Paarforschung werden ja seit Jahrzehnten die „Geheimnisse glücklicher Langzeitbeziehungen“ zusammengetragen. Diese „Zutaten“ wollten wir so aufbereiten, dass man Lust darauf bekommt, sich auch wirklich mit ihnen zu beschäftigen. Man muss schnell spüren, dass sich in der Beziehung etwas Positives tut. Nur so hat man genug Änderungsmotivation, um dran zu bleiben.

Warum holen sich Paare bei Beziehungsproblemen erst so spät Hilfe?

Na ja – wir kennen das ja alle. Der Alltag ist komplex und bei den allermeisten Paaren mehr als ausgefüllt. Da findet sich nur wenig Raum, Neues auszuprobieren. Gerade Eltern mit kleinen Kindern setzen sich in Krisenmomenten dann nicht am Abend in Ruhe zusammen und recherchieren, welche Art von professioneller Unterstützung ihnen gut tun würde.

Hinzu kommt, dass Paartherapie keine Leistung der Krankenkassen ist und eine Paartherapie für viele – insbesondere junge Familien – zu teuer kommt. Für manche stellt der Schritt zum Paartherapeuten aus anderen Gründen eine große Hürde dar: „Steht’s bei uns jetzt wirklich schon so schlecht, dass wir Therapie machen müssen?!“

Und selbst wenn ein Paar etwas für seine Beziehung tun möchte und sich z.B. an eine Beratungsstelle eines kirchlichen Trägers wendet (Anm.: Kostenbeiträge werden hier in Abhängigkeit des Netto-Einkommens erhoben): Die Warteliste ist oft ziemlich lang.


Tut Eurer Beziehung etwas Gutes!

Falls Ihr Euer Miteinander verbessern möchtet, bekommt Ihr als Leser von Mamahoch2 für das komplette Programm einen Preisnachlass von 10 % (regulär kostet das Programm 49 Euro für einen Monat und 129 Euro für drei Monate. Insgesamt sind es ja 18 Einheiten und es ist theoretisch möglich, das komplette Coaching in einem Monat zu durchlaufen). Hierfür müsst Ihr nur den folgenden Code eingeben:

mamahoch2-pb10

gutscheincode paarbalance

Einfach kopieren und auf der Anmeldeseite bei „Ihr Gutschein-Code“ eintragen.  (Ihr könnt das Coaching übrigens jederzeit per Mausklick kündigen unter „meine Daten“).

Geld-zurück-Garantie

Falls Ihr das Gefühl habt, dass es Euch trotz allem mit dem Coaching nach 6 Sitzungen nicht besser geht, müsst Ihr nur eine E-Mail schreiben (kontakt@paarbalance.de) und bekommt Eure bisherigen Gebühren zurückerstattet.

 


Ihr Coaching beginnt mit einem Beziehungstest. Wieso das?

Ja, bevor man mit der ersten Sitzung starten kann, wird der PaarBalance-Partnerschaftstest ausgefüllt. Der wurde eigens für PaarBalance entwickelt und an hunderten Paaren getestet.

Erst einmal braucht es ja einen fundierten Überblick, wie es um die Partnerschaft bestellt ist: Was läuft gut? Wo hakt es? Der Test dauert ungefähr 10 Minuten. Es wird genau erfasst, wie die Beziehung erlebt und gestaltet wird. Im Anschluss erhält man sein persönliches Beziehungsprofil mit einer Stärken-Schwächen-Analyse – übrigens komplett kostenlos. Das kann sich jeder, der neugierig ist, gerne erstellen lassen – auch, wenn er nicht sofort mit dem Coaching starten möchte.

Anhand des Beziehungsprofils werden die einzelnen Coaching-Sitzungen mit Ampelfarben markiert. In „grünen“ Sitzungen erfährt man, wie es gelingt, seine Stärken weiter auszubauen. „Gelbe“ Markierungen zeigen, wo „Luft nach oben“ ist, und „rote“ Markierungen warnen: Hier besteht bei Euch dringender Handlungsbedarf!

