So, da wären wir und ich muss direkt 2 Folgen beantworten, weil es in der letzten Woche einfach nicht gepasst hat. Gerade bin ich auf dem Sprung zu einer Pressereise und wollte noch alles abschließen. Ich mag das Gefühl nicht mit offenen „To-Dos“ irgendwo hinzufahren. Vielleicht kennst du dieses Gefühl, wenn dann ständig dieses Teufelchen auf der Schulter mahnend rüber schaut. Zu den To-Do´s zählte auch die 1000 Fragen wirklich durchzuziehen und zu beantworten und da wären wir.

Setz dich hin, machs dir gemütlich und sei gespannt auf das was kommt. Ich bin es auch. Mich würde übrigens tierisch interessieren, was du denkst oder bei bestimmten Fragen antworten würdest, auch gerne, wenn du anderer Meinung bist.

1000 fragen an dich selbst 4 und 5

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?
Ob es Leben ist, dass weiß ich nicht, aber ich denke mir immer, es kann ja nicht einfach vorbei sein. Da muss ja was kommen, oder?

62. Auf wen bist du böse?
Böse bin ich oft auf das System und unseren Staat, vor allem, wenn es uns mit einer Ungleichbehandlung trifft. Böse auf Menschen bin ich selten, eher enttäuscht.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
so gar nicht. Es zählt für mich schon zu einem Highlight, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahre. Das ist dem geschuldet, dass wir ländlich wohnen und nur suboptimale Anbindung haben. Würde ich in einer Großstadt wohnen, könnte ich es mir gut vorstellen, auf den eigenen PKW gänzlich zu verzichten.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?
Als der Mittlere einen Allergieschock hatte und wir überfordert mit der Situation waren, weil wir es nicht kannten. Ich dachte einen kurzen Moment er würde ersticken.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?
Gerade würde ich es wohl cool finden, wenn mein früheres Ich auf mich blicken würde. Ich wollte immer etwas Kreatives werden und dooferweise lernte ich erst einmal etwas kaufmännisches 😀 Logik !!!

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?
ach herje 😀 Ich mag lateinamerikanisch angehauchte Popmusik 😀 ansonsten mag ich Elektro.

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?
Wie ist Geliebter zu verstehen? Auf jeden Fall schätze ich an jemanden, den ich liebe sehr, wenn man auch nach 10 Jahren noch gemeinsame Themen findet und zusammen lachen kann. Das ist der Fall bei uns 😉

68. Was war deine größte Anschaffung?
Haus, definitiv und davor hatte ich auch am meisten Respekt.

garten mit villa jugendstilvilla

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?
Das kommt ganz klar darauf an, was vorgefallen ist.

70. Hast du viele Freunde?
Ganz realistisch betrachtet, habe ich viele Bekannte, aber zähle nur wenige davon zu echten Freunden. Lass es 2 oder 3 sein, die ich wirklich als Freunde betiteln würde.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?
Ich hasse diesen Ausspruch „Bist du behindert?“ oder „Bist du bescheuert?“. Ich finde es denunzierend und niveaulos.

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?
ähm nö.

73. Wann warst du zuletzt nervös?
oh ich kann das so gut, dass ich mich nicht daran erinnern kann 😀 Ich bin häufig nervös.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.
Das ist eine Kombination aus: Lieblingsmenschen, meine persönlichen Sachen, Gemütlichkeit und meiner persönlichen Umsetzung von Gestaltungswünschen.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?
Das macht Alexa*, indem sie meinen Tag startet. Sie liest mir die Tagesschau vor und aktuelle Politik.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?
Ich mag kein bestimmtes am liebsten. Aschenputtel und Dornröschen fand ich früher toll.

77. Was für eine Art Humor hast du?
Ich lache so oft, bin auch oft sarkastisch und manchmal auch etwas fies.

wobbelboard

78. Wie oft treibst du Sport?

Momentan 5-10 Minuten täglich, weil der Mittlere diesen Wunsch zum Familienstammtisch eingelöst hat.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Ja, jedoch meist, weil ich Fettnäppfchen treffe 🙁 Ich nehme mir immer vor total professionell aufzutreten und dann passiert irgendwas.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?
Wir reden von Dingen und nicht von Personen oder? Logisch, wäre ich ohne Familie nichts. Wenn es aber um Gegenstände geht, dann: es ist traurig aber das Internet. Ich wüsste nicht, was ich ohne machen soll. An zweiter Stelle käme der Cappuccino Classic von gut und günstig 😀 Ich bin abhängig nach ihm.

bloggen 8

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?
Schwierige Frage. Wahrscheinlich Fernkurse buchen und mich weiterbilden. Ist das erlaubt?

82. Was hat dich früher froh gemacht?
Als Kind? Marmeladenbrote mit dicker Butter drauf von Oma zubereitet.

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?
Ich trage gerne Kleider.

84. Was liegt auf deinem Nachttisch?
Ich besitze keinen, aber auf dem Fensterbrett darüber steht das Babyphon (Senderteil), Taschentücher und eine Flasche Wasser.

