Hast du schon meinen Einhornhaarreif* gesehen? Da geht noch mehr, dachte ich mir. Deshalb habe ich aus dem New Basic Rockers ein Einhornkleid für die Tochter genäht. Jetzt denkst du vielleicht- pah… so ein bisschen Einhornstoff verwenden ist ja keine Kunst! Recht hast du. Daher habe ich direkt noch eine Kapuze mit Horn, Ohren und Mähne dran gezimmert und bin vom Ergebnis schwer begeistert. Du möchtest auch? Dann lass uns doch gemeinsam starten und ich zeige dir, wie du jede einfache Kapuze zur Einhornkapuze umwandeln kannst.

Material

Wenn du deine Einhornkapuze auch in Verbindung mit dem New Basic Rockers nähen willst, dann bekommst du das Schnittmuster dazu HIER im einzigartigshop von mamahoch2.

Damit es nicht zu unübersichtlich wird, habe ich dir auf dem Foto lediglich die Materialien für die Kapuze aufgelistet. Zudem wird sich auch die Anleitung größtenteils um die Kaupuze drehen. Du kannst sie für den Autumn Rockers, den New Basic Rockers, sowie für viele andere Schnitte anwenden.

Wenn du noch ein paar mehr Hilfestellungen benötigst, empfehle ich dir die

Auf dem nachfolgenden Bild habe ich dir einmal alle Materialien zusammen getragen, die ich für die Kapuze verwendet habe. Fährst du mit der Maus über die Punkte, dann wirst du sehen, dass ich dir dahinter passende Produkte verlinkt* habe, die ich dir empfehlen kann.

fuellwolle

Füllwatte

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bleistift

Bleistift

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

ackermann-garnsets-4

Garnbox von Ackermann (universales Nähgarn)

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

bastelschere

Bastelschere

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

tonpapier weiß

Kopierpapier weiß

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

afs-bannerset neu

Stoffe von Alles für Selbermacher

Stoff und Borte von Alles für Selbermacher

*Affiliatelink

schneiderlineal

Schneiderlineal

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

rollschneider

Rollschneider

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Maßband

Maßband

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Wonder Clips

von Amazon.de *klick*

*Affiliatelink

Und jetzt gehts los

Nachdem du dir dein Schnittmuster ausgedruckt, geklebt und ausgeschnitten hast, zeige ich dir jetzt, wie ich die Kapuze etwas abgeändert habe. Die im Schnitt beiliegende Kapuze ist sehr leger und lässig, gerade richtig für coole Jungs.

Meine Tochter mag es dagegen nicht gern, wenn die Kapuze zu groß ist. Wir haben also aus ihrem Schrank ein Teil genommen, mit dessen Kapuze sie zufrieden ist und den Grundschnitt daran etwas angepasst.

den Schnitt anpassen

Wie du siehst, sind es nur kleine Abweichungen, die aber am Ende dennoch eine große Wirkung haben. Ich rate dir definitiv davon ab, eine komplett andere Kapuze zu verwenden, da die Gefahr besteht, dass diese nicht kompatibel mit dem Halsausschnitt vom Rockers ist. Du solltest also beim Abändern vor allem darauf achten, dass die untere Linie gar nicht, oder nur wenig verändert wird. Ich habe sie an der Hinterkopfnaht etwas verschmälert. Ebenso in der Höhe etwas eingekürzt, aber dennoch den Bogen weitest gehend gelassen. Wenn du sehr unsicher bist, dann nähe einmal dein abgewandeltes Schnittmuster aus Probestoff und setz deinem Kind das „Häubchen“ zum Testen auf.

Nun bringen wir Schnittkanten an, in die später die Öhrchen gesetzt werden. Ich habe diese 8cm von der „Stirnkante“ an abgemessen, angesetzt.

Nach unten habe ich die Kante etwa 10cm gezogen. Ich denke diese Maße können für alle Größen angewendet werden. Gegebenenfalls würde ich ab Größe 140 etwas weiter hinten ansetzten, zum Beispiel statt 8cm 10cm nehmen.

