Fast jeder kennt wohl den Satz „Hilf mir, es selbst zu tun!“, der als Kernleitsatz der Montessoripädagogik und damit auch im Zusammenhang mit Maria Montessori selbst steht. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir nicht so viele Gedanken darum mache, wie ich die Kinder erziehe – das soll jetzt nicht heißen, dass es mir völlig egal ist, was ich mit den Kindern mache und wie ich sie behandle, sondern vielmehr, dass ganz vieles intuitiv aus dem Bauch heraus kommt. Zusammen ergibt das wohl eine Mischung verschiedenster Erziehungsansätze.

montessori im kinderzimmer montessori at home ordnung chaos besiegen

Erst jetzt, beim Neustrukturieren der Zimmer, ist mir bewusst geworden, wie viel sich in unseren Umgang mit Kindern eingeschlichen hat, dass andere Mütter oder Pädagogen wohl als „Das ist aus der Montessoripädagogik“, bezeichnen würden. Der größte Wendepunkt in Sachen Erziehung brachte mir wohl mein kleiner P. Vor ein paar Tagen berichtete ich euch davon und bin ihm noch heute dankbar dafür, dass er mich auf seine Art „wachgeküsst“ hat. Seitdem hat sich unsere Art mit unseren Kindern zu leben ganz schön verändert und auch das Miteinander ist spürbar entspannter geworden. Darüber hinaus finden ich u schon immer Gefallen daran die Kinder zu beobachten und ihnen zu ermöglichen Interessen aufzugreifen. Allein beim Tippen dieser Zeilen wärmt mich direkt diese innere Sicherheit und Zufriedenheit für uns alle einen tollen Weg gefunden zu haben…

Heute möchte ich dir gerne 9 Tipps geben, wie du deine 4 Wände und besonders das Kinderzimmer so gestalten kannst, dass dieses deinem Kind ein selbständiges Handeln ermöglicht, ohne vor Reizüberflutung tot umzufallen.

 

„Hilf mir, es selbst zu tun…“

Wo wir schon bei Montessori sind, ja dieser Satz hat für uns eine große Bedeutung. Wir versuchen die Kinder in alle normalen Abläufe so gut es geht einzubinden und ihnen auch jetzt schon Selbständigkeit zu übertragen. Das heißt natürlich nicht, dass ich nun den Großen alleine losschicke zum Einkaufen, aber doch gibt es Dinge, die wir den Kindern übertragen bzw. Dinge, die wir den Kindern ermöglichen es selbst zu probieren und zu tun. Klappt das (noch) nicht, sind wir sofort zur Stelle. Es gibt keinen Druck im Sinne von „Du musst das können“ und es gibt auch kein: „Mach das jetzt unverzüglich“. Vielmehr ist es ein „Probier doch mal aus, das macht Spaß“. So kommt es, dass der Kleine mit seinen 2 Jahren genau weiß,wo sich der Müll befindet und ihn auch gerne wegräumt, so kommt es, dass der er gerne den Staubsauger schwingt und es kommt auch, dass sie genau wissen, in welche Kiste welches Spielzeug gehört.

Wir möchten Ihnen ermöglichen, dass Leben mit allen Facetten zu erleben und nicht zuletzt, dass sie mit Spaß und Freude ganz selbstverständliche Abläufe lernen. Ich nutze dabei die Interessen der Kinder aus – T. liebt bauen und sortieren, Groß P. ist ein echter Zahlentyp und liebt bspw. Kartenspiele. Wer seine Kinder gut beobachtet, kann sich deren Interessen zu Nutze machen und sich perfekte Spiele einfallen lassen, die das Interesse wecken.

Ein paar Kleinigkeiten lassen sich dabei übrigens so schnell ändern bzw. einrichten, dass man diese im Nu umsetzen kann und die möchte ich dir als einen ersten Schritt zeigen.

Auch wenn Montessori vielmehr etwas mit der Haltung zum Kind zu tun hat, möchten wir dir hier gerne Inspirationen geben, wie das Kinderzimmer ein wenig mehr „nach Montessori“ eingerichtet werden kann.

#1 Kisten, Körbe, Einschübe in Kinderhöhe

Damit die Kinder überhaupt mitwirken können und die Möglichkeit haben, stehen alle wichtigen Sachen in kinderfreundlicher Höhe und zum großen Teil auch offen und direkt ersichtlich. Ich liebe die Aufbewahrung in Körben und Einschüben. Auf diese Weise finden die Kids schnell gesuchte Gegenstände und können diese auch selbständig wieder verräumen.

montessori regal 4 jahre (2)

Beispielsweise besitzen die Kids auch eine eigene Kindergarderobe, die es den Jungs erlaubt sich selbst anzuziehen.

Kindergarderobe

 

Auch im Kinderzimmer ist inzwischen alles in entsprechender Kinderhöhe und nach dem Motto „weniger ist manchmal mehr“. Hier finden sich wieder Tabletts und Körbe. Zudem zweckentfremde ich auch gerne Ablagen. Der Kleiderschrank ist übersichtlich gehalten und bestmöglich beschriftet.

Ordnung im Kleiderschrank Kinderkleidung ausmisten (2)

Im Bad befinden sich Handtücher in Kindergröße auf zugänglicher Höhe. Sitzplätze lassen sich immer alleine erreichen (Stufenstuhl) und wir benutzen Hocker oder Kindertische und Stühle, um das Arbeiten auf deren Ebene zu ermöglichen.

handtuch

#2 Kisten mit Bildern zeigen den Inhalt

Ein Kleinkind kann logischerweise noch nicht lesen. Deshalb habe ich vor einiger Zeit die Kisten in P.s Zimmer „beschriftet“. Zudem zeigen auch die Schränke den Inhalt, sodass die Kinder selbst in der Lage sind Kleidung und Spielsachen wieder einzuordnen.Hier kannst du nachlesen, wie man Stoffkisten mit Aufschriften versehen kann.

montessori regal 4 jahre (3)

In den Schubfächern unten ist das Spielzeug ebenfalls auf wenige Sachen reduziert. Die Inhalte in den Einschüben werden dabei nie gewechselt und sind sozusagen „stabiler Rahmen“:

ordnung im kinderzimmer

#3 unaufgeregtes, geschlechtsübergreifendes Spielzeug, das Raum für Fantasie lässt

Wir lieben beispielsweise die Ostheimerfiguren*. Sie sind einfach gehalten, klar erkennbar und setzen beim Spiel auf kindliche Fantasie. Die Position der Figuren ist dabei ebenso einfach gehalten – das Kind entscheidet, ob die Figur gerade lacht, ob sie traurig ist, ob sie vielleicht gerade steht oder in Bewegung ist – das alles ist Interpretationssache. Dass die Figuren aus Holz sind und von handbemalt wurden, ist dann sozusagen nur noch das I-Tüpfelchen.

ei oder baby (1) montessori spiel tiere

ostheimer

Genauso lieben wir jegliche Formen von buntem oder unfarbigen Holspielzeug, dass Bauen, knobeln, zählen und sortieren erlaubt.

