Ein freudiges Hallo an die liebe Nähgemeinde,

in den letzten Tagen habe ich wieder viel Zeit an meinen Nähmaschinen verbracht. Ich habe neue (Fre)Ebooks ausprobiert, Probe genäht, einige eigene Dinge versucht und eben auch mal wieder etwas nur für mich genäht.

Nähtutorial Grundlagen Anleitung Bündchen für Faule

Ganz klassisch ist es wieder mal eine Shelly von Farbenmix geworden. Dieser Schnitt ist für mich ein Allrounder und prima Basic, aus dem ich selbst unheimlich viel entwickeln kann. Das ist nun also das neue gute Stück im Ringel-Jersey-Look:

Bündchen für Faule Nähanleitung Shelly von Farbenmix

Bündchen für Faule Nähanleitung Shelly von Farbenmix1

Beim Saumabschluss und an dern Ärmeln könnt ihr schon sehen, dass ich keine Bündchenware und kein extra Jersey verwendet habe.

Bündchen für Faule Nähanleitung Shelly von Farbenmix2

Es gibt eine ganz einfache Methode das Bündchen zu ersetzen.

Dabei sollte man im Voraus daran denken, das Kleidungsstück an der Stelle zu verlängern. Etwa um die selbe Länge der angegebenen Maße des Bündchens.

Bündchen für Faule Nähanleitung Shelly von Farbenmix3

1… Kleidungsstück auf rechts gewendet hinlegen

2… ca. 5 cm zurückklappen

3… jetzt davon die Hälfte wieder nach vorn klappen (hier habt nun den selben Effekt, als würdet ihr ein Bündchen annähen wollen)

4 und 5… an den offenen Seiten zusammen nähen

6… Bündchen umklappen und Fertig!

Es ist keine neue Erfindung, aber ein nennenswerter Tipp, wie ich finde!

Denn wer kein passendes Bündchen parat hat oder eben einfach „zu faul“ ist, macht es eben so. Und wer sich die gekauften Shirts mal genauer anschaut, wird entdecken, dass die Industrie diese Methode auch sehr häufig anwendet.

Mir gefällt es gerade besonders gut bei so einem Basicshirt, wie ich es genäht habe. Und da ich ja vorwiegend für meine Tochter nähe, habe ich oftmals diese Farbtöne als Bündchen eher weniger „auf Lager“ und wenn, dann auch nicht immer unbedingt die richtigen Längen! 😀

Kanntet ihr die Methode schon?

Wenn ihr für euch selbst näht, welchen Schnitt mögt ihr am Liebsten?

Grüße Bianca ♥

 

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Angela 25. Juni 2018 at 9:15

    Hallo,
    diese Methode Bündchen zu nähen, kannte ich noch nicht.
    *sie ist ganz toll und super zu arbeiten*
    Vielen Dank.

    antworten
  2. Pingback: (Näh)Gedanken zur Flatlocknaht (und ein Vergleich mit der Covernaht) – Erschöpftes Quota

  3. Pingback: Kolibris im Anflug - ein Raglanshirt - Bee Creative

  4. Sandra 15. März 2017 at 21:28

    Vielen lieben Dank für die vielen tollen Tipps. Nun habe ich eine Frage: Ich würde gerne den Saum farbig absteppen, sodass man zum Beispiel eine pinke Naht sieht, wie das manchmal bei gekauften Tshirts oder Pullis der Fall ist. Ich besitze jedoch keine Coverlock. Kann ich auch mit der Overlock so eine dekorative Naht hinbekommen? Oder mit der normalen Nähmaschine? Welchen Stich benutze ich dann, wenn ich Jersey vernähe? Die meisten Zierstiche sind bei meiner Brother Nähmaschine nicht dehnbar.
    Ich hoffe ihr versteht was ich meine, ich bin blutiger Anfänger, habe jedoch so Spaß am Nähen gefunden. „Frau“ braucht ja schließlich eine Beschäftigung jenseits der Bügelwäsche :-).
    Vielen Dank

    antworten
    1. Bianca 16. März 2017 at 9:10

      Hallo, ja das geht. Du könntest mit der Overlock eine Fakenaht machen, dazu das Messer unbedingt abstellen. Ansonsten nutze ich auch die nicht dehnbaren Stiche hin und wieder als Zierstiche! 😀

