Dieser Beitrag enthält Werbung/Affiliatelinks

Schon lange werde ich gebeten wieder einmal einen Eindruck zu unserem Kinderzimmer oder vielmehr unserem montessori-inspirierten Themen-Spielzeugregal zu geben. Ich glaube, dass der Ursprungsbeitrag mittlerweile schon 2 Jahre her ist, der immer noch gerne von euch gelesen wird. Inzwischen habe ich das Ganze optimiert und versuche gezielter die Interessen der Kinder aufzugreifen.

Das Regal steht im Zimmer unseres Mittleren und richtet sich demnach auch seinen Interessen am Stärksten. Trotzdem bemerke ich, dass sich sowohl die kleine Schwester (fast 2) als auch der große Bruder (7) gerne ausgiebig mit den Inhalten beschäftigen. Die Interessen überschneiden sich also zum Teil.

Wieso Spielzeuge so „anrichten“?

Kurz möchte ich noch einmal darauf eingehen, warum wir die Spielsachen unserer Kinder so „anrichten“, wie auf dem Foto zu sehen. Den Impuls dafür gab mir Montessori. Ich möchte den Kindern ermöglichen ihren Interessen eigenständig nachzugehen und gleichzeitig soll es einfach sein die Spielzeuge herauszuholen, aber auch wieder an ihren festen Platz zurück zu legen. Uns hilft diese Art der Strukturierung ungemein um die Ordnung in den Räumen schnell wieder herzustellen. Unser Sohn T. (fast 5) hat seit Geburt an, ein starkes Bedürfnis nach Konstanten / Ordnung im Leben. Er besteht auf feste Plätze des Spielzeugs oder aber eben auch darauf, dass er zum Beispiel jeden Tag das gleiche Frühstück (Haferflocken) in der gleichen Reihenfolge in seine Schüssel gibt (erst Flocken, dann Milch, dann Haferkugeln). Diese Eigenheit fasziniert mich zunehmend, weil ich sie von uns gar nicht kenne und gerade deshalb ist es mir wichtig seinem Bedürfnis nach Ordnung nachzukommen.

Ein weiterer Grund ist der, dass ich vor einiger Zeit (es ist jetzt zugegeben schon länger her) feststellte, dass meine Kinder nicht mehr spielten. Sie kippten in meinen Augen einfach den Inhalt ihres Zimmers aus, um zu sehen, was sich darin befindet (wir hatten viel zu viel von allem) und anschließend waren sie überfordert mit dem Angebot. Die Entscheidung auszumisten und feste Plätze zu geben sowie die Bereiche offen zu gestalten, haben bei uns so viel Verbesserung gebracht, dass ich es immer wieder nur empfehlen kann kritisch auszumisten.

Was steht im Regal?

Die Sachen, die bei uns im Regal stehen sind nicht sehr viele. Ich habe es so gehalten, dass ein Regalfach ein Thema aufgreift. Die Übersichtlichkeit scheint den Kindern zu gefallen und sie zum Spielen anzuregen.

Ganz oben befindet sich Lingufino. Derzeit fangen die Jungs (fast 5 und 7) an sich für Englisch zu interessieren. Sie haben hier kein Englisch ab der ersten Klasse und auch kein Englischpflichtprogramm in der Kita. Dort wird es im Alltag immer mal spielerisch eingebaut. Ich selbst halte persönlich auch nichts davon die Kinder zur Englischfrühförderung zu schicken, wenn dafür kein Interesse besteht.

Lingufino  ist mit einem Sprachchip versehen, über den er mit dem Kind agieren kann. Dabei werden auf spielerische Weise die Inhalte des Buches durchgesprochen. In diesem Beitrag HIER, hatte ich die Funktionsweise schon einmal näher erläutert.

Ich bin absolut begeistert von der englischen Ausgabe. Die Kinder werden dazu angehalten Begriffe in englisch zu benennen und auch die ersten Sätze zu sprechen. Das geschieht ohne Zwang, sondern weil das Interesse für das Buch geweckt wird mit Anmerkungen wie: „Siehst du mich auf dem Bild? Weißt du was ich da in den Händen halte? Auf englisch heißt das Lemon“ Ich sitze dann oft daneben und merke, wie sie anfangen laut vor sich herzusprechen. Bei T. ist es noch interessanter, weil er bisher noch gar nicht so richtig mit englisch in Berührung kam und auch eher schüchtern ist, wenn es darum geht Unbekanntes laut auszusprechen. Ich war ganz begeistert, als ich ihm aus dem Zimmer „Cat“ sagen hörte.

Man kann elektronische Spielzeuge dieser Art gut finden oder nicht, aber ich finde es eine perfekte und vor allem unaufdringliche Lösung um grundlegendes Interesse aufzunehmen. Es wirkt motivierend und ist im Alltag gut integrierbar.

Der Kobold ist auf jeden Fall eine Überlegung wert, wenn man plant mehrere Bücher zu kaufen. Auch für Kinder mit Sprachproblemen ist es eine schöne Geschenkidee.


Für Weihnachten für euch: Gutscheincode für das Basis Set

Dieser lautet MAMAHOCH2 und ist bis 31.12.18 gültig. Damit sparst du beim Kauf 10 Euro auf das Basis Set und kannst es somit für 69,95 € erwerben.

Ein ganz beliebtes Spiel, dass ich selbst noch aus Kindheitstagen kenne (ich glaube es entstammt DDR-Zeiten) ist „Gärtner Tulpe“. Es handelt sich dabei um ein Steckspiel. Nicht nur das Zusammenbauen der Figur und das Arrangieren des Blumenstandes macht den Kindern Spaß, sondern auch das Spielen mit den Blumen.