Heiß geliebt werden hier Steckspiele. Besonders schön finden wir diesen Kasten von Motte. Sowohl T. mit seinen 2 Jahren gefällt er, wie auch den beiden Großen, die schon als Vorschulkinder durchgehen. T. fällt es noch schwerer, aber man sieht, wie er versucht das Problem selbst zu lösen und sich bei den Größeren die Paare abzuschauen.

geometrische figuren puzzle (1)

Nicht zuletzt sollte es aber auch an Zetteln, Stiften und Stempeln nicht fehlen… Diese zählen ebenfalls zu unserem „ständigen“ Material.

stempel schablonen dschungel

skandinavisches-kinderzimmer-kinderzimmerideen-14

Ein paar Kinderzimmerinspirationen zur Aufteilung kannst du übrigens auch hier noch einmal nachlesen.

Tolles Spielzeug, dass Sinn macht gibt es an jeder Ecke – einen blinkenden Lern-PC oder schrille Blinkanlagen wird man bei uns jedoch vergeblich suchen.

Kaufliste von oben nach unten (enthält Trackinglinks zu Amazon)

#4 Naturmaterialien

Wir sind der tiefen Überzeugung, dass Kinder die Natur kennen lernen  und auch mit einfachen Naturmaterialien spielen sollten. Natürlich nicht unter Zwang, aber das muss auch gar nicht sein. Wie oft sammeln Kinder Steine, Zapfen, Hölzer? Wie oft bauen sie aus Steinen Werke? Wie gerne gießen sie Pflanzen? Das Alles sollten wir sie unbedingt erleben lassen.

naturmaterialien montessori

garten für kinder

Hier gibt es eine Sammelkiste für Naturmaterialien. In den nächsten Wochen zeigen wir euch noch ein paar Spielideen.Schnecke

herbstdeko diy 4

 

#5 Abgegrenzte Bereiche im Zimmer

Dieser Part war mir schon immer wichtig. Die Kinder sollten meiner Meinung nach im Zimmer „stille Ecken“ und „lebhafte Ecken“ haben. Bei beiden Zimmern gibt es eine Ecke zum Lesen, bei beiden Zimmer gibt es Teppiche zum darauf sitzen und liegen, beide haben ihre Regale mit ihren Spielsachen. Beide dürfen entscheiden, ob sie offen spielen (zimmerübergreifend), oder ob sie lieber still spielen wollen.

P.s Wochenregal (4,5 Jahre):

montessori regal 4 jahre (4)

T.s Wochenregal (2 Jahre):

montessori regal 2 jahre

 

#6 Helfen: Kochen, einkaufen, aufräumen

Wie schon erwähnt gehört für uns helfen dazu. Die Kinder machen das ganz freiwillig. Auf dem Foto „simuliert“ T. gerade kochen. Unser Kochtöpfe sind auf kinderfreundlicher Höhe. Im neuen Haus wird es in Kinderhöhe sogar ein eigenes Fach in der Küche geben, wo sie ihre Gläser, Teller und Besteck finden.

kinder sprache sprechen (2)

Es ist mir wichtig, dass sie mitkochen können oder dabei helfen einen Teig zuzubereiten. Meine Kinder sollen nicht nur dabei lernen, wie sich etwas anfühlt, sondern auch, dass auf eine Aktion eine Reaktion folgt – aus Teig wird Kuchen, aus harten Nudeln im heißen Wasser weiche Nudeln oder auch, dass man Wasser mit einem Lappen aufwischt, wenn es verschüttet wird. Das alles sind ganz normale Abläufe, die sie jetzt bereits beobachten und bei Gefallen selbst miterleben dürfen. So kommt es auch, dass T. sich bestens mit unserem Müllsystem auskennt und selbstverständlich Plasteverpackung in den entsprechenden Eimer schmeißt.

teig kneten

#7 Spiele basteln oder Alltagsgegenstände zum Spielen nutzen

Wir haben schon so vieles gezeigt: Mit Kindern basteln macht Spaß, verbindet und es ist einfach toll etwas selbst zu verwirklichen.

Uum Beispiel diese Selfmade-Steckbox aus einem Schukarton. *Klick*

Steckbox

 

Genauso unglaublich toll ist Salzteig. Damit lassen sich nicht nur Wörter lernen, sondern auch die Kinderküche aufstocken, die wiederum ein zentraler Teil ist in unserem Kinderzimmer.

DIY – Lebensmittel aus Salzteig für Kinderküche 15

Es ist wirklich so viel möglich und das Meiste davon sogar in Eigenregie! Klick dich einfach einmal durch unsere Kategorie Basteln mit Kindern – es gibt wirklich vieles, dass man selbst umsetzen kann.

Kartoffelstempel5

#8 zugängliche Bereiche für Kinder

Bei den Kreativsachen handhaben wir es so, dass diese jederzeit frei zugänglich sind, zudem nehmen uns manchmal bestimmte Projekte mit den Kids vor und legen dann natürlich entsprechende Materialien bereit. Die Kinder haben dann Zugriff auf verschiedenste Kreativmaterialien und können sich diese selbständig herausnehmen und verstauen.

spielsachen (2)

Bei uns ist es durch den Umzug im Moment nur eingeschränkt möglich. Ich plane jedoch im Wohnzimmer ebenfalls ein Regal, bei dem ich die Angebote wöchentlich auswechseln werde aus bereits vorhanden Spielsachen.

Allgemein habe ich angefangen die Kinderzimmer inzwischen recht minimalistisch zu halten. Im Haus wird es dann glücklicherweise einen Raum geben in dem wir die nicht relevanten Sachen vorübergehend verstauen und die Kinder ebenfalls die Spielsachen dann wöchentlich mit uns zusammen auswählen können. Der Clou dabei: Im Zimmer ist der Spielzeugberg stets überschaubar, denn die Menge an Spielsachen ist immer festgelegt und uns Eltern fällt schnell auf, welche Spielsachen überhaupt nicht gemocht werden.

#9 letzter Tipp: Kinderzimmer kritisch aussortieren…

Das ist gerade meine Baustelle. Jetzt vor Umzug stehe ich in den Kinderzimmern und denke: „Hey, brauchts das überhaupt alles?“. Wir haben wirklich viel Playmobil, aber gerade spielt weder P. noch T. damit gerne. Ich denke sehr, dass es uninteressant wird, wenn sie zu viel davon haben. Auch haben die Jungs viele, viele Bücher – ich finde es toll, aber es gehen einfach einige darunter unter, weil sie den Überblick nicht haben. Auch hier hilft Montessori. Ich haben angefangen jede Woche Themen zu gestalten. Bei P., als Vorschüler ist das prima möglich. Themenwoche Feuerwehr, Themenwoche Polizei, Themenwoche Berufe, Themenwoche Afrika oder oder oder. Es macht Spaß, es motiviert uns und es bringt Struktur in das Spielzeugchaos. Zu den Themenwochen kannst du hier mehr lesen: *klick*

kinderzimmerinspiration montessori themenwoche spielständer (5)

Es ist in der Tat so, dass das Zimmer nur noch aus diesen beiden Regalen, einem Kindertisch, Kleiderschrank und einer kleinen Relaxecke sowie seinem Bett besteht. Es ist verdammt übersichtlich und es hilft ihm dabei sich auf eine Sache länger zu konzentrieren.

montessori regal 4 jahre (2)

Wenn du auch schon lange überlegst, was du am Kinderzimmer optimieren könntest, dann schnapp dir jetzt eine große Tüte und geh durch das Kinderzimmer und schau, was davon eigentlich nie oder nur sehr selten bespielt wird. Schnapp dir dann ein paar Kisten und überlege dir, was eigentlich gerade weg könnte (verkaufen / verschenken) oder direkt in den Müll fliegen kann und als nächstes nimmst du dir ein paar kleine Körbchen oder Regalfächer und fängst an diese zu strukturieren. Dein Kind wird es dir danken und du wirst eine Menge Spaß (mit uns) haben…

Zum Schluss eine kleine Frage: Interessiert dich das Thema? Sollen wir dir mehr Ideen zeigen? Möchtest du vielleicht auch den Kindern ausgewählte Spielmöglichkeiten bieten? Dann hinterlasse einfach ein Kommentar und wir wissen, dass du mehr davon lesen möchtest.

