In diversen Nähgruppen lesen wir immer wieder Fragen über das richtige Zuschneiden von Stoffen. Da wird gefragt, ob man längs der vollen Stoffbreite schneidet (also diese sozusagen teilt) oder quer stückelt.

Wenn wir ehrlich sind, standen auch wir zu Beginn des Nähens vor diesen Problemen. Es passierte dann auch mal, dass wir den Stoff falsch zu geschnitten haben und zum Schluss passte das genähte Lieblingsstück nicht. Denn in welche Richtung sich der Stoff dehnt, ist gerade bei einem Kleidungsstück sehr wichtig.

Damit du von Anfang an deine Lieblingsstoffe richtig schneidest, erkläre ich dir heute, wie du richtig teilst. Denn am Stoff erkennst du auch, in welche Richtung er sich dehnt.

Anleitung Stoff zuschneiden

 

Beim Zuschneiden auf den Fadenlauf achten

Es ist nicht entscheidend, was die volle Breite ist und wie rum das Motiv aufgedruckt wurde, sondern wie der Fadenlauf verläuft. Logisch, die meisten Stoffe sind natürlich von Haus aus so bedruckt, dass keine Zweifel bleiben. Aber es gibt auch Unistoffe und welche, die durch das Muster sehr verunsichern.

Baumwolle Stoff

Den Fadenlauf kannst du vor allem bei dehnbaren Stoffen durch Überprüfen leicht erkennen. Zunächst solltest du hierfür den Stoff einfach einmal in die Hand nehmen und von beiden Seiten dehnen. Die Seite, die sich straffer anfühlt in der Dehnung, entläuft in Richtung des Fadenlaufs. Zudem verläuft auch die Webkante entlang dieser Richtung.

Fadenlauf Jersey
Gedehnter Jersey: Hier sieht man den Fadenlauf sehr deutlich (von oben nach unten)

Das Erkennen mit dem bloßen Auge fällt bei nicht dehnbaren Stoffen etwas schwerer. Hierzu musst du wissen, dass der nicht dehnbare Stoff häufig aus zwei Fadenarten besteht. Die Kettfäden verlaufen immer entlang des Fadenlaufes. Um diese Kettfäden schlingen sich sogenannte Schussfäden. Zusammen ergibt sich so der feste Halt. Um einen Vergleich zu schaffen, kannst du dir ein gewebtes Lesezeichen vorstellen. Die Grundfäden, welche eingespannt werden und die Grundform geben, sind die Kettfäden.

Woran erkennt man die Webkanten?

Webkanten sind wesentlich fester als der „restliche“ Stoff und entlaufen auf zwei Seiten des Stoffstückes (rechte und linke Kante). Die Webkanten nutzen viele Hersteller für die Angaben der Firma, dem Namen des Stoffen und auch für Pflegehinweise.

Webkante Jersey
Webkante Jerseystoff

Diese Webkanten solltest du beim Zuschneiden nicht einbeziehen, da sie sich nicht zum Nähen eignen und auch als Nahtzugabe aufgrund der Webart nicht zu empfehlen sind.

Webkante BaumwolleWebkante von 100% Baumwolle

Was passiert, wenn man den Fadenlauf nicht beachtet (hat)?

In den meisten Schnittmustern ist der Fadenlauf eingezeichnet, der dir die Orientierung gibt, wie das Papier beim Zuschneiden aufgelegt werden muss, sprich in welche Richtung das Schnittmuster zeigt.

Die Folgen, wenn man den Fadenlauf doch einmal nicht beachtet hat, machen sich vor allem bei dehbaren Stoffen böse bemerkbar. Die Hose passt nicht, obwohl man sich doch an die genauen Vorgaben gehalten hat. Entweder sitzt sie viel zu eng oder im anderen Fall eben doch zu locker. Das Nähteil „retten“ ist bei solch einem Fehler dann leider nicht mehr möglich.

Bei nicht dehnbbaren Stoffen, ist das Missachten des Fadenlaufes nicht ganz so drastisch, dennoch sollte man nicht vergessen, dass auch oft in Baumwollstoffen ein kleiner Anteil Elastan enthalten ist.

Stoff richtig zuschneiden!

Der Stoff wird stets mit einer speziellen Schere (Stoffschere) oder einem Rollschneider zugeschnitten. Es hat sich bei uns bewährt, den Rollschneider zu schieben und nicht zu ziehen. Bei Baumwolle und anderen Webstoffen ist es empfehlenswert die Kanten mit einer Zickzackschere zu versäubern oder ggf. zu säumen, da diese sehr schnell ausfransen.

Bitte schneide mit Stoffschere und Rollschneider niemals Fleece zu, sonst war es das mit der scharfen Klinge.

Wir haben dir eine kleine Liste mit Materialien erstellt, welche du für das Zuschneiden aller Möglichen Stoffe benötigst. Klicke dafür auf unsere Materialliste (Affliatelink)

Um später diese Beitrag wieder zu zu finden, pin ihn dir jetzt auf Pinterest.