  5. Pingback: Noch ein Burda Sweater 114A (10/2016) – der mit den Hirschpuscheln – Erschöpftes Quota

  6. Pingback: Herzshirt für mich | Laugh. Play. Love.

  7. Rahel 18. Dezember 2016 at 15:53

    Hallo, das habe ich jetzt zum ersten Mal gesehen und finde es einfach fantastisch. Ich bin nämlich so eine Faule, und das ist echt ein guter Tipp. Sieht super aus. Danke.

    antworten
  8. Pingback: Schlafanzug für Kinder nähen: eine Freebook-Kombination | Anna Emscher

  9. Pingback: Z – wie Z… #12lettersofhandmadefashion {fraunähkorn} – Kleeblum

  10. Silberchen 13. Juli 2016 at 20:14

    Die Anleitung ist toll – das Bündchen auch 😉
    Ich nutze es für die Beine von Shorts, da würden echte Bündchen einfach doof aussehen. Bisher hab ich dann mit Zickzack umgenäht, aber schön ist was anderes…
    Mit dem „falschen Bündchen“ ist es sehr viel besser.

    antworten
  11. Desi 15. Februar 2016 at 15:22

    Hallo funktioniert das auch bei einer hose? Bzw wieviel muss ich dazu rechnen wenn ich den stoff zuschneide?? LG

    antworten
    1. Bianca 15. Februar 2016 at 19:58

      Hallo, na klar klappt das auch da! Du musst doppelt soviel zu geben, wie es am Ende als Bündchen bleiben soll. Also zb 10 cm, wenn es 5 cm sein sollen. Das ist genau wie beim Ärmel beschrieben. LG

  12. Alex 23. Januar 2016 at 10:47

    Ich nähe so ein Bündchen auch öfter. Allerdings mach ich das mit ner Flatlocknaht. Ich hab aber das Problem,daß mir die Bündchen gerne wieder umklappen, sowohl am Arm als auch unten am Saum? Liegt das an der Naht? Meine Flatlocknähte werden ohnehin nie so wie an gekauften Shirts:-(

    antworten
    1. Bianca 23. Januar 2016 at 14:44

      Das kAnn vor allem an der Kürze liegen. Wenn du es nur 2 cm umklappst dann kann es sein es klappt sich immer wieder zurück.

  13. Jenny 18. Januar 2016 at 13:19

    Wenn das Bündchen also im fertigen Zustand eine Breite von 5 cm haben soll,dann mache ich bei dieser Methode also den Ärmel 10 cm länger bevor ich das faule Bündchen mache,richtig? ?

    antworten
    1. Bianca 18. Januar 2016 at 14:18

      Genau! Immer vorher Doppelt solang dazu rechnen, wie am Ende über sein soll! LG

  14. Franzi 18. Dezember 2015 at 18:36

    Danke für den tollen Tipp!
    Gleich mal ne wahrscheinlich arg dumme Anfängerfrage: Näh ich das am besten mit einer Zwillingsnadel? Und welchen Stich nehm ich am besten?

    Liebe Grüße =)

    antworten
    1. Sabrina 18. Dezember 2015 at 23:11

      nein, das geht auch mit der normalen Nadel wunderbar…

      Am besten ist ein dehnbarer Stich, wie zb Zickzack

  15. Janina 18. Dezember 2015 at 15:06

    Das klappt ja wirklich super. Toller Tipp, die Bündchenware sieht nicht immer so toll aus. Das ist eine gute Alternative! Danke!!!

