Um ein Nähstück zu verschönen gibt es viele Möglichkeiten. Du kannst ein Motiv plotten und aufbügeln, sticken oder applizieren. Hast du schon mal negativ appliziert? Ich zeige dir heute, wie einfach das geht. Es gibt das „großflächige applizieren“ und die negative „destroyed“ Applikation.

Eins haben beide Möglichkeiten gemeinsam: Sie werden auf die Innenseite vom Stoff genäht. Dafür brauchst du neben deinem Hauptstoff, ein Motiv (am besten nicht zu kompliziert) und einen weiteres Stück Stoff, welches dann später zu sehen ist. Da reicht meist der Griff in die Reststoffkiste.

Wie immer gebe ich dir hier an der Stelle den Rat, dir die Zeit zu nehmen, die komplette Anleitung einmal komplett zu lesen. Ich versuche jeden Schritt so ausführlich wie Möglich zu erklären. Solltest du am Ende der Anleitung doch Fragen haben oder auch Anregungen, dann hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag. Für eine ganz schnelle Hilfe empfehle ich dir auch die Mamahoch2 Nähgruppe bei Facebook. Hier entlang

Dein benötigtes Material

Suche dir aus unserem Shop (KLICK) ein schönes Schnittmuster aus und schneide alle Teile in der Größe zu, die du nähen möchtest. Überlege dir dann, auf welches Schnittteil die Applikation genäht werden soll. Das Material für dieses Projekt habe ich dir auf dem Bild verlinkt. Folge den Links*, die angezeigt werden, wenn du deine Maus über das Foto führst und folge uns zu den Produkten*, die wir dir gerne empfehlen.

Nähgewichte – Unverzichtbar auf jedem Nähtisch

Zum Artikel

*Affiliatelink

Stecknadeln von Prym

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bündchen

Bündchen von Pepelinchen

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

afs-bannerset neu

Stoffe von Alles für Selbermacher

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

rollschneider

Rollschneider

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

schere

Stoffschere

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Markierstift

Markierstift

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Wonder Clips

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Du kannst diese Art der Verschönerung auf alle Schnitte anwenden. Denn die Applikation geht auf Hosenbeinen und auch Oberteilen, Kapuzen, Ärmeln, Mützen, Taschen- sie passt einfach überall hin.

Das einfache negative Applizieren

Diese Variante ist die schnellere Möglichkeit. Hier lohnt es sich auch, den zusätzlichen Stoff so zu wählen, dass er auffällt. Entweder eine grelle Farbe oder etwas kuscheliges zum Fühlen. Denn der „untere“ Stoff wird ohne Einschränkungen zu sehen sein.

Mein Beispiel zeige ich dir an einem Autumn Rockers für den kleinsten Mann in der Familie. Den Autumn Rockers Kids kannst du HIER* kostenlos oder für einen von dir selbst bestimmten Betrag aus dem Shop downloaden. Die Applikation kommt auf das Vorderteil. Ich habe also erstmal alle Teile des Pullovers zugeschnitten:

  • zwei spiegelverkehrte Ärmel, davon einmal mit Knopfleistenzugabe
  • das Vorderteil mit der der Knopfleistenzugabe an einer Ärmelkante
  • ein Rückenteil

Solltest du bei der richtigen Position für die Knopfleiste noch mal eine Gedankenstütze benötigen, dann empfehle ich dir den Beitrag, wo wir dir die einzelnen Schritte genau erklären. Den Beitrag zur einseitigen Knopfleiste findest du HIER.

Die Applikation

Du solltest dir auf jeden Fall eine Vorlage aussuchen, die einfach gehalten ist. Um es dir leichter zu machen, haben wir dir eine Vorlage mit verschiedenen Motiven in jeweils drei unterschiedlichen Größen in den Shop gestellt. Lade es dir als Freebook oder zu einem Betrag deiner Wahl runter.

Hier kannst du deine Applikationsvorlagen herunterladen

In dem Ebook bekommst du 2 A4 Seiten mit insgesamt 7 Motiven. Es gibt zwei verschiedene Sternformen und einen ovalen Kreis auf der einen Seite und Feil, Herz, Pluszeichen und eine Raute auf der zweiten Seite. Drucke dir die Vorlage auf deinem Drucker zu Hause aus. Da dein Stickvlies ausreichend dünn ist, brauchst du die Motive nicht ausschneiden. Pause deine Auswahl einfach ab.

Benutze auf jeden Fall einen Stift, der deinen Stoff nicht verfärbt. Mein grüner Fineliner hat meinen blauen Stoff beim Abwaschen des Stickvlieses etwas verfärbt. Benutze also am Besten einen Trickmarker*, da gehst du auf Nummer sicher.

Suche dir nun ein Stoffrest, das etwas größer als dein Motiv ist raus.

Achte auf die richtige Seite von deinem Stoff

Lege dein Stickvlies mit dem aufgezeichneten Motiv auf die rechte Stoffseite von deinem Hauptstoff. Ich habe mir die Mitte vom Vorderteil mit Stecknadeln markiert, dass der Stern auch genau mittig sitzt. Fixiere das Stickvlies mit Nadeln, damit es beim umdrehen nicht verrutscht.

