Ich liebe soziale Medien. Durch das Internet bin ich auf die wundervolle Aktion von Johanna aufmerksam geworden und war direkt angetan. In den letzten Jahren hat sich in meinem Leben so vieles getan und oftmals atme ich ein und versuche zu realisieren, was passiert ist. Nicht nur die Umstände haben sich verändert, sondern auch mein Innerstes hat sich weiterentwickelt. Ich bin nicht mehr nur Sabrina, ich bin Mutter, Ehefrau, Hausbesitzerin, Freundin, Bloggerin und irgendwas dazwischen.

Es fühlte sich schwer für mich an, meinen Platz zu finden und neben all den großen „Das sollte man tun, um zu gefallen“ mein „Das sollte ich tun, um mir zu gefallen.“, herauszuhören. Gerade das letzte Jahr hatte es entscheidungstechnisch in sich und war für mich eine Art Meilenstein.

Heute blicke ich auf ein turbulentes 2017 zurück und bin mir nicht sicher, ob 2018 etwas mehr Ruhe ausstrahlen wird. Mir fallen Entscheidungen schwer, ich hasse es vor die Wahl gestellt zu werden und ich traue mich nicht mich zu freuen, weil ich Angst vor Karma habe. Mein Learning 2017? Ich bin die Einzige, die meine Probleme lösen kann. Das können weder meine Kinder, noch mein Mann noch Außenstehende. Diese fast selbstverständliche Kenntnis gibt mir so viel Kraft, Mut und Stärke.

selbstfürsorge wer bin ich 1000 fragen an mich selbst

Ich stelle mich also den 1000 Fragen – 20 in jeder Woche – um reflektierter zu werden und für die nächsten Entscheidungen im Leben gewappnet zu sein. Ich freue mich, wenn du mich ein Stückchen begleitest. Lass gerne deinen Kommentar da und bitte nehme Rücksicht auf mich. Ich werde alle Fragen wahrheitsgemäß beantworten und hoffe, auch wenn die Wahrheit vlt. nicht jedem schmecken mag, dass die Kritik (die natürlich erlaubt ist) konstruktiv ist und bleibt.

Da ich die erste Runde verpasst habe, folgen hier heute gleich 2 Teile.

 

1000 Fragen an mich – Teil #1 von 1 -20

1 Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan?

Ich habe vor 2 Wochen das erste Mal in meinem Leben Maronen gekostet und muss sagen, dass ich mir mehr erhofft habe.

2 Mit wem verstehst du dich am besten?

Ich weiß, dass wir nicht immer einer Meinung sind, aber ich verstehe mich am allerbesten mit meinem Mann. Erkenntnis: sich verstehen, setzt nicht voraus die gleiche Meinung zu vertreten, sondern die andere einfach zuzulassen.

forfunkyflavours3

3 Worauf verwendest du viel zu viel Zeit? 

Ich hasse mich dafür, aber ich erwische mich immer wieder bei sinnlosen Scrollen im Feed von Facebook oder Insta ohne wirklich zu lesen. Ich möchte das ganz klar 2018 wesentlich dosierter machen und vor allem bewusster.

4 Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? 

Ich bin nicht so der Comedy-Typ. Wenn, dann muss ich die Leute kennen und die Situation dazu mir vorstellen können.

5 Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? 

Das würde mir auf das Verhältnis ankommen.  Ich weine ungern (jetzt als Erwachsene) vor meinen Eltern / Großeltern / Kindern. Ich habe da eine Blockade, weil ich sie selbst nicht leiden sehen möchte oder ihnen Kummer bereiten möchte. Bei meinem Mann kann ich loslassen und bei nahe stehenden Freundinnen würde es mir auch nichts ausmachen.

6 Woraus besteht dein Frühstück? 

In der Woche aus Kaffee oder Cappuchino und Vollkornbrot mit Erdnussbutter und Apfelstücken (total lecker). Am Wochenende Rührei und schöne, frische Brötchen mit Frischkäse, Schinken und Gurke.

7 Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? 

