Es gibt Dinge, die man immer wieder beim Nähen braucht. Eins davon ist das Schrägband. Heute zeige ich dir, wie du zu Hause selber ein Schrägband herstellen kannst. Vor allem für Nähanfänger sind diese Tipps und Tricks oft sehr hilfreich, aber auch wenn man schon etwas länger dem Nähhobby verfallen ist, sind sie vielleicht schön, die Grundlagen mal wieder aus der hinteren Wissens-Ecke heraus zu holen 🙂

Ein Schrägband besteht aus Baumwolle und ist bei vielen Projekten einsetzbar. Durch das schräge Zuschneiden von dem festen Stoff, werden die Streifen trotz der eigentlich fehlenden Dehnbarkeit des Stoffes elastisch. So kannst du das fertig gebügelte Schrägband sehr gut bei Rundungen einsetzen, als Abschluss oder auch als Zierband.

SCHRÄGBAND HERSTELLEN

Du könntest das Band auch aus anderen festen Stoffen herstellen, doch solltest du dann darauf achten, dass der Stoff nicht zu dick ist und auch nicht zu stark an den Kanten ausfranst. Das fertige Schrägband liegt am Ende vierfach übereinander. Dazu kommt der Stoff, den du damit einfassen möchtest – wenn du schon für das Schrägband zu dicken Stoff benutzt, kann es später an der Nähmaschine schwierig werden.

DAS MATERIAL

Um das Schrägband herzustellen brauchst du nicht viel Material:

Bevor du dich ans Werk machst, nimm dir kurz die Zeit und lies dir die komplette Anleitung durch. Ich bemühe mich, dir jeden einzelnen Schritt zu zeigen. Sollten am Ende trotzdem Fragen offen sein, dann scheue dich nicht, uns ein Kommentar zu hinterlassen. Wir bemühen uns immer sehr, die Fragen schnell zu beantworten. Solltest du ganz dringend Hilfe benötigen, lege ich dir zusätzlich auch unsere Facebook Nähgruppe ans Herz. KLICK HIER Dort tummeln sich viele nähbegeisterte Mädels, die dir auch schnell weiter helfen können.

SO SCHNEIDEST DU ZU

Wie ich oben schon geschrieben habe, ist ein Schrägband elastisch. Das bekommst du allerdings nur hin, indem du deinen Stoff diagonal zuschneidest. Das geht am besten mit einem Lineal und einem Rollschneider auf einer Schneidematte.

An deinem ersten Schnitt werden alle folgenden Schnitte angelegt, also achte darauf, dass dieser perfekt wird. Am besten orientierst du dich an den Markierungen auf deiner Schneidematt:

Lege deinen Baumwollstoff gerade vor dich hin, so dass die Schnittkante (bei mir auf dem Bild oben) parallel zu einer Linie auf der Schneidematte liegt und der Fadenlauf (bei mir die seitliche Kante) sollte auch an einer Linie liegen. Zähle mit Hilfe der Markierungen auf der Schneideplatte den ersten Schnitt ab. Zum Beispiel fünf Kästchen von der Ecke waagrecht und 5 Kästchen von der Ecke aus waagerecht.

WARUM MIT DEM ROLLSCHNEIDER ZUSCHNEIDEN

Das Schneiden der einzelnen Streifen ist ein Job für den Rollschneider. Die Streifen lassen sich so in einem Zug ordentlich und gerade zuschneiden. Wenn du trotzdem mit einer Schere arbeiten möchtest, zeichne dir vorab die Schnittlinien auf dem Stoff an.

Wenn du den Stoff gerade hingelegt und die Markierungen gesetzt hast, kannst du den ersten Schnitt setzen.

WIE BREIT MÜSSEN SIE STREIFEN SEIN?

Die Antwort ist ganz leicht: Doppelt so breit, wie die Angabe auf deinem Schrägbandformer.

