Und schon wieder komme ich mit einer DIY Anleitung zum Thema Nachhaltigkeit und weniger Plastik um die Ecke. Ich bin selbst in der ganzen Thematik noch so frisch, dass ich voller Euphorie vieles ausprobieren möchte und mich sogar für Putzmittel begeistern kann. Und weil gerade der Schrank mit dem Reiniger der ist, der vor Plastik und Chemie nur so überquillt, gehe ich es heute mit dir an und wir tauschen diese Mittel gegen wirksame, günstige und vorallem unschädliche Alternativen aus. Du wirst schnell feststellen, dass Omas Allheilmittel Essig und Zitronensäure auch hier bei mir die Mittel der Wahl sind. Sie sind Alleskönner im Haushalt und gerade wenn es um das Auflösen von Kalkablagerungen geht, sind Säuren unumgänglich.

Wir reinigen das Badezimmer

Bei uns in Thüringen ist das Wasser extrem kalkhaltig, was sich auf der Badewanne, um Wasserhähnen und auf Fliesen abzeichnet. Lange Zeit habe ich hier die Chemiekeule geschwungen und war vom Ergebnis absolut überzeugt. Der leichte Reizhusten beim Anweden hat mich nicht beunruhigt, denn schließlich hatte ich dafür ein glänzendes Badezimmer. Mittlerweile bin ich vom Badreiniger gänzlich abgekommen und nutze lediglich einen Lappen mit einer rauen Oberfläche und ein Microfasertuch zum Nachreiben. Auch hier ist der Effekt erstmal super, allerdings hält er nicht sehr lange an und direkt beim ersten Kontakt mit Wasser setzt sich wieder Kalk ab. Den Allzweckreiniger, den ich für den Boden nutzte, habe ich auch nicht wieder nachgekauft sondern anfangs einfach ein paar Spritzer Bio-Spülmittel ins Wischwasser gegeben. Der Boden ist zwar damit sauber, allerdings nicht streifenfrei geworden.Und auch Kalkränder blieben erhalten. Es mussten also Alternativen her- möglichst einfach, möglichst günstig, möglichst effektiv und möglichst unschädlich. Ich habe gelesen und das Internet durchstöbert und die für mich besten Lösungen ausgetestet. Und nun möchte ich dir auflisten, welche Reiniger statt Chemiekeulen bei uns eingezogen sind.

Vermutlich wird es dir wie mir gehen und der erste Schritt zum Wechseln der schwerste sein. Lange dachte ich, dass ich für Alternativen viel Geld ausgeben muss. Dass ich Apotheken nach Wunderzusätzen durchforste, die mein Portemonaie leeren und am Ende doch nichts bringen. Du wirst nun allerdings gleich feststellen, dass die Inhaltsstoffe, die du brauchst, so unfassbar simpel sind, dass ich mich auch hier wieder einmal frage- Warum nicht gleich so?

Reiniger für Badezimmeroberflächen

Zutaten

  • Zitronensäure
  • Spülmittel (idealerweise ökologisches)
  • Wasser
  • Eine Sprühflasche, die man super von leerem Reiniger recyclen kann

Mischverhältnis

  • 2 Tüten Zitronensäure : 0,5l Wasser : ca 3 Spritzer Spüli

Anwendung

Angewendet wird das Ganze genau wie gekaufter Reiniger. Oberflächen und Wandfliesen einsprühen, kurz einwirken lassen, drüber wischen, nachwischen, trocken reiben. Und wie du siehst, ist der Abperleffekt super und beugt somit erneuten Kalkabagerungen besser vor als eine Reinigung gänzlich ohne Mittel.

Reiniger für den Abfluss

Läuft das Wasser nicht mehr ordentlich ab oder steigen unangenehme Gerüche auf, dann ist es Zeit um den Abfluss zu reinigen.

Zutaten

  • Backpulver
  • Essigessenz

Mischverhältnis

  • 2 Tüten Backpulver : 1/2 kleinen Kaffeetasse Essig

Anwendung

Schütte beide Tüten Backpulver in den Abfluss und anschließend direkt die halbe Tasse Essig hinterher. Du wirst in sekundenschnelle die Reaktion sehen und hören. Sofort schäumt das Backpulver auf und steigt aus dem Abfluss herauf. Am Rauschen und Blubbern kannst du gut hören wie das Mittel arbeitet. Sind diese Geräusche nach einigen Minuten wieder verstummt, spülst du mit Wasser gut nach und tata, der Abfluss ist befreit.