Stoffe richtig zuschneiden – Nähgrundlagen2

Solltest du noch mehr Beiträge zu den Grundlagen des Nähens suchen, lege ich dir unsere Materialsammlung ans Herz. Hier findest du von Stoffarten bis hin zu einem Nählexikon alles.

Wir wünsche dir viel Spaß beim Nähen und lasse dich von kleinen Rückschlägen nie verunsichern. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Bleib immer dran. Sollten noch Fragen aufkommen, stelle sie gerne hier unter diesen Beitrag als Kommentar oder lasse dir in unserer Community im Facebook helfen.

Viele Grüße
dein
Mamahoch2 – Team

Werbung

ommetar 0.000000e+0

  1. Pingback: Kapuzen Nähanleitung: Unser New Basic Rockers wird zum Hoodie (Freebook) ⋆ Mamahoch2

  2. Pingback: Nähanleitung Babyhose - Teil 4 unseres BabyRockers ⋆ Mamahoch2

  3. Pingback: Nähanleitung Knotenmütze - Teil 3 unseres BabyRockers ⋆ Mamahoch2

  4. Pingback: Nähanleitung Body mit amerikanischem Ausschnitt - Teil 2 unseres BabyRockers ⋆ Mamahoch2

  5. Pingback: Oberteil mit amerikanischem Ausschnitt nähen - Teil 1 unseres BabyRockers ⋆ Mamahoch2

  6. Pingback: Anleitung zum Latzhose nähen: Pumpkin Rockers ohne Gummizug ⋆ Mamahoch2

  7. Andrea 29. Mai 2018 at 21:32

    Hej,
    Danke für den Hinweis auf Fleece. Ich habe ihn leider erst jetzt gelesen, nachdem ich für meine Männer 2 Strickfleece-Jacken genäht habe. Dass das Rollmesser leidet, habe ich sofort gemerkt, die Klinge aber durch ca. 10-fach gefaltete Alu-Folie nachgeschärft.
    Aber was mache ich jetzt mit dem Messer der Ovi? Gilt das denn auch für Fleece gefütterten Softshell?
    Und Danke auch für den Hinweis auf die Jeans-Naht!
    Ich werde bei meinem nächsten Projekt aber auf den FDL pfeifen, denn ich denke mal, dass es bei Viscose oder Popeline nicht zwingend notwendig ist.
    Die neuen Bordüren-Stoffe könnte man sonst ja überhaupt nicht verarbeiten!
    Danke für den Beitrag und
    LG
    Andrea

    antworten
    1. Sabrina 30. Mai 2018 at 11:35

      Hey Andrea, im schlimmsten Fall muss man das Messer wechseln. Ich nähe daher keinen Fleece mehr mit der Ovi…

  8. Pingback: Schnittmuster Guide - Was du alles über unsere Schnitte wissen solltest ⋆ Mamahoch2

  9. Pingback: Nähanleitung Latzkleid Tulip Rockers ⋆ Mamahoch2

  10. Uli 4. Dezember 2017 at 23:40

    Guten Abend,

    danke für den tollen Artikel und den super Blog.
    Ich hab eine Frage zum Fadenlauf.
    Ich habe 1 Meter Stoff im Stoffladen gekauft.

    Wenn ich ihn nun nach Fadenlauf zuschneide fehlen mir 8cm.

    Muss ich regulär immer 10cm mehr kalkulieren oder sollte der Händler eigentlich die Pflicht haben den Stoff nach Fadenlauf zuzuschneiden? Die Verkäuferin meinte das Sie da nichts für kann wenn der Stoff schief gewickelt wurde. Dann hätte man ja immer jede Menge verschnitt. Das macht keiner.
    Ist das tatsächlich so?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Liebe Grüße Uli

    antworten
    1. Sabrina 5. Dezember 2017 at 14:33

      Hey Uli, eigentlich sollten Stoffverkäufer den Fadenlauf kennen und beachten. Es ist nur leider sehr schwer zu definieren, was nun nicht mehr vertretbar ist. Einen Verschnitt von 10 cm finde ich sehr sehr viel.

  11. Christina 5. April 2017 at 20:14

    Eure Tips sind Gold wert! Vielen Dank dafür! Eine Frage hab ich nur noch: wenn ich aus Sweat Bündchen mache wie muss da der fadenlauf sein?
    GLG Christina

    antworten
    1. Bianca 6. April 2017 at 8:02

      Genauso wie beim Zuschnitt für einen Pullover. Also auch horizontal. Ich habe schon öfters Sweat genutzt als Abschluss, allerdings würde ich dann mit 0,8 als Faktor rechnen. LG

  12. Silvia 8. Januar 2017 at 2:37

    Vielen lieben Dank. Die tutorials sind echt gold wert. Könntet ihr auch das Thema Bruch nochmal aufgreifen?
    Ach und warum kein Fleece? Fleece ist doch auch Stoff. Muss ich für Fleece also noch eine Schere haben? Und zählt auch Alpenfleece dazu?
    Dass ich mit der Stoffschere kein Papier schneiden soll das kenn ich aber Fleece?

    antworten
    1. Bianca 9. Januar 2017 at 11:18

      Hallo, in Fleece ist Polyesterfaser enthalten. Die Scheren werden davon stumpf. Danach lässt sich der Jersey ganz schlecht mit der Schere schneiden. LG

  13. http://www.miaozumifang.com/ 12. Dezember 2016 at 20:58

    Danke für Deinen praktischen Artikel.

