Damenkleid nähen, geht bei uns immer. Sie sind perfekt zu jeder Jahreszeit kombinierbar, man steckt schön drin und genäht, sieht es immer wieder besonders aus. Wir zeigen dir heute das neuste Teilchen im Schrank und damit direkt, wie du aus unserem neuen Freebook, dem Autumn Rockers für Damen, ein wunderschönes Damenkleid nähst. Unser Rockteil wird auf der Höhe der Taille angesetzt. Damit ist das Kleid ein wirklich schöner Figurschmeichler in A-Linie.

Das Damenkleid, dass du hier siehst, ist aus einem Viskosejersey genäht. Dieser Stoff hat sich als perfekte Grundlage herausgestellt. Nicht nur, dass der Stoff sehr angenehm auf der Haut zu tragen ist, er fällt auch schön. Falls du noch am überlegen bist: Nimm Viskosejersey <3 In Größe 38 waren 2 m Stofflänge mehr als ausreichend. Ich könnte mir das Kleid auch aus zwei verschiedenen Stoffen sehr gut vorstellen, vielleicht dann aber eher mit einem weißen Oberteil und dunklem Rock.

DER SCHNITT

Wie ich schon gesagt habe, bekommst du den Grundschnitt für dieses Tutorial vollkommen kostenlos als Freebook. Im Einzigartig Shop gibt es aber die Möglichkeit freiwillig etwas zu bezahlen. Dort kannst du dir neben „gratis“ auch einen Betrag deiner Wahl auswählen. Das heißt: wenn du uns weiterhin unterstützen möchtest, steht es dir frei, einen Betrag für das Schnittmuster zu bezahlen. Wir danken dir dafür, dass du uns durch deinen Beitrag unterstützt und damit hilfst, dass Mamahoch2 weiter besteht und wir auch in Zukunft weiter kostenlose Anleitungen und Schnittmuster zur Verfügung stellen können.

Hier ist der Link zum Schnitt:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.einzigartig.shop zu laden.

Inhalt laden

Speichere dir das Schnittmuster auf deinem Computer ab und drucke die Seiten auch von dort aus. Beim Drucken von mobilen Endgeräten kann es zu Problemen kommen. Klebe die ausgedruckten Seiten zusammen und schneide deine Größe aus. Wie du deine richtige Größe findest und was sonst noch wichtig ist, erzählen wir dir in der Grundanleitung für den Autumn Rockers Damen. Falls du schon einmal ein Oberteil genäht hast, sollte das hier aber auch ohne Grundanleitung für dich ein Spaziergang werden.

Neues Freebook – kostenlose Nähanleitung und Schnittmuster Raglanshirt Autumn Rockers für Damen

Bevor du dich an den Nähtisch setzt, nimm dir die Zeit und lies dir die gesamte Nähanleitung komplett durch. Im Laufe der Anleitung bekommst du immer wieder Tipps, damit das Damenkleid ein voller Erfolg wird. Sollte ich trotz der detaillierten Beschreibung etwas vergessen haben, schreibe uns gerne einen Kommentar unter diesen Beitrag. Wir beantworten die Fragen so schnell wir können. Bei sehr dringenden Fragen lege ich dir auch unsere tolle kreative Mamahoch2 Facebook Nähgruppe ans Herz. Dort bekommst du auch schnell und unkompliziert Hilfe. UND! Nicht nur das: Hier findest du nämlich auch eine breite Fülle an genähten Beispielen.

Gerne sehen wir deine Werke, die du nach unseren Schnitten genäht hast. Damit wir nix verpassen, verlinke uns auf Instagram mit @mamahoch2_blog und bei Facebook @mamahoch2 und wir sehen deine gezauberten Sachen. Zusätzlich kannst du uns speziell den Autumn Rockers für Damen mit dem #autumnrockers oder #mamahoch2schnitt zeigen, indem du den Hashtag nutzt.

FOLGST DU UNS SCHON AUF INSTAGRAM?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von DIY | Nähen | Kids & Garten (@mamahoch2_blog)

DEINE MATERIALIEN

Wie gesagt empfehlen wir dir einen elastischen Stoff. Ob du Bündchen oder den Kleiderstoff als Halsausschnitt nutzt, entscheidest du allein. Alle Nähutensilien verlinke ich dir hier in der Liste für eine gute Übersicht:

DIE VORBEREITUNGEN

Da du heute nicht einfach der Grundanleitung folgst, gibt es vor dem Stoffzuschnitt ein paar Sachen, die du am Papierschnitt verändern musst. Doch als erstes brauchst du dein Maßband, einen Zettel und einen Stift.