Es wird eingepflanzt, gegossen, eingetopft und verkauft. Sehr niedlich anzusehen und natürlich auch beliebig durch Fantasie umbaubar.

Gärtner Tulpe: https://goo.gl/J6YxDW *

In vielen Regalfächern versuche ich passende Bücher zu arrangieren. Die Kinder lieben Bücher und schauen sie gerne mit uns an. Wir versuchen nach Möglichkeit täglich vorzulesen, auch wenn das nicht immer klappt. Ein schönes Buch ist „Alles über unser Essen“. Dort ist wirklich die Bandbreite an Lebensmittel bebildert dargestellt und es wird auf die Herstellung eingegangen. Im Buch wird auch kein Geheimnis daraus gemacht, dass der leckere Braten ein Schwein ist. Die Bilder sind dabei sehr liebevoll und auf keinen Fall gewaltverherrlichend. Die Kaufladenfrüchte ordnen die Kinder dann gerne den Seiten passend zu. Besonders schön finde ich es persönlich, dass im Buch Fragen gestellt werden und somit die Kids einbezogen werden.

Eines der Lieblingsfächer ist das Feuerwehrfach. Die Jungs sind absolute Feuerwehrfans, daher haben wir sogar mehrere Bücher, aber dieses ist das Schönste. Zudem stehen sie total auf Feuerwehrfahrzeuge und alles, was mit Feuerwehr zu tun hat.

Was wir auch haben: Schleichfiguren zu unseren Büchern.

Beispielsweise ist gerade das Interesse an Dinosauriern gewachsen. Das Buch dazu gab es einst im Angebot beim Discounter und enthält Abbildungen zu Dinosaurieren sowie erklärende Texte über ihre Lebensweise. Die Figuren von Schleich überzeugen durch ihre detaillierte Verarbeitung. Viele der Figuren sehen 1zu1 aus, wie die Abbildungen im Buch und allein diese Tatsache lässt das Interesse merklich steigen. Die Kinder möchten dann aktiv von mir genau den passenden Text zum jeweiligen Saurier vorgelesen haben.

Schleich Dinosaurier: https://goo.gl/rzhurR*

Nach dem gleichen Schema handhabt es sich mit den Bauernhoftieren. Zugegeben sind die Figuren recht teuer in der Anschaffung. Deshalb schenken wir diese gerne zu besonderen Anlässen dazu. Ich empfehle zudem immer mal einen Blick nach Secondhand zu werfen. Wir hatten das Glück ein paar Tiere sehr günstig zu erwerben.

Im restlichen Zimmer befinden sich noch Kinderküche, ein Schreibtisch mit Bastelutensilien, eine Feuerwehrwache und eine Holzeisenbahn sowie eine Kiste voller Autos und Bücher. Wir haben die letzten Monate ordentlich ausgemistet und den Kinderzimmerinhalt noch weiter minimiert. Mir scheint es, dass nur so die Kinder aktiv die Möglichkeit bekommen sich wieder tiefergehend und ernsthaft mit Spielsachen zu beschäftigen. Der Plan ging auf jeden Fall auf und ich freue mich, wie sich ausgiebig mit Spielsachen beschäftigt wird, die vor Monaten noch verstaubt in der Ecke lagen.

Sabrina

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Vroni 11. November 2018 at 7:23

    Ein sehr schöner Beitrag, der zum nachdenken anregt!
    Bis jetzt haben wir die Sachen nach Thematik sortiert. Also alle Autos in ein Fach, Bücher, Puzzle und Schleichtiere. Die gab es jetzt übrigens wieder beim Edeka, bei einer Aktion.

    antworten
  2. Anonymous 10. November 2018 at 22:09

    Schöner Beitrag und regt zum nachdenken an!
    Bei uns sind die Sachen in den Regalen nach Thematik sortiert. Wir haben allerdings die Kallax Regale. Also sind in einen Fach die Autos, Puzzle, Bücher und Schleichtiere. Die gab es übrigens jetzt mal wieder beim edeka, bei einer WMF-Aktion.

    antworten
  3. Vroni 10. November 2018 at 21:58

    Eine schöne Idee und regt echt zum nachdenken an!
    Sind die Regale von Billy?

    antworten
    1. Sabrina 14. November 2018 at 20:52

      Von hier ansässigen Möbelhaus, aber ich glaube sie sind dem vom Schweden sehr ähnlich

  4. Vivian 10. November 2018 at 9:50

    Das finde ich wirklich ein schönes System. Nicht viel steht da, aber immer passend zusammen. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie sich da bei uns umsetzten lässt, da wir nicht nur viele Sachen, sondern auch wenig Stauraum haben. Außerdem würde ich gern wissen, wi oft du umsortierst?
    Wir gehen auch sehr oft in die Bücherei und leihen uns Bücher, Spiele uns Puzzle aus, die dann besonders intensiv bespielt und beschaut werden, da sie uns ja nur eine zeitlang beehren und dann weiterziehen und Platz für neue Besucher machen.
    Vielen Dank für deinen Einblick 🙂

    Vivian

    antworten
    1. Sabrina 10. November 2018 at 14:59

      Ich wechsel so alle 6 Wochen, vielleicht sogar weniger. Wir haben zuvor auch radikal aussortiert. Bücher befinden sich noch in einem Extra Regal im Zimmer, ich rücke ein paar davon durch die Regale dann einfach in den Fokus.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.