So langsam aber sicher beginnt der kleine Mann seine Umwelt wahrzunehmen. Am meisten reagiert er auf Geräusche und Berührungen. Es gibt diese Bälle mit den vielen Löchern, die kann er jetzt mit seinen fast sechs Wochen schon gut alleine halten. Doch da dieser keine Geräusche macht, wird das Spielzeug schnell langweilig. Dann fiel mir ein, dass ich mal gesehen habe, dass man Knistertücher selber nähen kann. Das wollte ich unbedingt ausprobieren. Nicht nur, dass du es dir ganz individuell anpassen kannst, wie du es am Schönsten findest. Nein, es ist auch ein gutes Projekt für eine sinnvolle Stoffresteverwertung.

Für dieses Knistertuch kannst du deinen ganzen Tüdelkram rausholen. Denn in den Außenrand vom Knistertuch kannst du viele Sachen zum Entdecken einnähen. Alle weiteren Materialien habe ich dir auf dem Bild verlinkt. Folge den Punkten zu den Produkten, die sich hinter den Links* verstecken.

Schneiderlineal Aluminium

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Stecknadeln von Prym

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Bommelmaker Set

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Stoffe von Zierstoff

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Kam Snap Zange

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bündchen

Bündchen von Glückpunkt.

von Glückpunkt *klick*

*Affiliatelink

Perlen

Perlen

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

12952947_10206473120657868_1123682300_o

Kordeln

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

schere

Stoffschere

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Maßband

Maßband

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Wonder Clips

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Kam Snaps

Kam Snaps

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Die richtige Größe

Mit dieser Frage habe ich mich lange beschäftigt. Ist es zu klein, wird es vielleicht schnell langweilig und bei einer zu großen Größe wird es eventuell zu schwer. Ich habe mich für ein Quadrat in der Größe von 15 cm x 15 cm entschieden. Gerade für ganz kleine Kinder ist es so perfekt. So viel kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen.

Ich habe beide Seiten aus Baumwolle zugeschnitten. Ich kann mir auch Frottee sehr gut vorstellen, Fleece, Jeans oder andere nicht dehnbare Stoffe funktionieren bestimmt auch sehr gut. Jeder Stoff fühlt sich anders an und sind für das Baby bestimmt ganz aufregend.

Der Tüdelkram

Wie ich oben schon erwähnt habe, ist es toll, wenn du in den Außenrand viele Sachen zum Entdecken nähst. Hole alles raus, was du so im Nähzimmer findest:

  • große Holzperlen
  • Kordeln in verschiedenen Stärken
  • Webbänder
  • Bommeln
  • Jerseyreste
  • Bündchenstreifen
  • und so weiter

Achte aber darauf, dass du ausschließlich Sachen benutzt, an denen sich dein Kind nicht verletzen kann. Ich würde also von Schnallen und Dingen zum Verschließen absehen. Das ist dann eher etwas für größere Kinder, die ihre Feinmotorik verfeinern möchten.

Auch wenn du dein Kind natürlich nicht alleine spielen lassen solltest, achte bei dem Tüdelkram darauf, dass es nicht zu lang ist. Dass z.B. in die Kordelschlaufe keine Hand passt oder dass du Holzperlen an eine nicht zu lange Kette hängst, dass sie einzeln verschluckt werden könnten. Beachte solche Sachen bitte!! Auf das Tuch selber kannst du auch eins zwei drei vier KamSnaps befestigen. Der Vorteil gegenüber „richtigen“ Knöpfen ist auf jeden Fall, dass sie nicht abfallen können bzw. nicht abgeknabbert werden können.

Lege ein Stoffquadrat mit der schönen Seite zu dir zeigen vor dich und befestige nun alle Sachen zum Nesteln so auf ein Quadrat, dass sie in das Viereck zeigen. Ich habe zum Beispiel in zwei Ecken jeweils einen Streifen Jerseyrest und einen dünnen Streifen Bündchenstoff gelegt. Nach dem Nähen und dem Wenden stehen alle Sachen vom Außenrand ab.

