Ton, Modelliermasse oder auch Salzteig sind wundervolle Werkstoffe, um wunderschöne Deko selber zu machen. In Kombination mit floralen Motivstempeln verleihen sie den Formen ein edles Aussehen. Letztes Wochenende habe ich die Zeit genutzt Osteranhänger selber zu basteln und ich muss sagen: Es ist so einfach, wie Plätzchen backen. Das Ergebnis sieht toll aus und ziert nun meine Kirschzweige im Wohnzimmer.

Diese Materialien benötigst du:

Ich habe in meinem Beispiel Ton verwendet. Diesen kannst du, wie Salzteig und Modeliermasse auch trocknen lassen, brennen ist nicht unbedingt notwendig. Auch ungebrannt (siehe in meinem Beispiel) machen die Formen etwas her und du kannst sie sogar mit deinen Kindern mit Wasserfarben anmalen.

Warum lohnt es sich dennoch Ton zu brennen? Ich bin mittlerweile im Besitz eines Brennofens und möchte es nicht missen. Der Ton wird durch das Brennen dichter und widerstandsfähiger, aber vor allem die Möglichkeit wetterbeständige Glasuren aufzutragen, macht für mich den Reiz aus. Da Brennöfen sehr teuer sind, empfehle ich dir dich nach einem Brennservice in der Nähe umzusehen. Häufig kann man auch dort dann Farben (Glasuren beziehen).

So bastelst du dir edle Osteranhänger mit deinen Kindern…

Ich habe es ja gesagt: Es ist wie das Plätzchen backen, versprochen! Als erstes solltest du deinen Ton mit den Handballen gut durchkneten, genauso wie Modelliermasse. Solltest du dich für Salzteig entschieden haben, dann rühre folgende Zutaten zusammen und knete den Teig gut durch:

  • 600 g Mehl
  • 300 g Salz
  • 300 ml Wasser
  • 1 EL Öl

Die Masse wird anschließend ca 1cm dick ausgerollt. Achte darauf, dass sich keine Luftbläschen bilden. Damit die Fläche gleichmäßig dick wird, kannst du links und rechts passende Kanthölzer legen.

Jetzt geht es an die Struktur. Nimm dir deine Stempel zur Hand und gib deinem Teig vorsichtig Muster. Sollten sie stark in der Masse hängen bleiben, empfehle ich das gute „Alte“ WD 40 Spray*. Achte darauf, dass das Muster möglichst gleichmäßig wird.

Nun kommen die Ausstechformen zum Einsatz. Ich habe mich auf Ostereier konzentriert. Du kannst dich natürlich austoben. In der Regel lässt sich die Masse leicht herauslösen, wenn sie dick genug gearbeitet wurde.

Mit einem Stift oder Zahnstocher mache ich dann in der oberen Mitte jeweils ein Löchlein in meine Formen, damit ich sie später aufhängen kann.

Die Vorbereitung war nun abgeschlossen. Damit sich die Formen nicht wölben, habe ich ein Brett darauf gelegt und sie 48 h trocknen lassen. Ein Tag sollte in der Regel auch schon ausreichen. Mit Kordel und Faden wurden aus den Formen Anhänger.

Jetzt fehlten nur noch ein paar Kirschzweige aus dem Garten und eine schöne Vase und fertig war mein Osterstrauch. Nicht nur als Deko sind die Anhänger schön, sondern auch eine tolle Geschenkidee.

Tipp: Kleine Unebenheiten kannst du übrigens mit Sandpapier korrigieren.

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.