Wie findest du die Idee, zum Outfit die passende Mütze zu nähen? Ich habe zu meinen letzten genähten Pumkin Rockers Latzhosen immer direkt eine passende Mütze genäht. Diese kamen so gut an, das ich dir heute zeigen möchte, wie du dir die Michelmütze ganz einfach und ohne vorgefertigtes Schnittmuster selber nähen kannst.

Die Anleitung für die Mütze ist für Webware, Musselin, Leinen, Jeans oder andere nicht dehnbare Stoffe gedacht. Aus dem gleichen Stoff kannst du also auch gleich die passende Pumpkin Rockers Latzhose in kurz für den Sommer nähen. Klingt nach der perfekten Kombi, oder?

DEIN MATERIAL

Bevor du dich an das Zeichnen, Schneiden und Nähen machst, gibt es hier deine Materialienübersicht, die du für die Michelmütze brauchst. Führe deine Maus über das Bild und folge den Links zu den Produkten*, die wir dir empfehlen und die wir selber auch benutzen.

Schneiderlineal Aluminium

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Stecknadeln von Prym

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

moosgummi

Moosgummi

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bleistift

Bleistift

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bastelschere

Bastelschere

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bügelvlies

Vlieseline H250

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

afs-bannerset neu

Stoffe von Alles für Selbermacher

von "alles für Selbermacher" KLICK

*Affiliatelink

schere

Stoffschere

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Maßband

Maßband

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Wonder Clips

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

 

VORBEREITUNG

Bevor es los geht, lies dir die komplette Nähanleitung einmal komplett durch. Ich versuche wieder in der Anleitung an jedes kleine Detail zu denken. Sollte doch ein Punkt fehlen oder eine Frage bei dir aufkommen, dann scheue dich nicht, mir ein Kommentar unter diesem Beitrag zu hinterlassen. Wir sind immer sehr bemüht, die Fragen und Kommentare so schnell es geht zu beantworten. Wenn du einmal ganz schnell oder eine eher allgemeine Hilfe benötigst, dann kann ich dir auch unsere kreative Nähgruppe auf Facebook empfehlen. Dort tummeln sich viele nähbegeisterte Mädels, die auch schnell und unkompliziert helfen können.

SCHNITTMUSTER ERSTELLEN

Wie ich oben schon erwähnt habe, ist es sinnvoll, die einzelnen Teile der Michelmütze auf Papier vorzuzeichnen. Das macht dir das Übertragen auf den Stoff einfacher und außerdem musst du nicht bei jeder folgenden Mütze immer wieder neu messen.

Ich habe mich beim Mützenschirm für eine gerade Kante entschieden. Das sieht auf der einen Seite niedlich aus und lässt sich zudem auch ganz einfach zeichnen. Lege dafür dein Papier mittig gefaltet vor dich hin und zeichne dir eine Hälfte vom Schirm auf. Meine Michelmütze und auch das Schnittmuster ist für den Kopfumfang 47 gezeichnet. Wenn dein Kind auch gerade diesen Kopfumfang hat, dann kannst du dich gern an meine Maße halten. Sollte dein Kind einen anderen Kopfumfang haben, lass dich nicht davon abbringen, das Schnittmuster trotzdem zu zeichnen und passe es dem Kopfumfang von deinem Kind an.

Ich zeichne die gesamten Schnittteile ohne Nahtzugabe auf. Das heißt, ich zeichne die Sachen so, wie sie am Ende vernäht sein sollen. Denke also daran, dass du beim Zuschneiden des Stoffes die Nahtzugabe hinzugeben musst.

WIE MESSE ICH DEN SCHIRM AUS?

Schnapp dir ein Lineal und setze dich vor dein Kind. Ich habe das Lineal an die Stirn gehalten und habe abgemessen, wie breit das Schild werden soll. Bei uns hat ca 12 cm gut gepasst, deswegen zeichne ich bei 6 cm einen Strich nach oben. Das ist dann auch gleich die Außenseite vom Schild.

