Heute habe ich eine längst überfällig, versprochene Anleitung für dich. Die Wahrheit ist, dass wir mehr als 3 Wochen meine Speicherkarte gesucht haben, um schlussendlich festzustellen, dass sie hinter den Schrank gefallen ist. Ich wollte so gerne zeigen, wie einfach man aus einem vorhandenen Schnittmuster ein Knotenkleidchen zaubern kann. Idealerweise nutzt du dafür ein Latzkleidschnittmuster, wie zum Beispiel unser Tulip Rockers. Vorab noch ein kleines Sorry, ich habe die Anleitung wirklich nur nebenbei mitgeknipst. Die Fotos sind nicht highend, aber erkennbar 😉

Was braucht man an Material?

Bevor wir anfangen, zähle ich meine Materialien einmal kurz auf, die absolut unerlässlich sind 😉

  • mind 1 Stoff (Ich habe hierfür einen meiner Lieblingsstoffe aus Jersey benutzt *klick*)
  • Garn*
  • Nähmaschine
  • Schnittmuster für ein Kleid, im besten Falle Latzkleid. Hier findest du unser Tulip Rockers *klick*
  • Rollschneider* oder Stoffschere*

Los gehts!

Zuerst schneidest du dir Vorder- und Rückteil zu sowie die Belege vorne und hinten. Du musst dabei nicht viel beachten außer, dass du die Träger des Rückteils um etwa 5 cm verlängerst. Da wir  möchten, dass sich der Knoten später mittig auf der Schulter befindet, solltest du die Träger des Vorderteils auf die gleiche Länge zuschneiden, wie beim Rückteil.

Die obere Kante schneidest du einfach gerade zu. Mit den Belegen verfährst du ganz genauso.

Deine Teile sollten nun alle die gleiche Trägerlänge haben. Du kannst das überprüfen, indem du sie so wie ich gegenüberliegst und anhand des Achselausschnittes ausrichtest. Es ist wichtig, dass du dich nicht an den Ausschnitten im Halsbereich orientierst, denn diese dürfen niemals gleich hoch sein (sonst wäre der vordere Halsausschnitt so hoch geschlossen wie am Rücken oder umgekehrt der Rücken zu tief ausgeschnitten.)

Jetzt ist der „schlimmste Teil“ schon überstanden. Du nähst nun die Teile wie gewohnt bei einem Latzkleid zusammen. Schließe hierfür zuerst die kurze Kante der Belege, indem du sie rechts auf rechts legst. Danach widmest du dich den 2 Hauptteilen und schließt auch da die Kante unter dem Achselausschnitt. Solltest du dir da noch sehr unsicher sein, empfehle ich dir einen Blick in die Basisanleitung zum Tulip Rockers zu werfen.

Das Hauptteil wird nun mit der rechten Seite nach außen gewendet. Der Beleg liegt mit der rechten Seite nach innen. Stülpe den Beleg nun über dein Hauptteil und zwar so, dass alle Kanten bündig abschließen. Stecke dir den Bereich ringsherum gut ab.

Nun wird entlang deines abgesteppten Bereiches knappkantig abgesteppt. Wenn du dir unsicher bist, empfehle ich dir die normale Nähmaschine zu nutzen und nicht die Overlock. Die Kante des Belegs, die sich später im Kleid befindet, kannst du ebenso versäubern.

Jetzt ist es Zeit das Kleid richtig herum zu wenden. Steppe dir den unteren Bereich noch einmal ab, indem du ihn säumst. Die Träger kannst du jetzt knoten. Da sich die Knoten jederzeit öffnen lassen, hast du die Möglichkeit, dass das Kleid eine gewisse Zeit mitwächst. Praktisch oder?

Das fertige Endergebnis ist ein absolut niedliches Kleidchen.

Wie findest du die Idee?

Bei Fragen, bitte ich dich hier ein Kommentar zu hinterlassen. Zudem freue ich mich, wenn du mich auch auf meinen anderen Plattformen besuchst, wie zum Beispiel Instagram oder Facebook.

Idee schon gepinnt?

 

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.