Heute gibt es mal wieder einen neuen Schnitt für alle Puppenkinder: ein Oberteil! Wir haben bereits einige Schnittmuster und Anleitungen für die Puppe, z.B. eine Hose (klick), einen Body (klick) und eine Windel (klick). Mit dem neuen Oberteil kannst du nun ein komplettes Outfit für dein Puppenkind nähen.

Wir danke vor allem Svenja, die uns bei diesem Projekt so toll unterstützt hat.

Puppenkleidung nähen macht richtig Spaß und für solche kleinen Projekte finden sich meistens auch noch Stofflieblinge in der Restekiste, die man nicht entsorgen wollte. Ein paar Dinge solltest du bei der Stoffauswahl und dem Nähen aber beachten. Verwende am besten dehnbare Stoffe wie Jersey oder French Terry und achte darauf, dass du bei deiner Nähmaschine einen dehnbaren Stich auswählst, wenn du nicht mit einer Overlock nähst.

SCHNITTMUSTER

Hier geht’s zum Schnitt: Oberteil für Puppen Größe 23-43 (Schnittmuster) – Einzigartig Shop

Speichere dir das Schnittmuster auf deinem Computer oder Laptop ab. Nutzt du ein mobiles Endgerät (Smartphone oder Tablet) zum Speichern deiner Schnittmuster oder druckst du direkt über den Browser oder aus der Dropbox, kann es zu Fehlern beim Drucken kommen. Drucke das Schnittmuster in „tatsächlicher Größe“ bzw. „100 Prozent“ aus und schneide anschließend die Größe aus, die du nähen möchtest.

WAS DU ZUM NÄHEN BRAUCHST

So findest du die richtige Größe

Damit du die richtige Größe für dein Puppenkind auswählst, miss es bitte vorher einmal von Kopf bis Fuß aus. In der Regel haben die meisten Puppen bestimmte Standardgrößen, an denen wir uns für das Schnittmuster orientiert haben. Aber nicht jede Puppe es gleich gebaut! Die eine Puppe ist etwas schlanker, eine andere etwas dicker. Umso dicker deine Puppe ist, umso mehr Nahtzugabe solltest du in der Breite zugeben! Im Zweifel darf ein Puppenpullover lieber etwas zu weit, als zu eng sein, damit er auch von Kinderhänden noch problemlos angezogen werden kann!

ZUSCHNITT

Das Vorder- und Rückenteil des Puppenoberteiles wird im Stoffbruch zugeschnitten. Lege dafür deinen Stoff im Fadenlauf zusammen und dann legst du die auf dem Papierschnitt angezeichnete Stoffbruchkante darauf. Im Schnitt ist KEINE Nahtzugabe enthalten, die musst du beim Zuschnitt bitte individuell dazu geben!

Die Ärmel werden gegengleich zugeschnitten. Das heißt, dass du deinen Stoff doppelt legst und das Schnittteil vom Ärmel auf den Stoff legst und quasi in einem Schritt doppelt zuschneidest. Bitte achte auch hier darauf, dass du deine individuelle Nahtzugabe dazu gibst. Markiere dir nach dem Zuschnitt auch unbedingt auf der Stoffrückseite innerhalb der Nahtzugabe, wo die vordere Ärmelkante ist! Das kannst du entweder mit einem Stoffmarker machen, oder du machst einfach mit der Schere einen kleinen Knips in den Stoff.

Folgende Teile sollten nun vor dir liegen:

– das Vorderteil im Bruch

– das Rückenteil im Bruch

– zwei Ärmel (gegengleich)

Den passenden Bündchenstoff kannst du dir auch schon samt Maßband bereitlegen, beides brauchen wir gleich während des Nähens.

NÄHEN

Lege das Rückenteil so vor dich hin, dass du die schöne Seite vom Stoff siehst. Dann legst du das Vorderteil rechts auf rechts auf das Rückenteil – die schönen Stoffseiten liegen also auf einander. Achte darauf, dass beide Teile oben an den Schultern gut auf einander liegen und fixiere dir dort den Stoff mit Nadeln oder Stoffklemmen. Nun kannst du die beiden Schulternähte schließen.

Wenn du die Schulternähte geschlossen hast, sieht dein Puppenoberteil so aus.

Nun klappst du es auseinander, dass du wieder die schöne Seite deines Stoffes siehst.

Nun werden die Ärmel angenäht. Achte darauf, dass du sie richtig herum annähst! Dafür hast du dir beim Zuschnitt die vordere Kante der Ärmel markiert. Lege den ersten Ärmel so auf dein ausgeklapptes Oberteil, dass die vordere Ärmelkante auf dem Vorderteil des Oberteiles liegt und die hintere Kante auf dem Rückenteil. Der Ärmel liegt dabei rechts auf rechts auf dem Oberteil – die schönen Stoffseiten liegen aufeinander!

Nun steckst du zuerst die Vorderseite des Ärmels am Vorderteil fest. Achte dabei darauf, dass der Ärmel und die Außenkante des Vorderteils (da, wo später die Seitennnaht deines Puppenoberteiles ist) bündig aufeinander liegen.

Auf die gleiche Weise steckst du nun den Ärmel am Rückenteil des Oberteils fest.

