Du kennst es sicher auch- Weihnachten, der 24. Dezember- Heilig Abend. Die Geschenke wurden verteilt, das Band aufgeschnitten, das Papier heruntergerissen und der Inhalt bestaunt, bespielt und  betrachtet von allen Seiten. Das Drumherum, das eben noch so zauberhaft unter dem Tannenbaum gefunkelt hat, liegt nun achtlos in einer Ecke des Zimmers und wird von diversen Füßen von links nach rechts geschubst, bis es schlussendlich im Sack, und somit im Müll, landet. Schade drum finde ich. Ich muss ja gestehen, ich stehe ja auch sehr auf hübsch bedrucktes Geschenkpapier, das ist so ähnlich wie mit Stoff. Einfach haben reicht manchmal schon. Aber im Gegensatz zum Stoff ist der Umgang mit dem Papier so gar nicht nachhaltig und wenn man es genau durchdenkt auch völlig unnötig. Ich habe mich deshalb zu Hause einmal umgeschaut. Und da gibt es so einiges, das man wegwerfen würde, obwohl es sicher noch einer weiteren Bestimmung zugeführt werden könnte. Ich denke es sind einige Sachen dabei, die auch du in deinen 4 Wänden wieder finden wirst.

Verpacken mit Papiertüten

Seit die Plastiktüten abgeschafft wurden, findet sich in fast jedem Laden die Möglichkeit, Papiertüten zu kaufen. Natürlich habe ich ungefähr 3 dieser Stoffbeutel, die man in kleinen Täschchen verschwinden lassen kann und auch diverse andere Beutel aus Leinen oder Jute hängen bei uns rum, aber doch kommt es immer wieder zu spontanen Einkaufsgängen, bei denen wir dann gern zur Papiertüte greifen. Diese fand ich schon immer irgendwie schön und dafür prädestiniert noch einmal eine weiter Verwendung zu bekommen. Und allemal schöner als dir furchtbaren Geschenktüten, die es zu Hauf zu kaufen gibt, sind sie ohne Zweifel.

Einige sind sehr dezent bedruckt, andere wiederum bestechen durch ein immens großes Firmenlogo, das es gilt abzudecken.

bemalen und bekleben

der Fantasie sind bei allen Ideen keine Grenzen gesetzt. Bemal deine Tüte womit du willst. Pimp sie auf mit Stempeln,Knöpfen, Glitzersteinen, Aufklebern, getrockneten Blüten, Zeitungsausschnitten, usw. Du hast die Möglichkeit, die Tüte auf den Anlass oder das Geschenk anzupassen. Oder du gestaltest sie nach den Vorlieben des Beschenkten in seinen Lieblingsfarben. Auch um liebe Worte darauf zu schreiben ist jede Menge Platz. Ist das Fest vorbei, kann die Tüte entweder noch als hübsche Aufbewahrung genutzt werden oder man kann einfach in ihr die Pappe sammeln, bevor sie in der blauen Tonne landet.

Bei meinem ersten Modell konnte ich endlich einmal Knöpfe aus der Knopftruhe nutzen. Diesen Berg hat mein Mann von einem Arbeitskollegen bekommen und ich habe schon so oft überlegt, was ich damit anstellen könnte. Ein paar Knöpfchen hier, ein bisschen Glitzer da und schon sieht das gemalte Bäumchen recht flott aus.

mit Masking Tape*

Das tolle Klebeband ist ein absoluter Allrounder und wenn du dem Blog schon eine Weile folgst, dann ist es dir schon in vielen Beiträgen begegnet. Die Möglichkeiten sind grenzenlos und durch seine tolle Beschaffenheit, kannst du es meist wieder ohne Probleme ablösen. Ich habe mich, passend zum bevorstehenden Weihnachtsfest, hier für die Tannenform entschieden und drauf los geklebt. Aber auch Ostereier oder ein Geschenk lassen sich für andere Anlässe prima umsetzen. Ebenso sind Buchstaben gut machbar oder man klebt, z.B. für die beste Freundin, gemeinsame Fotos vorn drauf. Mit dem Tape lassen sich diese später problemlos lösen und aufbewahren.

Tortenspitze

Ich liebe Tortenspitze. Eher selten nutze ich sie für ihre eigentliche Bestimmung. Für Geschenke sind sie dagegen schon öfter eingesetzt wurden. In Kombination mit den braunen Papiertüten entsteht für mich  ein Femininer, nostalgischer Eindruck. Auch großflächige Firmenlogos lassen sich so hervorragend abdecken.