Pin mich!!

montessori im kinderzimmer montessori at home ordnung chaos besiegen 1

<3 Sabrina

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Yve 27. November 2018 at 18:07

    Halli Hallo!

    Ich finde den Artikel super und erkenne mich selbst darin.
    Schade finde ich die Verlinkung zu Amazon. Wir legen Wert auf faire Bedingungen, dann lasst uns auch im fairen Spielwarenfachgeschäft einkaufen.
    Ansonsten TOP!

    antworten
    1. Sabrina 28. November 2018 at 8:23

      Hey Yve leider wohnt nicht jeder in einer Großstadt mit diesen Möglichkeiten. Wir haben in der Nähe ein einziges reines Spielwarengeschäft, dass eine beschränkte Auswahl bietet. Es führt aber z.B. kaum Holzprodukte und schon stehe ich vor dem Problem. Wenn ich nun mein Auto anschmeiße und mehr als 20 Kilometer dafür fahre, weiß ich nicht, ob das der bessere Weg ist. Ich habe viel darüber nachgedacht und denke, dass es ein digitaler Wandel ist – der Handel wird auf lange Sicht verdrängt werden, egal wie sehr man sich einsetzt. Das fängt schon damit an, dass sie die Preise gar nicht bieten können und die Auswahl.

    2. Yve 28. November 2018 at 8:51

      Moin 🙂
      Es war nicht böse gemeint. Verstehe ich völlig den Standpunkt, aber ist ja auch eigentlich ein anderes Thema 🙂
      Auf jeden Fall tolle Idee und auch ich werde sie umsetzen bzw bin dabei.

  2. Pingback: Unser montessori-inspiriertes Spielregegal im Kinderzimmer (5 Jahre) ⋆ Mamahoch2

  3. Pingback: ᐅ Babyspielzeug selbst gemacht: 10 coole Ideen

  4. Ewa 14. Juni 2018 at 23:28

    Danke für diesen schönen Artikel. Mein Name ist Ewa, ich bin Erzieherin und Mutter einer 6 Monate jungen Strahlemaus. Ich habe bereits in den verschiedensten Kita-Konzepten den Impuls der M. M. eingesetzt und immer wieder festgestellt wie dankbar die Kinder für diese Struktur sind. Effizienter spielen und somit lernen. Besonders beliebt waren dabei die Partizipations-Pläne. „Blumendienst, Zahnputzdienst, Kochplan“ Da die Kinder in den Alltag integriert wurden, war der gesamte Ablauf entspannt und ein großes Ritual.

    Für die eigene Tochter zu planen ist jetzt nochmal ganz besonders spannend. Ich möchte den Spiegel mit einer Taststange ergänzen, an welcher ich Kordeln mit unterschiedlichen Materialien hänge. Je nach Bedarf kann man die Kordeln abnehmen oder erweitern.

    Aber bevor ich nun entgültig ihr Zimmer durchplane, durchstöber ich weiter diesen Blog.

    Viele Grüße
    Ewa

    antworten
  5. Lilly 30. Mai 2018 at 9:08

    Was für ein schöner Beitrag, vielen Dank dafür.
    Ich beschäftige mich zur Zeit auch viel mit Montessori Erziehung und versuche es zu Hause ein bisschen aus. Besonders umweltfreundliches, auf die Bedürfnisse meiner Kleinen ausgerichtetes Lernspielzeug hat es mir angetan. Es gibt da einen Online Shop, der sich Natureich nennt – eine Firma mit Sitz in Süddeutschland, die Holzspielzeug im Montessori Stil vertreibt.
    Meine Maus ist total begeistert davon und ich als Mama kann etwas beruhigter sein, weil a) nicht so großes Verletzungsrisiko besteht und b) das Spielzeug perfekt auf ihre Bedürfnisse und ihr Alter zugeschnitten sind.

    Bin total deiner Meinung – lieber etwas weniger Spielzeug, dafür mit guter Qualität und einfach gehalten, als die Kiddies direkt von Anfang an mit 1000 Sachen zu konfrontieren. Wir werden demnächst auch mal wieder ganz gezielt aussortieren. 😉

    Liebe Grüße!

    antworten
  6. Denise 18. Mai 2018 at 0:15

    Hallo, ebenfalls dreifach Mami und lese immer gerne mehr von montessori:-)
    und bin für bastel /kreativ ideen dankbar.

    antworten
  7. Pingback: Adieu Chaos: 6 Ideen für mehr Ordnung im Kinderzimmer — Kleine Prints Geschichten

  8. Laura 12. März 2018 at 16:14

    Was für ein toller Beitrag! Dinge über die ich mir bis jetzt viel zu wenig Gedanken gemacht habe. Und wirklich tolle Denkansätze welche ich bestimmt einige davon auch bei uns Umsetzen werde! Danke 😊

    antworten
    1. Suse 12. März 2018 at 19:35

      Hallo Laura!

      Wir freuen uns sehr über dein positives Feedback. Die Umsetzung geht auch nicht von heute auf morgen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Viele Grüße

  9. Pingback: Kinderzimmer aufräumen - ist es wirklich wichtig und wie das Thema frustfrei wird ⋆ Mamahoch2

  10. Christina Groß 6. März 2018 at 9:20

    Wow! Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Ich arbeite seit einigen Monaten als Kinderfrau in einem Privathaushalt und bin ständig auf der Suche nach neuen Ideen und Inspirationen für mein Pflegekind. Viele Grüße

    antworten
  11. Pingback: Wie du den Kleiderschrank im Kinderzimmer ordentlich entrümpelst - Minimalismus für Anfänger ⋆ Mamahoch2

  12. Pingback: Aufräumen & Ausmisten: Wie du unnötiges Zeug los wirst und damit dein Familienleben erleichterst ⋆ Mamahoch2

  13. Pingback: Kinderzimmer 2 Jährige | mediam.org

  14. Pingback: Holzspielzeug: Unsere Motoriklieblinge für Kleinkinder ⋆ Mamahoch2

  15. Katrin Filkorn 25. Januar 2018 at 14:11

    Das ist wirklich ein toller Artikel. Ich finde mich in diesen Artikel wieder. Dennoch unser Spielzimmer ist randvoll und jetzt steht wieder ein Kindergeburtstag an. Ich habe 2 Söhne und ich würde gerne dem größeren etwas tolles schenken womit er wirklich spielt und nicht von einem zum anderen Thema hüpft.

    antworten
  16. Pingback: Lernkarten für Frühblüher basteln: Welche Pflanzen wachsen (wann)bei uns? ⋆ Mamahoch2

  17. STEF 3. Dezember 2017 at 13:07

    Halli Hallo, super, genau so eine inspirationsquelle habe ich gesucht. Endlich ein Weg dem Kinderberdürfnis in Punkto Eigenständigkeit nachzukommen.

    antworten
    1. Suse 3. Dezember 2017 at 15:17

      Vielen Dank für dein positives Feedback! Wir freuen uns immer sehr, wenn wir jemand mit inspirieren können.

