*Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit WaterWipes / Werbung*

 

Mit der Geburt meiner Kinder begann in meinem Kopf ein Umdenken einzusetzen. Ich fing an meine Umwelt mehr und mehr wahrzunehmen und kritisch zu hinterfragen. Aus einem „Mir eigentlich egal.“ wurde ein „Ist das schädlich für das Baby?“ Mein großer Sohn hatte als Baby eine sehr empfindliche Haut und ich war dementsprechend gezwungen, die Rückseiten von Cremes, Lotions, Shampoos, Windeln und Feuchttüchern zu studieren und auf deren Inhaltsstoffe zu prüfen. Leider waren damit die meisten Markenhersteller bekannter Babypflegeserien direkt ausgeschieden, da sie häufig Parfüme enthielten.

Heute ist mein Großer über 7 Jahre alt und meine Jüngste bereits etwas mehr als 2 und trotzdem hat sich nichts verändert. Bevor ich Pflegeprodukte kaufen, werfe ich den Blick auf die Rückseite. Glücklicherweise bin ich mit meinem Problem nicht allein auf dieser Welt und so gibt es Menschen, die ihre ganze Zeit und Leidenschaft in die Entwicklung eines Produkts stecken, dass die Empfindlichkeit von Kinderhaut berücksichtigt. So auch Edward McCloskey, der die reinsten Babyfeuchttücher der Welt mit nur 2 Inhaltsstoffen entworfen hat.

Unterwegs einfach praktisch…

Ich weiß, dass die nachhaltigste Form unterwegs ein Waschlappen wäre und doch muss ich bei der Vorstellung immer wieder schmunzeln. Ich mit 3 Tüten – in denen sich jeweils 1 feuchter Waschlappen befindet -und den ganzen anderen „Kram“, den Mutti so mit sich trägt. Als Mama von 3 Kindern kann ich nur sagen, dass ich in dieser Hinsicht ein wenig bequem bin und keine Lust habe mit meinen Kindern jedes Mal eine „Waschmöglichkeit“ aufzusuchen, zumal das hier auf dem Lande ohnehin eine Sache für sich ist.

So habe ich sowohl im Auto als auch in meiner Tasche jeweils eine Packung WaterWipes griffbereit und bin jederzeit gerüstet, um die von Bonbons verklebten Finger sauber zu wischen. Nach einem Sturz den Schmutz abzutupfen oder auch mal hier und da einen Fleck aus der Kleidung zu bekommen. Da in WaterWipes zu 99,9% Wasser enthalten sind und 1 Tropfen Fruchtextrakt kann ich sogar bedenkenlos den Mund abwischen, bevor wir aus dem Auto steigen. Für mich ein Geschenk, da wir bei anderen Feuchttüchern direkt Probleme mit Hautausschlag bekommen haben. Ich weiß auch jetzt schon, dass ich die Tücher mit ins Flugzeug bzw. Urlaub nehmen werde. Gerade dort ist es für mich eh immer so eine Sache, ob man in einem fremden Land eine Möglichkeit, um unkompliziert die Hände zu waschen.

Vor- und Nachteile von WaterWipes:

Wie du vielleicht weißt, versuche ich in meinen Beiträgen immer ehrlich Vor- und Nachteile (aus meiner Sicht) aufzuzeigen.

Hier also die Vorteile zu WaterWipes:

  • hautverträglich durch nur 2 Inhaltstoffe, davon 99,9% Wasser
  • einfache Handhabung (geeignet als Alternative zu Waschlappen mit Wasser)
  • von der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. empfohlen
  • auch für Früchchen und Neugeborene geeignet
  • perfekt für unterwegs

Nachteile:

Wie oben schon angeschnitten sind Feuchttücher (egal welcher Hersteller) nicht biologisch abbaubar und deshalb ein Wegwerfprodukt, dass Müll produziert. WaterWipes hat auf Nachfrage hin diese Problematik bereits erkannt und arbeitet an einer Lösung. Leider ist es momentan so, dass Feuchttücher aus Bambus- oder Baumwollfasern mit Chemikalien behandelt werden müssen, um diese keimfrei zu halten.

Übrigens:

Ich verwende die Feuchttücher übrigens auch sehr gerne zum täglichen Abschminken und um unterwegs Flecken aus der Kleidung zu entfernen. Zudem erwische ich mich oft, wie ich damit „Verkleckertes“ aus dem Auto entferne. Nicht selten waren sie mir auch schon eine gute Hilfe, wenn wir irgendwo Rast gemacht haben und der Tisch vom Vorbesitzer noch etwas „belebt“ aussah.

WaterWipes findest du übrigens bei dm, Budnikowsky, Müller Drogerie, Globus, einer Reihe von Rossmann-Filialen oder auch online bei Amazon.de. Zudem kannst du dir einen Überblick auf der Homepage von WaterWipes oder deren Facebokseite und Instagramkanal verschaffen.

Hinweis an Eltern: Macht euch die Mühe und hinterfragt die Inhaltsstoffe von Babypflege-Produkten. Gerade die Haut von Babys ist wesentlich dünner und empfindlicher als die von Erwachsenen. Auch, wenn ein Produkt noch so gut riecht, bedeutet das nicht direkt, dass es besonders gut für die Haut ist. Der Alltag hat mir eher das Gegenteil bewiesen.

Es grüßt euch

 

1 Kommentar

  1. Susanne 29. März 2019 at 15:22

    Deine Kinder werden es Dir danken, dass Du so intensiv über die Inhaltsstoffe nachgedacht hast.

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.