Wie du siehst, habe ich das Symbol vom Umweltengel einmal durch ein paar Dekoflügel und einmal durch das Falten der Ecken und anschließende Lochen und Binden abgedeckt.

Verpacken mit Zeitung

Wir selbst bekommen keine Zeitung. Aber wenn man sich umhört, ist es mit Sicherheit kein Problem an ein paar ausrangierte Exemplare zu gelangen. Zwar sind mittlerweile viele Seiten voll mit Werbung, aber hin und wieder entdeckt man dann doch ein Blatt, auf dem nicht gerade die Todesanzeigen, Hiobsbotschaften oder eine Anzeige für Toilettenpapier im Sonderangebot zu lesen sind. Gerade wenn man Bücher verschenkt- wie wäre es z.B. mit diesem* ;), finde ich diese Zeitungsvariante schön und passend. Ich habe hier einmal das Zeitungspapier mit Lack* angesprüht in zartem Atrosa und einmal naturell belassen. Das Rosé-Papier wurde anschließend nur mit einer selbst klebenden Häkelborde und passenden kleinen Baumkugeln verziert.

Das andere Papier wurde wieder mit der Tortenspitze- diesmal in länglicher Form, aufgepeppt. Die Spitze kann man einfach drumherum legen und durch das Band fixieren. So kann man sie erneut für z.B. Bastelarbeiten nutzen. All diese Materialien hatte ich daheim und musste nichts extra einkaufen.

Unsere liebe Suse hat in einem früheren Beitrag gezeigt, wie man schöne Tüten aus Papier falten kann. Sie nutzte diese Falttechnik für Adventskalendertüten. (Auch die im Beitrag gezeigten farbigen Gläser eignen sich toll zum Verschenken von z.b. selbst gemachten Pralinen oder Badebomben)

Ich habe mit dieser Anleitung nun eine schöne Tüte aus Zeitungspapier gefaltet und geklebt und sie anschließend mit einem Band zugebunden.

Im Übrigen möchte ich erwähnen, dass ich tatsächlich kaum Geschenkband kaufe. Ich bin allerdings diejenige, die an Heilig Abend den Berg an zerknülltem Papier durchwühlt und die schönen Stoffbänder raus fischt. Dadurch hat sich bei mir ein wahres Sammelsurium an verschiedensten Ausführungen und für fast jeden Anlass angehäuft. Für mich gehören einfach schöne Schleifen auf Geschenke. Alternativ kannst du auch Naturstrick, Schrägband oder andere Borden und Bänder aus dem Nähkasten nutzen oder aus Wolle oder Stoffstreifen schöne Bänder flechten.

Verpacken mit Stoff

große Geschenke

Für große Geschenke eignet sich der typische Stoffsack. Du könntest jetzt natürlich einen richtigen Sack nähen nähen (z.B. so oder nach der Anleitunh hier). Dann bist du allerdings immer an diese Größe gebunden. Ich empfehle dir daher einfach ein großes Stoffquadrat an den Seiten mit der Zickzackschere aufzuhübschen und  dein Geschenk in die Mitte zu packen. Nun alle 4 Zipfel zusammenraffen und ein schönes Schleifenband herum. Alternativ geht natürlich auch ein Streifen aus dem Stoff. So lassen sich auch unförmige Dinge wie z.B. eine Handtasche super verschenken. Den Stoff kann man sich entweder wieder geben lassen oder man nutzt gleich einen, der dem Beschenkten gefallen könnte.

kleine Geschenke

Als Nähtante habe ich so unwahrscheinlich viele Stoffreste herum liegen, dass es ein leichtes ist, ein passendes Stück für kleine Geschenke zu finden. Man kann natürlich einfach ein Säckchen binden, wie gerade erwähnt. Bei kleineren Dingen, wie evtl. einem Schmuckstück oder einem Halstuch, einem Parfum oder einer Krawatte 😀 machen sich solche Säcke aber nicht ganz so gut. Bis Weihnachten ist es noch ein bisschen hin. Die ein oder andere Toilettenrolle sollte also noch zu leeren sein und bekommt noch einmal eine hübschere Bedeutung. Wenn du bestimmte Stoffe kaufen möchstest, kann ich dir Alles für Selbermacher* sehr empfehlen. Dort gibt es auch eine tolle Auswahl an Weihnachtsstoffen.