Nun nimmst du dir deinen Außenstoff zur Hand, legst ihn rechts auf rechts und positionierst dir anschließend dein Schnittmuster darauf.

Bitte wundere dich nicht- auf der Collage unten steht das Schnittmuster quasi auf dem Kopf. Schneide nun also deine Kapuze zu. Um den Einschnitt für die Ohren auszugleichen, müssen wir auf dessen Höhe eine Nahzugabe hinzufügen (ich habe es auf Bild 1 mit den Fingern markiert). Anschließend schneidest du auch die eingezeichneten Schnittkanten ein.

Auch die Innenkapuze wird jetzt zugeschnitten. Bei ihr lassen wir die zusätzliche Nahtzugabe und den Kanteneinschnitt einfach weg.

Nun hast du 4 Kapuzenteile vor dir liegen.

Ohren und Horn zuschneiden

Jetzt kommen wir zu den Dekoelementen für die Einhornkapuze. Die Ohren habe ich  frei Nase aufgemalt. Im Grunde sind es einfache Blütenblattformen. Die untere gerade Kante ist hierbei 5,5cm, die Höhe hingegen 9cm. Schau dir mein Endergebnis einfach an. Sind dir die Ohren zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn? Dann ändere es dir einfach an den entsprechenden Stellen nach deinem Geschmack ab. Diese Schablone wird nun wieder auf doppelt gelegten Stoff positioniert und zugeschnitten.

Da wir das Ohrinnere farblich absetzen, habe ich das Ohr noch einmal aus pinkem Interlock zugeschnitten. Wie du das Schnittmuster für das Horn anfertigst, kannst du HIER noch einmal bei meinem Einhornhaarreif nachlesen. Dieses schneiden wir einmal zu.

Nun bereiten wir alles für das Nähen vor. klappe hierfür dein Horn einmal zusammen, dass die schöne Seite innen verschwindet. Auch für die Öhrchen legen wir je ein Außen- und ein Innenohr rechts auf rechts aufeinander. Ich empfehle dir alles mit Wonderclips zu fixieren und so folglich ein Verrutschen zu vermeiden.

Nähe nun mit der Nähmaschine einmal an der Außenkante vom Horn entlang und kürze anschließend die Nahtzugabe etwas ein. Somit erhältst du nach dem Wenden ein schöneres Ergebnis.

Auch bei den Ohren ratterst du nun um die beiden langen Seiten. Über die untere Kante wird gleich gewendet, daher bleibt diese offen.

Die Einhornkapuze entsteht

Jetzt klappst du die Öhrchen nach innen ein, und zwar um 1/3 etwa. Da wir 2 gegengleiche Ohren benötigen, musst du bei einem Ohr die linke Seite einklappen, beim zweiten dagegen die rechte Seite.

Dieses gefaltete Ohr legen wir nun an die Einschnittkante von der Außenkapuze und legen dann den Stoff vor dem Einschnitt über das Ohr, sodass eine Nähkante aus 2 Lagen Stoff und Ohr erscheint. Diese Fixierst du mit Wonderclips und gehst anschließend unter die Nähmaschine bzw. Overlock. Unten rechts auf der Collage siehst, die wie die Kapuzenteile nach dem Nähen aussehen.

Als Nächstes kommen wir zur Mähne. Hierfür misst du entlang der Kapuze ab, wie weit deine Mähne reichen soll. Beginne aber immer erst ab der Kante, in die wir gerade die Ohren genäht haben. Ich habe mich für eine Länge von 30cm entschieden. Auch hier gilt wieder- entscheide, wie es dir gefällt.

Da ich für die Mähne Reststücke verwendet habe, besteht sie bei mir aus 2 Stücken a 15cm. Du kannst selbstverständlich auch einen kompletten Streifen nutzen. In der Höhe wir die Mähne bei mir etwa 10cm.

