Heute gibt es mal wieder eine Nähanleitung, mit der man nahezu jedes Oberteil abwandeln kann: Puffärmel. Hierfür benötigst du nichts anderes, wie ein Schnittmuster eines Oberteils deiner Wahl aus unserem Shop (*klick*) – ich habe in meinem Beispiel unser Comfort Rockers verwendet. Es funktioniert jedoch genauso gut mit dem Lady Rockers oder jedem anderen beliebigen Schnittmuster. Puffärmel können lang und kurz genäht werden und für jung und alt. Wie immer ist es also reine Geschmackssache.

Nähanleitung Puffärmel

 

In dem unten stehenden Bild kannst du alle benötigten Materialien einsehen, indem du mit der Maus über die Punkte fährst.

afs-bannerset neu

Stoffe von Alles für Selbermacher

von Alles für Selbermacher *klick*

*Affiliatelink

Schnittmuster Comfort Rockers

von Mamahoch2 *klick*

*Affiliatelink

schneiderlineal

Schneiderlineal

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

schere

Stoffschere

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Wonder Clips

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Freebook Lady Rockers

Zum Artikel

*Affiliatelink

*hier kommen Trackinglinks zum Einsatz

Wie näht man aus einem normalem Ärmel einen Puffärmel?

Die Antwort ist ganz einfach – man verbreitert das Schnittmuster an einer bestimmten Stelle und schon hat man eine gute Basis, um den Ärmel später zu raffen.

Schneide dir hierfür zunächst alles wie von der Anleitung vorgesehen zu.

puffaermel-naehen-1

Nun nimmst du dir den Ärmel zur Hand. Damit dieser den typischen Puffeffekt erhält, ist es notwendig diesen zu verbreitern und anschließend zu raffen. Deshalb wird er in der Mitte zunächst einmal auseinander geschnitten und in 2 Teile zerlegt. Die Mitte erhälst du natürlich am besten, indem du den Ärmel einmal der Länge nach faltest.

puffaermel-naehen-3

Nachdem du aus deinem Ärmel 2 Teile gemacht hast, kannst du ihn verbreitern. Hierfür wird nichts anderes gemacht, als in der Mitte ein 3-4 cm breiter Papierstreifen eingefügt und fixiert. Anschließend wird die Rundung des ursprünglichen Ärmels nachempfunden. Fertig sieht bei mir das dann so aus:

aermel-verbreitern

Schneide dir nun den Ärmel zu. Genau dieses Stück, das nun „mehr“ vorhanden ist, wird jetzt gerafft. Wenn du dir dabei noch unsicher bist oder nicht weißt, wie das geht, dann klicke bitte nochmal in unserer Anleitung zum Kräuseln mit der Nähmaschine *klick* oder mit der Overlock *klick*

Volant feststecken Nadeln

Nachdem der Ärmel gerafft wurde, kannst du das Oberteil nach Anleitung verbinden. Wenn du dich nun fragst, wie ich das mit dem Spitzeneinsatz gemacht habe, dann findest du hier die Anleitung dazu: *klick*

puffaermel-selber-naehen

Das war schon unsere kleine Quick-Nähanleitung zu den Puffärmeln.

puffaermel-naehen-4

Bei Fragen hinterlasse doch gerne ein Kommentar! Wir würden uns freuen, wenn du uns bei Insta, Facebook oder hier regelmäßig folgst.

<3 Sabrina

puffaermel-naehen-5

 

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Berenike 12. November 2018 at 11:47

    Hallo Sabrina,
    Könntest du auch mal erklären, wie man zusätzlich noch eine Raffung auf der Oberseite des Ärmels, also quasi von der Armkugel aus Richtung Bündchen, macht?
    LG Berenike

    antworten
    1. Sabrina 13. November 2018 at 4:16

      na klar

  2. Elwira 4. April 2017 at 19:05

    Hallo , wenn ich diesen Streifen einsetze , und raffe , dann habe ich trotzdem etwas mehr Stoff am Ärmel. Dann passt doch aber das unter den Achseln nicht mehr , oder ?
    Lg Elwira

    antworten
    1. Sabrina 9. April 2017 at 13:14

      durch das Raffen wird es weniger, weil man es quasi auf Zug annäht. Wenn es sehr viel ausmacht, könntest du alternativ die Schablone als Keil zuschneiden, um unten nicht unnötig viel zu weiten…

  3. Svenja 19. März 2017 at 23:11

    Hallo,

    Ich habe es noch nicht ganz verstanden. Welcher Teil wird jetzt genau gerafft, der der am Oberteil angenäht wird oder der am Bündchen? Oder beide? Auf dem dritten Bild von unten (auf dem das T-Shirt zusammengenäht liegt) sieht es nämlich so aus als sei gar nichts gerafft… zumindest in meinen Augen…

    Und woher weiß ich dann wie ich das Bündchen berechnen muss? Normalerweise nehme ich ja den Umfang mal 0,7 bzw. 0,8, mach ich das dann genauso? Nach Gefühl raffen, dann Umfang messen und dann Bündchen berechnen?

    In dem Beispiel oben, wurde für die T-Shirt Ärmel Bündchenstoff benutzt oder ist das der T-Shirtstoff als Bündchen?

    Lieben Dank!

    antworten
    1. Sabrina 20. März 2017 at 10:30

      huhu, nur oben….und Bündchen wie immer. Im Beispiel ist es weißes Bündchen

  4. klebefolie 13. Oktober 2016 at 21:02

    Das sieht aber toll aus, hoffe ich bekommen es auch so hin. Vielen dank für die ausführliche Erklärung.
    Gruß Anna

    antworten
  5. DieJoolz 30. September 2016 at 9:56

    Hallo,

    wie funktioniert das beim langen Ärmel? Verbreitere ich diesen auch über die gesamte länge um 3-4 cm? wird das dann unten nicht zu breit?

    LG Julia

    antworten
    1. Sabrina 4. Oktober 2016 at 14:01

      Hallo Julia, gut dass du fragst: In dem Fall wird keine Bahn eingesetzt, sondern ein Keil, damit (wie du schon sagst) der Ärmel nicht zu weit wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.