Das Schöne an einem eigenen erstellten Schnittmuster ist auch, dass du es so anpassen kannst, wie es dir gefällt. Ich finde z.B. einen kleinen Schirm schöner, also habe ich gemessen und fand 5 cm an den Seiten perfekt. Also ist meine Seitenlinie 5 cm lang. Die untere äußere Ecke habe ich ein wenig abgerundet. Die hintere Mitte (die an die Mütze genäht wird) rundest du ebenso ab. Ich habe mir ca 3 cm ausgemessen, dass die Rundung nicht zu tief wird.

Alles aufzeichnen und fertig ist dein erstes Schnittmusterteil. Ist gar nicht so schwer, oder?

SO BEKOMMT DIE MÜTZE EINEN RAND

Die Michelmütze geht an den Seiten einfach gerade nach oben. Deswegen brauchst du zwei Streifen, die aneinander genäht werden. Du könntest, wenn du auf die Zwischennaht verzichten möchtest auch einen hohen Streifen zusammen nähen. Aber ich finde die Zwischennaht und dem darunter gesetzten, abgesteppten Rand macht die Mütze irgendwie aus. Deswegen habe ich zwei Streifen zugeschnitten.

Der untere Stoffstreifen soll schmaler in der Höhe sein, wie der obere. Die gesamte Höhe der Mütze beträgt am Ende ca 10 cm. Ich würde jetzt behaupten, dass die 10 cm  für die meisten Kinderköpfe eine gute Wahl sind. Denn auch wenn die Michelmütze nicht direkt auf den Ohren sitzt, passt sie immer noch richtig gut. Der untere Teil ist 3,5 cm hoch und der Obere 7 cm.

Bei der Länge habe ich ganz einfach den Kopfumfang gemessen und direkt 1,5 cm dazu gegeben. Aber auch an der Länge solltest du dann beim Zuschneiden die Nahtzugabe nicht vergessen.

Wenn du einen großen Streifen ohne Extranaht zuschneiden möchtest, schneidest du einfach den Kopfumfang + 1,5 cm Länge und 10 cm Höhe zu.

SO RECHNEST DU DEN DECKEL AUS

Für den Mützendeckel brauchst du nur einen Kreis. Den habe ich nicht extra aufgezeichnet, sondern die Markierungen direkt auf den Stoff gezeichnet. Es ist eine ganz einfache Rechnung, wie du den Radius vom Kreis berechnest, denn du brauchst für das Anzeichnen und Zuschneiden vom Mützendeckel nur den Radius.

Der Radius ist die Strecke zwischen dem Mittelpunkt vom Kreis zur Außenlinie.

Die Berechnung für den Radius ist Umfang : (2 x π)

Das heißt, du rechnest erst in der Klammer 2 mal 3.1 und dann die 6,2 durch den Umfang. Das heißt für mich: 48,5 durch 6,2 ist gleich 7,8

Die 7,8 runde ich auf und schneide einen Kreis mit dem Radius von 8 cm zu. Warum ich den Raduis als Wert benutzt habe? Falte den Stoff zwei mal zusammen, dass der Stoff vierlagig übereinander liegt. Die schönen Stoffseiten sollten innen liegen. Du siehst zusammen gefaltet also die linke Stoffseite. So siehst du am Ende auch die angezeichneten Punkte an der Außenseite nicht.

Nimm die entstandene Ecke als Mittelpunkt vom Kreis. Von dort aus machst du im Kreis bei deiner ausgerechneten Angabe einen Punkt. Das Lineal liegt in der Ecke immer auf der Null und dann drehst du das Lineal rundherum. Bei deinen ausgerechneten Maß markierst du den viertelsten Kreis.

Schneide nun die Markierung entlang und wenn du jetzt den Stoff auseinander faltest, hast du einen gleichmäßigen Kreis zugeschnitten.

ZUSCHNEIDEN

Jetzt schneidest du die restlichen Teile zu. Du benötigst für eine stabile und gut sitzende Mütze jedes Teil zwei mal. Denn die Mütze ist doppelt genäht und wenn du zwei unterschiedliche Stoffe nimmst, hast du am Ende sogar eine Wendemütze.

Bei dem Schild der Mütze ist es wieder so, dass die Geschmäcker auseinander gehen. Die einen mögen lieber einen flexiblen Schirm, die anderen mögen ihn lieber etwas starrer. Ich habe von dem festeren Stoff (das ist bei mir der hellere Leinenstoff) einfach zwei mal den Schirm zugeschnitten und habe damit am Ende einen etwas stabileren, aber noch immer sehr flexiblen Schirm.