Reiniger für den Fliesenboden

Bei diesem Reiniger für den Boden habe ich etwas herum experimentiert. Wie oben schon erwähnt ist unser Wasser sehr kalkhaltig. In Verbindung mit kleinen Kindern, die das Badezimmer beim Baden gern unter Wasser setzen, sind die Kalkablagerungen daher gerade an eher unzugänglichen Stellen recht stark. Die Menge des Essigzusatzes kann deshalb je nach Kalkhaltigkeit variieren. Wenn dir der Essiggeruch zu unangenehm ist, kannst du ätherische Öle hinzu geben. Ich allerdings finde, dass dieser Geruch ziemlich schnell verfliegt. Durch die festen Seifen die wir benutzen, richt das Bad schnell wieder sehr angenehm und somit sind Öle für mich nicht notwendig.

Zutaten

  • Essig
  • Spülmittel
  • Wasser

Mischverhältnis

  • 8 EL Essig : 4 Spritzer Spülmittel : 6Liter Wasser

Anwendung

Nach dem Anmischen deines Wischwassers reinigst du mit Lappen und Schrupper oder dem Wischmopp den Boden und lässt es trocknen. Ich empfehle dir, das Wasser so warm wie es dir möglich ist, zu verwenden. So erhöhst du die Entkalkungskraft des Essig und unschöne weiße Ränder werden besser entfernt. Hast du dennoch Ablagerungen, die beim einfachen drüber wischen nicht verschwinden, kannst du den nassen Lappen auch für ein paar Minuten auf der Stelle liegen lassen um so die Einwirkungszeit zu erhöhen.

Spiegel putzen ohne Reiniger

Zutaten

  • Wasser
  • Microfasertuch

Hier scheiden sich die Geister. Während die einen sagen, dass man Spiegel doch nicht nur mit reinem Wasser säubern kann, sagen ich DOCH. Es geht und zwar verdammt einfach. Probier es aus und kauf dir in der Drogerie ganz einfache Microfasertücher. Reibe deinen Spiegel mit einem nassen Lappen ab und anschließend mit dem Microfasertuch trocken. Fertig. Und das Ganze ist absolut streifenfrei.

Hilfsmittel

Es brauch, wie du gesehen hast, wirklich nicht viel um das Badezimmer auch ohne Chemie sauber zu bekommen.

Auf ein paar Hilfsmittel zusätzlich zum natürlichen Reiniger möchte ich allerdings nicht verzichten. Doch auch hier ist die Devise, nachhaltig zu denken. Ich nutze so zum Beispiel Lappen und Tücher, die ich waschen kann und somit für einen langen Zeitraum nutze. Selbst das Bodenwischtuch kommt nach einigen Anwendungen in die Maschine. Zusätzlich verwende ich gern alte ausrangierte Zahnbürsten für sämtliche schwer erreichbare Stellen ( und übrigens auch zum Schuhe putzen).

Erinnerst du dich noch an mein gehäckeltes Seifensäckchen? Es war optisch zwar für mich ein Highlight, zum Reiben auf der Haut aber viel zu kratzig. Die Lösung: Ein neuer Reinigungskratzer für festere Ablagerungen. Er funktioniert prima und ist durch seinen Naturstrick auch nachhaltig im Gegensatz zu seinem Bruder dem Plastikschwamm.

Und die Toilette?

Ja, hier bin ich nun an einem Punkt angekommen, der mich verunsichert. Gerne würde ich auch auf den chemischen WCreiniger verzichten. Allerdings habe ich ein Kleinkind von einem Jahr zu Hause, das Zugang zu allen Räumen hat und somit auch die Toilette für ziemlich spannend ansieht. Daher ist es mir wirklich wichtig, dass die Toilette so sauber und hygienisch wie möglich ist. Ich bin mir hier sehr unsicher ob es eine Alternative mit dem selben desinfizierenden Effekt gibt?

Und nun bist du gefragt! Hast du eine Meinung dazu? Welchen Rat würdest du mir geben? Sind natürliche Mittel genauso desinfizierend wie die Chemiekeule für die Toilette? Hast du ein Rezept für einen richtig guten Toilettenreiniger? Dann gerne her damit!

Bis dahin kannst du gerne meine Mittel der Wahl austesten oder sie dir bei Pinterst merken für den nächsten Putztag.