    Ich habe deinen Blog schon länger im Newsfeed abonniert.
    Und jetzt musste mich mal zu Wort melden und ein „Danke“ hinterlassen.

    Mache genauso weiter, freue mich bereits jetzt schon auf die nächsten Beiträge

    antworten
  14. JaJaJaIchNähSoGern 4. September 2016 at 14:39

    hallo ich wollte nur fragen was ein faden lauf denn jzt eigentlich ist!

    antworten
    1. Sabrina 5. September 2016 at 9:13

      „Die Richtung, in die der Faden läuft“, also gewebt wurde und damit wird wiederum die Elastizität (in welche Richtung sich der Stoff dehnt) bestimmt…

  15. KUENZLER BEA 26. April 2016 at 13:46

    wie schneide ich bündchen stoff am stück ca. 2m lang zu??? ICH HABE EIN VIDEO GESEHEN WEISS ABER NICHT MEHR WOOO.
    DANKE

    antworten
    1. Bianca 26. April 2016 at 14:17

      Also, in der Regel ist das Bündchen niemals so breit auf 2 m! Was möchtest du denn mti 2 m Bündchen am Stück machen?????

  16. Hildegard Wenderoth 10. April 2016 at 21:54

    Guter Tip mit dem Fleece zuschneiden

    antworten
  17. Michaela 2. Februar 2016 at 20:28

    Ich habe mal wieder so eine typische Anfängerfrage. Stimmt es, dass man den Stoff vor dem Zuschneiden waschen sollte oder kann ich den Stoff auch ungewaschen zuschneiden und vernähen? Danke und Liebe Grüße

    antworten
    1. Bianca 2. Februar 2016 at 20:36

      Also es kann sein das der stoff noch einläuft nach dem waschen. Ich wasche nichts mehr vor. Und bis jetzt hatte ich noch keine Probleme. Lg

  18. danielle 16. Dezember 2014 at 21:00

    hallo sabrina!
    dankeschön für den tipp mit dem fleece-schneiden! gut, dass ich’s gelesen habe, bevor ich soweit war… mein problem beginnt nämlich schon beim aufmalen der linien zum ausscheiden. das fleece ist schwarz – ich habe es mit weißer schneiderkreide probiert und ich zieh/schieb da nur fusseln mit rum. 🙁 gibt’s da vielleicht auch ’nen trick?
    lg danielle

    antworten
  19. Zwirbeline 18. August 2014 at 16:24

    Das mit dem Fleece habe ich nicht gewusst. Danke.
    Lg Zwirbeline

    antworten
  20. Marietta 12. August 2014 at 23:40

    Das man Fleece mit einer anderen Schere schneiden sollte, war mir neu. Vielen Dank für den Hinweis.
    Lieben Gruß
    Marietta

    antworten
    1. Bianca Kahmann 13. August 2014 at 10:15

      Ja in Fleece sind Polyesterfasern drin, vom Pinzip her Plaste. Das macht die Schere stumpf.

  21. Liannet näht 12. August 2014 at 21:53

    Eine tolle Zusammenfassung!! Danke dafür! Guter Tipp mit dem Fleece und der Stoffschere, ich hab jetzt schon öfter gehört dass das die Klingen stumpf macht. Eine Frage dazu, kann ich dann Fleece auch nicht mit der Ovi nähen? Könnte man das Messer einfach wegklappen und Kanten-nah nähen?
    Liebe Gruß
    Eva

    antworten
    1. Bianca Kahmann 13. August 2014 at 10:14

      Also Theoretisch kannst du auch mit der ovi den Fleece nähen, hab ich auch schon einmal gemacht. Natürlich besteht dann auch die Gefahr, dass das Messer stumpf wird. Deshalb Messer wegklappen. Und bei Fleece empfehle ich eben genauso wie bei Jeans bzw. allg. Webware die Ovinaht immer nochmal mit einem Geradstich abzusteppen. So wie bei gekauften Jeans.

  22. Schöne Dinge von Sonnenblume 12. August 2014 at 21:44

    Habt ihr eine extra Schere für Fleece? Oder wie macht ihr das? Ich hab bisher nur einmal Fleece vernäht und das war ein alter Pulli von mir aus sehr dünnem Fleece
    Grüße Sonnenblume

    antworten
    1. Brina H. 12. August 2014 at 21:53

      Huhu Sonnenblume,

      schön von dir zu lesen 😉
      Ich habe eine „alte Zweitschere“ für sowas. Damit schneide ich auch andere Materialien wie Bastelvlies oder oder oder

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.