Nun schneidest du einfach den Streifen in Fransen, beachte aber, dass du nicht komplett durchschneidest und zum Schluss nur viele Stückchen liegen hast.

Anschließend legst du ein Kapuzenteil vor dich, die Mähne entlang der vorhin abgemessenen Kante und die zweite Kaupuze mit der schönen Seite nach unten darüber. Wieder fixieren wir alles mit Wonderclips.

Nachdem du diese Kante nun komplett zusammen genäht hast und die Kapuze gewendet hast, erkennst du schon sehr gut, wo unsere Nähreise hingehen soll.

Nun nimmst du dir die beiden Teile für die Innenkapuze und legst auch diese rechts auf rechts aufeinander. Auch für sie gehts unter die Overlock.

Wende deine Innenkapuze, sodass die schöne Seite außen liegt. Nun stülpst du die Aussenkapuze darüber.

Von beiden Kapuzen sehen wir jetzt nur die linken Stoffseiten. Jetzt fixierst du die Kante, die um das Gesicht verläuft mit Wonderclips und nähst diese anschließend mit der Overlock zusammen.

Und so sieht das Ganze nach dem Wenden aus.

Du hast jetzt die Möglichkeit die Kapuze so zu lassen, die Kante abzusteppen oder wie ich, mit einem Borte aufzuhübschen.

Natürlich habe ich nebenbei auch das dazugehörige Kleid genäht. Dies besteht aus einem Vorder- einem Rückteil und 2 Ärmeln.

Nachdem alles zusammen genäht wurde, sollte nun also die Kapuze angebracht werden.

Beginne dabei am Besten an die hinteren Mitte und arbeite dich in beide Richtungen nach vorn mit dem Feststecken.

Nachdem du diese Kante nun mit der Overlock vernäht hast, ist dein Hoodie oder Hoodiekleid so gut wie fertig.

Das Pferd bekommt sein Horn

Noch sieht die Kapuze aus wie ein gewöhnliches Pferd, oder? Also muss jetzt endlich auch das Horn angebracht werden. Ganz bewusst kommt dieser Schritt erst jetzt. Durch das Annähen an beide Stofflagen wird der Sitz des Horns stabiler oder mit anderen Worten, das Horn schlackert nicht hin und her. Zu Beginn füllen wir das Horn mit Füllwatte.

Als nächstes schnappst du dir Nadel und einen langen Faden. Nimm den Faden doppelt und stich wie im ersten Bild sichtbar um die Öffnung herum immer raus und rein, sodass du es anschließend zusammen ziehen kannst wie auf Bild 2. Mit dem Restfaden wickelst du um das Horn, um die typische Einhornform zu erhalten. Damit der Faden später nicht verrutscht, stichst du an der Naht vom Horn immer kurz ein. Auf Bild 4 kann man gut erkennen wie ich es meine. ZUm Schluß wird der Faden an der Spitze verstochen und abgeschnitten.

Der nächste, und letzte Schritt, ist der für mich unangenehmste… das Annähen des Horns. Ich bin unheimlich schlecht im Nähen per Hand.Mit der Maschine wäre dies hier aber natürlich nicht möglich. Daher biss ich in den sauren Apfel und habe so gut es geht das Horn an seiner vorbestimmten Stelle zwischen Dekoband und Ohren, direkt auf der Naht, angenäht. Die Naht vom Horn zeigt dabei nach hinten zur Mähne. Und schon ist die Kapuze fertig und bereit zum Tragen.

Wenn du auch, wie ich, von dieser Kapuze so angetan bist, dann merk dir diese Nähanleitung doch auf Pinterest.

Kennst du schon die anderen tollen Varianten für individuelle Kapuzen? Hier* kannst du süße Hasenohren anbringen. Oder aber auch hier* den Pullover zu einem coolen Drachenhoodie verwandeln. Aller guter Dinge sind drei und deshalb gibts es hier* noch niedliche Teddyöhrchen.

Viel Freude beim Nachnähen

deine Sandra

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.