  18. Marina 25. November 2017 at 17:07

    Hallo!!
    Ich finde das Thema sehr interessant! Meine Kleine ist gerade 8 Monate alt geworden und ich bin jetzt dabei ihr Kinderzimmer einzurichten, deshalb würde ich mich sehr über weitere Tipps und Infos freuen!
    Vielen Dank für eure tollen Ideen!!
    Marina

    antworten
  19. Judith 10. November 2017 at 22:17

    Hallo,

    ich bin absoluter Anfänger und versuche mich gerade zu orientieren im Thema Montessori. Bei vielem bin ich mir sehr sicher, dass wir das schon aus dem Bauch heraus handhaben ohne zu wissen, dass es „Montessori-gerecht“ ist. Dennoch ich viele Ideen, die ich gerne umsetzen möchte, daher freue ich mich sehr über die Seite und die Tipps. Und sehr gerne würde ich noch vieles mehr über Einrichtung, Gestaltung der Wohnräume wissen wollen oder über kindgerechte Spielsachen für verschiedene Altersgruppen. Ich habe eine 8-jährige Tochter und einen 3-jährigen Sohn – komplett unterschiedliche Interessen, wie bekommt man das unter einen Hut. Montessori für Große?
    Also ich würde mich echt freuen über noch mehr Input zum Thema Montessori.

    Ich bedanke mich schon einmal im Voraus,

    viele Grüße, Judith

    antworten
  20. Puppenmutti 31. Oktober 2017 at 8:18

    Guten morgen,
    Mich würde interessieren woher dieses tolle regal ist..

    antworten
    1. Sabrina 1. November 2017 at 9:02

      von Schöllner 😉

  21. Christina 28. Oktober 2017 at 16:07

    Klasse Beitrag!

    antworten
    1. Suse 30. Oktober 2017 at 12:28

      Danke, Christina für dein Feedback!

      Viele Grüße

  22. Pingback: Kinderzimmer Für 3 Jährigen Jungen | Iaaa.co

  23. Pingback: Kinderzimmer Regale | Iaaa.co

  24. Pingback: Körbe Für Kinderzimmer | Iaaa.co

  25. Simoene 3. Oktober 2017 at 8:03

    Danke! Toll mit was für einfachen Mitteln man ein bisschen Montessori hineinbringen kann :-)!!
    Ich finde das Holzregal mit Bogen ganz toll – kannst du verraten wie der heißt / von welcher Firma der ist?

    antworten
    1. Sabrina 6. Oktober 2017 at 19:12

      Huhu, das nennt sich Spielbogen und meiner ist von Schöllner. Es gibt diese von verschiedenen Herstellern. Über Google finden sich einige tolle Spielbogen.

  26. Familie K. 10. September 2017 at 20:18

    Danke!

    antworten
  27. Denise 15. August 2017 at 17:20

    Ich bin hell begeistert…und mache vieles sehr ähnlich. Aber das mit der Themenwoche hat mich sehr inspiriert und ich möchte sie unbedingt umsetzen. Bin also sehr dankbar für weitere Ideen und Infos. Habe gerade sehr grosse Lust durchs Kinderzimmer zu wandern, mit Tüte und so ;).
    Herzlichen Dank Euch!!!

    antworten
  28. Denise 4. August 2017 at 14:09

    Find ich super und möchte bitte mehr infos

    antworten
    1. Sabrina 4. August 2017 at 22:53

      Hallo Denise, inzwischen gibt es noch viel mehr Beiträge zum Thema <3

  29. Ramona 22. Juni 2017 at 21:28

    Ich sag erst einmal danke für den tollen Artikel. Erst durch diesen Blog bin ich auf montessori auf Merkmal geworden und habe fest gestellt das es genau das ist was ich meinem Kind vermitteln möchte „helf mir es selbst zu tun“. Seit ich gestern den Artikel gelesen habe, habe ich direkt begonnen und geschaut wie ich die Wohnung optimieren kann. Gibt es vielleicht noch Anregungen wie ich meinen kleinen motivieren kann? Er ist jetzt 9 Monate. Auf alle Fälle werde ich diesen Blog jetzt gespannt weiter verfolgen.

    antworten
  30. Vanessa Soares 20. Mai 2017 at 13:08

    Hallo ihr Lieben mich interessiert dieses Thema sehr weiß nur nicht so recht wie ich das umsetze und wie ich damit richtig anfange.
    Mein kleiner ist seit einer Woche ein Jahr alt und es wäre schön wenn ihr paar Anregungen bezüglich der Montessori Pädagogik hättet.
    Liebe Grüße und macht weiter so😉

    antworten
  31. Alexa Renz 19. Mai 2017 at 22:38

    Eine super Idee! Gerne mehr davon!!!!

    antworten
  32. Bianca Janowitz 19. Mai 2017 at 14:09

    Ich habe mich, ähnlich wie es bei euch ist, in den letzten 21 Monaten nur auf mein Bauchgefühl verlassen.
    Ich entdeckte ganz viel von mir in diesem Beitrag.
    Bspw das helfen in der Küche, Spielsachen aussortieren etc.
    Für neue Ideen bin ich sofort zu haben also immer her damit 😊

    antworten
  33. cindy 18. Mai 2017 at 20:41

    schöne ideen

    antworten
    1. Sabrina 18. Mai 2017 at 22:28

      DANKE

  34. Jessy 30. April 2017 at 7:24

    Ich bin
    Auch Grade dabei etwas mehr montessori in unsere Wohnung einziehen zu lassen und nächstes jahr steht der Umzug ins Haus an. Auch dort möchte ich mehr davon bei uns integrieren da wir leider keinerlei Möglichkeit einer montessori schule haben möchte ich ihr gern soviel wie möglich von dem schönen Material anbieten
    Und bin
    Fleißig dabei einiges zu basteln und bauen. Zb einen
    LeuchtTisch, ein geoBrett und das hunderter Brett weil meine kleine knapp 5jährige sich momentan sehr an zahlen
    Erfreut und alles zählt was sie sieht. Leider habe ich es die ersten Jahre mit spielzeug etc völlig übertrieben und dachte immer es wäre schön wenn sie von allem immer in großer menge etwas hat und vorallem eine enorme Auswahl. Zumal ich ein totaler FlohmarktFan bin der nicht an so tollen angeboten vorbei gehen kann. Leider fällt es mir jetzt sehr sehr schwer aus zu sortieren zu sagen das brauchen wir gar nicht damit spielt sie nicht weil a alles mal Geld gekostet hat und b vll wird es ja doch nochmal interessant…Dabei bräuchte ich wirklich Hilfe und würde mich sehr über mehr Tipp s für s aussortieren
    Und mehr montessori im Kinderzimmer freuen Lg Jessy

