Der Herbst ist da und die schönen bunten Blätter haben sich mittlerweile schon von den Ästen verabschiedet. Draußen in der Natur herrscht jetzt überwiegend ein etwas eintöniger Mix aus braun und grün. Wir verbringen nun nicht mehr allzu viel Zeit im Garten, sondern gehen bei schönem Wetter lieber spazieren im Wald. Dabei findet man, gerade mit Kindern, oft beutelweise Schätze, die der Herbst uns hinterlassen hat. Stöcke, Kastanien und Zapfen stapeln sich nun bei uns und ich habe überlegt wie man diese verarbeiten kann und gleichzeitig ein paar fröhliche Highlights in den Garten und auf den Balkon zaubern könnte. Bastel nun also mit mir gemeinsam Gartenwichtel und einen Tannenkranz als Dekoration für den Außenbereich.

Gartenwichtel

Zapfenwichtel sind definitiv keine Erfindung von mir. Schon ich habe als Kind solche kleinen Zipfelzwerge zum Hängen gebastelt und finde, sie passen in jede Jahreszeit als Dekoration toll hinein. Zusätzlich sind sie hervorragend mit Kindern zu basteln. Es lag also sehr nahe, diesen Wichteln einen Stab zu verpassen, um sie in der tristen Jahreszeit in Gartenbeete oder Blumentöpfe zu stecken.

du brauchst

So gehts

Als Grundgestell befestigst du deinen Zapfen mit Draht an deinem Ast. Die Größe des Zapfens ist gar nicht so wichtig. Durch Mütze und Bart kann man auch aus kleinen Zapfen mehr Größe herausholen. Sollte dein Ast zu glatt sein und du keinen festen Halt für deinen Zapfen finden, so kannst du auch mit einem Messer den Ast etwas einkerben und dort hinein deinen Draht wickeln.

Wenn du zufrieden mit der Position des Zapfens bist, verpasst du deinem Gartenwichtel seinem Rauschebart. Hierfür gibt es einige Möglichkeiten. Wenn Wolle, Watte oder getrocknete Blüten nicht vorhanden sind, kannst du alternativ Moos, getrocknete Blätter oder weißen Filz nutzen. Lege den Bart um den Zapfen und schaue wie es dir am besten gefällt. Zum Befestigen habe ich nun Bouillondraht genutzt, da dieser wesentlich dünner und dezenter ist als der stabile Basteldraht.

Diese Arbeiten können auch wunderbar von Kinderhand mit gebastelt werden. Für unseren Bart haben wir übrigens die Spinnweben von Halloween recycelt.

Für die Zipfelmütze kannst du wunderbar Filzrest verwenden. Die Form sollte ein wenig an ein Dreieck erinnern, da du gleich daraus eine Art Spitztüte drehst. Es muss aber ganz und gar keine akkurate Form sein, denn gerade bei den Gartenwichteln ist es besonders schön, wenn sie nicht perfekt aussehen.

Gib nun mit der Heißklebepistole den Heißkleber entlang einer Kante auf das Filzstück und wickle anschließend den Stoff zusammen, sodass ein Zipfelhut entsteht.

Den Rand, der bei mir vorn etwas zu lang war, habe ich einfach eingekrempelt und mit 2 kleinen Heißkleberpunkten fixiert.

Bringe nun den Zipfelhut in die für dich schönste Position und gib anschließend hinten an den Ast Heißkleber, um dort die Mütze zu befestigen. Sollte dir der Hut von deinem Gartenwichtel dennoch etwas zu lose sein, kannst du auch vorn unter den Filz noch einmal Kleber geben und es dann leicht andrücken.

Jetzt kannst du mit der Feinarbeit beginnen und deinem Wichtel noch ein spezielles Äußeres geben. Ich habe die Zipfelmütze hier leicht mit Bouillondraht umwickelt. Schön sieht es sicher auch aus mit Strick oder anderen Bändern. Wenn du deiner Mütze einen typischen Knick verpassen möchtest, kannst du dies ebenfalls mit Heißkleber fixieren.