 

Bald ist wieder Kastanienzeit! Wie wäre es damit, Sabrinas natürliches Waschmittel zu testen?

Und HIER kommst du zu einer Übersicht über alle Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit.

Viel Spaß beim Lappen schwingen

deine Sandra

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Anonymous 5. September 2019 at 21:21

    Huhu, ich lese hier ab und zu mit..
    meine Kritik; wenn man sich sorgt, dass das Klo nicht gut genug sauber wird mit den einfachen Hausmittelchen, dann ist ein Gang nach draußen tödlich.
    Also alles was ins Klo geht, ist organisch. Und dass antibakterielle Mittel auch die guten Bakterien töten, ist doch bekannt. Kinder brauchen ein gutes Immunsystem. Das bekommen sie nicht in einer Umgebung ohne Bakterien. Sie sind also von nöten. Und die wirklich krankmachenden Bakterien sitzen nicht in der „Haustoilette“ sondern ganz wo anders.
    Meistens sind es ja auch die Viren, die uns heimsuchen.
    Zu a*m*a*z*o*n*e.. Hier wird auch für dieses Unternehmen geworben. Sehr schade. Denn auch das ist absolut nicht nachhaltig… mehr möchte ich nicht dazu sagen, was es noch an Dreck am stecken hat…

    Auch I*K*E*A ist fragwürdig… statt neue Möbel zu kaufen, sind gebrauchte bei uns die erste Wahl.

    Und nun das Sahnetörtchen: Ich freue mich hier so tolle Beiträge über das Nähen zu finden. Es ist Informativ und regt zum selber nähen an.
    Die „Schritt für Schritt“ Erklärungen mag ich immer wieder gerne.

    Noch habe ich nicht alles gelesen und bin gespannt was noch kommt.

    antworten
    1. Sandra 7. September 2019 at 11:42

      Hallo lieber Leser, liebe Leserin! Vielen Dank für dein Feedback und deine konstruktive Kritik! Zum Thema Bakterien in der Toilette hatte ich schon auf einen anderen Kommentar geantwortet. Zum Onlineversand muss ich sagen, dass wir oftmals tatsächlich froh darüber sind, dass es diese Möglichkeit gibt. Natürlich versuchen wir gezielt so viel es geht vor Ort einzukaufen. Wie aber schon mehrfach erwähnt wohnen wir in einer KLeinstadt, in der es nicht immer die Möglichkeit gibt an alles Nötige ran zu kommen. Das können mal Bastelmaterialien sein, Geräte und anderes. Oftmals haben wir selbst unser Material vor Ort besorgt, um jedoch Lesern die Möglichkeit zu geben dies oder ähnliches zu erwerben, verweisen wir dann eben doch zu A. Auch denke ich, dass man niemanden ankreiden solle, dass er bei Ikea einkaufen geht. Unsere Ikeamöbel – und wir haben sehr viel- sind meist so zeitlos, dass sie schon fast 10 Jahre in unserer Wohnung stehen und somit auch keine Wegwerfware sind. Und wie ich es auch schon öfters betont habe, sollte man einer normalen Privatperson einfach nicht mit dem Zeigefinger immer wieder sagen was denn alles NICHT nachhaltig ist, sondern einfach dankbar sein, dass eben bei ganz vielen Menschen das Thema Bedeutung bekommt und man im KLeinen anfängt es umzusetzen. Liebe Grüße Sandra vom mamahoch2- team

  2. Pingback: Saubere Küche durch natürlichen DIY-Reiniger ⋆ Mamahoch2

  3. Anonymous 18. August 2019 at 18:57

    Hallo Sandra, ich putze ganz ähnlich. 15g Zitronensäure auf 500ml Wasser und ein- zwei Spritzer Spüli dazu. Damit putze ich auch die Toilette. Zusätzlich kippe ich, wenn ich den Wasserkocher entkalke (mit Zitronensäure) die noch heiße Entkalkerlösung in die Toilette und lasse das ganze erst mal stehen. Später gehe ich nochmal mit der Bürste ran. Ich habe zwar keine kleinen Kinder mehr, meine aber schon, dass das „ausreichend hygienisch“ ist. Mache das allergiebedingt seit ca. 6 Jahren und uns geht es immer noch gut.

    antworten
    1. Sandra 19. August 2019 at 9:27

      Hallo und vielen lieben Dank für dein Feedback und deinen Tipp! Das klingt wirklich nach einer ganz guten Lösung und wird ausprobiert! Liebe Grüße Sandra

