Wenn sich der Herbst mit großen Schritten anbahnt, verspüre ich immer wieder das Bedürfnis den Sommer zu konservieren. Meinetwegen könnte das ganze Jahr Sommer sein und Blumen blühen, leider geht das nicht und so halte ich mich mit Trockenblumen oder „haltbar gemachten Blumen“ die Winterzeit über Wasser.  Mein kleines DIY war zugegeben eher ein Experiment, aber es ist geglückt, denn ich habe hier mit Rohseife gearbeitet, dadurch bekommen die Blüten einen Überzug, der an durchsichtiges Wachs erinnert. Man könnte also auch sagen, dass ich kleine Seifenblumen erschaffen habe.

Zum Nachmachen benötigst du…

Damit du mein kleines DIY nachmachen und Blumen haltbar machen kannst, benötigst du auf jeden Fall also Rohseife*, die du auch als Glycerinseife findest. Es handelt sich dabei um ein durchsichtige, wachsähnliche feste Masse, die nicht duftet und auch nicht schäumt. Sie bildet zeitgleich auch die Grundlage für meine Blumen und hilft mir dabei ihre Schönheit sozusagen „einzufrieren“. Ich habe aufgrund von Einfachheit übrigens mikrowellengeeignetes Glycerin gewählt.

Diese Zutaten benötigst du:

  • Rohseife für die Mikrowelle*
  • Eine Pflanze deiner Wahl (Achtung der Stiel darf nicht zu dünn sein, da die Seife beschwert)
  • Eine Schüssel und einen Löffel
  • Ein Küchentuch

Ich habe die wunderschönen Zwiebelblüten aus meinem Garten gesammelt und die Samen vorab gründlich ausgeklopft.

Die Rohseife kannst du samt Eimer in der Mirkowelle schmelzen. Sie sollte wirklich richtig flüssig sein, bevor deine Blumen darin getaucht werden. Lege am besten jetzt schon alles mit einer Unterlage aus. Ein Geschirrtuch oder auch eine Zeitung ist eine gute Wahl. Bei der Zeitung solltest du jedoch aufpassen, dass sie nicht später an der Pflanze kleben bleibt.

Wenn deine Rohseife flüssig und schön warm ist, kannst du anfangen. Tauche sie kopfüber in das Behältnis, sodass sie darin vollkommen verschwinden. Ich habe dabei eine drehende Handbewegung gemacht, sodass alle Seiten gut benetzt aber nicht ertränkt werden. Die Rohseife wird relativ schnell fest, sobald sie erkaltet.

Die Stiel habe ich anschließend noch mit einem Löffel übergossen und auch hierbei eine Unterlage untergelegt. Theoretisch könnte man ihn auch in die Flüssigkeit tauchen, leider ist das aber bei langen Stielen relativ schwierig. Wichtig ist, dass der Stiel innen und außen ausgegossen wird, um die Stabilität zu erhöhen.

Die „eingefrorenen Blumen“ stehen nun seit 2 Wochen in meiner Vase und sehen unverändert aus. Selbst das Grün des Stiels ist bisher erhalten geblieben. Wichtig zu beachten: Wenn  man ein recht warmes Wohnzimmer hat, könnte das Glycerin weich werden. Es verhält sich in dem Falle wie Wachs, weshalb ein kühler Standort die bessere Wahl ist.

Die Rohseife ist übrigens auch als Ökovariante erhältlich. Weiterhin wäre auch Ziegenseife denkbar, welche jedoch meist milchig eingefärbt ist.

Und wenn du jetzt so richtig im Blumenfieber bist und ohnehin welche pflücken möchtest, dann schau doch mal in meinen anderen Beiträgen vorbei. Wie wäre es zum Beispiel mit DIY Kerzen auf Wiesenblumen passend dazu?

Pin mich:

Dir gefallen meine Beiträge? Dann abonniere mich gern bei *facebook* oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich auf dich!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.