Du brauchst zwei Angaben für den Erfolg für das Kleid. Wir nähen hier nämlich ein Damenkleid mit Rockteil (A-Linie). Miss ab deiner Achsel die Länge aus, bis zu dem Punkt, wo das Oberteil enden und der Rockteil beginnen soll (blaue Linie). Außerdem brauchst du deine Rocklänge. Miss diese ab dem Punkt, wo dein Oberteil endet und bis dahin, wo der Rock später enden soll (grüne Linie).

Nun überträgst du die Maße auf deinen Papierschnitt. Beginne mit dem Vorderteil vom Autumn Rockers. Lege auch hier das Maßband an der Kontur vom Papier entlang. Genau so wie du es an deinem Oberkörper getan hast. Setze dir an deiner gemessenen Länge eine Markierung. Bei meiner 38 war die perfekte Höhe für das Annähen des Rockteils 23 cm von der Achsel nach unten gemessen.

Ich habe das Papierschnittmuster nicht abgeschnitten, sondern gefaltet. So kann ich den Schnitt weiter für weitere Varianten nutzen. Ich habe das Papier an der Markierung fest gehalten …

… und dann so gefaltet, dass der Stoffbruch parallel aufeinander liegt. So bekommst du eine gerade Linie, an der du deinen Stoff entlang schneiden kannst. Hier endet später das Oberteil und das Rockteil beginnt.

Dann überträgst du das Maß auf das Rückenteil. Ich habe dafür die beiden Schnittteil mit den Stoffbruch aneinander gelegt und mich an der Saumkante orientiert. Das heißt, du klappst an der Saumkante das überschüssige Papier nach hinten weg. Warum es besser ist, die Maße am Saum zu übertragen? Ganz einfach: Das Rückenteil ist länger, weil der Nackenbereich vom Schnitt höher ist (was normal und so gewollt ist). Deswegen überträgst du einfach die Zentimeter, die du am Saum vom Vorerteil weg genommen hast. Alternativ kannst du die Achselnaht heranziehen, also dort, wo später der Ärmel unter der Achsel angenäht wird.

Also wundere dich nicht, wenn dein Rückenteil höher ist. Das ist richtig.

Wenn du möchtest, kannst du dir den Ausschnitt auch vergrößern. Dafür schneidest du einfach am Vorderteil den Halsausschnitt etwas tiefer. Achte aber drauf, dass du die Schere ganz oben an der Spitze ansetzt. Wenn du in der Raglannaht etwas weg nimmst, passt der Ärmel später nicht mehr dran. Auch hier kannst du die Vergrößerung von deinem Ausschnitt an einem kleinen Stück am Papierschnitt lassen und einfach weg klappen. Bei Bedarf klappst du den Halsausschnitt wieder um (damit z.B. die Kapuze wieder daran passt)

DER ÄRMEL

Ich habe mich für halblange Ärmel entschieden, deswegen falte ich auch hier die überschüssige Länge nach hinten um. Wenn du eine bestimmt Länge nutzen möchtest, miss deine gewünschte Ärmellänge von der Achsel aus und übertrage diese auf dein Papier. Oder du gehst auch ganz einfach vor, indem du dein Schnittmuster mittig zusammen faltest. So habe ich das gemacht.

Um den Ärmelsaum am Ende auch ganz gerade hinzubekommen, gibt es einen ganz leichten Trick:

Auf dem Papier hast du die Mitte von deinem Ärmel mit einer Linie markiert. Falte das Papier so zusammen, damit das Gedruckte zueinander zeigt. Dann kannst du die Linie aufeinander legen und hast du am Ende eine geraden Saum.

Ich falte das nach hinten gelegte Teil wie eine Ziehharmonika übereinander, damit es bei den Raglanärmelkanten beim Zuschnitt nicht im Weg ist.

DER ZUSCHNITT

Jetzt geht es an die Stoffschere oder an den Rollschneider. Lege deinen Stoff in Bruch und schneiden die Oberteile für das Kleid mit Rockteil aus.

Im Schnittmuster ist eine Nahtzugabe schon inklusive. Einzig an der Schnittkante, an die du gleich deinen Rock annähst, benötigst du eine zusätzliche Nahtzugabe.