Wenn du lieber ein Schild möchtest, dass etwas starrer ist, dann hast du mehrere Möglichkeiten die Stoffe zu verstärken:

  • Vlieseline H250 zum Aufbügeln
  • Moosgummi
  • SnapPapp
  • Wachstuch …

Egal für das du dich entscheidest, schneide auf jeden Fall die Stabilisierung auf die Größe vom Schild OHNE zusätzliche Nahtzugabe zu, damit du diese nachträglich zwischen die Stoffe legen kannst. Die Vlieseline bügelst du vor dem Zusammen nähen auf die Stoffinnenseite von deinem Schirm.

Für eine doppelt genähte Mütze schneide dir folgende Teile zu:

  • den Mützendeckel zweimal
  • Zwei Seitenstreifen in unterschiedlicher Größe je zweimal
  • deinen Mützenschirm zweimal (plus deine Verstärkung)

AB AN DIE NÄHMASCHINE

Lege als erstes die vier Steifen jeweils rechts auf rechts in der Länge zusammen und stecke sie an den kurzen Seiten fest. Stecknadeln gehen genauso gut, wie Stoffklemmen. Auch die Schildteile legst du rechts auf rechts zusammen. Stecke hier nur die äußere Rundung fest.

Schließe die fest gesteckten Kanten mit einem geraden Stich an deiner Nähmaschine. Die Anfänge und auch die Enden der Nähte verriegelst du. Durch die Extra Stiche verhinderst du, dass die Nähte bei den weiteren Schritten wieder auf gehen.

An den Rundungen von deinem Schild schneidest du deinen Stoff bis zur Naht ein. Dadurch legt sich der Stoff nach dem Wenden schön übereinander und du bekommst keine hässlichen Dellen in die Kante.

VERBINDE DIE SEITENSTREIFEN

Verbinde nun jeweils die Seitenstreifen der Mütze miteinander. Lege dafür die zum Kreis genähten Stoffstreifen rechts auf rechts aufeinander. Damit es besonders schön aussieht, achte darauf, dass die Nähte parallel aufeinander liegen.

Nähe die eben aneinander gesteckte Naht zusammen. Ich habe dafür die Overlock genutzt, weil mein Stoff sehr fransig ist. Das empfehle ich dir auch, wenn du dich auch für einen so stark ausfransenden Stoff entschieden hast. Die Naht siehst du rechts im Bild bei meinem hellen Leinenstoff. Das linke Mützenteil ist schon aufgeklappt. Für die Schönheit und auch für das Stabilisieren der innenliegenden Nahtzugabe habe ich die entstandene Naht zusätzlich darunter mit einem geraden Stich abgesteppt. Das sieht großartig aus.

Markiere dir die vordere Mitte am Außenstoff. Das geht am einfachsten, indem du die Mütze so gerade hinlegst, dass auf der einen Seite die Naht ist und genau gegenüber die Mitte liegt. Stecke deine Stecknadel als Markierung ein. Das gleiche machst du mit deinem Schild. Lege das Schild einfach mittig zusammen und schon hast du die genaue Mitte ermittelt. Nutze auch hier als Markierung eine Stecknadel.

Stecke das Schild so an die Markierung, dass Außenstoff zu Außenstoff zeigt. Du kannst schon links und rechts von der Mitte aus das Schild an die Mütze mit zwei, drei Nadeln anstecken.

DER DECKEL KOMMT AUF DIE MICHELMÜTZE

Jetzt steckst du den runden Mützendeckel in die Oberseite von deinen Seitenstreifen. Ich stecke mir Nadeln als Hilfspunkte in beide Teile. Ich beginne mit der Mitte. Dafür lege ich den Stoffkreis (also die Mützenseite) gerade hin, dass sie ganz flach auf dem Tisch liegt. Ich stecke dann links und rechts jeweils eine Nadel als Markierungspunkt ein. Als nächstes lege ich die beiden Nadel genau aufeinander und ermittle so den viertelsten Teil der Rundung. Wenn du auch dazwischen noch Stecknadeln setzen möchtest (ich mache das immer), dann legst du wieder die nebeneinander gesteckten Nadeln übereinander und setzt in der entstandenen Ecke eine Markierung. Das machst du so lange, bis du rundherum zufrieden bist.