 

beziehungsprofil

Wie geht es nach dem Beziehungsprofil weiter? Was beinhaltet das eigentliche Coaching?

Danach kann man sofort mit der ersten Sitzung loslegen. Das Programm umfasst insgesamt 18 Sitzungen zu zentralen Beziehungsthemen wie Wohlwollen, Problembewältigung, heikle Themen ansprechen, Herausforderungen anpacken, Streit minimieren, Sex und Erotik lebendig halten usw. Die bewährte Aufeinanderfolge der einzelnen Themen basiert auf Forschungsergebnissen und jahrzehntelanger Erfahrung aus der Praxis.

Jede Sitzung ist dreigeteilt. Es gibt:

  • (A) ein Coaching-Video mit Beziehungsinfos (ca. 5 Minuten),
  • (B) zwei Übungen (je ca. 5 Minuten) und
  • (C) drei Hausaufgaben zur Auswahl (ca. 3 Minuten für die Entscheidung).

Ich hab mal einen kurzen Ausschnitt aus einem Coaching-Video (Sitzung 4) mitgebracht,  dann wird das gleich konkreter. Da geht es um das Konzept von „Geben und Nehmen“. Man kann sich das ganz gut wie eine Art gemeinsames Konto vorstellen – mit Einzahlungen und Abbuchungen.

Außerdem gibt es noch weitere Features wie z.B. eine Chronik der eigenen Beziehung anzulegen, Motivationsnachrichten vor und nach jeder Sitzung zu lesen, die Veränderung der Stimmung im Verlauf des Trainings zu verfolgen, persönliche Gedanken zu jedem Thema auszudrucken und Etliches mehr.

Infos, Übungen und Hausaufgaben? Das klingt ja wie in der Schule…

Viele stolpern erst einmal über diese Begriffe. Dabei ist jeder einzelne Punkt total wichtig.

Denn erst einmal muss man ja verstehen, was da aus welchen Gründen gerade schief läuft und was es braucht, damit man sich wieder wohler fühlt. Das alles erfährt man in den „Coaching-Videos“: Ein charmantes Zeichentrickpärchen führt einen da durch alle Irrungen und Wirrungen, die eine längere Partnerschaft so mit sich bringen kann – und am Ende jeder Thematik gibt‘s eine Zusammenfassung der wichtigsten Tipps zum Ausdrucken.

Bei den „Übungen“ handelt es sich um ein Transfer-Training. Sich ein Video über typische Beziehungsthemen anzuschauen, ist das eine. Sich bewusst zu machen, wie man selbst zu den jeweiligen Inhalten steht, das andere. Kein Paar ist wie das andere. Jeder muss sich seine eigenen Gedanken darüber machen, was ihm am jetzigen Miteinander gefällt und was nicht, was er am Partner schätzt, was ihm fehlt, was realistisch verändert werden kann und wo es mehr Akzeptanz braucht…

Die „Hausaufgaben“ sind der dritte wichtige Punkt, damit die Coaching-Inhalte im alltäglichen Miteinander auch wirklich umgesetzt werden. Hier werden die Partner aktiv, sorgen z.B. wieder bewusst für gute Stimmung und mehr Wohlwollen in der Beziehung. Das braucht es unbedingt, bevor konflikthafte Themen angegangen werden können. Aber keine Sorge! Diese Art von Hausaufgaben zu machen, ist absolut kein Hexenwerk. Man wählt sich aus ein paar Vorschlägen etwas aus oder überlegt sich selbst irgendetwas, worauf man Lust hat. Die Anregungen sollen beiden gut tun und in das tägliche Miteinander integriert werden. Hier ein Beispiel:

hausaufgaben

Für wen ist diese Art von Paarberatung sinnvoll?