Meinen Kindern 😉

8 In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter?

Ich habe ihre „ich kann kein Stress ab Art“ wohl übernommen. Ich arbeite an mir 😉

9 Was machst du morgens als erstes? 

Die Kinder wach streicheln, Hund rauslassen, Milch für die Haferflocken der Kinder warm (in der Reihenfolge).

10 Kannst du gut vorlesen?

Ja, finde ich schon. Ich lese gerne mit Betonung vor.

11 Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?

In der ersten Klasse hatten wir einen sehr aufklärenden Mitschüler – in jeder Hinsicht wurden wir aufgeklärt. Danach war ich bereit für das Leben :-p

12 Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen?

Ich muss gerade überlegen. Ich habe eigentlich nichts, dass ich UNBEDINGT haben möchte. Ich hätte gerne einen Schwimmteich irgendwann, aber wenn das nichts wird – werde ich nicht traurig darüber sein.

13 Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? 

Ich wäre gerne in manchen Situation die Ruhe in Person und reflektierter. Ich übe…

14 Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? 

Wir haben keinen TV. Ich schaue aber mit dem Laptop. Zuletzt habe ich wirklich gerne Royals geschaut.

15 Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?

Ich muss kurz nachdenken: Während des letzten Ostseeurlaub mit den Kids waren wir bei Karls Erlebnisdorf. Also, war es im Oktober 2017.

16 Wie alt möchtest du gerne werden? 

Ich möchte auf jeden Fall Uroma werden und dann solange leben, wie es mir gut geht.

17 An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? 

Kroatien. Es war für die Kinder einfach perfekt. Ich werde dieses Strahlen in den Augen nie vergessen, als es so warm war und wir am Meer standen. Für mich wird es immer einzigartig in der Erinnerung bleiben, weil beide Jungs zum ersten Mal überhaupt das Meer so richtig gesehen haben. Die Anreise war übrigens mehr als  die reine Katastrophe.

krabbe urlaub kroatien

18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?

Hatte ich einmal, muss man nicht wieder haben. Jetzt wäre es noch viel viel schlimmer, da unsere Kinder und die komplette Existenz daran hängen würden.

19. Hättest du lieber einen anderen Namen?

Nein, ich mag Sabrina. Allerdings habe ich eigentlich einen Doppelnamen und mag den 2. nicht so, daher nur Sabrina….

20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? 

Ich zweifel eher vorab und kann mich deshalb nicht gut entscheiden. Hinterher ist alles paletti. Ich habe zum Beispiel gezweifelt, ob ich Mamahoch2 mit meinem Mann und dem Team in diesem Level weiterführen kann. Die Zweifel waren unbegründet. Ich höre inzwischen wesentlich mehr auf mich und versuche mich weniger einlullen zu lassen. Das macht es mir leichter Zweifel auszuschalten.

 

1000 Fragen an mich – Teil #2 von 20-40

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken?

Das war es mir einmal. Inzwischen lege ich weniger Wert darauf. Als Blogger in der Mamasparte lernt man auch ganz gut mit Kritik (zum Teil bösartige Kritik unter der Gürtellinie) umzugehen und fängt an sein Leben zu leben.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten?

Ich liebe den Morgen. Man ist frischt, munter, motiviert und hat noch alles vor sich.

23. Kannst du gut kochen?

Ich koche total gerne und auch mehrmals die Woche. Ich finde schon.

kleid luft und liebe jojolino

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten?

Meinem Äußeren der Herbst, meinem Inneren der Sommer!

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht?

Das ist definitiv viel zu lange her. Ich bin aber auch gar nicht der Typ zum untätig sein. Ich denke das letzte Mal war im Wochenbett mit der kleinen, also ungefähr der 24.01.2017, wobei ich da ja gestillt habe und Geburt verarbeitet 😀

26. Warst du ein glückliches Kind?

Ja, ich erinnere mich gerne zurück an diese unbekümmerte Freiheit. Ich bin ohne Bestrafung aufgewachsen und genoss Mitspracherecht bei vielen Entscheidungen. Ich fühlte mich nie „untergeben“ oder weniger wert als meine Eltern. Für mich war es ideal, dass meine Großeltern mit meinen Eltern Haustür an Haustür gelebt haben und ich erinnere mich an das entspannte Dorfleben zurück. Keine Hektik nur spielen, spielen, spielen und das im Sommer sehr gerne draußen. Danke dafür.