Nimm ein Stück Stoff, dass etwas breiter als deine Rolle ist und schneide die Kanten mit der Zackenschere nach. So verhinderst du, dass sich der Stoff in Wohlgefallen auflöst und es macht einen wesentlich hübscheren Eindruck. Nun steckst du dein Geschenk in die Papprolle und wickelst diese in das Stoffstück ein. Nachdem die Enden zugebunden wurden, hast du ein hübsches Bonbon vor dir.

Eine weitere Möglichkeit ist es, das Stoffstück mit Stoffkleber oder wie hier mit Sprühfixierer von Prym* zu besprühen und danach die Pappe einzurollen. Die überstehenden Enden werden nach innen geklappt. Nun müssen die Rollenenden ebenfalls nach innen geknickt werden. Wenn dies 2 mal auf jeder Seite geschehen ist, erhältst du eine wirklich hübsche Verpackung für eine schöne Uhr oder Kette oder diverse andere Nettigkeiten.

Einnähen in Backpapier

Diese Idee fand ich schon immer total toll und so einfach. Backpapier haben die meisten Menschen zu Hause im Küchenschrank. Wieso nicht mal damit einpacken wenn es schnell gehen muss. Wir nutzen Backpapierzuschnitte. Davon habe ich 2 Stück genommen und ein Motiv aufgemalt. Zum Aufpeppen habe ich noch ein paar Stempel* verwendet. Wenn die Farbe getrocknet ist, schneidest du deine Form direkt aus beiden Lagen Papier aus und ab damit unter die Nähmaschine.

Die Stichlänge sollte so lang wie möglich sein. Somit verringerst du die Gefahr, dass das Papier einreist.Lass auch einen breiteren Rand zur Sicherheit. Bist du einmal um deine Form herum, lässt du eine Öffnung zum Befüllen, die unbedingt etwas größer als beim normalen Nähen sein sollte. Sonst kann auch hier die Gefahr des Zerreißens bestehen.

Nun packst du deinen Inhalt hinein. Ich habe diese Verpackungsart für ein Schmuckstück verwendet. Damit das Herz aber noch schön bauchig wird und man den Inhalt nicht gleich errät, habe ich zusätzlich noch etwas Füllwatte mit hinein gesteckt. Zu straff befüllen darf man das Papiergeschenk natürlich nicht. Nur dann kann man problemlos die Öffnung unter der Maschine schließen. Und schon ist es fertig.

Verpacken mit Verpackungen

Als ich mir für diesen Beitrag die Ideen überlegte, kam meine 5 Jährige Tochter mit einem tollen Einfall um die Ecke. Ich wäre nie darauf gekommen die hübschen Pappschachteln von Zupf- oder Kosmetiktüchern zum Verpacken zu nutzen. Aber ohne Frage sind diese mittlerweile wirklich toll bedruckt und oftmals tatsächlich fast zu schade zum Wegschmeißen. So haben wir einfach den Folienrand herausgeschnitten und dafür einen Streifen Krepppapier eingeklebt. Nachdem man das Geschenk nun hineingesteckt hat- Halstücher finde ich sehr witzig oder allgemein alles aus Stoff- bindet man das Krepppapier wie einen Sack zu und hat ein süßes Geschenkpaket.

Weitere Möglichkeiten

  • Einmachgläser
  • Blechdosen von z.B. Keksen
  • Dosen wie Kaffeedosen
  • Kartons jeder Art
  • Körbe
  • Eierschachteln

Wenn die Verpackung auch zum Geschenk wird

  • Kissenhülle
  • weihnachtsliche Stuhlhusse
  • Utensilo ( vieleicht XXL, oder rund)
  • Tischdecke als Sack binden
  • hübsches Halstuch, Strickstola, Schal als Sack binden
  • Stoffbeutel/Turnbeutel ( z.B. mit tollem Spruch)
  • Körbe
  • usw.

Immer wieder schön finde ich auch Packpapier. Allerdings ist es im Grunde auch eine Art Geschenkpapier, dass nur zum Verpacken abgerollt und anschließend entsorgt wird. Dennoch hat es den Vorteil, dass im Grunde eine Rolle davon für alle Anlässe geeignet ist. Denn dieses Papier lässt sich ebenfalls auf unheimlich vielfältige Weise gestalten und aufhübschen.

