Nachdem Sabrina dir nun schon gezeigt hat wie du Strümpfe und Schlüppis nähen kannst, folgt heute Anleitung Nummer 3 aus dem Unterwäschepaket. Ein Unterhemd für Mädchen zu nähen ordne ich in die Kategorie einfach ein, jedoch setze ich dabei schon etwas Näherfahrung vorraus. Aber keine Angst. Auch als Anfänger ist es gut umsetzbar. Die Anleitung habe ich sehr detailliert bebildert und ich werde dir ein paar Tipps geben, wie du dir die Schritte erleichtern kannst. Trau dich ruhig!

Was dich erwartet – WICHTIG

Das Schnittmuster ist zusammen gesetzt aus 2 Zuschnitten und Einfassstreifen. Für beides empfehle ich dir Jersey. Theoretisch sind auch andere dehnbare Materialien nutzbar, allerdings denke ich dass Sweat einfach als Unterhemd zu derb ist. Ebenfalls würde ich dir abraten Bündchen zum Einfassen zu nutzen. Durch das mehrmalige Umschlagen werden die Einfassstreifen sonst sehr dick und tragen unter der Kleidung aus. Ausserdem könnte die Bequemlichkeit darunter leiden. Weiterhin ist Bündchenware stärker dehnbar als Jersey, sodass am Ende aus die Träger zu sehr ausdehnen, bzw ausleihern könnten.

Bei Unklarheiten darfts natürlich jederzeit eine Frage im Kommentarfeld unten hinterlassen. Wir bemühen uns stets nach besten Wissen und Gewissen zu antworten und dich darauf nicht all zu lange warten zu lassen. Ist eine Frage dennoch äußerst dringend, empfehle ich dir die Mamahoch2- Nähgruppe bei Facebook. Dort stehe dir viele Mitglieder sicher auch gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Wo findest du das Schnittmuster und was kostet es?

Das Schnittmuster findest du unter:

Mädchen Unterhemd (Under Rockers) 86-164 (Schnittmuster/Ebook)

Du kannst das Schnittmuster im Shop für 2,99€ oder einem höheren Betrag deiner Wahl erwerben. Ich bitte dich zu bedenken, dass du mit deiner Zahlung unsere Arbeit und damit auch neue Schnittmuster unterstützt. Wir möchten auf diese Weise Menschen das Nähen zugänglich machen, die weniger Mittel für ihr Hobby zur Verfügung haben.

Allgemeine Hinweise zum Ausdrucken und Zusammenkleben

Das Schnittmuster hat einen Kleberand. Der Klebeplan hilft dir als Orientierung. Stelle dir vor dem Ausdrucken unbedingt „tatsächliche Größe“ bzw. „100%“ bei Seitenanpassung ein. Das Kontrollkästchen hilft dir dabei zu prüfen, ob dein Ausdruck die korrekten Maße hat. Es beträgt 5×5 cm.

Hast du alles gedruckt, geschnitten und geklebt, schneidest du deine gewünsche Größe aus.

Stoffverbrauch:

Welche Materialien brauchst du?

Du benötigst:

Es geht los- der Zuschnitt:

Lege dir deinen Wunschstoff in den Bruch und eines der Schnittmusterteile entsprechend an die Bruchkante.

Wie dem Papierschnitt zu entnehmen ist, sind die Teile schon inklusive der Nahtzugabe. Demnach kannst du nun einfach mit dem Rollschneider oder der Stoffschere um das Schnittmuster herum schneiden. Genauso verfährst du anschließend mit dem zweiten Teil, sodass du 2 Zuschnitte erhälst.

Unterhemd für Mädchen nähen

1.Ausschnitt einfassen

Miss mit Hilfe des Maßbandes den Halsausschnitt, das heißt von Spitze zu Spitze, vom Vorderteil ab.