Prinzipiell kann das Programm wirklich jeder machen, der etwas für seine Beziehung tun möchte – und einen Internetanschluss hat. Und natürlich Lust hat, etwas Neues auszuprobieren. Ratgeber in Buchform kennt man. Gespräche führen auch. Aber ein Online-Coaching kennen bisher leider nur die wenigsten – das soll sich ändern, denn es stellt eine effiziente und zeitgemäße Form der Unterstützung dar. Die Ziele können dabei, wie schon gesagt, ganz unterschiedlich sein: Sich dem anderen wieder näher fühlen, bestehende Probleme lösen, Krisen vorbeugen, bestimmte Themen in der Beziehung klären…

Aber Stopp! Ein paar Einschränkungen muss ich an dieser Stelle doch machen: Wenn z.B. einer der beiden Partner oder beide psychisch schwer erkrankt sind oder Drogen, Alkohol oder Gewalt im Spiel sind, sollten sich die Betroffenen unbedingt an einen Krisendienst vor Ort wenden. Die Herausforderungen, die solche schwierigen Konstellationen mit sich bringen, können mit einem Online-Coaching alleine nicht aufgefangen werden.

Was macht das Programm so geeignet für Eltern mit kleinen Kindern?

Man kann das Coaching selbständig und unabhängig von Zeit und Ort machen. Deshalb ist es besonders geeignet für alle, die im Alltag wenig Zeit haben und flexibel sein möchten. Anfahrtswege, Wartezeiten, Kinder weg organisieren – das alles fällt weg. Nach dem Motto: Unerwartet etwas Luft zwischendurch? Dann einfach Notebook oder Smartphone schnappen – und schon können auch 5 Minuten super genutzt werden, um etwas Positives anzustoßen. Die Sitzungen müssen nämlich nicht am Stück gemacht werden. Man kann sich z.B. erst einmal nur ein Coaching-Video ansehen und die dazugehörigen Übungen später machen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, seinen Partner unkompliziert an wichtigen Gedanken per E-Mail (mit PDF-Zusammenfassungen) teilhaben zu lassen. Natürlich nur, wenn man möchte. Vielen fällt es nämlich erst einmal deutlich leichter, das eine oder andere schriftlich mitzuteilen – interessanterweise übrigens nicht nur, wenn es um Änderungswünsche geht, sondern auch bei Komplimenten und lieben Worten… Der Partner kann das dann erst einmal in Ruhe auf sich wirken lassen – und muss nicht sofort reagieren.

herz filzen anfänger (9)

Sind die Kosten vergleichbar mit Sitzungen beim Paartherapeuten?

Nein. Das PaarBalance-Programm ist deutlich preiswerter als eine Paartherapie (Anm.: Eine einstündige Paartherapiesitzung kostet im Durchschnitt zwischen 120 und 150 Euro). Uns war wichtig, dass es bei möglichst niemandem am Geld scheitert, wenn er Hilfe in einer Beziehungskrise braucht oder nach einer professionellen Anleitung sucht, um nervige Dauerbrenner aus der Welt zu schaffen.

Deshalb haben wir uns für folgende Kostenbeiträge entschieden: Regulär kostet das Programm 49 Euro für einen Monat und 129 Euro für drei Monate. Insgesamt sind es ja 18 Einheiten und es ist theoretisch möglich, das komplette Coaching in einem Monat zu durchlaufen. Weil es aber ganz entscheidend ist, konstruktive Vorhaben im Alltag auch wirklich umzusetzen, braucht man im Normalfall etwas länger dafür. Wir empfehlen, ein bis zwei Sitzungen in der Woche zu machen. So wäre man mit allen Sitzungen in etwa drei Monaten entspannt durch. Das hat sich bewährt. Ein viertel Jahr ist ein realistischer Zeitraum, um positive Veränderungen zu festigen.

Wirken Online-Therapien so gut wie Face-to-Face-Therapien?

In vielen Studien hat sich gezeigt, dass Online-Therapien tatsächlich ähnlich gut wirken wie Face-to-Face-Behandlungen.

Auch schließen sich PaarBalance und Beratung ganz und gar nicht aus – im Gegenteil: Wer gerade eine Paarberatung, ein Coaching oder eine Einzeltherapie in Anspruch nimmt, kann das Online-Programm parallel zwischen den Face-to-Face-Sitzungen nutzen, um Gelerntes Zuhause zu verankern.