Auf deinem Schrägbandformer ist eine Zahl eingestanzt. Das ist die Breite von deinem Schrägband, wenn es vorn aus dem schmalen Ende herauskommt. Die Seiten werden durch den Schrägbandformer nach innen zur Mitte gelegt und dadurch halbiert sich die Breite deines Streifens.

Bei mir steht eine 18 auf dem Schrägbandformer. Das bedeutet, dass meine Streifen 36 mm breit zugeschnitten werden müssen.

Nun markierst du dir die Abstände deiner Streifen für den Zuschnitte. Messe hierzu jeweils an den beiden geraden Seiten oben und rechts die Breite für deine Streifen und mache dir dort kleine Punkte, damit du hier auch (wie eben beim ersten Schnitt) dein Lineal einfach anlegen und den Streifen abschneiden kannst.

Wenn du zu Hause ein transparentes Schneiderlineal  (wie dieses hier: KLICK*) hast, dann kannst du dir das Abmessen sparen, egal wie breit deine Streifen zugeschnitten werden müssen. Setze dir nach dem Abmessen, mit einem farbigen Klebeband, eine Markierung auf dem transparenten Schneiderlinieal. Dann kannst du das Lineal ganz einfach so anlegen, dass die Markierung an der vorherigen Schnittkante aufliegt.

SO VERBINDEST DU DIE STREIFEN

Damit du nicht jeden einzelnen Streifen durch deinen Schrägbandformer ziehen musst, ist es sinnvoll die einzelnen Zuschnitte zu einem langen Streifen zusammen zunähen. Der einfachste Weg ist, zuerst einmal die Enden gerade zu schneiden. Dann legst du die Streifen rechts auf rechts aufeinander und nähst die Kanten mit einem geraden Stich an der Nähmaschine zusammen.

Wenn du auch einen uni farbigen Stoff ohne Muster benutzt, muss du besonders darauf achten, dass die Nähte immer auf der gleichen Seite sind. Sonst hast du später die Naht einmal außen und einmal innen am Schrägband. Wenn du alle Streifen zusammen genäht hast, schlägst du die kleine entstandene Nahtzugabe auseinander. Als extra Hilfe kannst du die Naht mit Stoffklemmen (KLICK*) fixieren.

JETZT WIRD GEBÜGELT

Schließe dein Bügeleisen an und erhitze es auf „Baumwoll-Stufe“.

Schiebe deinen zugeschnittenen Streifen in die breite Öffnung von deinem Schrägbandformer. Am einfachsten geht das, wenn der Anfang abgeschrägt ist. Wenn du die Streifen diagonal zugeschnitten hast, sollte der Anfang noch vom Zuschnitt schräg sein. Achte darauf, dass die auseinander geschlagen Naht jetzt nach oben zeigt, denn so wird diese dann von den eingeschlagenen Seiten verdeckt, wenn du fertig bist.

Ziehe deinen Streifen nun durch den Schrägbandformer und da siehst du, dass sich der Stoff von ganz alleine zu einem Schrägband legt. Die beiden entstandenen Kanten bügelst du mit deinem Bügeleisen fest. Durch die Hitze bleibt der Stoff in der Form.

Wenn du jetzt dein Schrägband noch mittig zusammenklappt, ist es fertig zum verarbeiten.

Ich habe dir unsere tollsten Projekte raus gesucht, bei denen du das neue Schrägband anwenden kannst:

Ein Lätzchen aus dem New Basic Rockers- Nähanleitung

Home Rockers – Filzpantoffeln selber nähen

Topflappen nähen – Nähanleitung inkl. kostenfreiem Schnittmuster

Viele weitere Ideen findest du hier: Schrägbandideen

Da kannst du dir etwas Schönes zum Nähen aussuchen. Und wenn du ein Projekt aus der Liste genäht hast, zeige es uns unbedingt in der Facebook Nähgruppe.

DAS VIDEO FÜR DICH

Für eine noch bessere Anleitung habe ich dir das Zuschneiden und das Bügeln auch in einem Video fest gehalten. Klick dich rein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viele Grüße
Suse