  4. Mandy 18. August 2019 at 16:52

    Selbst angesetzter Himbeeressig (wie es ihn auch von Fro…zu kaufen gibt) , ist auch prima als Reiniger
    Auch für die Toilette 🙂
    Statt Backpulver geht auch Natron

    LG

    antworten
    1. Sandra 19. August 2019 at 9:26

      Hallo Mandy! Danke für den Tipp! Himbeer klingt erstmal richtig gut 😀 macht das Toiletteputzen direkt angenehmer! Vielen Dank für den Tipp und liebe Grüße Sandra

  5. Anonymous 17. August 2019 at 7:17

    Hallo Sandra, auf smarticular.net gibt es ganz tolle alternative Rezepte zum Thema putzen , da findest Du auch einen WC-Reiniger in fester und flüssiger Form, schau doch einfach mal rein. Aber hier wurden ja schon die Alternativen gut erklärt 😉 Herzliche Grüße, PETRA

    antworten
    1. Sandra 19. August 2019 at 9:25

      Hallo Petra! Vielen lieben Dank! Ja smarticular wurde mir schon sehr oft empfohlen! Da schau ich direkt mal welche Mittel mich da noch ansprechen und welche ich mal testen möchte! Vielen lieben Dank nochmal für den Tipp! Sandra

  6. Sia 16. August 2019 at 23:24

    Hallo,
    Wir haben uns nun einen Dampfreiniger gekauft. In der Anschaffung nicht billig (1900 Euro) aber ich bin super zufrieden. Lediglich im Bad nutze ich noch Zitronensäure, ansonsten reinige ich mit Wasserdampf. Gerade bei der Toilette bilde ich mir ein, durch den heißen Dampf alle Keine abzutöten.

    antworten
    1. Sandra 19. August 2019 at 9:24

      Guten Morgen Sia! Nutzt du ihn für alles (Fenster, Amaturen, Schranktüren, Böden ect pp) Muss man da etwas beachten? Klingt auch interessant! LIebe Grüße Sandra

    2. sia 19. August 2019 at 9:34

      Hallo Sandra,
      ja, wir haben sämtliche Aufsätze dazu und nutzen ihn für alles. Je nach Zugänglichkeit muss man mit dem Lappen nachwischen, da dann nicht alles eingesaugt wird. Aber auch hartnäckiger Dreck wird super gelöst.
      LG

  7. Pingback: Wochenlieblinge 31/2019 - Eine Woche voller kleiner Momente

  8. Nicole 14. August 2019 at 22:44

    Damit der Abfluss in der Küche durch das Fett nicht verstopft, spüle ich regelmäßig Kaffesatz herunter. Das befreit den Abfluss schon bevor es zu spät ist 😉
    LG

    antworten
    1. Sandra 15. August 2019 at 22:24

      Huhu Nicole! Ja, zur Küche kommen wir auch noch! Kaffeesatz kommt hier auch oft zum Einsatz- gerne auch als Dünger im Garten 🙂 Liebe Grüße Sandra

  9. Mona 14. August 2019 at 9:41

    Hallo liebe Sandra und vielen Dank für den informativen Artikel. Ich bin vor einiger Zeit auf silikonfreies Shampoo umgestiegen und brauche meine silikonhaltige Shampoos auch zum Boden putzen auf Punkt was mich allerdings auch stört an der Nutzung der Microfasertücher, ist dass diese beim Waschen mikroplastik in das Waschwasser abgeben. Deshalb habe ich auch hier nach einer Alternative gesucht. Bei den auf amazon beworbenen bambustücher ist oft noch ein hoher Polyesteranteil enthalten Punkt bei der Firma Haka aus Baden-Württemberg bin ich dann doch fündig geworden. Sie bieten Mikrofasertücher an, die nur aus Bambus und Baumwolle hergestellt sind und sich damit auch für lackierte Küchenfronten eignen Punkt ich bin damit hochzufrieden daher wohl Werbung aus voller Überzeugung.
    Liebe Grüße, Mona

    antworten
    1. Sandra 15. August 2019 at 22:26

      Hallo MOna! Danke dir für deinen Tipp mit den Microfasertüchern. Das wusste ich tatsächlich auch nicht bisher. Ich werden mich mal informieren! Liebe Grüße Sandra

    2. Kerstin 16. August 2019 at 11:52

      Ich bin gerade noch in elternzeit und probiere auch etwas rum.
      Auch mit weichspüler und Waschmittel im allgemeinen. Da soll man teebaumöl mit dazu tun, da er antibakterielle wirkt. Müsste vom Prinzip ja auch fürs WC gehen.
      Bin aber auch noch am Anfang und täusche nach und nach aus. Was gerade leer ist. Ich muss aber auch gestehen, dass ich total auf sakrotan steh und ich mein Leben (gerade WC) noch nicht ohne vorstellen kann. 🙈
      Danke für die Tips.
      Bei mir ist übrigens auch soda eingezogen, das löst auch super Kalk. Zum scheuen auch gut geeignet.