PaarBalance kann aber auch dann hilfreich sein, wenn es darum geht, Wartezeiten auf einen Beratungsplatz sinnvoll zu überbrücken – oder nach abgeschlossener Beratung einen Leitfaden zu haben, um die wichtigen Themen im Alltag nicht wieder aus den Augen zu verlieren.

Ihr Programm kann auch von nur einem Partner alleine durchgeführt werden. Kann dies denn zum gewünschten Erfolg in der Beziehung führen? Selbst wenn der andere keine Beratung in Anspruch nehmen möchte?

Absolut! Verändert ein Partner sein Verhalten in konstruktiver Weise (macht beispielsweise mehr Komplimente, sorgt für mehr Nähe), wird der andere in der Regel bald positiv darauf reagieren. Der Teufelskreis aus gegenseitigen Missverständnissen, Vorwürfen und darauffolgenden Streits wird unterbrochen.

Bei unserem Programm gibt es ja die Möglichkeit, seinen Partner per E-Mail (mit PDF-Anhängen) an allen wichtigen Gedanken, Überlegungen und Vorhaben teilhaben zu lassen. Nicht selten wird der andere dadurch dann doch neugierig und hat zu einem späteren Zeitpunkt Lust, selbst einzusteigen.

Es gibt übrigens etliche Partner von PaarBalance-Usern, die nie von dem Online-Coaching erfahren – und sich irgendwann wundern, warum es plötzlich Zuhause so viel besser läuft…

Welche Ursachen führen Ihrer Meinung nach zu häufigen Konflikten und Streit zwischen den Partnern?

Meist sind es die vermeintlich kleinen Dinge, die irgendwann zu Konflikten führen. Das erste Nicht–den-Müll-runterbringen wird vermutlich nicht zum Streit führen. Je häufiger sich diese alltäglichen Unstimmigkeiten einschleichen (und das werden sie meist in der einen oder anderen Form), umso mehr tauchen Gedanken auf wie „Immer bleibt alles an mir hängen“ oder „Der schätzt mich ja gar nicht“.

So wird subjektiv aus einem vollen Mülleimer auf einmal fehlende Wertschätzung und somit die Nichterfüllung eines wichtigen Grundbedürfnisses in engen Beziehungen. Oder Eigenheiten, die man zunächst sogar ganz charmant am anderen fand („Liebenswerte Chaotin“ oder „Tiefenentspannter Typ“), nerven einen im Zusammenleben immer mehr. Und dann setzt irgendwann das große „Umerziehungsprogramm“ ein – der andere soll sich gefälligst so verändern, wie wir das gut finden würden. Das ist jedoch immer zum Scheitern verurteilt. Schließlich will jeder als „Gesamtpaket“ angenommen und nicht umgekrempelt werden.

Gibt es ein „Geheimrezept“ für eine glückliche Beziehung/Ehe?

Erst einmal zur Beruhigung: Zum Glück braucht es meist gar nicht viel, damit eine Beziehung (wieder) gut läuft – selbst wenn schon der Wurm drin ist…

Ja – Es gibt eine ganze Menge an hilfreichen Zutaten! Wir haben uns sehr darum bemüht, sie pointiert in die Coaching-Videos zu packen. Unser Cartoon-Pärchen führt durch die unterschiedlichsten Lebensbereiche und zeigt, was die Dos und Don‘ts für liebevolle Langzeitbeziehungen sind. Und vor allem auch: Warum das so ist.

Als Erinnerungsstütze zu jeder Thematik werden abschließend aus der jeweiligen Sitzung drei Tipps als „Glückszutaten“ auf den Punkt gebracht. Ich habe Ihnen ein Beispiel aus Sitzung 6 „Offene Wünsche“ mitgebracht.

glückszutaten

Was sollte nach dem Online-Coaching unbedingt weiter stattfinden, um die Beziehung auf Dauer zu festigen und zu stärken?