Auf das Viereck mit den ganzen Sachen legst du das zweite Quadrat so, dass du am Ende die linke Seite (also die Innenseite) vom zweiten Stoff siehst. Damit meine ich, dass sich die schönen Seiten von den Stoffen anschauen. Fixiere rundherum den Tüdelkram UND die Quadrate miteinander.

Wie bekommst du das Tuch zum Knistern?

Entweder du nimmst eine leere Gummibärchentüte oder (wie ich) einen Bratschlauch aus der Küche. Mein Bratschlauch war zusammen gelegt auch 15 cm breit. Das war allerdings purer Zufall und Glück für mich, dass ich nur die Länge zuschneiden musste. Schneide also von deinem Knistermaterial ein Quadrat von 15 cm x 15 ab bzw. aus.

Bevor du die Folie weiterverarbeitest, gibt es noch etwas ganz wichtiges zu beachten:

Schneide die Folie unbedingt ein!! Sollte dein Baby das Tuch einmal in den Mund nehmen und daran saugen, kann es durch die Löcher nicht ersticken. Ich möchte dir natürlich keine Angst machen. Doch diese Vorsichtsmaßnahme solltest du ernst nehmen. Wie ich weiter oben auch schon mal geschrieben habe: solltest du dein Baby so oder so noch nicht alleine spielen lassen.

Ich habe den Bratschlauch geknickt und kleinen Löcher mit der Schere rein geschnitten.

Die Folie legst du dann oben auf die schon zusammen gesteckten Quadrate.

Nähe die Teile zusammen

Jetzt geht es an deine Nähmaschine. Es reicht völlig aus, wenn du die Schichten mit einem geraden Stich zusammennähst. Ich habe bei den Sachen, die später abstehen noch einmal zurück und wieder vor genäht. So kann der Zwerg auch mal an den Sachen ziehen, ohne sie direkt in der Hand zu haben. Denke beim Nähen an eine Wendeöffnung für später. Bedenke bei der Wendeöffnung unbedingt die Größen deiner Perlen und Bommeln. Damit alles am Ende auch durch passt. Nach dem Nähen kannst du die Ecken vom Viereck bis zu der Naht einschneiden.

Wie du auf dem Bild sehen kannst, habe ich die Ecke mit dem Jersey abgeflachter genäht.

Alles einmal wenden

Durch die Wendeöffnung ziehst du das Tuch nach außen.

Die Naht wird zur Deko

Ich liebe es, die Zierstiche an meiner Nähmaschine zu benutzen und das Knistertuch ist wieder einmal das perfekte Projekt für die Zierstiche.

Nachdem du das Tuch komplett gewendet hast, legst du die Wendeöffnung übereinander und fixierst diese mit Stecknadeln* oder Stoffklemmen*. Durch das Absteppen, schließt du auch gleichzeitig die Öffnung zum Wenden.

Einmal rundherum genäht und fertig ist das Knistertuch.

Das kleine Extra

Ich hatte noch einen ganz kleinen Rest super kuscheligen Sweat. Darauf habe ich eine Wolke gemalt und ausgeschnitten, um sie anschließend auf die Mitte vom Knistertuch zu applizieren. Und schon gibt es noch etwas Tolles zum Berühren.

Fertig ist das Knistertuch

Damit du dir diese schnelle Anleitung für das Knistertuch auch für später merken kannst, pinn sie dir jetzt auf Pinterest. Denn es ist nicht nur für dein Kind ein tolles Spielzeug. Jede frischgebackene Mama freut sich über ein selbst genähtes Knistertuch, als Geschenk für ihr Baby.

 

Solltest du noch größere Stoffreste in deinem Nähzimmer liegen haben, dann ist auch eine Patchworkdecke ein schönes Projekt (auch als Geschenk zu einer Geburt): https://www.mamahoch2.de/2018/05/babyset-5-patchwork-babydecke.html

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachnähen
Suse

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.