Schatzsuche für kleine Piraten

Ich habe hier zu Hause eine Räuberprinzessin. Der Papa war sofort Feuer und Flamme als die Tochter verkündete, dass sie auch einmal eine Schatzsuche wie die Piraten machen möchte. Sofort saß er am PC und wollte einen Bundeswehrkompass bestellen. Er sah sich wahrscheinlich in Gedanken schon mit dem Kind durch Matsch robben, wilde Tiere erlegen und Feuer mit Steinen machen… Väter halt 😀 Als wir dann kurz die Alterszielgruppe klärten und ich den Papa leider auf den Boden der Tatsachen holen musste, fanden wir alle dennoch die Idee sehr cool und beschlossen mit der Tochter und Sabrinas Kindern bei nächster Gelegenheit eine Schatzsuche aufzuziehen.

Blogbild Schatzsuche

Die nächste Gelegenheit lies nicht lange auf sich warten. Wir verbrachten gemeinsam den Vatertag und nutzten diesen Tag gleich für das Piratenabenteuer. Eines sei gesagt: eine schöne Schatzsuche ist nicht in 5 Minuten geplant und schon gar nicht vorbereitet. Es benötigt etwas Vorarbeit und einige Überlegungen ehe man starten kann.

Collage Schatzsuche

Die Vorbereitungen

Die Route bestimmen

Zu Beginn haben wir überlegt ob wir den Kindern von Anfang an eine Schatzkarte geben, nach der sie gehen müssen oder eine Art Schnitzeljagd gemacht werden soll. Es wurde zu guter Letzt eine Mischung aus Beidem. Dann sind die beiden Papas zusammen losgezogen und haben die Route bestimmt und sich markante Stellen notiert und fotografiert.
Die Kinder sind 4, 5 und 6 Jahre. Die Schatzsuche sollte zeitlich also nicht zu lang sein, aber auch dennoch passend zum Alter etwas anspruchsvoll. Ebenso wie die Aufgaben, die von Etappe zu Etappe – natürlich mit Hilfe – bewältigt werden sollten.

Die Schatzkarte vorbereiten

Ich wollte, dass die Schatzkarte ein wenig rustikal und alt aussieht. Dafür habe ich einfach einen Kaffeerest mit Wasser verdünnt und in eine Schüssel geschüttet. Nun nimmst du am besten weißen Zeichenkarton und zerknüllerst ihn mehrfach. Wenn du das Papier in den Kaffee legst und nach kurzer Zeit wieder heraus holst, siehst du schon, wie die Knitterstellen den Braunton schön annehmen. Das Ganze wurde nun zum Trocknen aufgehangen.

Schatzsuche 1

Schatzsuche 3

Schatzsuche 4

Hinweise überlegen

Als der Liebste mir die ausgesuchte Route präsentierte, überlegten wir uns die entsprechenden Hinweise zu jedem Punkt. Mir war wichtig, dass Ganze nicht nur schnöde hinzukritzeln, sondern die Schatzsuche ein wenig in Geschichten zu verpacken. Und so haben wir uns von Hinweis zu Hinweis kleine Rätsel und Aufgaben überlegt und versucht kindgerecht und spannend zu formulieren. Ebenso mussten wir überlegen, welche Möglichkeiten es gibt, die Hinweise zu platzieren. Bei uns kamen dabei z.B. eine leere Dose, Flaschen und Gläser zum Einsatz. Ebenso wurde ein Hinweis um einen Ast gebunden und ein weiterer unter einem Stein versteckt. Die Väter sind dann an Himmelfahrt nachmittags losgezogen und haben alles verteilt entlang der Schatzroute. Und auch den Schatz selber haben sie noch vergraben.

Schatzsuche 9

Schatzsuche 10

Der Schatz

Natürlich hätte ich sehr gern eine richtige Schatztruhe verbuddelt – aber ganz ehrlich – die sind einfach für den Zweck viel zu preisintensiv. Aber Not macht erfinderisch und so haben wir einen passenden Karton gepackt und anschließend mit einer Rettungsdecke eingewickelt. Das Gold ist super toll und leuchtete wunderbar beim Buddeln durch die Erde. Das hat für die ersten Kreischer gesorgt. Ich finde für solche Füllungen eignen sich besonders gut die „Pfennig-Geschäfte“. So wanderten in die Schatzkiste natürlich die obligatorischen Schokogoldtaler und ein paar weitere Naschereien, Murmeln, Seifenblasen, Wasserspritzen, 2 Kronen für die Tochter und die Minischwester der Jungs, Stickerbögen und Würfel. Wichtig ist, dass der Karton gut eingepackt wird, damit er nicht der Nässe zum Opfer fällt.