    antworten
  35. Name *Viktoria 22. April 2017 at 19:53

    Hallo Sabrina,
    ein super Beitrag 🙂
    Die Mottowochen finde ich sehr gut und würde gern mehr drüber lesen 🙂
    Ich bin zufällig auf seine Seite gestoßen, weil ich das Kinderzimmer umgestalten und aussortieren möchte. Intuitiv erziehe ich meine Tochter anscheinend auch nach Montessori 🙂
    Liebe Grüße
    Viktoria

    antworten
  36. Anne 10. April 2017 at 17:12

    Wow toll! So habe ich das bisher gar nicht gesehen. Grade das mit den Themenwochen finde ich sehr interessant. Bei uns ist es leider so, dass sich E und T ein Zimmer teilen müssen, welches auch nicht soooo groß ist. Dank Doppelstockbett haben wir zwar schon Raum geschaffen, aber irgendwie bin ich noch immer nicht zufrieden. Vllt habt ihr mir Grade einen Anstoß gegeben. Ich werde nochmal nachdenken und mit dem Mann sprechen 😅

    Danke und LG

    antworten
  37. Anna 19. März 2017 at 8:59

    Hallo!
    Ich bin total begeistert von diesem Konzept. Ich bin tatsächlich schon öfter im Kinderzimmer gestanden und habe mich gefragt ob das nicht alles zu viel ist, auch ist es schwer Ordnung zu halten. Ich bin jetzt immer wieder am aussortierten und wechsel die Spielzeuge regelmäßig.
    Die Themen Wochen finde ich eine Klasse Idee. Dazu würde ich sehr gerne mehr Erfahren!
    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Liebe Grüße, Anna

    antworten
  38. Pingback: Linksammlung zum Thema „Kinderzimmer“ – Kinderlärm

  39. Pingback: Linksammlung zum Thema „Kinderzimmer“ – Kinderlärm ist Zukunftsmusik

  40. Antonia 8. März 2017 at 22:48

    Hallo,
    ich bin ganz neu hier und habe diesen Bericht gelesen und find es total toll. Unser Kleiner ist bald 16 Monate und wir ziehen auch bald um. Ich freue mich schon das Zimmer mit noch mehr „Verstand“ einzurichten. Ich war schon immer Fan von weniger ist mehr, aber mir fehlen einfach die Ideen. Ich freue mich noch mehr zu lesen und wie es der Zufall will, sehe ich gerade, dass du auch eine Kategorie „Plotten“ hast. Habe gerade einen ins Haus bekommen.
    LG Antonia

    antworten
    1. Sabrina 12. März 2017 at 15:46

      Dann mal herzlich willkommen 😉

  41. Elisabeth 10. Februar 2017 at 22:35

    Hallo, finde das thema sehr interessant und den Artikel insprierend. Werde einiges davon umsetzen. Würde auch gern mehr drüber lesn :), Danke dafür

    antworten
  42. Anna 6. Februar 2017 at 23:36

    Hallo, über den Chaos im Kinderzimmer könnte ich schreiben, wie alle Mamas bevor.
    Nachdem Umzug hätte ich leider zu wenig Zeit alles überlegen und planen, aber jetzt will ich doch was ändern. Für alle Spielzeuge feste Ort/Korb/Schublade zu finden.

    Ich habe aber auch noch die Gedanken, wie kann ich den Chaos in ganzem Haus reduzieren. Denn Ronja nimmt einfach Ihre Pluschtiere, Figuren, stifte und Papier oder Bücher und Kissen, einfach alles möglich mit ins Wohnzimmer/Küche/Dachgeschoss und das macht mich wirklich fertig…..
    schöne Grüße und danke für den Beitrag!

    Ps. Wir haben leider ein ganz kleines Kinderzimmer und Spielküche mit Spielladen , Bett, Kleiderschrank und ein Regal macht schon alle Wände voll…. Ideen? Ich suche weiter Beispiele mit Bilder von ganzen Zimmer Einrichtung.

    antworten
  43. Sophie 1. Februar 2017 at 0:11

    Ich brauche Ideen wie ihr das mal/bastelchaos im Griff habt. Bei uns türmen sich trotz Schubladen und Kisten irgendwie Papierberge und Malsachen. Danke

    antworten
    1. Bianca 1. Februar 2017 at 15:16

      Hallo, wir haben es so gelöst, wie das Bild unter Nr. 8 zusehen ist. Außerdem sortiere ich regelmäßig aus und gebe nicht mehr notwendige Bastelsachen oder Rester an den Kindergarten meiner Tochter ab. Grüße Bianca

  44. Sabine 30. Januar 2017 at 17:11

    Super Beitrag!
    Danke

    antworten
  45. Marin 4. Januar 2017 at 22:41

    <ich finde es super, dass ihr über die Zufriedenheit mit weniger Kram schreibt. das ist auch gerade unser Thema, das wir unseren Mädels mit an die Hand geben wollen. Neben "Plastikarm leben " plädiere ich auch dafür, kinder nicht zu überreizen und vollzuschütten. danke für eure Offenheit und liebenswürdige Art, die Dinge beim Namen zu nennen.
    Ich würde mich freuen, mehr über all das von euch zu lesen.

    LG Marin

    antworten
  46. Ramona 4. Januar 2017 at 21:59

    Hey super Idee. Muss unbedingt wenn ich wieder ein paar Minuten Zeit habe eure Seite weiter unter die Lupe nehmen.
    Ich bin am überlegen das zimmer von meiner kleinen 2,4 Jahre alt, neu zu gestalten damit man auch mal dort spielen kann und nicht nur im Wohnzimmer.
    Vielleicht finde ich da noch Ideen. Suche auch immer nach neuen Ideen wie ich meine kleine fördern kann. Macht weiter so

    antworten
    1. Sabrina 4. Januar 2017 at 23:47

      Huhu Ramona, danke – dann wirst du sicher unter unserem Reiter „Kinder“ fündig

  47. cordes Julia 30. Dezember 2016 at 11:58

    Wirklich schöne Ideen!

    antworten
  48. Bibi 15. Dezember 2016 at 22:47

    Super, vielen lieben Dank, nach solchen einfachen Umsetzungstipps habe ich gesucht 🙂

    antworten
  49. sun 8. Dezember 2016 at 22:34

    Vielen DANK. Genau nach so was haben wir gesucht. Wir werden uns wohl sofort morgen ans umräumen und ausräumen machen. 🙂

    antworten
  50. Nicole 8. November 2016 at 9:42

    Dank der lieben Verwandten und Bekannten hat meine gerade mal 8 Monate alte Tochter schon so viel (schreckliches Plastik-) Spielzeug, dass sie nach kurzer Durchsicht dieses, schnell unzufrieden ist und ich mir dachte, dass da doch irgendwas nicht stimmen kann…nun stieß ich auf das Montessori-Konzept und auf eure Seite und wäre sehr dankbar für ein paar Tipps…quasi „schon“ jetzt in dem frühen Alter! Ich habe schon mit kleinem Regal, Körbchen und übersichtlich gehaltenen Alltags-Spielzeug begonnen…die Verwandtschaft ist enttäuscht aber meine Tochter hat Spaß! 🙂

