Aus Liebe zur Nähmaschine

Hallo ihr Lieben,

ihr lest sooooo viel zum Thema Nähen bei uns, seht immer unsere neuesten Werke und näht gemeinsam mit uns nach unseren Anleitungen und kostenfreien Schnittmustern.

 

Heute möchte ich euch mal einige Dinge bezüglich der Pflege und den Umgang mit der Nähmaschine ans Herz legen und von meinen Erfahrungen berichten.

 

Die Nähmaschine ist die Grundausrüstung für dieses wunderbare Hobby. Und genau so sollte sie auch behandelt werden. Ich nähe jetzt seit über 1,5 Jahren und habe bereits einige positive aber auch negative Erfahrungen in Bezug auf das Nähzubehör gesammelt.

 

Zu Beginn war auch ich immer der Meinung, das „billiges“ Garn, die einfachen Nadeln und die Metallspulen aus den 5 € Garnsets von Lidl und Co. reichen und man damit super gut nähen kann. Japp sicher – solange man nicht anfängt mehr zu wollen bzw. filligranere Sachen zu nähen wie Applikationen, mehrere Stoffschichten abzusteppen oder oder oder oder.

 

Als ich für euch die Anleitung zum Einfassen mit Bündchen vorbereitet hatte, habe ich es wieder mal deutlich gespürt. Ständig ist mir der Oberfaden gerissen, immer wieder hat die Maschine Stiche ausgelassen. Schaut es euch hier doch mal an:

Bündchen einfassen Faden gerissen Foto

Ich war stinksauer und hatte dann auch schon bald keine Lust mehr. Wenn man einfach nicht zum Ende kommt und immer wieder dieser doofe Faden reist – grrrrrrrr. Dann macht es keinen Spaß und man verliert echt die Lust.

 

Aber so sollte es auch nicht sein. Die Nähmaschine ist unser heiligsten Utensil und sollte wirklich auch so behandelt werden.

 

Das beginnt schon bei der Reinigung. Es lohnt sich, die Maschine öfter mal von Fusseln und Co. zu befreien. Das geht ganz fix, einfach mal aussaugen und mit Wattestäbchen in den Ecken sauber machen. Im Anschluss daran könnt ihr das gute Stück gleich auch noch ölen. Das wird übrigens auch in der Anleitung empfohlen. Ich gehe hier so deutlich darauf ein, weil ich in diversen Nähgruppen immer wieder lese, dass die Maschinen so hämmern. Ja, das liegt daran, dass sie geölt werden müssen. Die Bolzen gleiten sonst nicht so schön. Handelsübliches Nähmaschinenöl bekommt ihr für ein paar Euro im Baumarkt.

Nach dieser Reinigung läuft sie wieder wie „geschmiert“! 😀

 

Ich empfehle dazu jedem, lasst die Finger von den billigen Garnsets. Wir kaufen eine teure Nähmaschine, teuren Stoff und das Zusammennähen soll dann mit billigem Garn schön werden? Sicher geht es. Aber immer wieder kommen Fragen zu gerissenen Oberfäden oder zu Knäulen in der Naht am Unterfaden. Das Beheben solcher „Fehler“ kostet nicht nur Zeit sondern auch Nerven. Deshalb habe ich mir endlich nach über einem Jahr eine vernünftige Grundausstattung gekauft.

 

Ein Garnset von Gütermann
für 53,60 € sicher nicht gerade preiswert, aber immerhin habe ich alle Farben auf 42 Garnrollen

Garnset Gütermann Blog


Ein Nadelset von Prym
Die Passenden für meine Maschine, ich hatte nämlich festgestellt, dass ich eine falsche Nadel drinnen hatte und deshalb auch mal Stiche ausgelassen wurde.

Nadelset Prym Blog

Unterfadenspulenbox aus Plaste

Unterfadenspulenbox Plaste

Damit kann nichts mehr reiben, wie durch die Metallspulen aus den Garnsets.