85. Wie geduldig bist du?
Ich mags zwar, wenn Dinge direkt erledigt werden und hasse es warten zu müssen, aber ich gebe mich dem hin, wenn es nicht so ist.

86. Wer ist dein gefallener Held?
Ich überlege jetzt schon 3 Minuten und mir fällt bei Held in Zusammenhang mit gefallen keiner ein.

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?
Naja zumindest würde ich mich auf einigen so ungünstig getroffen sehen, dass ich es ungern bei Google finden würde.

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?
Leider aus den Augen derzeit verloren, aber sie heißt Anja.

89. Meditierst du gern?
Ich schlafe lieber…

Eve Mattress Bettwäsche2017 (4)

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?
Ich gehe ohne Umschweife ins Bett und schlafe eine Nach darüber.

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?
Ich liebe Feuer und Stein*.

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über WhatsApp?
Mit meinen Freundinnen Sandra und Suse.

93. Was sagst du häufiger: Ja oder Nein?
Ja!

94. Gibt es Gerüchte über dich?
Da bin ich mir relativ sicher.

95. Was würdest du tun, wenn du nicht mehr arbeiten müsstest?
Wenn ich trotzdem das Geld hätte, dann würde ich wohl mich sozial engagieren.

96. Kannst du gut Auto fahren?
Ich fahre umsichtig.

Auto_Führerschein_Autoschlüssel_Drive Studie

97. Ist es dir wichtig, dass dich die anderen nett finden?
Kommt drauf an, wer.

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders?
haha, bei 3 Kindern wohl mehr sich ergebende Momente.

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?
Ich gehe dann mit meinen Freundinnen schick essen. Voll spießig aber genial.

100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen?
Da bin ich mir relativ sicher, bei so vielen Gesetzen.

So, da wären wir. Ich habe also 1/10 geschafft. Falls dich die anderen Fragen interessieren, findest du die Beiträge hier:

Nun zu dir: Welche Antwort hat dich überrascht oder schockiert? Tickst du genauso? 

1000 fragen an mich selbst 4 und 5

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Biene 15. Februar 2018 at 14:14

    Mir ist Punkt 63 aufgefallen… Ich wohne am Rand eeiner größeren Stadt udn habe somit, sofern ich es wollte, regelmäßig Kontakt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und glaub mir, würdest du hier wohnen, du würdest trotzdem leiber Auto fahren *haha*…
    Denn als ich meien Maus noch nicht hatte, bin ich 6:20 Uhr mit dem Bus gefahren, damit ich 7:30 Uhr etwa auf Arbeit war, um 8 Uhr anzufangen (man muss ja immer etwas puffer einrechnen, falls „mal wieder“ eine Bahn nicht pünktlich kommt oder ausfällt). So nun fahre ich, bedingt durch die Zeiten der Kita und so überhaupt mit dem Auto und brauche für die Gleiche Strecke, sofern ich nicht an der Kita halte, etwa 15 min. So also für was würdest du dich entscheiden? 😉

    Unsere Kita müsste somit schon 6 Uhr auf machen, damit ich meine Maus abgeben kann und bis mind 17 Uhr auf haben, damit ich sie wieder holen kann. Das wären 11 Stunden am Tag!!! Ohje die arme Maus…
    Das könnte ich gar nicht mit mir vereinbaren. Aber das sind halt Öffentliche ;-)…

    Allerdings kann man sie relativ gut nutzen, wenn man mal ind er Stadt was trinken gehen möchte 😉

    Und bei Punkt 61 denke ich genauso wie du…

    antworten
    1. Sabrina 16. Februar 2018 at 3:22

      Hey Biene, ja das ist wohl war, dann würde ich wohl auch mit dem Auto fahren…

  2. Rina 8. Februar 2018 at 23:20

    😂 Zu 79 könnte ich genauso beantworten😂 Je mehr man sich anstrengt umso mehr passiert.
    Ich hab mich damit abgefunden 😉

    antworten
  3. Julia Marie 8. Februar 2018 at 21:54

    Hallo Sabrina,
    ich bin tolerant und lasse andere leben. Allerdings hast Du unter den Artikel geschrieben:

    Welche Antwort hat dich überrascht oder schockiert?

    Also hab ich in das Kommentarfeld geschrieben, was mich überrascht, bzw. schockiert hat.
    Wenn Du dann solche kritischen Kommentare nicht haben möchtest, solltest Du unter einen Artikel auch nicht solche Fragen stellen.
    Anstatt gleich in eine Abwehrhaltung zu gehen, hättest Du auch einfach mal über meinen Kommentar nachdenken können. Ich wollte Dir damit nichts böses, oder Dir vorschreiben was Du zu machen hast, ich wollte es einfach als Anregung zum Nachdenken schreiben.

    antworten
    1. Sabrina 9. Februar 2018 at 6:41

      Ich habe nachgedacht und mir ist immer noch nicht klar, warum du die Moralkeule so schwingen musst. Tatsächlich ging der Beitrag 0 über Alexa und es wurde dieses eine Wort aus dem Kontext gegriffen, um mich anzugreifen (ich verstehe das als Angriff, wenn man Dinge schreibt, wie „Ich halte dich für einen sehr sozialen Menschen der auch viel über Umwelt, und darüber nachdenkt, wie es anderen geht und bin bei dem Thema bei Dir doch immer ein wenig verwundert.“ Das klingt so, als würde ich durch die Nutzung eines Endgerätes anderen Menschen Schaden zufügen?