    antworten
  51. Anja 16. Oktober 2016 at 22:54

    Gerne erhalte ich montessori infos(wid zb betreffend spielsachen u kinderzimmer haben auch zwillinge:-)

    antworten
  52. Kathrin 16. Oktober 2016 at 19:58

    Hallo zusammen.
    Ich mache gerade ein Praktikum in einer Montessori-Einrichtung und habe ich deshalb näher mit dem Thema beschäftigt. Ich finde es immer wieder interessant, wie man sich aus den bestehenden Theorien und Pädagogien das zusammen sucht, was man für richtig hält, oder braucht. Und wie du sagst, manchmal sogar ohne das man es weiß.
    Auf jeden Fall Danke für die Zusammenstellung. EInige Dinge kann ich vielleicht auch noch in unserem Haushalt unterbringen… 🙂

    antworten
  53. Katha 7. Oktober 2016 at 22:54

    Unbedingt mehr zu diesem mega spannenden Thema. Danke

    antworten
  54. Ute 4. Oktober 2016 at 13:22

    Super klasse euer Blog. Ich würde mich freuen mehr von euch zu lesen.
    Vielen Dank

    antworten
  55. Carina 2. Oktober 2016 at 8:06

    super, total interessant 🙂

    antworten
  56. Renate 17. September 2016 at 20:13

    Ich bin Interessiert .Danke

    antworten
  57. Ornella 14. September 2016 at 9:56

    Dankeschön:)

    antworten
  58. Alexandra 25. Juli 2016 at 22:33

    Vielen Dank für den tollen Blog,ich möchte gerne mehr von euch erfahren.

    antworten
  59. Melanie 30. Juni 2016 at 22:21

    Guter Beitrag

    antworten
  60. Christine Heger 23. Mai 2016 at 15:19

    Hallo ihr Lieben, ich möchte sehr gerne mehr erfahren! Macht weiter so! Ich bin so begeistert von eurer Seite. Nähen ist mein Hobby und meine beiden Kinder sind mit euren Stücken gut eingekleidet.
    Ich werde mich gleich auf den Weg zum Kinderzimmer begeben und unnötiges entfernen! IHr habt so recht mit dem was ihr schreibt! LG Christine

    antworten
  61. Anke 25. April 2016 at 15:09

    Ohja, mich interessiert das Thema sehr! 🙂 Bitte weiter darüber berichten.

    Sicher kennt ihr den Blog „Eltern vom Mars“, wenn nicht: ich finde ihn sehr lesenswert.

    Viele Grüße
    Anke

    antworten
  62. effi 19. April 2016 at 10:49

    Sehr, sehr gute Ideen sind das. Unsere Kinderzimmer sind gerade sehr klein und total voll. Demnächst ziehen wir um , dann kriegen die kids auch Ruhe- und Spielbereich und Kallaxregale mit Körben zum selber aufräumen. Auch die Kinder Küchenschublade find ich super. Mehr davon!!

    antworten
  63. Rebecca 4. April 2016 at 10:53

    Hallo Sabrina,

    vielen Dank für deine Beiträge sowohl über die „Erziehung“ als auch über die Kinderzimmer.

    Ich bin Mutter einer 6-jährigen Tochter, die diesen Sommer in die Schule kommt.
    In Sachen Erziehung handhabe ich einiges so wie ihr, wodurch sie sehr selbständig ist und auch vieles selber erledigen kann und will.
    Was ihr Zimmer angelangt, stehe ich allerdings immer vor einem riesen Berg Chaos und mir fehlte bisher einfach eine Idee wie ich das Konzept besser umsetzen kann.
    Dein Beitrag kam mir da gerade recht.
    Ich werde das wohl auch in nächster Zeit mal in Angriff nehmen. Im Kindergarten kann meine Tochter ja auch aufräumen und legt alles nach dem Spielen sofort wieder zurück, also muss es Zuhause auch möglich sein. :-/ Derzeit haben wir dann immer die Variante: „Mama, das ist viel zu viel. Das schaffe ich nicht!“

    antworten
  64. Claire 3. April 2016 at 20:38

    Sehr schöner Beitrag und ein für mich sehr relevantes Thema!

    Danke dafür!

    antworten
  65. tina Butzki 3. April 2016 at 12:10

    DANKESCHÖN! !!!
    Sehr inspirierend ?

    antworten
  66. Michaela 2. April 2016 at 22:27

    Hallo, danke für deinen tollen Artikel.
    Ich bin sehr interessiert, als Mutter sowie auch als Tagesmutter.
    In kürze werde ich das Spielzimmer, der Tageskinder, ganz neu gestalten…
    und freue mich über viel Tipps.
    Lieber Gruß Michaela

    antworten
  67. Katja Müller - helbig 2. April 2016 at 21:57

    liebe Bianca, liebe Sabrina, ich verfolge eure beitraege schon diverse Monate, ich bin sehr sehr begeistert von euren tollen Schnittmustern, ich bin selbst zweifache Jungs Mama (7Jahre und 14 mo.) und total naeh suechtig , selbst mein großer liebt meine Projekte, manchmal moechte er mitnaehen… hihi dann lass ich ihn natürlich auch. Euer heutiger Beitrag ist sehr sehr gut geschrieben und ist super geeignet umsich mit dem Thema Kindererziehung usw. zu beschaeftigen, ich bin weder monetsoss. nach Steinert dennoch bin ich von beiden „Schichten“ inspiriert und begeistert. Mein Mann und ich sind sehr für selbstständigkeit und selbsterfahrung der Kinder, ebenso wichtig ist mir die Natur und ihre Elemente….. Holz ist ein so schönes Material…. aber auch lego ist ein sehr sehr tolles spielzeug was die kreativität extrem fordert…. macht weiter so. Ich wuensche euch alles alles gute

    antworten
  68. Andrea 31. März 2016 at 19:26

    Wirklich ein toller Beitrag. Mein Sohn geht eher ungewollt in eine Montessori Kita. Am Anfang dachte ich „och ne, Montessori muss nicht sein“. Mittlerweile habe ich mich mit dem Thema mehr auseinander gesetzt und finde viele Aspekte sehr gut. Ich bin auch immer wieder erstaunt, wie ruhig es in der Kita zu geht. Das habe ich in anderen Kita’s bei den Besichtigungen so nicht erlebt… Ich war eigentlich immer der Ansicht, dass beim Spielzeug weniger mehr ist. Und doch hat sich mit der Zeit ein ganzer Haufen angesammelt. Gerade erst habe ich aussortiert.
    Ich würde gerne mehr zu dem Thema lesen. Wie ihr es für euch zu Hause umsetzt. Und gerade die Themenwochen finde ich interessant…

    antworten
  69. PinkFairy87 31. März 2016 at 18:53

    Huhu ihr zwei 🙂
    Ich bin Erzieherin und finde das Thema echt interessant. Ich komme aus der Anthroposophie und da Hanen wir viele Bereiche von Montessori und Pikler übernommen. Die Idee mit dem Aussortieren und alles nur sehr minimalistisch anzugehen und anzubieten finde ich für meine Krippies sehr gut 🙂