Unterfadenspulen Metall

Es lohnt sich wirklich auch bei dem Zubehör einmal mehr Geld auszugeben und das billige bei Seite zu lassen. Ich habe das ganze „schlechte“ Garn erstmal entsorgt.

Entsorgung altes Garn

Und es ist wirklich der Wahnsinn, wie schnell man doch nähen kann und fertig ist, wenn nicht ständig der Faden reist! 😀 Ganz zu schweigen von der sehr guten Qualität der Nähte und der Optik.Ein Hinweis noch: In der Betriebs-/Bedienungsanleitung eurer Maschinen steht geschrieben, welche Nadeln zu eurer Maschine passen. Auch zum Thema Wartung und Pflege werdet ihr einige Hinweise lesen können, wie z. B. wo die Maschine zu ölen ist. Deshalb ist es nicht schlecht, ihr blättert einfach mal durch die Anleitung! 😀

Nähen ist nun mal ein geldintensiveres Hobby. Wobei lautet die Definition für Hobby nicht sowieso so:

Hobby: mit großtmöglichstem Aufwand den geringsten Nutzen haben! 😉

In diesem Sinne gönnt eurer Nähmaschine doch einfach auch die Qualität und ihr werdet merken, wie schön das Nähen doch sein kann!

Welche Erfahrungen habt ihr mit billigen Sets?

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Pingback: Unsere Nähmaschinen und Zubehör ⋆ Mamahoch2

  2. Sarah Vanessa 2. Januar 2016 at 22:54

    Hallo, ist das von dir/euch beschriebene Zubehör (Nadeln, Garn, Spulen …) für die von euch empfohlene W6 1235/61 Nähmaschine geeignet?

    antworten
    1. Sabrina 3. Januar 2016 at 23:13

      Ja, das ist es..

  3. Ina 1. Dezember 2015 at 0:01

    Danke für den Post. Ich bin gerade dabei, mein Nähgarn auszusortieren 🙂 Darf ich fragen welches Garn ihr für die Overlock benutzt? Zu Weihnachten bekomme ich eine, bin aber was das Garn angeht echt etwas ratlos und freue mich über einen Tipp.

    antworten
    1. Sabrina 1. Dezember 2015 at 10:46

      Hallo Ina, für die W6 haben wir direkt das Ovigarn von W6 genutzt (gibt es bei Amazon und W6 direkt). Für die Bernina haben wir Toldi im Gebrauch.

  4. thia 17. September 2015 at 8:50

    Danke für den Beitrag, er hat mir grad eine Menge Ärger erspart. Aufgrund eurer Empfehlung habe ich mir vor ein paar Tagen die Nähmaschine von W6 gekauft. Aber – oh je – die ersten Nähte waren schrecklich. Beim ZickZack wurden Zacken ausgelassen und die Naht war unregelmäßig. Da ich jedoch diesen Beitrag gelesen hatte, hatte ich mir vorsorglich auch das Garnset gekauft. Ich hätte ja nie gedacht, dass das richtige Garn einen so krassen Unterschied machen könnte, aber nachdem ich das Qualitätsgarn verwendet habe, waren die Nähte sauber und ohne Fehler.
    Ein Vergleichsbild hab ich auch in meinem Blog-Beitrag dazu: http://www.thiara.de/wordpress/2015_09_17-von-naehten-und-garn/ Was für ein Unterschied!
    Macht weiter so, ich liebe euren Blog! 🙂

    antworten
  5. Carina 11. September 2015 at 7:33

    Hallo ihr Lieben,
    ich habe erst wenige Teile genäht, aber meine Maus ist ja erst 6 Monate da wird sicher noch einiges Folgen. Nun meine Frage: bei allen Dingen, die ich bisher genäht habe, näht man rechts auch rechts und wendet am Ende, sodass man eigentlich keinen Faden sehen kann. Könnte ich dann nicht alles mit einem guten Garn in Weiß zusammennähen oder muss ich die Farbe zum Stoff passend nehmen?
    Würde man den weißen Faden sonst doch sehen?

