Einem Hobby von mir, habe ich noch gar nicht so viel Prominenz hier eingeräumt: Töpfern. Das soll sich nun ändern, weil ich mir absolut sicher bin, dass es für ganz viele Kinder und auch Eltern eine schöne Freizeitbeschäftigung sein könnte. Heute folgt also mein erster Beitrag aus der Serie „Töpfern mit Kindern“ und ich zeige dir, wie du oder vielmehr deine Kinder einen Teller herstellen können.

Wichtiges vorab: Brennofen

Ganz wichtig, daher vorab: Wenn wir spülmaschinenfestes und damit wasserfestes Geschirr töpfern, muss der Ton unbedingt gebrannt werden. Hingegen häufiger Annahme reicht hierfür KEIN Backofen aus. Es braucht einen richtigen Brennofen mit mehr als 900 Grad. Ich habe mir dieses Jahr einen kleinen Traum erfüllt und mir einen eigenen Ofen angeschafft. Da das mit ganz schönen Kosten verbunden ist und für „just for fun“ ein wenig zu teuer wäre, rate ich allen, die sich noch unsicher sind ihre Tonerzeugnisse zu einem Brennservice zu bringen oder zu jemanden, der einen Brennofen besitzt und noch Platz hat für weitere Teile. Das ist günstig und bei kleinen Mengen absolut ausreichend. Ich selbst freue mich auch immer über Leute, die bei mir „mitbrennen“, wenn es für mich wieder einmal an der Zeit ist den Ofen anzuschmeißen. Beachte hierbei, dass du dich regional umschauen musst. Für Versand von Rohware übernehmen die allermeisten Anbieter keine Garantie (verständlicherweise). 

Vorbereitungen – welche Materialien du zum Teller töpfern brauchst

Bevor wir zur Tat schreiten, möchte ich kurz alle Materialien auflisten, die du benötigst, um einen Teller zu töpfern. Im Prinzip benötigst du nur 4 Zutaten unbedingt, der Rest ist sozusagen „nice to have“ oder erleichtert einfach deine Arbeit.

Wichtig ist:

weitere nützliche Materialien:

  • eine alte Baumwolldecke (Bettbezug) oder Tischdecke möglichst strukturfrei
  • Holzstempel, wie auf meinen Fotos zu sehen: https://amzn.to/2Pp57IN *
  • Silikonspray für die Stempel: https://amzn.to/2IIhUDr * – so lösen sich die Stempel aus dem Ton besser

Wenn du dir einen generellen Überblick verschaffen willst, dann findest du hier meine Übersichtsseite „Materialien – Töpfern mit Kindern“ *klick*

Wie man einen Teller töpfert

Zuerst muss der Ton geknetet und von Luft befreit werden. Dabei gehst du nicht wie bei Knetmasse vor, sondern eher wie beim Brot backen. Mit den Handballen drücke ich mit den Kindern die Luft aus dem Ton und schlage ihn zusätzlich 3-4x auf die Tischkante auf, sodass die Luft entweicht. Der Ton sollte nicht zu weich geknetet haben, dann wird er müde, aber sich dennoch gut ausrollen lassen.

Mit dem Nudelholz wird eine glatte Fläche ausgerollt. Lege dir als Hilfe links und rechts zwei dünne Leisten unter das Nudelholz. So garantierst du, dass der Ton gleichmäßig ausgerollt wird.

Mit meinen Holzstempeln füge ich gerne Muster in den Ton. Genauso geht das aber auch mit ganz herkömmlichen Stempeln. Eine weitere Möglichkeit wäre es mit einem Holzspieser selbst Muster einzuarbeiten. Ich bin dabei nicht 100% akkurat, weil für mich besonders das Unperfekte Scharm hat. Beim Stempeln können die Kinder auch super helfen.

Nun wird der Teller zur Hilfe genommen. Lege diesen verkehrt herum auf den Ton und schneide mit einem Messer entlang seiner Kante einen Kreis zu. Natürlich ging das auch mittels Anzeichnen ganz ohne Teller, aber so ist es gerade für Kinder bedeutend leichter. Damit der Ton nicht am Teller anklebt sprühe ich den Teller zuvor mit Silikonspray an.

Jetzt lege ich den Teller „richtig herum“ unter meinen Stoff. Du könntest dafür auch ein Geschirrtuch nehmen. Wichtig ist, dass der Teller und Ton voneinander getrennt werden. Der zugeschnittene Tonkreis wird nun ganz vorsichtig auf den Teller inkl. dem Stoff gelegt.

Meinen Finger tauche ich ins lauwarme Wasser und ziehe erst einmal den Rand des Teller damit ab, sodass er glatt wird und etwas abrundet. Dann drücke ich den Ton vorsichtig in die Form des darunter liegenden Tellers, sodass er seine Form übernimmt.

Das Ganze muss nun trocknen. Ich lasse meine Tonwaren meist eine ganze Woche vor dem ersten Brand ruhen. Manchmal sogar länger, je nachdem wann der Ofen wieder brennt. Aber sieht es nicht schon toll aus? Beim ersten Brand wird der Ton verfestigt und danach kann ich den Teller je nach Lust und Laune glasieren. Diesen Schritt habe ich hier nicht festgehalten, weil ich gerne auf Glasierideen an sich noch einmal gesondert eingehen möchte.

Ich persönlich nutze Flüssigglasuren, die ich bei 1050 Grad einbrenne. Die Teller nutze ich dann im Haushalt wie jeden gewöhnlichen Teller auch oder eben als Geschenkidee <3

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.