Wie du siehst beträgt mein Maß 24cm. Nimm dir nun den Jerseystoff zur Hand, den du für das Einfassen vorgesehen hast und schneide hier nun einen Streifen, in meinem Fall von 3cm Höhe x 24cm, zu. Ich empfehle dir ein Schneiderlineal hierfür zu nutzen, da du direkt einen rechten Winkel hast, an dem du dich orientieren kannst.

Du kannst gern das Rückteil separat ausmessen, jedoch ist der Unterschied sehr gering, sodass du auch direkt 2 mal die selben Maße nutzen kannst.

Lege jetzt das Vorderteil vor dich, sodass dich die schöne Stoffseite „anschaut“ und beginne den ersten Einfassstreifen festzustecken. Nutze hierfür am besten Wonderclips oder alternativ Stecknadeln. Den Jerseystreifen musst du dabei so anlegen, dass du die Rückseite siehst, die beiden schönen Seiten also zueinander zeigen.

Nun nähst du mit der Overlock diese beiden Stofflagen zusammen.

Ansicht von vorn:

Ansicht von hinten:

Lege jetzt das Vorderteil mit der bedruckten Seite nach unten vor dich und schlage den Einfasstsreifen um etwa 1/3 nach innen.

Anschließend klappst du den Streifen nochmals um und legst ihn über die Overlocknaht, sodass diese verdeckt ist.

Fixiere das Ganze mit Wonderclips und arbeite dich entlang der Kante.

vereinfachte Alternative:

Wenn du noch absoluter Nähanfänger bist und dir die Umlegerei noch etwas zu kniffelig ist, dann kannst du dir das erste Einschlagen auch sparen und die offene Kante direkt rumlegen, sodass sie die Overlocknaht verdeckt.

Egal für welche Variante du dich entschieden hast, geht es nun identisch weiter. Wiederhole nun also das Einschlagen auch direkt beim Rückteil.

Anschließend wird der Einfasstreifen mit einem elastischen Stich der normalen Nähmaschine festgesteppt. Tatsächlich habe ich nach über 5 Jahren des Nähens zum ersten Mal den elastischen Zickzack-Stich verwendet und bin wirklich positiv überrascht, dass er eine tolle Alternative zum üblichen elastischen 3fach- Geradstich ist.

Nutzt du den Geradstich, dann nähe knappkantig den Einfasstreifen fest. Wiederhole das Feststeppen natürlich auch am Rückteil.

2.Zusammen nähen

Nun folgt ein Schritt, den du wahrscheinlich schon von anderen Nähprojekten kennst. Du legst beide Teile rechts auf rechts aufeinander und verschließt die Seitennähte mit der Overlock bis runter.

Gewendet sieht das Ganze dann so aus:

3.Armausschnitt und Träger

Jetzt kommen wir zu den Trägern. Um die Länge des benötigten Jerseystreifens zu ermitteln, musst du zuerst die Länge des kompletten Armausschnittes abmessen. Dafür legst du den Hemd-Rohling nun einmal so zusammen, dass die Seitennähte übereinander liegen.

Jetzt schnappst du dir wieder dein Maßband und misst die Länge von Spitze zu Spitze ab.

In meinem Fall waren das 27cm. Weiter oben habe ich dir schon einmal die Maßtabelle eingefügt. In der Spalte “ Träger Mädchenhemd“ stehen die Längenangaben für die jeweiligen Größen. Die Maße beziehen sich hierbei auf die reinen Träger, d.h. von Spitze über die Schulter zu Spitze. Bei meiner Größe 122 sind es also 11,6cm für die Träger. Nun habe ich einen kleinen Fehler begangen, den du an dieser Stelle vermeiden sollst! Leider habe ich nicht daran gedacht, dass der Streifen am Armausschnitt leicht gedehnt angebracht wird, somit sind bei mir die Träger am Ende etwas zu lang geworden. Zwar wird hier nicht so stark gedehnt wie bsw. bei einem Bündchen, aber dennoch kannst du das Maß vom Armausschnitt ruhig um etwa 1/5 kürzer nehmen.