    Würde mich total über weitere Beiträge dazu freuen 🙂

    antworten
  70. Jenny Henniger 31. März 2016 at 9:22

    Ich dachte erst, ohhhhhhhhh neeeeeee Montessori-Quatsch. Habe es mir trotzdem durchgelesen und war total erstaunt, dass ich alles genauso mache. Bin ich eine Montessori-Mama? Wahrscheinlich ja, ohne es zu wissen. Die Zimmer sind so eingerichtet u d es finden sich noch viele weitere Parallelen. Aber auch neue Anreize. Ich bin ein großer Fan von euch geworden. Vielen Dank für eure Mühe, Hingabe und Arbeit

    antworten
    1. Sabrina 31. März 2016 at 10:28

      Hallo Jenny, genau dieses AH-ha kam mir auch. Ich denke wir sind keine Montessori-Mamas, aber wir haben einiges übernommen, dass wir als gut empfinden 😉 100% Montessori werde ich nie sein (können)

  71. Silke 30. März 2016 at 12:09

    Ein toller Beitrag! Ich freue mich über weitere Artikel zu dem Thema! Ich merke, wir müssen dringend die Kinderzimmer ausmisten. Die Idee mit der Themenwoche finde ich sehr spannend und werde sie meinen Kids vorschlagen.

    Vielen Dank!

    antworten
  72. Barbara 30. März 2016 at 11:13

    Das ist ein schöner Artikel. Wir müssen vor allem an der Sortierung im Kinderzimmer arbeiten. Die Einschubkisten auf den Bilder gefallen mir sehr gut, woher stammen die?
    Vielen lieben Dank für die schönen Anregungen.

    antworten
    1. Bianca 30. März 2016 at 14:33

      Hallo, danke! Die grünen und weißen sind von Ikea. LG

  73. Fanny Becker 30. März 2016 at 10:28

    Danke für die tollen Tipps! Würde mich über noch mehr Beiträge freuen. Liebe Grüße, Fanny

    antworten
  74. Elisabeth 30. März 2016 at 9:38

    Hallo Ihr Lieben,
    Da habe ich mich doch in einigen Punkten wieder gefunden. Mein Sohn wird demnächst 3. Sein Zimmer ist jetzt auch nicht riesig. Mir war von Anfang an wichtig, das er lernt wo das Spielzeug hingehört. Also habe ich für unser Regalsystem die alten Windelkisten mit buntem Papier beklebt und auch Bilder drauf geklebt. Es ist einfach genial. Er weis wo er das Spielzeug findet und räumt es auch wieder an die richtige Stelle. Na ja und ihm fällt es auch auf und man wird aufmerksam gemacht, wenn die Kiste an der falschen Stelle steht.
    Mit der Menge an Spielsachen geht es mir aber trotzdem so das ich denke es müsste reduziert werden bzw. Abwechslung macht manches interessant. Von dem her klingt die Themenwoche sehr interessant. Da würde ich gerne Anregungen entgegennehmen.
    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag und die neuen Ideen die schon beginnen sich in meinem Kopf breit zu machen.
    Viele Grüße
    Elisabeth

    antworten
  75. Bruni 29. März 2016 at 23:57

    Ja bitte, sehr interessant den bei uns ist das Kinderzimmer auch vollgepackt mit Spielzeug das nicht genutzt wird.
    Das stresst mich sehr, aber leider hab ich keine Ideen es besser zu machen.

    antworten
  76. Steffi 29. März 2016 at 21:30

    Daumen hoch!
    Mehr, mehr, mehr!!! :o)

    VG, Steffi

    antworten
  77. April Mo 29. März 2016 at 16:53

    Oh das trifft den Zahn der Zeit, wieder und wieder. Mir geht es seit langem so, das ich immer zu die Zimmer versuche zu optimieren. Leider ohne Erfolg. Mich nerven diese kleinen Dinge die sie ständig irgendwo her haben, keine schönen Sachen… ich weiß nicht wohin damit… meine Mädels 5,5 und 9 haben ein Spielzimmer und ein Schlafzimmer… ich weiß nicht mehr weiter, mein Mann sagt nur immer was sie nicht spielen… die Arbeit bleibt bei mir hängen, die Kinder wissen nicht mehr wo was ist…. Drama…. bitte mehr Infos 🙂 Danke

    antworten
  78. Anne B. 29. März 2016 at 10:55

    Hallo ihr Lieben,

    dieser Beitrag trifft auch bei mir einen Nerv. Unsere Mädchen (5 und 14 Jahre) haben nur sehr kleine Zimmer. Nicht zu klein um nicht alles nötige unter zu bringen und auch noch Platz zu haben, aber doch sehr übersichtlich in der Fläche. Mich wurmt es schon sehr lange, dass die Zimmer immer voller werde und man eigentlich das Gefühl hat erschlagen zu werden. Alleine die vielen Eindrücke, die man auch so wenig Raum bekommt. Was mich sehr daran hindert auch mal ordentlich auszusortieren ist, dass meine Kleine (bei der Großen mache ich sowas nicht mehr bzw. unterstütze sie nur noch bei der Entscheidung was sie braucht) sich alles merkt. Ich habe es mal versucht heimlich einiges zu reduzieren. Es hat keine Woche braucht und sie fragte mich wo das eine oder andere geblieben ist. Sie spielt irgendwie doch mit allem was sie hat, aber nie besonders lange. Eure Idee mit dem Wochenangeboten ist klasse. Nur müsste ich mir irgendwo Platz schaffen, um ein Zwischenlager für die anderen gerade nicht genutzen Spielsachen, einzurichten. Ich würde gerne mehr über das Thema lesen, nachdenken und diskutieren.

    Liebe Grüße
    Anne

    antworten
  79. Katrin 27. März 2016 at 21:22

    Ja, bitte bitte mehr von solchen Ideen =)
    Wir haben hier ein sehr kleines Zimmer für zwei Kinder (Junge 3,5 und Mädchen, fast 2), es platzt aus allen Nähten, obwohl sie nicht mal darin schlafen. Bücher haben wir auch sehr viele (zu viele kann man ja nie haben, finde ich 😉 ) und jede Menge Spielzeug, das oft nicht bespielt wird. Mit dem Ikea Trofast haben wir zwar auch überschaubare Kisten, aber auch das sieht langsam unordentlich aus.

    Besonderes interessieren würde mich ja das wöchentliche Angebot. Wie genau baut man das auf? Wir haben meist nur in einem Bereich etwas, also zb ein Ritterkostüm von Karneval, aber weder Lego dazu, noch Bücher oder sonstiges, was für Möglichkeiten gibt es dann?
    Ich freue mich über ganz viele Anregungen =)

    Liebe Grüße
    Katrin

    antworten
  80. Leona 27. März 2016 at 20:17

    Super spannendes und wichtiges Thema. Vielen Dank!
    Ich würde wirklich gern mehr von euch dazu hören bzw lesen.

    antworten
  81. Rubbelmama 27. März 2016 at 19:49

    Ein wirklich toller Beitrag. Noch ist unser Kleiner nicht so weit (8 Monate), aber sobald er sich einigermaßen selbständig bewegen kann, werden solche Tipps Gold wert sein. Ich war selbst auf einer Montessorischule und weiß, wie schön es ist, selbstbestimmt lernen und erfahren zu können. Viel Anleitung oder Anreiz ist dazu gar nicht nötig, Kinder tun das ja von ganz alleine.