  10. Manuela 13. August 2019 at 16:26

    Wieviel ist in 1 Tütchen Zitronensäue? Habe die Verpackungssparend im 5kg pack gekauft… Für die Toilette kann ich die Toiletten Reiniger Tabs nach dem Rezept auf smarticular empfehlen. Entweder Tabs herstellen oder für jede Reinigung die Zutaten ins klo schütten. Die Zutaten nur zu mischen und dann für mehrmals aufzubewahren kann ich nicht empfehlen da sich da nur ein riesen steinharter klumpen bildet (auch wenn man die flüssigkeit weglässt). Was die Keimfreiheit für Kinder angeht: da wo die hände normal hinkommen (klobrille etc) kann man mit essig putzen, und in der schüssel das besagte rezept das zwar keine bakterien tötet aber vieles wird auch einfach durch gründliches putzen und nachspülen schon beseitigt und meine beiden kleinen Kinder sind seit ich damit reinige nicht öfter krank als zuvor. Und wenn in der familie gerade die Seuche grassiert kann man ja ausnahmsweise mal das Desinfektionsmittel nutzen.

    antworten
    1. Sandra 15. August 2019 at 22:27

      Hallo Manuela! Ja, von Taps habe ich auch schon gehört und finde das sehr interessant! Bisher bin ich noch nicht zum Testen gekommen, aber das probiere ich auf jeden Fall auch noch aus. Liebe Grüße Sandra

    2. Sarah 16. August 2019 at 23:00

      Hallo Manuela,

      Ich habe die Zutaten nur zusammen geschüttet und bewahre sie in einer mehr oder weniger luftdichten Dose auf. Nicht 100%ig dicht.
      Ich hab in der Dose noch ein Baby Söckchen mit Reis gefüllt, das die Feuchtigkeit aufziehen soll.
      Für mich hört es sich schon wieder recht aufwendig an tabs herzustellen, ich glaube Pulver zusammen schütten geht schneller und lässt sich besser dosieren. Nichts desto trotz werde ich auch mal das mit den tabs ausprobieren, vielleicht täusche ich mich da auch

      Liebe Grüße Sarah

  11. Sarah 12. August 2019 at 20:40

    Hallo Sandra,

    Ich wollte quasi fast das gleiche schreiben wie Jessica.
    Ich benutze für das ganze Bad das von ihr vorgestellte Scheuerpulver (bei mir ist inzwischen noch ein Teil Natron dabei). Außerdem ist Essig mit im Einsatz, je nach Verschmutzung.
    Mein Mann arbeitet gern in der Werkstatt und an seinen Rädern, dementsprechend habe ich regelmäßig ein fast schwarzes Waschbecken. Das Scheuerpulver und Essig funktioniert meiner Meinung nach besser als herkömmliche Reinigungsmittel. Spülmittel brauch ich dazu nicht. Den Boden wische ich nur mit Essig, der Geruch verfliegt schnell.
    Einerseits hat Essig eine desinfizierende Wirkung und sonst sprühe doch einfach das WC mit Wasserstoffperoxid (H2O2) ein. Das kannst du auch für viele andere Dinge nutzen (Wunddesinfektion, Flächen Desinfektion, Zahn Spülung, Bleichen der Wäsche,…)
    H2O2 ist bei mir inzwischen auch oft in Gebrauch auch wenn ich anfangs gezweifelt hatte dass ich das öfter nutzen werde.
    Die meisten Alternativen „Rezepturen“ hab ich auch von Smarticular.

    antworten
  12. Sylvia Schneider 12. August 2019 at 17:32

    Wenn du Kalkablagerungen an dem Wasserhahn hast, schütte Esstgessenz auf Küchenkrepp, lege oder falte das Krepp um die Kalkablagerung. Verschließe dies mit Frischhaltefolie und lass es über Nacht wirken. Oh Wunder, morgens ist alles wieder wie neu.
    Versuche das einmal.
    LG Sylvia

    antworten
  13. Hanna 12. August 2019 at 10:06

    Vielen Dank für den Beitrag!