    Vielen Dank für eure tolle Seite, ich poste meine Werke immer fleißig bei Facebook #mamahoch2 😉

    antworten
    1. Bianca 11. September 2015 at 7:44

      Es muss nicht die passende Farbe haben! Du kannst es natürlich mit jeder Farbe machen, nur beim Absteppen oder für Ziernähte empfehle ich passendes Garn zu nehmen, oder als Kontrast auch gern eine andere. LG

  6. nicolinchen 8. September 2015 at 15:29

    Liebe Bianca,
    Du sprichst mir aus der Seele :-).
    Ich habe auch vom Aldi dieses billige Nähset gekauft und mich nur damit geärgert. Es fusselte stark und der Faden riss ständig.
    Auch von Ikea das war nicht der Hit.Bei mir gibt es auch nur noch das Garn von Güthermann .
    Auch der Rollschneider von Prym hat jetzt den billigen Noname abgelösst .
    So zahlt man sein Lehrgeld ;-).
    LG Nicole

    antworten
  7. Silke Bauer 14. Mai 2014 at 19:40

    Ja da kann ich nur beipflichten mit den Billigsets aus den Discountern …. da hab ich schon einige Spulen gleich in die Tonne , weil ich nicht mal einen Anfang gefunden habe …..
    Ich habe auch so ein Garnset von Gütermann (hab ich mal gewonnen und seitdem nähe ich nur noch damit !

    Mit Ölen und sauber machen bin ich leider nicht ganz so eifrig , aber immer wenn meine Maschine spinnt dann weiß ich das sie mal wieder saubergemacht werden will und dann folgt das ganze Programm 😀

    LG Silke

    antworten
  8. Anonymous 13. Mai 2014 at 21:45

    Das hast du toll geschrieben! Ich nutze für die Nähmaschine auch inzwischen nur hochwertiges Garn von Amann usw, aber bei dem Garn für die Overlock- bzw. auch Covermaschine bin ich mir so unsicher. von den Markenherstellern gibt es auf Konen so wenige Farben, was natürlich gerade für Covernähte unschön ist. Hast du oder jemand anderes da einen Tipp? LG Jasmin

    antworten
  9. Anonymous 13. Mai 2014 at 15:07

    Hi,

    ein schönes Post. Aber magst du das vielleicht noch etwas ausführen? Zum Beispiel zu den Nadeln, ich wusste als Anfänger nie, welche Nadel ich überhaubt nehmen muss, sprich welche Größe? Mittlerweile habe ich ein Gefühl dafür, aber vielleicht haben da andere noch Probleme. Oder auch zur Reinigung der Maschine, anfangs wusste ich nie *wo* genau ich ölen muss und wieviel. Oder was man alles abnehmen kann und wo genau gereinigt wird.

    Was Garn ud Co angeht, ich nehme auch gern mal unterschiedliches Garn. Garn aus dem Discounter ging bei mir gar nicht, genau aus den beschriebenen Gründen. Garn vom Schweden geht bei mir nur in Verbindung mit gut gereinigter Maschine und neuen Nadeln (auch hier wäre vl noc ein Wort dazu zu sagen, wann man Nadeln wechselt). Gut ging Garn das ich mal über alles für Selbermacher gekauft habe, leider ist das nun leer und dasselbe habe ich im Shop noch nicht gefunden. Und Gütermann natürlich welches es auch als Einzelrollen zu kaufen gibt zum Beispiel bei Karstadt, Für alle die nicht gleich 50€ investieren wollen.