Nun dehnst du das Puppenoberteil leicht rund, damit du in etwa die Ärmelmitte an der Schulternaht feststecken kannst. Das Oberteil muss für die typische Rundung des Ärmels an der Schulter leicht gedehnt werden, damit der Ärmel später schön fällt.

Nähe nun den Ärmel am Oberteil fest. Achte dabei auf eine schöne Rundung, dehne den Stoff ggf. leicht.

So schaut es aus, wenn du den ersten Ärmel angenäht hast.

Wiederhole diese Schritt für den zweiten Ärmel.

Wenn du beide Ärmel angenäht hast, kommen dein Maßband und dein Bündchenstoff zum Einsatz. Miss bitte die untere Kante deines Ärmels aus. Die gemessene Länge (in meinem Fall 11cm) multiplizierst du mit 0,7. So erhältst du das Maß für deine Armbündchen.

Schneide dir aus deinem Bündchenstoff zwei Bündchen in der errechneten Länge zu. Als Höhe sind 4cm bei Puppen immer ein recht gutes Maß.

Lege nun dein Armbündchen der Länge nach links auf links (die schöne Seite zeigt nach außen) aufeinander und stecke es an der Ärmelkante fest. Achte dabei bitte darauf, dass dein Bündchen rechts und links ein kleines Stück übersteht.

Nähe das Bündchen anschließend fest.

Beim zweiten Ärmel gehst du genau so vor. Bist du im Nähen schon geübt, kannst du deine Armbündchen auch zum Ring schließen und erst nach dem Schließen der Seitennähte an den geschlossenen Ärmel annähen. Das ist aber gerade bei den kleinen Größen sehr schwierig und fummelig! Deshalb empfehle ich, das Bündchen zuerst anzunähen.

Wenn du an beiden Ärmeln die Bündchen angenäht hast, kannst du die Seitennähte schließen. Lege dazu dein Puppenoberteil wie oben zu sehen rechts auf rechts zusammen und stecke alles mit Nadeln oder Stoffklemmen fest. Achte beim Zusammennähen darauf, dass die Nähte der Armbündchen nach oben in Richtung Schulter zeigen.

So sieht dein Puppenoberteil nun aus.

Wenn du mit einer Overlock nähst, kannst du nun die Fadenenden in deine Naht ziehen. Nimm dafür eine Stopfnadel und ziehe mit ihr den Faden vorsichtig einige Zentimeter in die Oberlocknaht hinein. Hast du mit einer Nähmaschine genäht, kannst du die Fadenenden verknoten und abschneiden oder ebenfalls vernähen.

Nun kannst du deinen Pullover wenden und Hals- und Bauchbündchen annähen.

Miss zuerst den Halsausschnitt einmal umlaufend auf und multipliziere den gemessenen Wert mit 0,7. Schneide dir anschließend ein Halsbündchen aus Bündchenstoff in errechneter Länge und 3-4cm Höhe zu.

Lege dein Bündchen anschließend der Breite nach rechts auf rechts aufeinander und schließe die kurze Seite.

Anschließend legst du dein Bündchen links auf links zu einem Ring.

Stecke nun das Bündchen außen am Halsausschnitt fest. Fange dabei hinten in der Mitte an – dort ist dann die Naht vom Bündchen. Dehne das Bündchen beim Feststecken, so dass du es gleichmäßig am Halsausschnitt feststecken kannst.

Nähe nun das Halsbündchen fest. Dazu nutzt du den Nähfuß deiner Nähmaschine als Freiarm! Das Bündchen liegt also unten und der Stoff vom Oberteil obendrauf. Du guckst auf die Innenseite des Oberteils. Diese Art des Annähens ist gerade bei kleinen Öffnungen sehr gut geeignet. Nähe das Bündchen unter leichter und gleichmäßiger Dehnung fest.

So sieht dein fertig angenähtes Halsbündchen dann aus. Das Bauchbündchen nähst du auf die gleiche Weise an: zuerst misst du den kompletten Umfang des Oberteils aus, dann multiplizierst du den Wert mit 0,7 und schneidest dir ein entsprechend breites Bündchen zu. Dieses Bündchen darf aber ruhig etwas höher sein – ich empfehle 8cm. Schließe es zu einem Rind und stecke es am Oberteil fest. Ob du dabei die Bündchennaht hinten mittig setzt, oder lieber wie ich seitlich an eine der beiden Seitennähte, bleibt dir überlassen. Nähe das Bündchen anschließend fest.

Fertig ist dein Puppenoberteil!

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nähen. Deine kleine Puppenmami oder der Puppenpapi wird sich bestimmt freuen – und das Puppenkind sowieso! Zeige uns gern deine Puppenoutfits, die du nach unseren Schnittmustern nähst, auf Instagram und verlinke mit @mamahoch2_blog oder bei Facebook @mamahoch2.

Folge uns gern auch auf Pinterest und stöbere dort mal durch unsere voll gefüllten Pinnwände.

 

Im Beitrag verwenden wir Affiliate Links - Du zahlst nicht mehr, wenn du Produkte über unsere Beiträge kaufst, aber wir bekommen eine kleine Provision / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.