Heute gibt es keine Nähanleitung, keine Bastelvorlage und auch keinen Familienalltags-Tipp, denn heute wird gebacken 🙂

In der Vorweihnachtszeit riecht es überall nach Plätzchen und wenn wir schon keine Weihnachtsmärkte besuchen können und auch große Familienfeiern dieses Jahr leider ausfallen müssen (für alle, die diesen Beitrag erst in ein paar Jahren lesen: wir leben aktuell in der Corona-Pandemie im Jahr 2020), wollen wir zumindest die Plätzchen-Tradition fortführen und backen alle Jahre wieder viele Leckereien.

Mein absolutes Lieblingsrezept aus dem Backbuch meiner Oma sind die Spitzbuben. Ich liebe diese Kombination aus nussigem Keks und Frucht. Weil das Rezept so einfach ist und es sich vor allem zum Backen mit Kindern wunderbar eignet, möchte ich dir heute genau dieses Rezept verraten 🙂

Neben den Zutaten, die ich dir gleich aufliste, benötigst du Ausstechformen. Ich liebe die kleineren Ausstechformen*, aber du kannst natürlich auch große Ausstecher* verwenden.

Außerdem lege ich dir ein Abkühlgitter* ans Herz, so können die Plätzchen gleichmäßig abkühlen und werden an der Unterseite nicht feucht (das Gitter eignet sich übrigens auch super zum Abkühlen vom Muffins oder anderen Gebäckstücken).

Zutaten (für ca. 20 große oder 35 kleine doppelte Plätzchen):

300g Mehl

100g gemahlene Mandeln

120g Puderzucker

1 Päckchen Vanillezucker

200g Butter

1 TL abgeriebene Zitronenschale

1 Ei

1 Prise Salz

Für die Füllung:

ca. 200g Fruchtgelee / Konfitüre (ich liebe Himbeere, aber auch rote Johannisbeere schmeckt sehr lecker)

Puderzucker zum Bestäuben

Teig vorbereiten

Das Mehl (am besten einmal durchsieben) in eine Schüssel geben. Die restlichen Zutaten dazugeben und mit der Küchenmaschine oder einem Handrührgerät mit Knethaken zu einem glatten Teig kneten. Ich (beziehungsweise in diesem Fall meine Tochter :-)) knete immer nochmal richtig mit Händen durch, so hat es mir Oma immer gezeigt 🙂

Den fertigen Teig formst du nun zu einer Kugel und wickelst ihn in Frischhaltefolie ein. Er sollte ca. 2 Stunden im Kühlschrank kalt stehen.

Ausstechen und Backen

Wenn der Teig fertig gekühlt ist, kannst du deinen Ofen vorheizen. Ich backe immer mit Ober-und Unterhitze auf 180°C und auf mittlerer Schiene. (Umluft maximal auf 160°C)

Den gekühlten Teig knetest du nun noch einmal durch und nimmst dir die Hälfte davon ab. Auf deiner bemehlten Arbeitsfläche rollst du den Teig ca. 3mm dünn aus. Nun kannst du dir Plätzchen ausstechen. Achte darauf, dass du immer ein komplettes Unterteil und ein Oberteil mit ausgestanztem Loch (oder Stern, Herz…) hast, damit sie am Ende aufeinander passen.

Die Plätzchen legst du dir auf dein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und schiebst sie für ca. 12 Minuten in den Ofen. Danach legst du die gebackenen Plätzchen auf ein Abkühlblech*.

Die abgekühlten Oberteile mit Loch bestreust du mit Puderzucker. Dann erwärmst du langsam deinen Fruchtgelee in einem Topf und rührst so lange, bis er Klumpfrei ist. Nun streichst du auf die jeweils nicht gelochten Keksteile den warmen Gelee und legst das Gegenstück drauf und drückst es leicht an. Nun noch abkühlen lassen, damit die Teile zusammenhalten und mit heißer Schokolade genießen.

Guten Appetit und eine schöne Vorweihnachtszeit.

Deine Kati

Gern kannst du dir das Rezept für später pinnen und bestimmt findest du hier noch einige andere Ideen zum Nachmachen.

Auf dem Blog findest du noch weitere Geschenkideen und Rezepte aus der Küche. Zum Beispiel selbstgemachte Schoko Crossies oder Weihnachtsgewürze.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.