    Lg
    Melanie

    antworten
    1. Bianca W. 13. Mai 2014 at 19:30

      Hi Melanie, ich verstehe deine Fragen und Anregungen, aber ich kann das nicht für jede Nähmaschine aufschreiben. Deshalb habe ich es oben schon einmal erwähnt. In jeder Bedienungsanleitung zur jeweiligen Maschine stehen die passenden Nadeln und Einstellungen dazu. Auch wie die Maschine zu reinigen, zu pflegen und zu warten ist wird beschrieben. Also auch das Ölen. Außerdem kann ich eben wirklich nur für meine Maschine sprechen! 😀 Aber ich weiß was du meinst. Der Tipp mit den Einzelrollen ist prima. Danke dafür!

    2. Anonymous 13. Mai 2014 at 20:48

      Hey,

      oh ja die Anleitung. Ich erinnere mich noch schwach, daraus habe ich damals nicht mal begriffen wie man richtig einfädelt, den Unterfaden hochholt, geschweige denn was sonst noch so zu beachten ist. Tatsächlich verstanden habe ich das notwendige Zeugs erst nachdem ic mir auf Youtube ein paar Videoanleitungen herausgefischt habe. Und sowas in der Art hätte ich vl für die Neuling gut gefunden. Was Nadeln und Stärken angeht, ja stimmt dazu finden man auch was in der Anleitung, aber auch hier bin ich *doof gestorben* Denn wenn man im Internet Stoff bestellt steht da ost nur *Baumwolle* aber ob es ein Baumwolljersey oder zum Beispiel eine Webware ist *who knows*. Und geht man in einen Laden wo man den Stoff anfasst und danach entscheidet kann man als Neuling mit soAngaben wie 80% dies, 15% das und noch 5 % hiervon auch nicht unbedingt auf die Nadel schließen. Ok mit durchprobieren, viel Fragen an das Verkaufspersonal und noch mehr ausprobieren und gerade auch mit guten Uniersalnadeln schafft man dann schon so manches. In sofern finde ich die Idee und das Post wirklich super als als absolutem Neuling hätte es mir nicht so sehr viel genutzt. Mensch ist schon irre, wenn man daran denkt, wie man mal angefangen hat und was man so schnell alles dazu lernt 🙂 Dabei fällt mir ein, ich wollte mal sagen, das ich die Bandbreite eurer *Themen* echt klasse finde. So ganz am Rande.

    3. Bianca W. 14. Mai 2014 at 8:10

      Ja das stimmt schon, als Anfänger ist es echt schwierig! Vlt. machen wir mal noch so ein Post, auch zu den unterschiedlichen Stoffarten und welche Stoffe sich für was eignen! Die Idee ist gar nicht mal so schlecht! 😀

  10. Doktor Remplem 13. Mai 2014 at 11:00

    Ja, da hast du ganz sicher Recht. Ich bin ehrlich gesagt auch meist einfach zu faul, die Maschine mal ordentlich zu putzen. Aber wenn man sich dann deshalb ständig beim Nähen ärgern muss, ists auch blöd. Und eigentlich dauert das ja wirklich nicht lange. Naja da werd ich mich wohl mal wieder aufraffen und die Fusseln entfernen. Gerade bei der Overlock sammeln sich ja durch das Schneiden schnell was an.
    Bei den Unterfadenspulen bin ich allerdings nicht ganz deiner Meinung. Ich habe es nämlich gerade erst anderesrum gemacht und meine billige Spulen aus Plaste gegen welche aus Metall ersetzt. Die Plastedinger sind bei mir in der Nähmaschine schon zerbrochen und überall flogen kleine Stückchen rum. Sehr blöd! Und dann haben die ständig Grate und ich muss sie erstmal mit nem Messer glätten. Mit den Metallspulen habe ich solche Probleme noch nie gehabt. Aber da gibts vielleicht auch unterschiedliche Qualität.
    LG Hilde

    antworten
    1. Bianca W. 13. Mai 2014 at 11:53

      Siehst du, genau deshalb habe ich gefragt. Ich hatte tatsächlich mit den Metallspulen immer so miene Problemchen und nutze nun lieber die Originalen. Bisher habe ich noch keine kaputt bekommen! 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.