Entweder schneidest du die Ärmel direkt in doppelter Stofflage (links auf links liegend) zu oder aber du schneidest erst einen Ärmel und anschließend den zweiten spiegelverkehrt aus.

FÜGE DAS OBERTEIL ZUSAMMEN

Diese Schritte für das Oberteil, sind genau die gleichen, wie du es aus der Grundanleitung kennst. Lege das Rückenteil mit der schönen Stoffseite zu dir zeigend auf den Tisch.

Stecke die Ärmel rechts auf rechts an. Du erkennst an den Ärmeln auch ohne dein Schnittmuster, welche Seite du jetzt anstecken musst. An den zugeschnittenen Ärmeln gibt es an der Oberseite zwei unterschiedlich hohe Spitzen. Die hohe Spitze kommt an das Rückenteil.

Stecke links und rechts die Ärmel so an, dass sich die schönen Stoffseiten anschauen.

An die freien Ärmelkanten steckst du das Vorderteil fest. Auch hier muss der Stoff rechts auf rechts liegen.

Nähe jetzt die vier Raglannähte mit einem elastischen Stich zusammen. Am besten geht das mit deiner Overlock. Aber auch mit einem Zickzackstich oder einem Fakeoverlockstich an deiner Nähmaschine geht das richtig gut.

Wie du auf dem Bild erkennen kannst, habe ich links und rechts den Ärmelsaum jeweils mit einer Overlocknaht versäubert. Natürlich hätte ich das bei unserem Viskosejersey nicht tun brauchen, denn er franst nicht aus. Die meisten elastischen Stoffe haben die gute Eigenschaft, dass sie nicht zusätzlich versäubert werden müssten, weil sie nicht ausfransen. Aber ich mache es trotzdem immer gerne mit, damit sich die Schnittkante nach dem Waschen nicht zusammen rollt.

Lege das Oberteil nun so aufeinander, dass die noch offene Seitennaht übereinander liegt. Stecke die Naht mit Stoffklemmen oder Wonderclips zusammen. Achte darauf, dass die Achselnähte übereinander liegen.

Schließe beide Seitennähte jeweils in einem Zug.

ÄRMEL SÄUMEN

Lege dir Stecknadeln und Stoffklemmen bereit.

Miss ca 3 cm Saum ab und markiere dir die 3 cm mit einer Stecknadel. Arbeite dich so um den ganzen Ärmel herum.

Falte nun den Saum nach innen um. Die Markierung hilft dir dabei, dass der Saum gerade umgeschlagen wird.

Stecke die entstandene Stoffkante mit Stecknadeln oder Stoffklemmen fest.

Nähe nun den Saum an und wiederhole alle Schritte für den Ärmelsaum auch auf der anderen Seite. Ich habe zwei gerade Nähte nebeneinander genäht. Du kannst hier auch dein Coverlock nutzen oder wenn deine Nähmaschine tolle Zierstiche hat, kannst du auch diese für den Saum benutzen.

NÄHE DEN HALSAUSSCHNITT

Du kannst deinen Halsausschnitt mit einem Bündchenstoff benähen oder aber auch aus dem elastischen Stoff, aus dem du das Kleid mit dem Rock nähst.

Miss als erstes den Halsausschnitt aus. Bevor du dich jetzt umständlich hinsetzt und den runden Halsausschnitt mit einem Maßband ausmessen willst, mach es dir einfacher. Lege deinen Ausschnitt so aufeinander, dass eine Gerade entsteht.

Dann misst du die Gerade mit deinem Lineal aus.

Nimm die gemessene Länge und multipliziere sie mit zwei. Dieses Maß ist deine Grundlage für das Berechnen von deinem Bündchenstreifen. Es gibt zwei Handfeste Regeln für das Berechnen.

Rechne für Bündchenstoff: Länge vom Halsausschnitt x 0,7
Berechnung für Jersey: Länge vom Halsausschnitt x 0,8

Meine Rechnung wäre jetzt: 64 cm x 0,8 = 51,2 cm. Also schneide ich einen Streifen mit den Maßen 52,5 cm in der Länge und 4 cm in der Höhe zu.

Lege den Streifen in der Länge rechts auf rechts zusammen und schließe ihn an der kurzen Seite zu einem Ring. Falte den Stoffring anschließend in der Höhe mittig links auf links aufeinander. Stecke diesen nun von außen an den Halsausschnitt und nähe ihn mit einem elastischen Stich an.