    Ich habe vor einem Jahr komplett auf Reinigungsmittel von Frosch umgestellt (immerhin sind die Behälter zu 100 % aus Altplastik…), die Bestände brauche ich erstmal auf, bevor ich deine Tipps ausprobiere. Aber ich finde diese Reiniger viel effektiver als die herkömmlichen, die ich vorher genutzt habe. Wichtig ist, glaube ich, auch, dass man die Mittel kurz einwirken lässt, da spart man sich viel schrubben und damit Abrieb von Plastiklappen und -schwämmen (wenn man die nutzt). Spiegel werden bei mir seit jeher nur mit Wasser und Lappen geputzt…

    Ätherische Öle tun viel mehr als nur duften! (Wir nutzen sie auch viel bei allerlei Wehwechen bei den beiden kleinen Kindern…) Meine Hebamme ist Aromatherapeutin und sie gab mir den Tipp, Orangenöl zum Reinigen zu nutzen. Mein Mann (Zahntechniker und Zahnarzt) hat mir erzählt, dass das in den Zahntechnikerlaboren für Abformmaterial genutzt wird, weil nichts sonst so kraftvoll reinigt. Und bei Frosch findet man auch Universalreiniger etc. mit Orange, die echt super sind. Lavendel ist bspw. antibakteriell, antiviral und antimykotisch, gibt es von Frosch auch für das Klo – vielleicht ließe sich da was zusammenbrauen. Erfahrungswerte habe ich aber leider nicht.

    Mit Essig habe ich persönlich meine Schwierigkeiten, unser Bad hat kein Fenster und ich habe dann echt mit Brechreiz zu tun. Da brauche ich wohl eine Alternative, es sei denn, der Geruch lässt sich tatsächlich überdecken.

    Ich suche noch eine Alternative für Plastikschwämme mit Rubbelseite – da geht immer so viel Mikroplastik ab. Aber häkeln kann ich nicht wirklich, würde da wohl was kaufen. Hat jemand einen Tipp?

    antworten
  14. Jessica 12. August 2019 at 8:18

    Warum soll die sog. „Chemiekeule“ die Toilette „hygienischer“ sauberbekommen als altbewährte Hausmittel? Das verstehe ich nicht. Mit so einer Aussage entwertest du eigentlich die vorgestellten Putzmittel… Sind schon gut, aber doch nicht sooo gut wie die „fiesen“ Putzmittel?!

    Ich benutze seit Jahren fürs WC selbstgemachte Reinigungstabs (1 Teil Natron (gibt’s in Papierpackungen, kauft nicht diese Einzeltütchen) und 1 Teil Zitronensäure. mischen und mit Wasser aufsprühen bis die Konsistenz so fest ist, dass es nicht mehr auseinanderbröckeln. In Siliklnförmcen rein und trocknen lassen. 1 pro Anwendung.

    Dazu verteile ich an den Rand noch Scheuerpulver ( 1 Teil Soda, 1 Teil Zitronensäure und etwas Stärke, dann verklumpt es nicht), lasse es einwirken und schrubbe. WC Sitz wird wunderbar sauber mit einem Essig-Allzweckreiniger.

    Zitronensäure gibt’s auch in der Papierverpackung. Grössere Mengensind auch wesentlich günstiger als diese Minitütchen aus dem Supermarkt, die kaum recycelt werden können.

    Richtig gute (Putz-)Mittelrezepte gibt’s online bei smarticular

    LG
    Jessica

    antworten
    1. Sandra 12. August 2019 at 9:32

      Hallo Jessica! Vielen Dank für dein Feedback und deinen tollen Tipp für WC- Reiniger! Ich denke einfach nur das die Bakterien an einer Toilette einfach ganz andere sind als bspw. auf der Badewannenoberfläche! Und wenn mein Sohn ins Bad geht und mit den Patschehändchen die Toilette öffnet und die Hände auch an Stellen landen, wo sie eigentlich nicht hinsollen, möchte ich zumindest wissen, dass ich regelmäßig diese Stellen wirklich von bakterien befreit habe. Wie gesagt, ich denke dass verschiedene Verschmutzungsgrade auch verschieden starke Reiniger benötigen! Liebe Grüße Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.