Nach dem Online-Coaching ist eines ganz entscheidend: Dran bleiben!! Jeder Nutzer wird nach Vollendung des Programms viel Wissen darüber haben, wie man seiner Beziehung etwas Gutes tut und was es zu vermeiden gilt. Aber es bleibt total wichtig, weiter auf die tägliche Umsetzung zu achten. „Es gib nichts Gutes, außer man tut es“, sagte Erich Kästner zu recht – und es braucht seine Zeit, bis sich neue Gewohnheiten etablieren.

Wie steht es um Eure Partnerschaft? Macht den kostenlosen PaarBalance-Beziehungstest!

Neugierig? Dann könnt Ihr gerne den wissenschaftlich fundierten PaarBalance-Beziehungstest machen (siehe Startseite www.paarbalance.de oben rechts). Ihr erhaltet kostenlos Euer persönliches Beziehungsprofil mit ausführlicher Analyse aller wichtigen Stärken und Herausforderungen in Eurer Partnerschaft. 10 Minuten, die sich unserer Meinung nach sehr lohnen!

Liebe Judith, vielen Dank für das informationsreiche Interview. 


ZUSAMMENFASSUNG

Was ist PaarBalance?

PaarBalance ist ein innovatives Online-Coaching zur Verbesserung der Beziehungsqualität. Das wissenschaftlich fundierte Programm wurde von den Beziehungsexperten Prof. Dr. Ludwig Schindler und Dr. Judith Gastner entwickelt und steht seit 2017 in der jetzigen Form zur Verfügung. In 18 interaktiven Sitzungen mit Coaching-Videos, Übungen und konkreten Tipps (ca. 20 Minuten pro Thema) erfahrt Ihr, wie Ihr ab sofort Missverständnisse vermeiden, Konflikte lösen und Gemeinsamkeiten stärken könnt. Das Programm ist zeitlich gut in den Alltag zu integrieren. Positive Veränderungen sind schnell spürbar. Das Besondere dabei: Ihr könnt das Programm zu zweit oder alleine durchführen, seid zeitlich und örtlich flexibel und könnt das Tempo selbst bestimmen.

 

Wer jetzt Lust bekommen hat, seine eigene Beziehung einmal unter die Lupe zu nehmen, dem können wir den kostenfreien Selbsttest nur ans Herz legen!

beziheungsprobleme ehekrise paarsein stress mit ehemann streit ehe

Author: Sabrina

Quirlige Dreifachmama mit Hang zum kreativen Chaos, Kaffeeduftliebhaberin, pastellliebend, fantasievoll und chronisch unentschlossen, aber dafür immer wieder auf der Suche nach neuen kreativen Herausforderungen.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 Kommentare

  1. Liebe Aileen,

    das ist eine besondere und schwierige Situation. Meistens ist aber für eine ganze Weile „noch nicht aller Tage Abend“. Denn die Aussage KEINE GEFÜHLE MEHR ist nur die eine Seite der Medaille. BINDUNG ist die andere. Die kann keiner von heute auf morgen komplett abschütteln. Insofern gibt es meistens noch einen Zeitraum, in dem gute Chancen bestehen, den anderen wieder zurückzugewinnen.

    Dabei kann das Programm hilfreich sein. Es begleitet einen ja Schritt für Schritt dabei, den Scheinwerfer auf das Positive in der gemeinsamen Geschichte zu lenken, gezielt schöne neue Impulse zu setzen und nicht in alte (ungute) Muster zurückzufallen …

    Daher sollte es aber zumindest gelegentliche persönliche Begegnungen geben, um all die Anregungen auch ausprobieren und sich und dem anderen zeigen zu können, dass es auch anders geht – und warum es sich lohnt, sich noch einmal zusammenzuraufen und einen Neustart zu wagen…

    Ich drücke ganz, ganz fest die Daumen!!!

    Kommentar absenden
  2. Hallo, funktioniert dies auch, wenn die Beziehung von seiner Seite her schon beendet ist und er keine Gefühle mehr hat? Man sich auch nicht mehr regelmäßig sieht, um an einem „Neuanfang“ zu arbeiten?