Diese Tipps lassen sich natürlich auch zu Geburtstagen, Ostern und Weihnachten 2019 anweden. Wenn du sie für später speichern möchtest, dann pinn sie dir am Besten auf Pinterest.

Ich wünsche dir viel Freunde beim Schenken

deine Sandra

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Pingback: DIY-Bienenwachstuch statt Alufolie und co. ⋆ Mamahoch2

  2. Anna 4. Februar 2019 at 16:57

    erst jetzt gesehen, werde die Idee aber gerne fürs nächste Party merken! Danke!

    antworten
  3. Maria Schell 1. Januar 2019 at 16:02

    Hallo Sandra,ich bin erst vor kurzem auf euch aufmerksam geworden und freue mich über die vielen Tipps. Bin zwar schon etwas älter,aber man lernt ja nie aus. Ich mache gerne aus alten Bildkalendern ,die man jetzt am Jahresanfang wieder hat meine Geschenktaschen selbst.
    Bänder und Geschenkpapier das noch schön ist ,sind gebügelt und aufgerollt und warten aufs nächste Weihnachtsfest.
    Liebe Grüße Maria

    antworten
    1. Sandra 9. Januar 2019 at 10:27

      Hallo Maria! Es freut uns sehr, wenn wir viele Altersgruppen mit unseren Beiträgen erreichen und ansprechen. Auch dieses Jahr bin ich wieder mit einem großen Beutel voll Geschenkband nach Hause 😀 Vielen lieben Dank für deine Tipps und Anregungen. Wir freuen uns wenn du uns weiterhin folgst.liebe Grüße, Sandra vom mamahoch2-team

  4. Sandra H. Engel 21. Dezember 2018 at 23:39

    Hallo Sandra,
    klasse Beitrag! Ich verwende außerdem auch noch alte Kalendeblätter zum Verpacken von Gwschenken.
    Lieben Gruß, Sandra

    antworten
  5. Sindy 21. Dezember 2018 at 20:23

    Ganz toller Beitrag! Auch ich habe mir geschworen kein Geschenkpapier mehr zu verkaufen. Ich hebe zum Leidwesen meines Mannes alle Verpackungen auf die sich ansatzweise zum verschenken eignen. Auch Körbe (z.B. von Erdbeeren) sind toll. Für dieses Jahr habe ich mich mit Geschenktüten eingedeckt die ich immer wieder verwenden möchte. Meine Mama hatte noch ein Konvolut an benutztem und zusammengelegten Geschenkpapier. Das wollte sie schon wegwerfen, aber ich werde es jetzt aufbrauchen. Vllt. bleibt auch in diesem Jahr noch gut erhaltenes Papier übrig. Mit kleinen Resten kann man im übrigen auch prima Zeitungspapier oder neutrales Papier pimpen. Einzelne Servietten sind auch eine Möglichkeit.

    antworten
    1. Sandra 9. Januar 2019 at 10:29

      Hallo Sindy! Vielen lieben Dank für dein Lob! Ich freue mich immer sehr wenn den Lesern der mein Beitrag gefällt. Ja, die Körbe von Erdbeeren wurden hier auch in diversen Varianten schon genutzt! Ganz viele stehen zb auch im Kaufmannsladen der Tochter. Wir freuen uns über deine Anregungen und fänden es schön wenn du uns weiterhin folgst! Ganz liebe Grüße, Sandra vom mamahoch2-team

  6. ickemixe 17. Dezember 2018 at 11:51

    Liebe Sandra, erstmal ein großes Lob an Deinen wunderschönen Blog (habe ich gerade erst entdeckt). Es freut mich sehr, dass Du einen Beitrag zu diesem Thema gemacht hast, Deine Vorschläge sind klasse. Ich ärgere mich v.a. an Weihnachten über den unnötigen Müll, der entsteht. Seit Ewigkeiten (bestimmt 15 J.) nehme ich Papier-Gemüsetüten für die meisten Geschenke und gestalte sie – wie Du auch – mit Klämmerchen, kleinen Zeichnungen, Washitape u.Ä. Das geht schnell, sieht nett aus und ist umweltfreundlich. Geschenkte Geschenktaschen bewahre ich auf und verwende sie immer wieder. Manche Taschen sind schon seit Jahren in Rotation 😉
    Ein frohes Fest und alles Gute im neuen Jahr!