27. Kaufst du oft Blumen?

Nein, ich hole sie mir aus meinem Garten bei Bedarf oder wir pflücken einen Wildstrauß auf der Wiese.

 

garten groß

28. Welchen Traum hast du?

Ich träume vor allem für meine Kinder. Ich würde zu gerne einmal mit ihnen in der Welt herumreisen und mal hier und dort, wo es uns gerade passt Halt machen. Leider habe ich keinen Mumm und möchte auch unser Haus niemals hergeben, denn auch das ist ein erfüllter Traum. Auch ist ein Traum von mir möglichst autark zu leben, aber das ist heutzutage wirklich ein Traum und nur schwer umsetzbar – als Bloggerin habe ich auch schlechte Voraussetzungen :-p

29. In wie vielen Wohnungen hast du schon gewohnt?

Mit Kindheit? Dann wären wir bei 6. Als Kind habe ich in einer Wohnung mit meinen Eltern gelebt, dann sind wir in unser Haus gezogen. Ich bin mit 16,5 nach Jena gezogen für meine Ausbildung in meine eigene Wohnung. Ich ärgere mich heute noch, dass ich WGs chronisch abgelehnt habe. Wäre sicher eine Erfahrung gewesen. Danach ging es mit meinem Mann in eine größere Wohnung auf einem Dorf, dann in eine noch größere Wohnung in die Stadt und 2015 konnten wir endlich unser eigenes Haus finden und kaufen.

30. Welches Laster hast du?

Ich trinke gerne Cola – SCHRECKLICH UNGESUND

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Ich lese viele Bücher über Psychologie und Kindererziehung. Zuletzt habe ich zum 2. Mal Alfie Kohn „Liebe und Eigenständigkeit“* gelesen. Absolut empfehlenswert, wer seine Erziehung einmal beleuchten möchte und weg will von Manipulation.

.Buchtipp Liebe und Eigenständigkeit

32.Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst?

Weil das einfach ich bin. Ich hatte als Kind lange kurze Haare. Jetzt würde ich sie mir niemals abschneiden lassen und das Rot ist irgendwie meine Farbe, wobei ich da hin und wieder wechsel.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig?

Ehrlich gesagt, finde ich es für mich selbst zu viel. Daher Ja. Deshalb gebe ich mir bewusste Offlinezeiten. Irgendwann will ich es schaffen mit einem guten Gefühl das Haus für 3 Tage verlassen zu können, während das Handy auf dem Tisch liegt.

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto?

Immer so viel, dass ein größeres Gerät kaputt gehen kann.

35. In welchen Laden gehst du gern?

Ich liebe IKEA 😀

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe?

Cola 😀 Da war sie wieder…

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen?

Immer, ich sehr sehr selten Alkohol und bin daher auch gegen 22 Uhr bereit einzuschlafen.

8. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit?

Eine berechtigte Frage 😀

39. Willst du immer gewinnen?

Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Ich kann beides.

40. Gehst du in die Kirche?

Nicht mal an Weihnachten. Ich empfinde es irgendwie für mich als falsch ungläubig zu sein, aber dann wegen dem Krippenspiel in die Kirche zu rennen. Ein Umstand würde diese Wahrnehmung bei mir ändern: Wenn mein Kind auftritt.