Die Nase, die unter der tiefsitzenden Mütze heraus schaut, darf ruhig richtig rot leuchten in der kalten Jahreszeit. Weihnachtsbaumkugeln eignen sich hierfür hervorragend und finden sich aktuell in allen Größen überall im Einzelhandel. Gib eine großzügige Portion Kleber an die Fassung und den Kugelhals und befestige sie mit Druck unter dem Mützenrand.

Und schon ist dein Stockwichtel für den Garten, Blumentopf und Balkon fertig.

Für den Wichtel mit Blütenbart habe ich auf dem Wochenmarkt ein getrocknetes Bündel Blumen gekauft und dieses in kleine Stücke geschnitten. Lege nun zuerst unten einige Rispen um den Zapfen und wickel diese mit Draht fest. Anschließend arbeitest du dich Stück für Stück nach oben und wickelst Reihe um Reihe wieder den Draht herum um Stabilität zu erhalten.

Ist er nicht niedlich, der kleine Gartenwichtel?

Tannenkranz

Vielleicht kannst du dich an den Beitrag erinnern, in dem ich einen Gartenkranz mit bunten Bändern aus einem Hulahoop-Ring gebastelt habe KLICK. Dieser Kranz hat uns nun über die ganzen warmen Monate erfreut und sollte jetzt, passend zu den kommenden kalten Tagen, in neuem Glanz erstrahlen und eine neue Bedeutung gewinnen. So wurde aus ihm ein Futterkranz für den Balkon.

du brauchst

  • Hulahoop-Reifen
  • Tannengrün
  • Zapfen und andere gesammelte Werke aus der Natur
  • Basteldraht*
  • Astschere*
  • evtl. Nüsse für Futterring

so gehts

Nachdem wir alle alten Bänder und Klebereste entfernt hatten, begann ich den Kranz mit Tannengrün zu umwickeln. Hierfür schneidest du dir große Zweige in kleine Abschnitte. Nun legst du immer etwa 3 um den Kranz, damit er von allen Seiten bedeckt ist und fängst an, das Grün mit Draht zu fixieren. Zu Beginn kann es sehr hilfreich sein, wenn du den ersten Zweig mit etwas Heißkleber fixierst.

Hier und da blitzt der bunte Reifen noch durch das Tannengrün. Du kannst selbst bestimmen wie dicht du deine Zweige legst. Auch ein nur halb umwickelter Kranz hat seinen eigenen Reiz.

Da ich von den Wichteln noch einige Naturmaterialien übrig hatte, nutzte ich diese und wickelte noch ein paar Zweige der Trockenblumen mit ein und klebte Tannenzapfen mit an.

Aus den Nüssen fädelte ich einen Nussring für die Vögel. Die Anleitung hierzu findest du in diesem Beitrag von mir: KLICK

Nun wanderte der Kranz an seinen neuen Platz. Ein Futterhäuschen, Meisenknödel und der fertige Nusskranz dazu und schon hat unser alter Reifen eine wunderbare neue Bestimmung bekommen. Der Kranz ist nicht nur nützlich, sondern auch eine wunderbare Dekoration für einen Baum im Garten, die Terrasse oder, wie bei uns, den Balkon.

 

Die Wichtel, die anfangs für den Garten gedacht waren, bleiben nun bei uns auch auf dem Balkon und schauen uns täglich an, wenn wir auf der Couch sitzen. Somit haben wir noch mehr Freude an ihnen.

Wenn dir diese Basteleien gefallen haben und du sie dir für später merken möchtest, dann pinn sie dir gerne auf Pinterst.

 

Ich wünsche dir eine wunderbare Zeit

deine Sandra

Werbung

1 Kommentar

  1. Anonymous 10. November 2019 at 20:34

    Dass habt ihr toll gemacht! Die Sachen sehen supertoll aus.
    Vielen Dank für die Ideen!
    Liebe Grüße
    Annett

    antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.