Beispiel:

  • 27cm Länge – 1/5 = 21,6
  • 21,6cm Armausschnittlänge + 11,6cm Trägerlänge = 33,2cm Gesamtlänge

Da wir diesen Streifen zum Ring zusammen nähen runden wir für die Nahtzugabe auf 34cm auf und schneiden uns somit 2 Streifen je 3cm x 34cm zu. (Auf dem Foto siehst du dass meine Streifen mit 38cm noch zu lang waren).

Nun faltest du einen Streifen zusammen, sodass die schönen Seiten innenliegend sind und nähst die kurzen Seiten zusammen.

Den entstandenen Ring fixierst du nun zuerst Naht auf Naht am Armausschnitt. Achte hierbei darauf, dass die Overlocknähte jeweils in verschiedene Richtungen zeigen, damit später kein Knuppel entsteht, wenn zu viele Nähte übereinander liegen.

Und nun steckst du wie schon beim Halsausschnitt Stück für Stück von der Mitte nach aussen fest. Allerdings dehnst du dabei den Einfassstreifen leicht.

So sieht es dann aus, wenn du beide Seiten zusammen gesteckt hast. Du kannst nun nochmal nachmessen, ob der Teil, der als Träger von Spitze über die Schulter zu Spitze läuft in etwa den 11,6cm entspricht. Bei zu großer Differenz justierst du einfach noch etwas nach, indem du am Armausschnitt etwas straffst oder lockerst.

Nun nähst du mit der Overlock den Jerseystreifen an das Hemd und fährst mit der Naht auch weiter entlang des Trägers.

Schlage jetzt, wie schon anfangs beim Halsausschnitt, den Streifen 2x ein. Achte darauf, dass du über den Armausschnitt wieder den Streifen leicht dehnst und beim Übergang von Hemd in Träger die Overlocknaht gut versteckst.

Nachdem du alles gut fixiert hast, geht es abermals unter die Nähmaschine und der gesamte Ring wird mit einem elastischen Stich festgesteppt. Beginne am Besten unter dem Arm, damit man die überschneidende Naht später nicht direkt auf dem Träger sieht.

Sind beide Träger fertig geklappt, gesteckt und genäht, sollte dein Ergebnis in etwa so aussehen.

4.Saum

Nun bist du fast am Ziel und nur der Saum trennt dich noch vom Ende.

Wie du dem Schnittmuster entnehmen kannst, ist hier schon ein Saum in Hähe von 2 cm eingeplant.

Du kannst nun deine untere Kante noch einmal mit der Overlock versäubern oder klappst, wie ich, direkt die Jerseykante 2cm nach innen um und fixierst diese Kante ringsherum am kompletten Hemd. Für Nähanfänger hat das Umranden mit der Overlock den Vorteil, dass sich die Stoffkante nicht einrollt und somit leichter zu verarbeiten ist.

Wieder mit Hilfe des 3fach Zick-Zackstichs habe ich nun diese Kante festgesteppt und bin am Ziel.

Alternativ, um eventuell einen farblichen Akzent am Saum zu setzen, kann man auch die 4cm, die als Saum vorgesehen sind, abschneiden und einen Jerseystreifen, ähnlich wie Bündchen, in diesem Maß festnähen. Hierbei musst du aber daran denken, dass der Streifen NICHT gedehnt wird, sondern den selben Umfang wie das Hemd haben muss.

Fertig

Falls du dir diese Anleitung als Inspiration für später merken möchtest, kannst du dies gern über Pinterest machen. Dort gibt es auf dem mamahoch2- Profil noch viele weitere tolle Ideen zu finden.

Weitere Beiträge zum Unterwäsche-Set findest du

  • hier (Strümpfe)
  • und hier (Schlüppi Mädchen)

Bis dahin fröhliches Nähen

deine Sandra

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.