Wende deinen Stoff auf die linke Seite.

Lege jetzt das Stoffstück, was angenäht werden soll auf die linke Stoffseite und zwar mit der rechten Seite zum Stoff zeigend. Du siehst also nur die Stoffrückseiten.

Stecke alles rundherum schön fest. Achte darauf, dass der Stoffrest genau auf der gleichen Höhe wie das Motiv liegt.

Suche dir farblich passende Garne raus. Für eine große Auswahl an verschiedenen Farben kann ich dir den Farbgarnkoffer von Ackermann* sehr empfehlen. Da hast du komplett ausgesorgt. Ich liebe meine Farbegarne sehr.

Alle drei Lagen werden zusammen genäht

Nähe das Motiv an deiner Nähmaschine nach. Du kannst zwei oder drei Nähte nebeneinander nähen oder auch einen Zierstich als zweite äußere Naht nutzen. Wie es dir am Besten gefällt.

Wasche das Stickvlies mit Wasser ab. Jetzt sieht man auch, dass der Fineliner das Garn von hellblau in etwas grün verfärbt hat. Was an sich jetzt nicht so schlimm ist, da in meinem Applikationsstoff auch grün enthalten ist, aber ärgerlich ist das trotzdem.

Jetzt schneidest du auf der Innenseite von deinem Stoff das Motiv grob aus.

Auf der Vorderseite schneidest du das Motiv an der Innenseite entlang aus. Achte darauf, dass du nur den oberen Stoff schneidest und den von hinten applizierten Stoff nicht mit zerschneidest.

Fertig ausgeschnitten sieht das Ganze dann so aus:

Nähe dein Werk anschließend fertig. Wie schon geschrieben, habe ich auf dem Vorderteil für einen Autumn Rockers negativ appliziert.

Das destroyed negativ Applizieren

Sicher hast du diese Version des negativ applizieren schon mal im Netz gesehen. Das Motiv wird nicht komplett ausgeschnitten, nachdem du das es angenäht hast. Sondern zwischen zusätzlichen Nähten im Motiv Linien eingeschnitten, so dass der Stoffrest durch schimmert. Die Vorgehensweise ist dem einfachen negativen Plotten fast gleich.

Du bereitest dein Nähwerk vor. Ich habe mich für eine Mütze aus dem Stoff von Stoff und Liebe* entschieden. Das Schnittmuster für die Beanie findest du im Shop:

Mütze "Mamahoch2 Beanie" (Schnittmuster/Freebook)

Nimm die Applikationsvorlagen und pause dein Motiv auf dem Stickvlies ab.

Wie schon bei der ersten Variante, kommt das Vlies auf die Vorderseite von deinem Nähprojekt.

Lege den Stoffrest von hinten auf deinen Stoff, dass er mit der schönen Stoffseite zur Innenseite vom Hauptstoff zeigt. Stecke die drei Lagen zusammen. Achte darauf, dass dein Vlies und der Stoff parallel übereinander liegen.

Ab an die Nähmaschine

Nähe zuerst dein Motiv rundherum fest und dann nähst du einen Streifen in das Motiv. Von dieser Naht aus nähst du nach links und rechts gerade Linien. Ich empfand den Abstand von genau einem halben Nähfüßchen als richtig.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Nähte am jeweiligen Anfang und Ende zu fixieren.

  1. Ziehe den oberen Faden auf die Innenseite vom Stoff und verknote die Fäden.
  2. Nähe jeweils am Anfang und am Ende mit deiner Nähmaschine vor und zurück.
  3. Deine Nähmaschine hat eine Vernähtaste und kannst damit die Enden verriegeln.

Schneide nun vorsichtig mit einer kleinen spitzen Schere den Stoff zwischen den Nähten auf.

Beachte, dass du wirklich nur den oberen Stoff einschneidest und auch die äußeren Nähte nicht mit der Schere triffst.

Dehne die beiden Stoffe und der untere Stoff wird sichtbar. Durch waschen verstärkst du den Effekt noch mal.

Ich habe noch die drei Nähte und das Bündchen an der Mütze genäht – Fertig ist die Beanie mit der negativen Applikation.

Damit du die Anleitung nicht vergisst und dir noch für viele weitere Applikationen merken kannst, pinn sie dir jetzt auf Pinterest.

Wie findest du diese Art der Verschönerung? Bist du eher der Typ für Applikationen oder Plotterbilder?

Viele Grüße
Suse

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Anonymous 12. Januar 2019 at 9:05

    Ganz tolle Idee und sieht noch raffiniert aus. Werde ich auf jeden Fall nachnähen. Danke für den Tipp. LG

    antworten
    1. Suse 12. Januar 2019 at 20:50

      Wir freuen uns immer sehr über positives Feedback. Wenn du eine Applikation in einen Schnitt von Mamahoch2 genäht hast, dann zeige dein fertiges Werk doch gern bei uns in der Facebook Nähgruppe: https://www.facebook.com/groups/1967977533458985/

      Viele Grüße
      Suse*

  2. Regina Langer 11. Januar 2019 at 9:48

    Super Idee. Werde etwas für die Enkelkinder nähen. Danke für die vielen praktischen Tipps.
    L.G

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.