    Liebe Grüße,
    Hanna

    antworten
  82. Tanja von Zuckersüße Äpfel 27. März 2016 at 18:30

    Hallo Ihr Lieben, ein ganz schöner Post und ich sehe darin nicht nur Montessori, sondern auch Spielzeug und Ansätze der Waldorfpädagogik, wie die Körbe, Naturmaterialien, Holztiere und Fahrzeuge. Davon sind wir ja ein großer Fan und ich finde mich bei Euch gleich wieder. Vielen Dank für die Tipps und Mühe, die Ihr Euch gemacht habt.

    Liebe Grüße Tanja

    antworten
  83. Doreen 27. März 2016 at 14:12

    Oh ja, bitte unbedingt weiter über eure Erfahrungen und Ideen berichten – ich finde es sehr inspirierend! Frohe Ostern ?

    antworten
  84. Simone 27. März 2016 at 2:56

    Vielen lieben Dank für diesen Bericht.
    Erstaunt musste ich feststellen, dass ich es ganz ähnlich handhabe, bzw dass sich „unsere Art“ so beschreiben lässt – montessorie….
    Ich bin aber auch sehr darauf gespannt, wie ihr das mit den Themenwochen gestaltet.

    Lg

    antworten
  85. Kathi 27. März 2016 at 1:53

    Bitte gerne mehr davon. Fange gerade an mich mit Montessori auseinander zusetzen

    antworten
  86. Elena 27. März 2016 at 0:41

    Gerne mehr von euren tipps:)

    antworten
  87. biene 27. März 2016 at 0:08

    gerne noch mehr solche themen… bei dem letzten beirag mit dem „Zuhören“ hast mir geholfen, mich wieder auf das wesentliche zu konzentrieren…

    beim thema kinderzimmer hatte ich schon die richtige intuition… haben, wie ihr, eigene ecken…
    aber bin noch ausbaufähig… 😉

    freu mich schon auf weitere beiträge… 😀

    antworten
  88. Carolin 26. März 2016 at 23:50

    schöne Ideen 🙂 danke dafür

    antworten
  89. Kathleen Fiebiger 26. März 2016 at 23:26

    Vielen vielen lieben Dank für deinen tollen Bericht. ??
    Ich finde das Montessori Prinzip toll und bin immer bereit , mehr Ideen zu erfahren und umzusetzen ?
    Gern mehr davon

    Liebe Grüße
    Kathleen

    antworten
  90. Ulrike 26. März 2016 at 23:18

    Die Idee ist echt sehr gut. Ich habe zwar noch keine eigenen Kinder, aber ich bin auch der Meinung weniger ist mehr. Kleinkinder sind ansonsten mit den ganzen Materialien überfordert.
    Macht weiter so!

    antworten
    1. Hannah 26. Januar 2017 at 17:27

      Das finde ich auch. Man sollte Kinder nicht mit Spielsachen bombardieren. So wissen diese es auch gar nicht mehr zu schätzen.
      Beste Grüße,
      Hannah

  91. Janina 26. März 2016 at 22:33

    Vielen Dank für den interessanten Beitrag mit den tolle Anregungen.
    Gerne mehr davon.

    antworten
  92. Ines Enders 26. März 2016 at 22:30

    Definitiv gerne mehr davon, ich werde schon von den bisherigen Ideen etwas übernehmen.

    antworten
  93. Melanie An 26. März 2016 at 22:22

    Bin Erzieherin und mama. Finde deinen Beitrag ganz Toll. Ich mache das auch so. Lieber mal Spielzeug wegräumen. .. dafür ist es in ein paar Wochen wieder ein Highlight. Und Dinge selbst herstellen finde ich auch ganz toll. Hab schon einiges gemacht freue mich aber immer sehr auf neue Anregungen. Auf alles kommt man ja selbst nicht. Mach weiter so. Ostheimer ist klasse aber auch sehr teuer ?

    antworten
  94. Nähkäschtle 26. März 2016 at 21:51

    Danke für den Beitrag und ich bin beruhigt – es ist als seid ihr bei mir zu Besuch gewesen … da habe ich wohl intuitiv nicht ungeschickt gehandelt. LG Ingrid

    antworten
  95. Yvi 26. März 2016 at 20:44

    Vielen Dank für die Anregungen. Es hat mit den Blick für einen neuen Weg geöffnet.

    antworten
    1. Sabrina 26. März 2016 at 21:40

      oh Danke!!

  96. Sabrina 26. März 2016 at 20:35

    Hallo!

    Vielen lieben Dank für diesen spannenden Beitrag.
    Einerseits finde ich die Ideen super klasse, denn vieles davon machen wir genau so. Insbesondere im Punkt Erreichbarkeit von Dingen, einbinden in alltägliche Aufgaben. Jedoch kenne ich das Thema Themenwoche noch gar nicht und würde dazu tatsächlich gerne mehr lesen!!!
    Was genau muss ich mir darunter vorstellen.

    Aussortieren werde ich Montag auch gleich mal angehen. Gute Idee.

    Vielen Dank, dass ihr uns so an euren Gedanken und eurem zusammen leben mit Kind teilhaben lasst.

    Vg

    antworten
    1. Sabrina 26. März 2016 at 21:43

      Hallo Sabrina, die Themenwochen gibt es glaube ich auch „Montessorimäßig“ gar nicht. Es ist für mich mehr ein Test, weil besonders Paul sehr schnell lernt und gerne neues möchte und ich so versuche bestimmte Spielideen unter einem Thema zusammen zu fassen. Diese Woche haben wir das Thema Frühling. Wenn er sichtlich die Lust an seinem Regal verliert, wechsel ich durch, jedoch behalte ich das Aktuelle mindestens 1 Woche bei.

      Die Themenwochen sind für mich derzeitig der Kompromiss, weil wir die Zimmer von „megaviel“ auf wirklich minimal umgesetzt haben.

  97. Christina 26. März 2016 at 20:32

    Hallo! Ich habe gerade mit Interesse den Beitrag zu den Kinderzimmern gelesen.
    Gerade bin ich noch zu faul das Thema bei uns umzusetzen, aber mich würde es interessieren, wie es bei euch weitergeht, wie die Themenwochen lauten etc. ubd danke für die Anregungen.
    Gruß Christina

    antworten
  98. manuela 26. März 2016 at 20:27

    Find das thema richtig toll 🙂
    Brauch dringend inspirarion, weil bei uns wirds auch bald zum zimmer einrichten. Kids sind derzeit 19 und 2 monate

    antworten
    1. Susanne 13. Februar 2017 at 22:36

      Da schließ ich mich an 🙂

    2. Nadin 2. Mai 2017 at 8:58

      Hallo ihr Lieben!
      Ich bin gerade dabei, das Kinderzimmer meiner Tochter umzuräumen und bin ebenfalls total begeistert von euren Anregungen. Endlich sieht es bei uns wieder ansprechender aus! Ich würde gern von euch wissen, wie ihr die Kisten „beschriftet“ habt. Gibt es dazu Bügelvorlagen, oder habt ihr sie selbst bemalt?

      Liebe Grüße und ein herzliches Dankeschön!
      Nadin

    3. Sabrina 3. Mai 2017 at 9:13

      Huhu Nadin, ich verlinke mal den Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.