    antworten
    1. Sandra 18. Dezember 2018 at 21:26

      Huhu! Ganz lieben Dank für den tollen Kommentar! Der Blog ist allerdings nicht mein „Baby“, sondern das von der lieben Sabrina 😀 Ich darf hier nur ab und zu meinen Senf dazu geben! Ich freue mich natürich trotzdem genauso über jeden Kommentar! Eine schöne Weihnachtszeit! Sandra

  7. Pingback: Ideen fürs Wochenende #01 Dezember 2018 - Geborgen Wachsen

  8. Pingback: Nachhaltige Weihnachten ohne Verzicht « familiengarten.org

  9. Anonymous 14. Dezember 2018 at 13:27

    Hallo, ich packe schon seit vielen Jahren nichts mehr in Geschenkpapier ein, entweder gibt’s Stoffbeutel ( habe ich in allen möglichen Größen auf Vorrat genäht )oder Geschenkboxen ( die ganze Familie holt sie sich aus meinem Lager.
    Hier habe ich noch eine kleine Anekdote: unser Paul hatte seinen 2. Geburtstag. Oma und Opa haben ihm eine Werkbank gebaut, die, wer hätte das gedacht, in keinen Karton reinpasste. Somit würden nur die Werkzeuge in Zeitungspapier eingepackt und übergeben. Nach wenigen Minuten fing Paul bitterlich an zu weinen. Auf Nachfrage bekamen wir dann zu hören, das wir ihm keine Geschenke mitgebracht hätten.??? Also das nächste mal doch etwas Geschenkpapier. Liebe Grüße.

    antworten
    1. Sandra 14. Dezember 2018 at 15:51

      Huhu! Also tatsächlich würde ich für Kinder auch eher weniger die Zeitungsvarante anweden 😀 da muss es dann doch eher bunt aus Stoff oder bemalt sein! Liebe GRüße Sandra vom mamahoch2-team

  10. Anne 14. Dezember 2018 at 10:32

    Tolle Ideen! Vielen Dank dafür…
    Eine schöne Weihnachtszeit und viel Freude beim Schenken!

    antworten
  11. Petra H. 14. Dezember 2018 at 10:28

    So ein toller Beitrag!!!!! Ich bin begeistert und inspiriert!!!!!
    Vielen Dank und Grüße von Petra

    antworten
    1. Sandra 14. Dezember 2018 at 15:49

      Oh das freut mich so ungeheuerlich <3 eine wundervolle Adventszeit und schöne Weihnachten! Sandra vom mamahoch2-team

  12. SaLü 13. Dezember 2018 at 21:17

    Mein favorite: verpacken mit Geschirrtüchern. Ob diese dann mit verschenkt werden, oder der Beschenkte die Tradition im Haus schon kennt und weiß, dass sie danach zurück gegeben werden sollten, kann man selbst entscheiden.

    antworten
    1. Sandra 13. Dezember 2018 at 23:02

      Hihi, das ist auch eine gute Idee! Kann man gleich mal mit dem Zaunspfahl winken, damit alle wissen dass es nach der Bescherung an den Abwasch geht! Nutzt du dabei neutrale Modelle oder direkt an den Beschenkten angepasst? also ich meine dass es zb in dessen Küche oder zu dessen Geschmack passt!? Liebe Grüße und vielen Dank für dein Feedback! Sandra vom mamahoch2- team

  13. Nadine D. 13. Dezember 2018 at 7:38

    Guten Morgen!
    Den Beitrag finde ich wirklich ganz, ganz toll! Hab ihn direkt in mehreren Gruppen geteilt! ? Eine Frage hätte ich allerdings.. du wendest das genähte Backpapier? DAS GEHT?! ?? Ich kann es mir wirklich kaum vorstellen, dass es ohne einzureißen klappen kann, trotz großer Wendeöffnung ^^ Vielleicht knicke ich einfach die Nahtzugabe nach innen, und steppe direkt von außen knappkantig ab ?
    Liebe Grüße!

    antworten
    1. Sandra 13. Dezember 2018 at 8:44

      Ahhhh guten Morgen Nadine! Das war Macht der Gewohnheit 😀 Das ist natürlich KEINE Wendeöffnung… Einfach nur eine Füllöffnung… Tausend Dank für den Hinweis- ich ändere es direkt! Und vielen Dank fürs Teilen! Dir eine schöne Weihnachtszeit!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.