Auf diese Weise setzt du die gleichen Markierungen bei dem zweiten Mützenteil und auch bei den beiden Stoffkreisen, die gleich als Mützendeckel angesteckt werden.

Jetzt verbindest du einfach die gesetzten Markierungen und schon ist der Mützendeckel fest gesteckt. Achte darauf, dass die Stoffe rechts auf rechts zusammen gesteckt werden, damit am Ende die Naht innen ist.

Nähe den Deckel und die Seite zusammen. Anschließend wendest du ein Mützenteil auf rechts.

Stecke das gewendete Mützenteil in den noch auf links liegenden Teil und fixiere die offene Kante mit Stecknadeln oder Stoffklemmen. Achte darauf, dass du den Schirm zwischen die beiden Mützenteile mit fest steckst.

Jetzt nähst du die beiden Mützenteile zusammen. Entweder nutzt du wie ich eine Overlocknaht oder du nutzt eine gerade Naht. Lasse auf jeden Fall eine Wendeöffnung an der Hinterseite von der Mütze.

STABILISIERE DIE MÜTZE

Sollte die Mütze beim ersten Aufprobieren ein wenig zu groß sein, kannst du in die hintere Mützenseite ein Gummiband zwischen die beiden Teile nähen. Dafür schneidest du dir ein Stück (ca 5 cm) zu und nähst dieses ein. Ich habe einfach das Gummiband gedehnt und dann an beiden Gummi-Enden eine Naht gesetzt. Wenn sich dann das Gummiband wieder entspannt, steht der Stoff von der Mütze ein wenig ab.

Dann steckst du die beiden Kanten nach innen und fixierst die offene Wendeöffnung mit Stecknadeln oder Stoffklemmen.

Steppe nun noch die untere Kante knappkantig ab, so schließt du deine Wendeöffnung und fertig ist die selbstgenähte Michelmütze.

Ich finde die Michelmütze an meinem Kind so toll, dass ich direkt noch eine genäht habe. Doch da habe ich den Mützenschirm rund zugeschnitten.  Auch das sieht toll aus.

Hast du schon mal eine Mütze nach eigenem Schnittmuster genäht? Trau dich jetzt auf jeden Fall. Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachnähen. Damit du dich immer wieder an die Michelmütze erinnerst und du die Anleitung wieder findest, pinn dir diesen Beitrag auf Pinterest.

Die Anleitung für die Pumpkin Rockers in Kurz für den Sommer findest du in diesem Beitrag: https://www.mamahoch2.de/2020/05/pumpkin-rockers-goes-sommer.html

Viele Grüße
deine Suse

3 Kommentare

  1. MH 3. Juli 2020 at 12:03

    Hallo Suse,
    48,5 :2 mal pi (3,1) ergibt bei mir nicht 7,5🙈 was mache ich falsch?
    VG

    antworten
    1. Suse 9. Juli 2020 at 8:33

      HUHU!
      Du hast vollkommen Recht. Jetzt hast du mich aber heraus gefordert. Um jetzt meinen Fehler zu finden, musste ich jetzt aber stark überlegen. Die Rechnung und auch das Ergebnis stimmt. Doch ich habe es falsch aufgeschrieben.

      Die Rechnung ist r= U :(2π). Das heißt, man muss erst in der Klammer 2 mal 3.1 rechnen und das dann durch den Umfang. Das heißt für mich: 48,5 durch 6,2 ist gleich 7,8 – Das kann ich dann auf 8 cm aufrunden. Ich hatte mit der Rechenweise, wie ich sie dir in dem Beitrag geschrieben habe, natürlich auch keine 7,5 cm raus. Aber ich habe die Rundung nach der Rechnun ja zugeschnitten und das hat gepasst. Da war ich jetzt sehr irritiert. Ich ändere meine Rechenweise jetzt auch direkt im Beitrag.

      Danke dir für deinen Hinweis und ich hoffe, wir sehen bald eine tolle Michelmütze nach unserer Anleitung!
      Viele Grüße
      Suse

  2. Pingback: Unsere Glücksmomente 22/2020 - Wir pflanzen ein Bäumchen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.