    Noch eine Frage: das Shirt hast du am Hals nicht gekräuselt, wie es im Schnitt eigentlich vorgegeben wird, oder? Da ich das nicht kann, wüsste ich gern, ob es eben auch ohne geht…

    Gruß, Janina

    antworten
    1. Bianca 18. Dezember 2015 at 15:10

      Nein. Das ist kein muss mit dem Kräuseln.Da gibt es mehrere Varianten. Lg

  16. Pingback: Legging Rockers Chino Style - Nähgeraffel und noch mehr KlimBim

  17. Pingback: Mal mal was … | Stoff Hoff

  18. maja 28. Mai 2015 at 21:13

    Große Klasse! Herzlichen Dank, selbst dem allerblutigsten Näh-Anfänger auf Anhieb geglückt! (mir) 😉

    antworten
  19. Katharina Richter 21. Oktober 2014 at 23:13

    Vielen, vielen Dank für die tolle Anleitung! Grad zum ersten Mal ausprobiert und ich bin absolut begeistert! Danke dafür und auch überhaupt für eure tolle Seite,
    Liebe Grüße,
    Katharina

    antworten
  20. sanni 3. August 2014 at 20:54

    na das ist ja eine tolle Idee. hätt ich auch selbt mal darauf kommen können. super kreativ 😀 danke dir!

    antworten
  21. Marion 12. Juni 2014 at 21:42

    Oh man, ich bin gerade voll happy :o)) hab gerade dein “ Bündchen für Faule“ an der RAS Hose vom Nähfrosch ausprobiert, ist das mal eine Geniale Super Geile Bündchenalternative!!!! Top!!! Danke für dieses coole Tutorial!!! ;-)))))

    antworten
  22. Anonymous 28. Mai 2014 at 8:01

    muss man das messer abschalten?

    antworten
    1. Bianca W. 28. Mai 2014 at 8:33

      Nein! Wie bereits im anderen Kommentar geschrieben, denkt man, dass man in den Stoff schneiden, aber das ist nicht so. Es ist wirklich genauso als würde man ein Bündchen separat annähen. Einfach mal mit einem Probestück ausprobieren wenn du dir unsicher bist! 😀

  23. Anonymous 14. April 2014 at 19:54

    Habe ich jetzt zum ersten Mal gemacht an einem gekauften Shirt von Sohni. Die Ärmel waren viel zu lang….also diese Variante gewählt. geht super schnell und sieht perfekt aus.

    antworten
    1. Bianca W. 15. April 2014 at 9:21

      Gerade dafür ist diese Variante echt spitze!

  24. Manuela S. 31. März 2014 at 13:08

    Der Tip kommt gerade recht. Danke!!! LG Manuela S.

    antworten
  25. Doktor Remplem 29. März 2014 at 23:09

    Irgendwo hab ich das schon mal gesehen, aber ich habs bisher noch nicht ausprobiert. Wie funktioniert denn das dann bei der Overlock? Muss man dafür das Messer abschalten oder aufpassen, dass man nicht in den Stoff schneidet? Denn sonst hat man doch nen Schnitt im Ärmel oder? Also solange alles richtig läuft, wäre das ja kein Problem, aber es geht ja doch mal was schief und man will wieder auftrennen oder vielleicht doch noch was ändern. Geht das denn dann noch? Irgendwie hab ichs noch nicht ganz durchschaut. Vielleicht muss ich die Variante doch einfach mal ausprobieren. 😉
    LG Hilde

    antworten
    1. Bianca W. 31. März 2014 at 8:36

      Huhu Hilde! Das dachte ich zuerst auch! Ich dachte wirklich ich schneide in den Stoff, aber so ist nicht! Es ist schwer zu erklären, aber du machst es genauso wie wenn du Bündchen annähst, das einzige was einem im Kopf irritiert ist die Tatsache, dass hier nichts aus Einzelteilen besteht, und doch schneidest du nirgends rein sondern es wird genauso, wie wenn du ein Bündchen annähen würdest. Probier es einfach! Es passiert nichts schlimmes! 😀 LG Bianca

  26. Schöne Dinge von Sonnenblume 29. März 2014 at 23:01

    Bündchen für Faule mache ich auch oft… Meine Lieblingsschnitte für mich: RÖMÖ, Frau Emma und Shelly.
    Grüße Sonnenblume

    antworten
    1. Lenchen 20. Mai 2016 at 15:19

      Huhu, habe jetzt erst diese tolle Seite entdeckt:) Hab gleich mal eine Frage, das Bündchen funktioniert doch nur bei gleich aussehenden Seiten oder habe ich irgendwo Verständnisproblem? Danke&Grüssle

    2. Claudia 21. Mai 2016 at 12:24

      man sieht trotzdem nur die schöne Seite
      LG, Claudi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.