Schatzsuche 5

Schatzsuche 6

Schatzsuche 8

Die Durchführung

Und dann ging es los- die Kinder waren sehr aufgeregt und voller Ungeduld. Jedes Kind bekam eines der Utensilien, die sie unbedingt brauchten- ein Taschenmesser, einen Strick und einen Bleistift. Ebenso wurde ein Rucksack und 2 Schaufeln geschnappt und los ging es. Zu Beginn haben wir eine Flasche mit der Grund-Schatzkarte relativ gut sichtbar plaziert, um dem Ganzen einen Startschuss zu geben. Die Kinder sahen nun das Terrain, in dem die Schatzsuche stattfinden wird und zusätzlich eine kurze Geschichte um sich auf die Suche einzustimmen.

Schatzsuche 11

Schatzsuche 12

Dann mussten sie anhand dieser Geschichte den nächsten Punkt finden, an dem wiederum ein Glas mit Magnet und dem nächsten Hinweis wartete. So arbeiteten sich die 3 wilden Piraten von Station zu Station und ihre Gehilfen folgten gehorsam :D. Es wurde aus einem Stock, der Schnur und dem Magnet eine Angel gebaut und eine Blechdose aus dem gefährlichen Gestrüpp geangelt, es musste eine Flasche an einem Strick abgeseilt werden. Mit Hilfe der Karte  haben die Mini-Piraten die Himmelsrichtung zum nächsten Punkt erkannt und viele kleine Hinweise entdeckt.

ACHTUNG Bilderflut 😀

Schatzsuche 14

Schatzsuche 16

Schatzsuche 17

Schatzsuche 18

Schatzsuche 19

Schatzsuche 20

Schatzsuche 21

Schatzsuche 22

Schatzsuche 23

Schatzsuche 24

Schatzsuche 27

Schatzsuche 28

Schatzsuche 29

Und dann hatten sie- nach etwa einer dreiviertel Stunde, ihr Ziel erreicht. Die Kinder haben so super zusammen gearbeitet. Alle hatten Spaß und ich war total glücklich, dass alle 3 voller Elan bis zum Schluss durchgezogen haben. Und der Schatz war dann ein super Abschluss und wurde, wie für Piraten üblich, gleich wild auseinander gepflückt.

Schatzsuche 30

Schatzsuche 31

Wenn du auch einen kleinen Piraten zu Hause hast, und die Idee vielleicht beim nächsten Geburtstag umsetzen möchtest, kannst du dir den Beitrag gerne für später pinnen.

Pinterest schatzsuche

Wenn du noch mehr Tipps für eine Piratenparty suchst, dann schau dir diese süßen Flaschenpost-Einladungen* an, die Sabrina zum Geburtstag ihres Sohnes gebastelt hat und
Hier* zeigt sie dir z.B. auch das passende Futter für eine Piratenmeute.

Ganz viel Spaß bei der Umsetzung

deine Sandra

* Links, die mit einem Sternchen versehen sind, stellen Partnerlinks dar. Die Inhalte unserer Seite sind kostenlos. Sie sind ein Spiegel unserer Meinung und unserer Auffassung. In einigen Beiträgen nutzen wir sogenannte Affiliate-Links (Provisionslinks / Partnerlinks). Wenn du auf diese Links klickst und ein Produkt erwirbst, zahlt du nicht mehr als sonst auch. Wir bekommen für deinen Kauf über unsere Empfehlung eine kleine Provision. Damit hilfst du uns dabei, unseren Mamahoch2 Blog auch weiterhin zu finanzieren. Danke! P.S: Natürlich kannst du die Produkte auch beim lokalen Händler deines Vertrauens erwerben.

Author: Sandra

mitteilungsbedürftige Traumtänzerin, Geduld und Ungeduld in einer Person, Dekosüchtig, aus Überzeugung Kochmuffel, Angsthase, Heulsuse, Frischluftfreundin und Bastelfee, Zeitschriftenwälzering, vor allem aber im Herzen kindgebliebene Mädchenmama

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.