    Kommentar absenden
  3. Hi Sabrina, wollte nur kurz danke sagen. Cool, dass ihr das Thema Beziehungsknatsch hier mal behandelt!! War in den letzten Monaten daheim ganz schön oft genervt. Finde das Programm genial!!!!👍 Ging uns schon nach der ersten (!) Sitzung besser. Hab mich bissl ertappt gefühlt und mal ein paar Stunden bewusst drauf geachtet, nimmer zu nörgeln. Und siehe da: Alle (!) sofort viel besser drauf. Mein Freund. Die Kids. Ich selber. Krass… War ein super Startschuss. Danke für den Tipp!!!!

    Kommentar absenden
  4. Interessantes Konzept. Leider wurde für meinen Geschmack in den Ausführungen nicht deutlich genug, dass sich das Programm nur auf eine Person in der Partnerschaft bezieht und man, wenn man es denn zu zweit machen möchte, doppelt zahlt. Der Titel „PaarBalance“ impliziert auch erst einmal etwas anderes. Vielleicht wäre dies eine geeignete Erweiterung, wenn denn beide auch gemeinsam (und nicht nur jeder für sich) an der Beziehung arbeiten wollen?

    Kommentar absenden
    • theoretisch können doch beide den einen Zugang nutzen?

    • Mir gefällt das Konzept auch total gut! Endlich mal was Neues… 🙂 Ehrlich gesagt fand ich gerade gut, dass EINER von beiden Partnern das Programm alleine machen kann – obwohl’s ja ein PARTNERSCHAFTS-Coaching ist.
      In unserem Fall hab nur ich losgelegt. Mein Mann war sowieso grad beruflich unterwegs. Hab ihm erst mal auch gar nix davon erzählt. Dann hatte ich aber doch spontan Lust, ihm meine Ergebnisse aus Übung 1 zu schicken (Alles, was ich an ihm mag…). Er hat sich wahnsinnig gefreut. Jetzt bin ich schon bei Sitzung 3 – also mir macht’s total Spaß! 🙂

    • Gerade sind mir noch ein paar Sachen eingefallen:

      @Sabrina: Du hast recht, hab ich noch gar nicht dran gedacht: Man kann seinem Partner ja die eigenen Zugangsdaten geben, wenn man will, oder man kann sich z.B. die Videos super zusammen reinziehen…

      @Franzi: Mit dem Namen „PaarBalance“ hab ich spontan assoziiert, dass wir als Paar (und Family) wieder ne bessere Balance brauchen… Aber jeder denkt da natürlich an was anderes.
      Und 29 Euro (pro Partner) für die Wahnsinnsmenge an Infos, Denkanstößen und Tipps fand ich jetzt auch ned sooo teuer, wenn man bedenkt, für was für nen Schmarrn man manchmal sein Geld so ausgibt… 😉

    • Freue mich über den Austausch hier! 🙂

      Natürlich tut es mir leid, wenn offenbar nicht für alle gleich deutlich geworden ist, dass das Programm als Unterstützung für den einzelnen Partner konzipiert ist.

      Eigentlich aber kein Wunder, dass man damit nicht rechnet. „Paarberatung für Einen“ klingt ja auch erst mal etwas ungewöhnlich. Bei Paarberatung denkt man unwillkürlich an ein gemeinsames Vorgehen zu zweit.

      Aber mehrheitlich sind bei einer Beziehungskrise eben nicht beide zum gleichen Zeitpunkt dazu bereit, sich gemeinsam Unterstützung zu suchen. Deshalb ist unser Anliegen, das bereit zu stellen, was dringend gebraucht wird: Ein unkompliziertes Programm, mit dem auch Einer anfangen kann, etwas für Beide zu tun – und zwar sofort. 😉

    • hab gestern bei sitzung zwei als ich ankreuzen konnte welche eigenheiten meines mannes mir auf den senkel gehen erst mal ordentlich vom leder gezogen. ähem… wär für ihn wohl nicht so toll gewesen, wenn er mir dabei über die Schulter geschaut hätte! 😁

    • Ich haue mich weg 😀