Wenn du noch eine zusätzliche Hilfestellung für das Annähen von Bündchen brauchst, kannst du dich in den dazu gehörigen Beitrag klicken: Alles über Bündchen

SCHNEIDE DEN ROCK ZU

Das Oberteil ist nun fertig. Schneide nun den Rock zu. Als erstes braucht du die Länge vom Rockteil. Meiner soll 40 cm lang werden. Also stecke ich mit einer Saumzugabe von 3 cm eine Länge von 43 cm ab. Du erhältst die optimale Länge wie gesagt durch Ausmessen. Wer pfiffig sein will, kann sich nun auch das Oberteil kurz überziehen und vor einen Spiegel stellen und ausmessen, wie lang der passende Rock sein soll.

Ich habe mich für die komplette Breite von meinem Stoff entschieden. Sprich ich habe eine Breite von insgesamt 1,50 cm. Schneide ein Rechteck aus, das eine Läge von 44 cm hat (40 cm Rocklänge + 3 Saumzugabe + 1 cm Nahtzugabe, um ihn mit dem Oberteil zu verbinden). Lege das Stoffrechteck so zusammen, dass du einen Stoffbruch in der Mitte erhältst.

Damit die Rockteile gleich perfekt an das Oberteil passen, nutze ich als Hilfsmittel noch einmal das Schnittmuster. Dieses lege ich ich mit abgemessenen Kante an den Stoffbruch.

Ab der Oberkante vom Rockteil schneide ich den Stoff diagonal zur unteren Ecke ab.

Miss dir jetzt in der Diagonalen auch die abgemessenen 44 cm ab. Markiere den Stoff an der gemessenen Höhe durch einen kleinen Schnitt oder mit einer Stecknadel. Nun schneidest du von dieser Markierung aus in einer leichten Rundung zum Stoffbruch. Und zwar endet dein Schnitt an der Unterkante vom Stoffbruch. Du schneidest als ein ganz flaches Dreieck ab und dein Saum wird dadurch ein wenig rund.

Das gleiche machst du auch für den Rockteil den du an das Rückenteil nähst. Da das Rückenteil ein klein wenig breiter ist, habe ich mir durch einen minimalen Einschnitt das Rückenteil markiert.

So sehen nun deine Zuschnitte aus. Du hast nun einen Rockteil für das Vorderteil und für das Rückenteil.

NÄHE DEN TELLEROCK ZUSAMMEN

Lege die beiden Zuschnitte rechts auf recht übereinander und stecke die Seitennähte mit Stoffklemmen oder Stecknadeln zusammen.

Schließe die Nähte mit einem elastischen Stich.

Gegen das einrollen vom Stoff ist auch hier ein versäubern der Schnittkante ein guter Tipp.

Schlage den Saum um die 3 cm ein, die du zusätzlich hinzu gerechnet hast Fixiere die entstandene Stoffkante mit Stecknadeln oder Stoffklemmen.

Arbeite dich einmal um den gesamten Saum herum.

Für den Saum habe ich die gleiche Stichart wie an den Ärmeln benutzt.

VERBINDE ALLES ZUM KLEID MIT Rock

Jetzt hast du beide Teile fertig genäht. Nun kannst du beides durch nur eine Naht zu einem Kleid mit Rockteil zaubern. Lege dir dafür das Oberteil bereit.

Stülpe den auf links liegenden Rockteil über das Oberteil, so dass beide offenen Kanten übereinander liegen.

Durch deine kleine Markierung am Rockteil kannst du jetzt ganz leicht ohne ein aufwendiges Messen schnell herausfinden, welches Rockteil wohin gehört.

Stecke das Oberteil und das Rockteil an der Taillennaht zusammen.

Nähe die fixierte Kante mit einem elastischen Stich, wende das Kleid auf rechts und fertig ist dein neues Kleid mit Rockteil in A-Linie

Ist dir der Rock nicht breit genug, kannst dir auch einen ganz breites Rockteil annähen. Dazu aber der Tipp von uns: Nähe den breiten Rock nicht auf der Taille an, sondern miss das Oberteil lieber bis zur Hüfte ab. Die Anleitung für einen Tellerrock findest du HIER.

Na was sagst du dazu? Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß beim Nähen. Bevor du dich an den Nähtisch setzt, pinn dir diese Anleitung noch schnell auf Pinterest.

deine Suse

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.