Nun eine Frage an dich, falls du das hier alles gelesen hast? Wäre es dir lieber, wenn ich jede Woche einen neuen Beitrag dazu veröffentliche oder soll ich lieber hier sammeln? 😉

Danke für dein Feedback.

selbstfürsorge wer bin ich 1000 fragen an mich selbst blogger

Sabrina

 

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Pingback: Glaubst du an einem Leben nach dem Tod? 1000 Fragen an dich selbst #4 und #5 ⋆ Mamahoch2

  2. Pingback: 1000 Fragen an mich selbst - Teil 3: Ruccola ist meine Entdeckung ⋆ Mamahoch2

  3. Laura 22. Januar 2018 at 21:42

    Ach herrlich ehrlich und wie immer wundervoll geschrieben!
    Ich erkenne mich oft wieder und bin seeeeehr gespannt auf die nächsten 20 Fragen ☺️

    antworten
  4. AnKi KaPunkt 22. Januar 2018 at 10:51

    Liebe Sabrina,

    eine tolle Herausforderung diese 1000 Fragen! Sie regen gleich zum Nachdenken an.
    Ich würde mich sehr über einen neuen Beitrag jede Woche freuen, dann bleibt es kurz.
    Weiter so! Liebste Grüße
    AnKi KaPunkt

    antworten
  5. Franzi 19. Januar 2018 at 14:33

    Hallo Sabrina,
    ein toller Beitrag und manche Fragen bringen mich ziemlich ins Grübeln.
    Ich fände jede Woche einen neuen Beitrag besser.
    Liebe Grüße
    Franzi

    antworten
    1. Sabrina 19. Januar 2018 at 18:09

      Danke für deine Antwort!

  6. Biene 19. Januar 2018 at 14:22

    Ich wäre auch für die Variante jedes mal einen neuen Artikel zu machen, da man sonst irgendwan zu weit „nachblättern“ müsste um neue Fragen udn Antworten zulesen und evetl. vergisst man dann auch, dass man da eigentlich weiter lesen wollte.

    Was genau meinst du eigentlich mit Manipulation bei deinen Kindern? Meinst du, weil man oft versucht sie in eine Richtung zu lenken?

    Zu dem Thema Kirche kann ich nur sagen: Dass ich auch nicht besonders kirchlich bin, obwohl meine Maus (zum Glück) in einen kirchlichen Kindergarten gekommen ist (finde ihn besser als der Private der bei uns ebenfalls ums Eck ist), aber dass ich an Weihnachten mal nciht in die Kirche gehe? No way.
    Ich liebe diesen Weg dorthin, das beisammen sein, die „warme Atmosphäre“ und den „Frieden“ den die Menschen an diesen Tag ausstrahlen und das auch ohne, dass mein Kind beim Krippenspiel mit macht. Ich kenne es allerdings auch seit Kindheitstagen und das ist eine der wenigen Traditionen die ich mir nciht nehmen lasse und wo ich sogar meinen Mann angesteckt habe 🙂

    antworten
    1. Sabrina 19. Januar 2018 at 18:11

      Huhu Biene, ja ich meine allgemein das Manipulieren durch Sätze wie „wenn dann sonst“ oder indem ich mein Kind in eine Richtung drücke. Ich weiß, dass es ganz ohne Manipulation nicht geht, jeder trägt ja irgendwie sein Weltbild in sich, aber doch stellen wir uns sehr oft hin und lassen die Menschen um uns herum tanzen, zu unserem Vorteil.

  7. Heike 19. Januar 2018 at 6:32

    Hallo Sabrina,
    Danke für die offene Art. Es sind ja doch sehr persönliche Fragen, aber es ist sehr interessant.
    Ich würde einen Beitrag pro Woche gut finden, dann schafft man das mit lesen auch gut zwischendurch ;0)
    Schönes Wochenende,
    Grüße heike

    antworten
    1. Sabrina 19. Januar 2018 at 10:17

      Danke für dein Feedback <3

  8. Christina K. 18. Januar 2018 at 20:33

    Hallo Sabrina,
    sehr interessant solche sachen mal von dir zu lesen 🙂 ich leses hier seit 2 jahren regelmäßig mit und es ist wirklich interessant mal so ganz besondere sachen von dir zu erfahren. ich fände einen neuen beitrag pro woche schön… Mach weiter so!
    LG
    Christina

    antworten
  9. Petra 18. Januar 2018 at 18:53

    Danke für die Fragen und deine Antworten. Ich beantworte mal still und leise mit und musste bei der einen oder andren Frage echt überlegen 😉
    Ich finde alle Antworten in einem Betrag besser.
    LG Petra

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.