      Hätte es nicht gereicht einfach zu sagen, dass es dich schockiert eine Alexa zu besitzen und das für dich nicht infrage käme?

    2. Julia Marie 9. Februar 2018 at 8:13

      Komisch, dass Du die Sache wohl in den falschen Hals bekommen hast. Liegt aber eindeutig nicht an mir, denn ich habe es sehr positiv gemeint, dass ich dich als sozialen Menschen sehe und dich überhaupt in keiner Weise angegriffen. Die Frage ist, warum Du dich gleich angegriffen fühlst?
      Hätte ich es so geschrieben, wie Du es für richtig hältst, dann hättest du nicht gewußt aus welchen Gründen ich solch Geräte wie Alexa und solche Firmen nicht mag, und dann hätte der Sinn des Kommentars, nämlich dich evtl. bei dem Thema zum nachdenken zu bringen, nichts gebracht.
      Ich finde, als Bloggerin, die solche Fragen unter einen Artikel schreibt, solltest du auch mit einer kritischen Antwort umgehen können, egal um welches Thema es dabei geht. Der Artikel handelt mit den Fragen ja um kein Thema und ich habe eine Antwort eben schockierend gefunden. Das war ja auch deine Frage am Ende, was hat dich schockiert. Also gehe ich davon aus, dass wenn mich eine Antwort schockiert, ich das auch hier mit Angaben von Gründen reinschreiben soll.

    3. Sabrina 9. Februar 2018 at 8:31

      Ich habe es nicht in den falschen Hals bekommen, bin auch nicht sauer. Ich schreibe ganz neutral und mich fragt es nur, wieso man der Meinung ist unter meinen Beitrag an mein Gewissen zu appelieren, dass ich ja sonst so sozial bin. Warum bin ich sozial, wie kommst du zu der Annahme? Ich kaufe auch bei Kik, H&M und in Supermarktketten. Ich gehe sehr gerne zu Ikea..Ich wüsste auch nicht, warum ich das nicht dürfte/sollte als Blogger. Wie kommst du zur Erkenntnis, dass die Nutzung von Alexa unsozial ist? Ich hinterfrage einfach die Beweggründe, wieso dich das schockiert, dass ausgerechnet ich eine Alexa habe (so wie viele andere Menschen). Was ist daran verwerflich? Wieso schade ich damit anderen? Das ist der Teil, der nicht nachvollziehbar ist für mich…

  4. Julia Marie 8. Februar 2018 at 8:17

    Also mich hat es schockiert, dass Du eine Alexa hast. Ich bin total gegen solch ein Gerät, was von Datenschutz absolut nichts hält und mal wieder von einem Konzern erschaffen wurde, der mir sehr, sagen wir mal fragwürdig erscheint. Ich versuche solche Läden, genau wie Ikea zu vermeiden. Denn diese haben für viele Menschen sehr viel schlechtes in die Welt gebracht. Ich halte dich für einen sehr sozialen Menschen der auch viel über Umwelt, und darüber nachdenkt, wie es anderen geht und bin bei dem Thema bei Dir doch immer ein wenig verwundert.

    antworten
    1. Sabrina 8. Februar 2018 at 14:55

      Hallo Julia, ich kann verstehen, dass dich das persönlich schockiert. Es ist jedoch so: Siehst du ich bin ein Mensch und bilde mir meine eigene Meinung. Ich bekomme am Tag zig Zuschriften was ich darf und nicht, was andere an mir stört und nicht und welche Erwartungen andere an mich stellen. Ich glaube achtsam sein heißt sich bewusst für etwas zu entscheiden.

      Ich mag bewusst Alexa. Ich mag Ikea, ich mag Amazon. Diese Einstellung muss man nicht teilen aber man sollte so tolerant sein und andere leben lassen. Nur weil ich Bloggerin bin heißt es doch nicht dass ich andere Rechte habe? Ich habe mir Alexa gekauft, weil ich es innovativ finde und bin mir bewusst, dass Datenschutz da nicht groß geschrieben wird, jedoch wird Alexa nicht zu Kündigungen oder anderen unsozialen Aspekten führen, wie von dir angeführt. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum aus dem ganzen Beitrag 1 Wort aus dem Kontext genommen wird. Es drehte sich rein gar nicht um Alexa, hätte ich Radio geschrieben, wäre solch ein unterstellender Kommentar nicht geflogen oder?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.